Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS und Android: Steam Mobile nun…

Zu wenig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu wenig

    Autor: Hazamel 01.02.12 - 07:48

    Ich habe es gestern in meinem Blog schon etwas intensiver auseinandergenommen:

    Aus meiner Sicht Chance vertan!
    Erstmal ist es Schade dass die Anwendung stur auf Mobiltelefone ausgerichtet ist. Auf einem Tablet sieht es einfach nur mies aus.
    Dann kann man mit dieser Anwendung nicht wirklich mehr anfangen, als mit seinen Freunden zu chatten, die grad in der Freundesliste online sind.
    Zugriff auf die Bibliothek, sowohl die der Freunde als auch die eigene, wie man es aus Web und Desktopclient kennt sind nicht möglich.
    Der Shop ist auch sehr abgespeckt.Nicht nur, dass das eigentlich reizvolle bei dieser App, Sonderangebote oder die sogenannten "Featured Items", auch unterwegs einkaufen zu können wegfällt, weil diese gar nicht explizit aufgeführt werden, nein, es werden sogar nur die vier Kategorien, die man von der Seite und dem Client kennt aufgefüht: Neu, Topseller, Beliebt und Angebote. Was bei letzterem dann der DailyDeal, Midweek- oder Weekend-Madness ist, das darf der Nutzer einfach mal raten.
    Die Spiel-Seite selber ist dann wirklich nicht der Rede wert. Das "Cover"-Bild, der Screenshot-Button, der bei mir nie funktioniert bzw. nichts anzeigt, ein paar Infos zum Spielen und die Funktion für den Warenkorb.
    Auch bei dieser steht die App der Seite bzw. dem Client hinten an: Habe ich das Spiel schon, bekomme ich einen Text eingeblendet, kann das Spiel aber scheinbar immer noch in den Warenkorb legen. Ein Ausblenden der Funktion gegen "Sie besitzen dieses Spiel" wie in der Client-Version hätte ich hier einheitlicher und besser gefunden.

    Positiv finde ich hingegen die Newsfeeds, die so seltsam mit "Konsolidiert" übersetzt wurde.

    Fazit: Ich werde die App wohl eher nicht nutzen, da ich unterwegs noch eine Handvoll anderer Möglichkeiten habe mit den Leute in meiner Kontaktliste in Kontakt zu bleiben, wenn es denn sein muss.
    Es bleibt also ein Messenger mit Shop-Funktion, die die für die meisten Spieler wichtige Funktion der Deals einfach unter den Tisch fallen lässt bzw. sehr versteckt.
    Ich kann nur hoffen, dass Steam an der App noch ein bisschen was macht.

  2. Re: Zu wenig

    Autor: Martin95 01.02.12 - 07:52

    Hazamel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es werden sogar nur die vier Kategorien, die man
    > von der Seite und dem Client kennt aufgefüht: Neu, Topseller, Beliebt und
    > Angebote. Was bei letzterem dann der DailyDeal, Midweek- oder
    > Weekend-Madness ist, das darf der Nutzer einfach mal raten.

    Die Deals werden immer auch in den Sonderangeboten gelistet.

  3. Re: Zu wenig

    Autor: Hazamel 01.02.12 - 11:11

    Ja, mitgelistet. Suchen welche es dann sind muss man aber selber. Was explizites wie im Client oder in der Web-Version mit Zeitangabe wäre da schon eindeutiger gewesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Apple: iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen
    Apple
    iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen

    Seit Wochen beklagen sich Nutzer verschiedener iPhones in Apples Support-Forum darüber, dass ihre Smartphones oft Bluetooth-Verbindungen kappen - besonders betroffen scheinen die neuen iPhones zu sein. Auch zwei Updates haben an dem Problem offenbar nichts geändert.

  2. 4G: Telekom nimmt 4.500 LTE-Antennen in Betrieb
    4G
    Telekom nimmt 4.500 LTE-Antennen in Betrieb

    Die Telekom hat ihr LTE-Netz weiter verbessert. Zugleich sind 30.000 Standorte für 5G vorbereitet.

  3. Tiger Lake: Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs
    Tiger Lake
    Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    Einen Bericht, dass Intel überhaupt keine 10-nm-Desktop-Prozessoren veröffentlichen werde, hat der Hersteller schnell dementiert. Offen bleibt, wie diese CPUs aussehen werden - erinnert sei an Broadwell. Derweil plant Intel für 2020, acht Threads bei den Core i3 freizuschalten.


  1. 11:30

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:16

  7. 09:00

  8. 08:28