1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad-Konkurrent: Amazon startet in…

offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: jack-jack-jack 03.05.11 - 11:39

    aber Wettbewerbe hat ja auch was gutes

  2. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: MaX 03.05.11 - 11:45

    Und es scheinen noch weniger Leute den unterschied zwischen einem eBook mit ePaper Display und einem Tablet mit LCD zu verstehen.

  3. dann sollte man es vielleicht einfach Kindle4 Reader Device nennen ?

    Autor: jack-jack-jack 03.05.11 - 11:48

    dann sollte man es vielleicht einfach Kindle4 Reader Device nennen ?

    ;-)

  4. ist kein ipad Konkurrent

    Autor: jack-jack-jack 03.05.11 - 11:49

    aber die Medien lieben ja plakative Bilder

  5. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: samy 03.05.11 - 12:11

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber Wettbewerbe hat ja auch was gutes

    Wie schon gesagt. E-Ink ist eine gute alternativ zum gedruckten Buch. Lesen auf dem Ipad ist doch was krankes....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  6. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: ssssssssssssssssssss 03.05.11 - 12:15

    sind die dinger auch schon benutzbar geworden?

    mitte letzten jahres hab ich in nem buchladen mal son teil von sony getestet.
    lies sich gut lesen, aber das blättern war recht langsam, nicht dass ich schneller mit der hand blättern kann, aber dann bin ich wenigstens mit blättern beschäftigt und nich mit warten :\

  7. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: samy 03.05.11 - 12:18

    ssssssssssssssssssss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind die dinger auch schon benutzbar geworden?
    >
    > mitte letzten jahres hab ich in nem buchladen mal son teil von sony
    > getestet.
    > lies sich gut lesen, aber das blättern war recht langsam, nicht dass ich
    > schneller mit der hand blättern kann, aber dann bin ich wenigstens mit
    > blättern beschäftigt und nich mit warten :\

    Doch inzwischen sind die echt benutzbar geworden. Zumindest die beiden Marktführer Sony und Amazon. Kindle 3 und Sony PRS 650/350 sollen sehr gut sein. Den 650er hab und kann das bestätigen.

    Wenn man mit schwarz-weiß-Display auskommt sind die sehr gut zu gebrauchen...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  8. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: Atrocity 03.05.11 - 12:44

    Die e-ink Perl Displays schalten beim lesen so schnell um dass das Bild fertig aufgebaut ist bis man die Augen wieder oben links in der Ecke hat.

    Ok, das ist subjektiv, ich gebs ja zu. Aber ich habe das Gefühl mit dem Kindle noch schneller zu lesen als bei einem gedruckten Buch.

  9. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: ssssssssssssssssssss 03.05.11 - 13:08

    lohnt sich das?
    also die dinger kosten ja um die 200 öcken...
    wie siehts da mit drm und so faxen aus?

  10. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: Atrocity 03.05.11 - 13:12

    200? Der Kindle 3 WiFi kostet 140€

    Wenn du bei Amazon kaufst haste DRM, also besser nicht machen :)

    Kauf lieber in anderen shops die DRM-Freie ePubs anbieten.
    Dann noch einmal mit Calibre konvertieren & fertig.

    Oder man kauf sich gleich en Sony PRS-650 der nativ ePub kann. Allerdings kostet der über 220€ ... wenn man ihn den überhaupt in Deutschland bekommt.

    Edit: Achso, ja ich finde das lohnt sich. Vor allem für Vielleser. Praktischeres Format wie ein Buch, leichter, mehr Lesestoff und abunzu günstiger wie wie ein Taschenbuch.

    Das einzige was suckt ist DRM. Ohne wäre sogar der Amazon Kindle Shop zu gebrauchen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.11 13:15 durch Atrocity.

  11. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: ssssssssssssssssssss 03.05.11 - 13:30

    also für 140€ den kindle3 kaufen und man kann einfach epub zeugs von sonstwo drauf hauen, dass interessiert das gerät nicht?

  12. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: Atrocity 03.05.11 - 13:41

    Du musst die (DRM-freien) epubs vorher in das mobi Format konvertieren. Das geht mM nach am besten mit Calibre ( http://calibre-ebook.com/ ).
    Zusätzlich hat das Programm noch ein paar nette Features wie eine Buchverwaltung oder konvertieren von News Seiten um sie unterwegs offline in ruhe zu lesen.

  13. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: Realist_X 03.05.11 - 13:43

    ssssssssssssssssssss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also für 140€ den kindle3 kaufen und man kann einfach epub zeugs von
    > sonstwo drauf hauen, dass interessiert das gerät nicht?


    Exakt. Kann ich nur empfehlen, hab den Kindle2.

  14. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: tomchen 03.05.11 - 14:08

    ab und zu lese ich mit dem iPad (iBooks) auch. Ich setze mich dazu aber nicht in die Sonne.
    Ich habe auch schon mal über so einen Kindle nachgedacht.. nur lese ich dann wohl doch nicht soviel, dass sich so ein Gerät lohnen würde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.11 14:08 durch tomchen.

  15. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: bstea 03.05.11 - 14:44

    Ich würde sagen zT. einige brauchbare und einige völlige Nieten. Jedes Mal wenn ich bei Thalia bin, bestaune ich den Oyo. Mit so einem Gerät wird keiner glücklich.
    Aber andere Geräte sind zum Glück besser. Du solltest dir aber zuvor überlegen, ob du der klassische Bücherleser bist(Bücher gegen Geld), PDF/Webseiten darauf lesen willst(kostenlos) oder eher zu einem Tablet-ähnlichen mit E-Book-Funktionalität neigst.

    Lesestoff gibt's im Internet zuhauf; komme mit dem Kindle bestens klar, wenn er auch ein paar Macken hat.

  16. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: samy 03.05.11 - 22:27

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die e-ink Perl Displays schalten beim lesen so schnell um dass das Bild
    > fertig aufgebaut ist bis man die Augen wieder oben links in der Ecke hat.
    >
    > Ok, das ist subjektiv, ich gebs ja zu. Aber ich habe das Gefühl mit dem
    > Kindle noch schneller zu lesen als bei einem gedruckten Buch.

    Glaub ich jetzt mal nicht. Da man mit einem gedruckten Buch, immer zwei Seiten lesen kann bis man umschlagen muss....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  17. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.05.11 - 08:24

    Bin jetzt nicht so die Leseratte, aber verschlingt das Umblättern im Verhältnis zum Lesen bei euch jetzt echt so viel Zeit? Ich mach das immer mit den Fingern, vielleicht liegt's bei euch daran? Wenn nicht: Sorry, wollte nur helfen...

  18. Re: offenbar versteht keiner, dass Kindle auch aufm ipad läuft

    Autor: samy 10.05.11 - 19:33

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin jetzt nicht so die Leseratte, aber verschlingt das Umblättern im
    > Verhältnis zum Lesen bei euch jetzt echt so viel Zeit? Ich mach das immer
    > mit den Fingern, vielleicht liegt's bei euch daran? Wenn nicht: Sorry,
    > wollte nur helfen...

    Hahhaha. Umblättern braucht nicht viel Zeit weder beim gedruckten Buch noch beim E-Book-Reader...

    Und beim Sony-Reader kann man (im Gegensatz zum Kindle: nur per Taste) auch mit den Finger umblättern...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.11 19:34 durch samy.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 4,63€
  3. 40,49€
  4. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott