1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetstörungen: Nutzer…

Wundert mich kein Stück, leider kann ich da ein Lied von Singen.

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wundert mich kein Stück, leider kann ich da ein Lied von Singen.

    Autor: jpk1337 04.01.21 - 19:08

    Seit der Umstellung auf Supervectoring in der Siedlung mehrmals täglich Ausfälle, ruft man dann beim Kundenservice an heißt es "wir konnten keinen Ausfall feststellen". Logisch, der Ausfall ist ja auch wieder vorbei. Als Resultat bekommt man Minuten später eine SMS mit dem Inhalt "Die Störung wurde behoben".

    Ruft man beim nächsten Mal erneut an weiß niemand irgendwas, das Ticket wurde nach dem SMS geschlossen und sämtliche Informationen sind weg, man muss alles erneut erklären. Dabei hat man dann auch niemals einen technisch versierten Mitarbeiter am Telefon, sondern Menschen irgendwo in einem Vertriebscallcenter.

    Als ich dann endlich einmal jemanden von der Technik dran hatte hieß es "Sie verwenden ihren eigenen Router, deshalb können wir bei ihnen nicht Messen". Ich habe dann solange genervt bis man mir eine Vodafone EasyBox zukommen ließ die ich anschließen sollte, damit man messen können; Meinene Fritzbox mit dem Installationscode einzurichten kommt für mich nicht in Frage, denn ich weiß was ich tue und ich möchte Vodafone keinen Fernzugriff auf mein Eigentum gestatten.

    Irgendwann hatte ich einen Vorgesetzten am Telefon der einen Termin vereinbarte, zudem ein Techniker die Leitung vermessen sollte. Dieser Stellte fest dass die Leitung wohl ein einziger Flickenteppich sein muss und Bestätigte die von der Fritzbox auch gemessene Stichleitung. Eine Woche passierte garnichts, dann tauchte ein Telekomtechniker auf der die Leitung vermessen wollte. Laut diesem sei alles in Ordnung. Drei Tage und 15 Ausfälle später dann ein anderer Techniker, der die vom ersten genannten Problem bestätigte. Laut der Telekom sei diese Verpflichtet die Leitungen instand zu halten und Vodafone müsse nicht mal etwas dafür bezahlen, bloß eine Meldung einreichen. Das ist aber offenbar nie passiert. Nachdem ich dann mein ganzes Netzwerk über den Haufen geworfen habe damit die EasyBox ein paar Tage zwecks Messung an der Leitung blieb, hatte ich die Menschen an der Vodafonehotline offenbar derart genervt, dass ich einen Spezialisten für hartnäckige Störungen ans Telefon bekam. Man nannte mir eine Sondernummer durch die ich vorläufig für 30 Tage diesen Menschen erreichen konnte, und plötzlich wurden auch meine Angaben zu den Störungen gespeichert. Der Herr sagte mir meine Fritzbox sei defekt (obwohl die Störungen mit der Easybox auch auftraten) und bot an, mir kostenfrei eine Fritzbox 7590 zuzuschicken. So weit, so gut. Inzwischen waren einige Wochen ins Land gegangen und die Ausfälle setzten sich fort. Nachdem ein weiterer Techniker messen kam, rollte einige Wochen Später ein Bautrupp der Telekom an. Es wurden mehrere Löcher gemacht, gemessen und einzelne Abschnitte des Telefonkabels ausgetauscht. Währenddessen war die halbe Siedlung ein ganzes Wochenende ohne Internet da besagte Bauarbeiter am Freitag Feierabend machten, ohne die Leitungen wieder anzuklemmen.

    Irgendwann waren sie fertig und ein weiterer Vodafone Mensch kam messen, dieser war von der alten Schule, klingelte die Leitung mit einem Kollegen auf der Gegenseite durch und kam zum Entschluss dass die Leitung jetzt ein noch furchtbarer Flickenteppich sei.
    Jemanden bei Vodafone erreichen ist nahezu unmöglich, aber ein Anbieterwechsel bringt bei einer defekten Leitung wohl auch nichts. Auch die Sondernummer ist inzwischen nicht mehr geschaltet und der besagte Mitarbeiter arbeitet angeblich nicht bei Vodafone. Kommt man mal durch wird man entweder weg gedrückt wenn man seinen Namen nennt, oder es heißt lapidar "Da können wir dann jetzt auch nix mehr machen".

    Das ist untragbar, grade in Zeiten von Homeoffice, und das absolut mindeste wäre ein Preisnachlass wegen nicht erbrachter Leistungen. Täglich wegen irgendwelche Abbrüchen aus Videokonferenzen oder aus der VPN Verbindung fliegen ist keine Option, und auch der mir zugeschickte Mobilfunk-Hotspot mit 100GB Datenvolumen ist keine dauerhafte Lösung, und weder mit PCs ohne WLAN verwendbar, noch mit der Ethernet-Verkabelung in meinem Haus.

    (Obendrein wird ständig versucht mir Rabatte für meinen Mobilfunktarif anzudrehen weil ich ja mit dem Festnetz auch bei Vodafone wäre, nur um dann einen Tag später festzustellten dass das nicht geht, weil die Mobilfunkverträge auf meinen Namen Laufen, das Festnetz jedoch auf den Namen meiner Frau.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Chemnitz
  4. Brilliant AG, Gnarrenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  2. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  3. 699€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Detroit: Become Human für 16,99€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 & Switch...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme