Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Warum Manager das Web 2…

Unnötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unnötig

    Autor: 0xff 13.03.12 - 17:06

    Hohe Manager sind bereits untereinander stark vernetzt. Dieser Club braucht keine Öffentlichkeit und will sie auch nicht.

  2. Re: Unnötig

    Autor: omo 13.03.12 - 17:29

    Die nutzen global player, um sich gegenseitig die goldene Klinke in die Hand zu drücken.
    Viele gieren darauf, dem den "kleinen Mann" abzugeben.
    Wir benötigen goldene high tech Anbieternetze, die sich mental leistungsadäquat profitmaximierend nutzen lassen.
    Auch das ist zu managen - per moderierter Gruppenintelligenz.
    Ohne Anbieterprofit werden Löhner deklariert, mental kastriert, affirmativ selbstdiskriminiert, die noch nicht mal ihr individuelles mentales Leistungsprofil kennen.

  3. Re: Unnötig

    Autor: 0xff 13.03.12 - 17:39

    Vollkommen richtig! Aber wie bringst du das unter die Leute?

  4. Re: Unnötig

    Autor: omo 13.03.12 - 18:24

    Bin kein Propagandist, will zum Selbstdenken anregen.
    Ganz einfach Marktwirtschaft für sich vereinnahmen, ihren Zweck dienstbar machen.
    Das bedingt eben die AnbieterRechtsOrdnung.
    Überall auf der Welt wird die Marktwirtschaft arbeitsgesetzlich stranguliert.
    Dabei ist user value analog shareholder value zu managen.
    Shareholder sind Anleger und tun dort nix.
    User sind Anbieter und tun dort alles.
    So einfach ist das.
    Und die Politiker sind Arbeitnehmer ihres Arbeitgebers: des Bürgers.

  5. Re: Unnötig

    Autor: 0xff 13.03.12 - 19:16

    Darf ich diesen Text weiterverwenden?

  6. Re: Unnötig

    Autor: mcBlues 14.03.12 - 12:54

    User bieten doch im Sinne von Marktwirtschaft nichts an. Sie sind das Produkt. Wie Schweine im Stall. Die leben auch kostenlos und habe täglich was zu fressen.

    Das mit dem arbeitsgesetzlichen Strangulieren hab ich nicht verstanden. Es geht doch immer stets bloß um Macht bzw. Ohnmacht. Und die ist in verschiedenen Zyklen ungleich verteilt. Das darf aber nicht zugelassen werden, sonst haben wir Typen wie die Taliban auch bald hier.

    Ich glaube, so einfach ist das eben nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. BWI GmbH, München, Meckenheim
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Kartellverfahren: EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Qualcomm
    Kartellverfahren
    EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Qualcomm

    Die EU-Wettbewerbshüter haben wegen illegaler Geschäftspraktiken eine Strafe von 242 Millionen Euro gegen den Chiphersteller Qualcomm verhängt. Qualcomm will Widerspruch einlegen.

  2. Elektroauto: Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen
    Elektroauto
    Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen

    Audi hat mit dem Bau einer Fabrik für seine erste große Elektroauto-Limousine E-Tron GT begonnen. Ab Ende 2020 soll das Auto im Werk Böllinger Höfe in Heilbronn entstehen. Es nutzt den Antriebsstrang des Porsche Taycan.

  3. Tracking: Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    Tracking
    Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten

    Forscher haben mehr als 22.000 Pornowebseiten auf Trackingdienste untersucht - und dort auch Google und Facebook gefunden. Diese geben jedoch an, die Daten nicht zu verwenden.


  1. 08:19

  2. 07:55

  3. 07:30

  4. 22:38

  5. 17:40

  6. 17:09

  7. 16:30

  8. 16:10