Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad: taz nicht mehr als iBook

Warum keine App

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum keine App

    Autor: dingding 30.06.10 - 09:33

    Warum keine TAZ App damit ginge dann das Abo.
    Machen doch diverse andere Magazine und Zeitungen auch so.

    Oder täusche ich mich da?

  2. Re: Warum keine App

    Autor: asdasdasdsda 30.06.10 - 09:51

    Ich nehme an wegen raubkopien...

  3. Re: Warum keine App

    Autor: Venki 30.06.10 - 09:56

    Du meinst die gehen dann nicht und sind damit uninteressant für die Zielgruppe der TAZ? ;)

  4. Re: Warum keine App

    Autor: MaikB. 30.06.10 - 10:05

    Wenn Apple so weiter macht, dann hat sich das mit den Apps von Magazinen und Tageszeitungen vielleicht eh bald erledigt. Apple findet es anscheinend selbstverständlich die Apps nicht nur anhand irgendwelcher technischer Kriterien zu zensieren (GUI-Guidlines, nur "gutartiger" Code) was ja durchaus ok ist. Sondern Apple schaut auch selbsverständlich auf die Inhalte, als wären es die ihrigen. Und weil Apple die amerikanische Prüderie anscheinend teilt, muss man tatsächlich Angst haben, dass seine App aus dem Store fliegt, weil darin fast ein nackter Busen zu sehen war.

  5. Re: Warum keine App

    Autor: Mett 30.06.10 - 10:16

    MaikB. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inhalte, als wären es die ihrigen. Und weil Apple die amerikanische
    > Prüderie anscheinend teilt, muss man tatsächlich Angst haben, dass seine
    > App aus dem Store fliegt, weil darin fast ein nackter Busen zu sehen war.

    Diesen Seitenhieb kannst du dir sparen. Hierzulande ist man halt wegen "Mitstörerhaftung" dran.

  6. Re: Warum keine App

    Autor: Bassa 30.06.10 - 10:33

    Mett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MaikB. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Inhalte, als wären es die ihrigen. Und weil Apple die amerikanische
    > > Prüderie anscheinend teilt, muss man tatsächlich Angst haben, dass seine
    > > App aus dem Store fliegt, weil darin fast ein nackter Busen zu sehen
    > war.
    >
    > Diesen Seitenhieb kannst du dir sparen. Hierzulande ist man halt wegen
    > "Mitstörerhaftung" dran.

    Wenn ein unbedeckter Busen in der Tageszeitung zu einer Haftung führen würde, dann wäre der Springer-Verlag längst pleite. Und diverse andere auch.

  7. Re: Warum keine App

    Autor: Appleanalytiker 30.06.10 - 11:01

    > Wenn ein unbedeckter Busen in der Tageszeitung zu einer Haftung
    > führen würde, dann wäre der Springer-Verlag längst pleite. Und
    > diverse andere auch.

    Und gerade der Springer-Verlag ist als einer der ersten bei der Selbstzensur dabei (freiwillig keine blanken Busen in der iPad-Bild), nur um beim iPad-Hype mitmischen zu dürfen.

    "Ich denke, dass sich jeder Verleger dieser Welt einmal am Tag hinsetzen und beten sollte, um Steve Jobs zu danken, dass er die Verlagsindustrie rettet". (Springer-Chef Döpfner)

    http://www.dwdl.de/story/25813/springer_huldigt_ipad_mit_magazin_frs_tablett/

    Sogar ein extra Magazin wird aufgelegt.

    Wovor also sollte Apple Angst haben?

  8. Re: Warum keine App

    Autor: Christian Ide 30.06.10 - 11:52

    dingding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum keine TAZ App damit ginge dann das Abo.
    > Machen doch diverse andere Magazine und Zeitungen auch so.

    Warum soll man für jeden Inhalt eine App installieren? Dafür gibt es schon jede Menge Reader, die auch den Vorteil haben, plattformunabhängig zu sein. Ideal für Zeitungen ist z.B. der Kindle-Reader. Den gibt es für mehrere Plattformen und Abos aktualisieren sich automatisch, ohne dass man das Gerät erst an einen Rechner stöpsel müsste.

  9. Re: Warum keine App

    Autor: Lalaaaa 30.06.10 - 12:19

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn ein unbedeckter Busen in der Tageszeitung zu einer Haftung führen
    > würde, dann wäre der Springer-Verlag längst pleite. Und diverse andere
    > auch.

    Deutschland seine eigenen "Zensurnormen".

  10. Re: Warum keine App

    Autor: Anonymer Nutzer 30.06.10 - 12:55

    dingding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum keine TAZ App
    Warum eine TAZ App? Man melde sich im Browser bei TAZ an und betrachte die Inhalte als html oder pdf. Das klappt mit jedem Smartphone und jedem PC/ Mac.
    Wieso sollte man für jede Webseite eine eigene App brauchen? Damit später mal jemand von 1.000.000 Apps quatschen kann, von denen 99,99999% gar nicht nötig wären?

  11. Re: Warum keine App

    Autor: Tantalus 30.06.10 - 13:08

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum eine TAZ App? Man melde sich im Browser bei TAZ an und betrachte die
    > Inhalte als html oder pdf. Das klappt mit jedem Smartphone und jedem PC/
    > Mac.

