Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Warum Manager das Web 2…

Unnötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unnötig

    Autor: 0xff 13.03.12 - 17:06

    Hohe Manager sind bereits untereinander stark vernetzt. Dieser Club braucht keine Öffentlichkeit und will sie auch nicht.

  2. Re: Unnötig

    Autor: omo 13.03.12 - 17:29

    Die nutzen global player, um sich gegenseitig die goldene Klinke in die Hand zu drücken.
    Viele gieren darauf, dem den "kleinen Mann" abzugeben.
    Wir benötigen goldene high tech Anbieternetze, die sich mental leistungsadäquat profitmaximierend nutzen lassen.
    Auch das ist zu managen - per moderierter Gruppenintelligenz.
    Ohne Anbieterprofit werden Löhner deklariert, mental kastriert, affirmativ selbstdiskriminiert, die noch nicht mal ihr individuelles mentales Leistungsprofil kennen.

  3. Re: Unnötig

    Autor: 0xff 13.03.12 - 17:39

    Vollkommen richtig! Aber wie bringst du das unter die Leute?

  4. Re: Unnötig

    Autor: omo 13.03.12 - 18:24

    Bin kein Propagandist, will zum Selbstdenken anregen.
    Ganz einfach Marktwirtschaft für sich vereinnahmen, ihren Zweck dienstbar machen.
    Das bedingt eben die AnbieterRechtsOrdnung.
    Überall auf der Welt wird die Marktwirtschaft arbeitsgesetzlich stranguliert.
    Dabei ist user value analog shareholder value zu managen.
    Shareholder sind Anleger und tun dort nix.
    User sind Anbieter und tun dort alles.
    So einfach ist das.
    Und die Politiker sind Arbeitnehmer ihres Arbeitgebers: des Bürgers.

  5. Re: Unnötig

    Autor: 0xff 13.03.12 - 19:16

    Darf ich diesen Text weiterverwenden?

  6. Re: Unnötig

    Autor: mcBlues 14.03.12 - 12:54

    User bieten doch im Sinne von Marktwirtschaft nichts an. Sie sind das Produkt. Wie Schweine im Stall. Die leben auch kostenlos und habe täglich was zu fressen.

    Das mit dem arbeitsgesetzlichen Strangulieren hab ich nicht verstanden. Es geht doch immer stets bloß um Macht bzw. Ohnmacht. Und die ist in verschiedenen Zyklen ungleich verteilt. Das darf aber nicht zugelassen werden, sonst haben wir Typen wie die Taliban auch bald hier.

    Ich glaube, so einfach ist das eben nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BavariaDirekt, München
  3. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41