1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad: taz nicht mehr als iBook

Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

    Autor: helpmer32 30.06.10 - 17:40

    ... scheint aber nichts zu werden.

    Selbst bei Zeitschriften würde ich keine 2-3 Tage nach erscheinen der Print-Ausgabe warten wollen. Was soll das?

  2. Re: Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

    Autor: Mike__ 30.06.10 - 18:12

    helpmer32 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... scheint aber nichts zu werden.
    >
    > Selbst bei Zeitschriften würde ich keine 2-3 Tage nach erscheinen der
    > Print-Ausgabe warten wollen. Was soll das?

    Das soll folgendes: Wenn man den Golem Artikel liest ... der iBook Store ist für Bücher, nicht Magazine oder Zeitungen. Die Welt hat zB eine iPad App, das klappt prima ...

  3. Re: Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

    Autor: Leser 30.06.10 - 23:17

    Mike__ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ist für Bücher, nicht Magazine oder Zeitungen. Die Welt hat zB eine iPad
    > App, das klappt prima ...

    Dann benötige ich eine Welt App, eine Taz App, eine Stern App, eine ...App. Und das, obwohl ich nur wg. der aktuellen Bundespräsidentenwahl einmalig die Taz lesen möchte. Mein Adobe auf dem PC, Notebook, Netbook etc. liest jedes Manual von jedem Hardware- oder Softwarehersteller. Mein Kindle kann ebenfalls jedes für Kindle aufbereitete Printwerk darstellen. Egal ob Buch, Zeitung oder Zeitschrift.

  4. Re: Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

    Autor: Daruul 01.07.10 - 01:30

    Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mike__ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ist für Bücher, nicht Magazine oder Zeitungen. Die Welt hat zB eine iPad
    > > App, das klappt prima ...
    >
    > Dann benötige ich eine Welt App, eine Taz App, eine Stern App, eine ...App.
    > Und das, obwohl ich nur wg. der aktuellen Bundespräsidentenwahl einmalig
    > die Taz lesen möchte. Mein Adobe auf dem PC, Notebook, Netbook etc. liest
    > jedes Manual von jedem Hardware- oder Softwarehersteller. Mein Kindle kann
    > ebenfalls jedes für Kindle aufbereitete Printwerk darstellen. Egal ob Buch,
    > Zeitung oder Zeitschrift.


    Dein Kindle frisst aber nur fürs Kindle aufbereitere Printwerke, das im deutschen Sprachraum verbreitete epub fällt weg...

    Und das iPad/iPhone frisst auch problemlos jede PDF - man muss sie halt nur irgendwie abrufen.
    Das könnte man zum einen per Mail tun, zum anderen über die Internetseite eines Verlages - oder eben über eine eigene App (die auch nix anderes ist als ein verbesserter PDF-Viewer), wie das BILD und Welt getan haben.

    Hier ist Apple oder das iPad nicht der Böse, sondern die Verlage sind halt einfach beim Anbieten ihrer Produkte umständlich bzw. eitel.
    Eine Verlagsübergreifende Applikation um einzelne Ausgaben zu verkaufen wollen sie nicht, einzelne Ausgaben bieten sie auch nicht normal im Web als PDF an - die taz wollte keine eigene App anbieten, also hat sie den Weg über den, für dieses Vorhaben ungeeigneten, iBooks-Store gewählt.

    Auch mit deinem PC wirst du keine Möglichkeit haben die einzelne Bundespräsidentenwahl-taz als PDF zu lesen - denn es gibt sie meines Wissens nach nicht zu kaufen.
    Du könntest für 10 Euro im Monat ein taz-Digiabo abschließen, da kannst du jede Ausgabe als PDF, .mobi (auch mit dem Kindle lesbar - aber recht umständlich, da halt wie ein Buch von vorne bis hinten, empfinde ich suboptimal), epub usw... direkt online abrufen, dir zumailen lassen usw. - das geht auch völlig problemlos mit iPad und iPhone, die können nämlich problemlos PDFs lesen und mit kostenlosen Apps auch die anderen, ebookspezifischen, Formate.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayreuth
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  4. HOCHTIEF Solutions AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
    Biden und die IT-Konzerne
    Die Zähmung der Widerspenstigen

    Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht