1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interprozesskommunikation: Androids…

Armutszeugnis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Armutszeugnis

    Autor: bstea 16.12.14 - 22:06

    Die Qualität stimmt zwar, lebt aber seit Jahren als Crapware in Staging weiter. Es wird bald ersetzt, also jetzt noch schnell in den Kernel bringen.
    Klingt ja so, als ob Qualität im Kernel unwichtiger denn je ist.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  2. Re: Armutszeugnis

    Autor: regiedie1. 17.12.14 - 00:14

    Linux und Linus waren schon immer dafür bekannt, pragmatisch statt ideologisch vorzugehen. Wenn Du ideologisch willst, schau beim GNU-Projekt vorbei, oder bei OpenBSD.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.14 00:15 durch regiedie1..

  3. Re: Armutszeugnis

    Autor: bstea 17.12.14 - 07:42

    Pragmatisch wäre es gewesen es so zu belassen wir es seit Jahren funktioniert. Dämlich ist es jetzt zu tun, wo es Null Nutzen bringt und ohnehin bald entfernt werden muss.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Armutszeugnis

    Autor: alexmh 17.12.14 - 11:17

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pragmatisch wäre es gewesen es so zu belassen wir es seit Jahren
    > funktioniert.

    Nein, wäre es nicht, die Gründe sind sogar im Artikel genannt.

    Wenn Probleme mit solchen Kerneln auftreten, dann geben manche Entwickler keinen Support und das obwohl sich die Implementierung seit Jahren als stabil erwiesen hat. Es ist also der pragmatischere Ansatz die Implementierung einfach in den Kernel aufzunehmen um Android Entwicklern keine künstlichen Hürden in den Weg zu legen.

  5. Re: Armutszeugnis

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.14 - 12:48

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Qualität stimmt zwar, lebt aber seit Jahren als Crapware in Staging
    > weiter. Es wird bald ersetzt, also jetzt noch schnell in den Kernel
    > bringen.
    > Klingt ja so, als ob Qualität im Kernel unwichtiger denn je ist.

    Definiere Qualität!
    Schliesslich sagt er auch das die "Code-Qualität" für'n Lokus ist, auch wenn das ganze stabil läuft.

    Und wenn der Code so furchbar ist, das ihn am Ende keiner Warten möchte, würde ich es auch nicht aus dem Staging holen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  3. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Medienbericht: Twitch plant Spielestreaming ab 2020
      Medienbericht
      Twitch plant Spielestreaming ab 2020

      Neben Stadia von Google und Project Xcloud will offenbar ein weiterer Konzern ins Geschäft mit Spielestreaming einsteigen: Amazon soll über seinen Ableger Twitch entsprechende Pläne für 2020 haben.

    2. Linux-Rechner: System 76 will eigene Laptops bauen
      Linux-Rechner
      System 76 will eigene Laptops bauen

      Der auf Rechner mit vorinstallierten Linux-Systemen spezialisierte Hersteller System 76 will künftig auch eigene Laptops bauen, statt Barebones weiterzuverkaufen. Das Unternehmen baut bereits eigene Desktop-PCs.

    3. Honey Science: Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar
      Honey Science
      Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar

      Paypal erwirbt in seiner bisher größten Übernahme Honey Science, einen Rabattcode-Partner von AliExpress (Alibaba). Doch der Anbieter der Browser-Erweiterungen ist noch relativ klein.


    1. 15:04

    2. 13:53

    3. 13:05

    4. 12:18

    5. 11:54

    6. 11:45

    7. 11:25

    8. 11:16