1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetstörungen: Nutzer…

Ist doch woanders nicht anders...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch woanders nicht anders...

    Autor: qupfer 04.01.21 - 13:01

    ...ist doch hinlänglich bekannt, dass Provider bis auf Leitung Messen und Hardware im Kreis tauschen in Sachen Endkundensupport nichts machen.

    Und oft liegt ja auch im technischen Sinne "kein Fehler" vor, sondern schlicht überlast, die sich aber ähnlich wie ein Fehler beim Endkunden bemerkbar macht, aber halt nicht im Systemmonitoring.

  2. Re: Ist doch woanders nicht anders...

    Autor: Comicbuchverkäufer 04.01.21 - 13:24

    Und das "doofe" ist, dass der Provider selbst dann zumindest auf die Schnelle nichts machen kann.
    Hier hätte der Provider im Vorfeld reagieren müssen und die Kapazitäten entsprechend ausbauen müssen. Leider wird oft überbucht, bis gar nichts mehr geht.
    Also hat die Hotline die Aufgabe die Kunden hinzuhalten.
    Ein Ausbau kann schonmal dauern.
    Zumindest wäre aber Ehrlichkeit angebracht und dass man dem Kunden entgegen kommt.
    Stattdessen werden Problem mit der Auslastung dann auch noch abgestritten.

  3. Re: Ist doch woanders nicht anders...

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 04.01.21 - 16:23

    qupfer schrieb:
    > Und oft liegt ja auch im technischen Sinne "kein Fehler" vor, sondern
    > schlicht überlast, die sich aber ähnlich wie ein Fehler beim Endkunden
    > bemerkbar macht, aber halt nicht im Systemmonitoring.

    Naja Kabelinternet ist dafür aber eben schon sehr prädestiniert, weil sich dort alle Kunden (viele hundert) eine einzige Anschlussleitung teilen.
    Bei Vectoring DSL hat jeder Kunde seine eigene Leitung, entsprechend kann der Anbieter dort die verfügbare Bandbreite viel besser kalkulieren und zur Verfügung stellen.
    Bei DOCSIS ist dafür praktisch immer Tiefbau nötig...

  4. Re: Ist doch woanders nicht anders...

    Autor: sphere 04.01.21 - 17:13

    Das bemerkenswerte ist, dass zumindest hier die Störungen, die es seit 1-2 Monaten verstärkt gibt, gar nicht primär zur "Rush Hour" ab 19 Uhr auftreten, sondern mehr oder weniger willkürlich über den Tag verteilt. Ich bemerke sie, weil ich von zuhause aus arbeite.

    Es treten dann über Minuten bis Stunden massive Paketverluste und hohe Latenzen auf und irgendwann ist es dann wieder gut. Wenn das Netz ok ist erreiche ich auch ordentliche Bandbreiten bis zu 900 Mbit/s, selten weniger als 400 Mbit/s.

    Das sieht für mich nicht wie eine klassische Überbuchung des Segments aus, sondern eher wie irgendwelche anderweitigen Probleme im Backbone.

  5. Re: Ist doch woanders nicht anders...

    Autor: Holzkopf 04.01.21 - 17:39

    sphere schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bemerkenswerte ist, dass zumindest hier die Störungen, die es seit 1-2
    > Monaten verstärkt gibt, gar nicht primär zur "Rush Hour" ab 19 Uhr
    > auftreten, sondern mehr oder weniger willkürlich über den Tag verteilt. Ich
    > bemerke sie, weil ich von zuhause aus arbeite.
    >
    > Es treten dann über Minuten bis Stunden massive Paketverluste und hohe
    > Latenzen auf und irgendwann ist es dann wieder gut. Wenn das Netz ok ist
    > erreiche ich auch ordentliche Bandbreiten bis zu 900 Mbit/s, selten weniger
    > als 400 Mbit/s.
    >
    > Das sieht für mich nicht wie eine klassische Überbuchung des Segments aus,
    > sondern eher wie irgendwelche anderweitigen Probleme im Backbone.

    Das klingt sehr nach Einstrahlung.
    wenn das Problem auftritt schau dir mal die Kanalübersicht im Modem an für Download/Upload, am besten Screenshot machen und mal hier posten.
    Das kann man da recht gut erkennen.

  6. Re: Ist doch woanders nicht anders...

    Autor: forenuser 04.01.21 - 23:04

    Jupp, da gab es z.B. bei der FB6490 Probleme mit LTE-Einstrahlung. Das hat AVM durch eine Modifikation gelöst, sprich ein Stück "Blech" unterm F-Stecker montiert.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Berlin, Wolfsburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen
  3. AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main, Bonn
  4. targens GmbH, Frankfurt, Stuttgart, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,79€
  2. 14,99€
  3. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme