Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS und Android: Steam Mobile nun…

Zu wenig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu wenig

    Autor: Hazamel 01.02.12 - 07:48

    Ich habe es gestern in meinem Blog schon etwas intensiver auseinandergenommen:

    Aus meiner Sicht Chance vertan!
    Erstmal ist es Schade dass die Anwendung stur auf Mobiltelefone ausgerichtet ist. Auf einem Tablet sieht es einfach nur mies aus.
    Dann kann man mit dieser Anwendung nicht wirklich mehr anfangen, als mit seinen Freunden zu chatten, die grad in der Freundesliste online sind.
    Zugriff auf die Bibliothek, sowohl die der Freunde als auch die eigene, wie man es aus Web und Desktopclient kennt sind nicht möglich.
    Der Shop ist auch sehr abgespeckt.Nicht nur, dass das eigentlich reizvolle bei dieser App, Sonderangebote oder die sogenannten "Featured Items", auch unterwegs einkaufen zu können wegfällt, weil diese gar nicht explizit aufgeführt werden, nein, es werden sogar nur die vier Kategorien, die man von der Seite und dem Client kennt aufgefüht: Neu, Topseller, Beliebt und Angebote. Was bei letzterem dann der DailyDeal, Midweek- oder Weekend-Madness ist, das darf der Nutzer einfach mal raten.
    Die Spiel-Seite selber ist dann wirklich nicht der Rede wert. Das "Cover"-Bild, der Screenshot-Button, der bei mir nie funktioniert bzw. nichts anzeigt, ein paar Infos zum Spielen und die Funktion für den Warenkorb.
    Auch bei dieser steht die App der Seite bzw. dem Client hinten an: Habe ich das Spiel schon, bekomme ich einen Text eingeblendet, kann das Spiel aber scheinbar immer noch in den Warenkorb legen. Ein Ausblenden der Funktion gegen "Sie besitzen dieses Spiel" wie in der Client-Version hätte ich hier einheitlicher und besser gefunden.

    Positiv finde ich hingegen die Newsfeeds, die so seltsam mit "Konsolidiert" übersetzt wurde.

    Fazit: Ich werde die App wohl eher nicht nutzen, da ich unterwegs noch eine Handvoll anderer Möglichkeiten habe mit den Leute in meiner Kontaktliste in Kontakt zu bleiben, wenn es denn sein muss.
    Es bleibt also ein Messenger mit Shop-Funktion, die die für die meisten Spieler wichtige Funktion der Deals einfach unter den Tisch fallen lässt bzw. sehr versteckt.
    Ich kann nur hoffen, dass Steam an der App noch ein bisschen was macht.

  2. Re: Zu wenig

    Autor: Martin95 01.02.12 - 07:52

    Hazamel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es werden sogar nur die vier Kategorien, die man
    > von der Seite und dem Client kennt aufgefüht: Neu, Topseller, Beliebt und
    > Angebote. Was bei letzterem dann der DailyDeal, Midweek- oder
    > Weekend-Madness ist, das darf der Nutzer einfach mal raten.

    Die Deals werden immer auch in den Sonderangeboten gelistet.

  3. Re: Zu wenig

    Autor: Hazamel 01.02.12 - 11:11

    Ja, mitgelistet. Suchen welche es dann sind muss man aber selber. Was explizites wie im Client oder in der Web-Version mit Zeitangabe wäre da schon eindeutiger gewesen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-75%) 6,99€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03