    Dann brauchst Du aber für jeden Zeitungsverlag ein eigenes Abrechnungssystem. Genau das ist der Vorteil einer App, dass Du als Kunde Dich darum nicht zu kümmern brauchst.
    Klar lohnt sich das für Dich als Kunden nur damm, wenn Du öfters verschiedene Zeitungen auf dem Pad liest.
    Ideal wäre halt eine zentrale App für verscheidenste Verlage, bei der Du als Kunde eine zentrale Abrechnungsstelle hast (den Store), und der Anbieter ebenfalls (den App-Betreiber). Als Kunde bekommst Du am Monatsende eine Übersicht, wann Du welche Zeitung gekauft hast (ähnlich einem Einzelverbindungsnachweis fürs Telefon).

    Gruß
    Tantalus

    Edit: Meinen oben genannten Vorschlag kan man sicg als eine Art "virtueller Kiosk" vorstellen, der eine Palette an verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften verschiedenster Verlage anbietet.

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.10 13:12 durch Tantalus.

  12. Re: Warum keine App

    Autor: hifimacianer 30.06.10 - 13:29

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dingding schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum keine TAZ App
    > Warum eine TAZ App? Man melde sich im Browser bei TAZ an und betrachte die
    > Inhalte als html oder pdf. Das klappt mit jedem Smartphone und jedem PC/
    > Mac.

    Das klappt auch mit dem iPad und iPhone.
    Aber es ist bei weitem nicht so Komfortabel wie eine App.

    > Wieso sollte man für jede Webseite eine eigene App brauchen? Damit später
    > mal jemand von 1.000.000 Apps quatschen kann, von denen 99,99999% gar nicht
    > nötig wären?

    Man braucht nicht für jede Webseite eine eigene App, das ist doch Blödsinn.
    Es geht hier ja auch nicht um die Onlineausgabe der TAZ, sondern um die Abo Variante.
    Auf der Webseite bekommst du nicht die gleichen Inhalte wie in der aktuellen Printausgabe!

    Man könnte nun einen Bezahlbereich auf der Homepage einrichten, wo man diese Inhalte auch online einsehen kann.
    Es gibt ja auch jetzt die Möglichkeit die aktuelle Printausgabe als PFD zu laden.

    Aber man muss dazu immer den Weg über die Webseite und das Einloggen gehen.
    Die App öffnet man und bekommt sofort die aktuellste Ausgabe angeboten.


    Aber auch für andere Newsseiten ist eine App sinnvoll.
    Man kann z.B. Artikel speichern, oder die Gesame Ausgabe speichern um sie später zu lesen wenn man keine Netzverbindung hat.
    Außerdem ist die Bedienung besser auf die Bildschirmgröße und die Möglichkeiten der APIs angepasst.

    DAS ist schon ein riesen Vorteil gegenüber der html Ausgabe.

  13. Re: Warum keine App

    Autor: Anonymer Nutzer 30.06.10 - 15:12

    Tantalus schrieb:
    > -----
    > > Warum eine TAZ App? Man melde sich im Browser bei TAZ an und betrachte
    > die
    > > Inhalte als html oder pdf. Das klappt mit jedem Smartphone und jedem PC/
    > > Mac.
    >
    > Dann brauchst Du aber für jeden Zeitungsverlag ein eigenes
    > Abrechnungssystem.
    Toll. Wenn ich drei Zeitungen lesen will, brauche ich 3 Accounts, die dann aber global auf jedem Rechner funktionieren.

    Wenn Du hingegen Dein iPad nicht dabei hast, dann gilt Dein Abo nicht - was ist nun wirklich besser/ flexibler? ;-)

    > Klar lohnt sich das für Dich als Kunden nur damm, wenn Du öfters
    > verschiedene Zeitungen auf dem Pad liest.
    Genau. Und zwar nur auf dem iPad. Mit dem dienstlichen Notebook im Hotel geht schon mal nichts. Ist das einfach, wenn ich zukünftig statt einem Gerät immer zwei mitnehmen muss ;-)

    > Edit: Meinen oben genannten Vorschlag kan man sicg als eine Art "virtueller
    > Kiosk" vorstellen, der eine Palette an verschiedenen Zeitungen und
    > Zeitschriften verschiedenster Verlage anbietet.
    Ja. Aber eben für jeden. Ich hab noch keinen Kiosk gesehen, der Nokia Besitzern keine Zeitung verkauft ;-)

  14. Re: Warum keine App

    Autor: Tantalus 30.06.10 - 15:25

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du hingegen Dein iPad nicht dabei hast, dann gilt Dein Abo nicht - was
    > ist nun wirklich besser/ flexibler? ;-)

    > Genau. Und zwar nur auf dem iPad. Mit dem dienstlichen Notebook im Hotel
    > geht schon mal nichts. Ist das einfach, wenn ich zukünftig statt einem
    > Gerät immer zwei mitnehmen muss ;-)

    Niemand hindert den Anbieter der App daran, auch einen Client für Win, Linux, Mac, Android oder WebOS bereitzustellen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  15. Re: Warum keine App

    Autor: Anonymer Nutzer 30.06.10 - 15:26

    hifimacianer schrieb:

    > > Warum eine TAZ App? Man melde sich im Browser bei TAZ an und betrachte
    > die
    > > Inhalte als html oder pdf. Das klappt mit jedem Smartphone und jedem PC/
    > > Mac.
    >
    > Das klappt auch mit dem iPad und iPhone.
    > Aber es ist bei weitem nicht so Komfortabel wie eine App.
    Aber dafür 10 mal so flexibel. Egal ob daheim, im Urlaub, am Dienst-PC, am Diensthandy, such Dir aus wo - meine Methode funktioniert. Du bist ohne App-Öffner ein Abonent, der keinen Zugriff auf seine bezahlten Inhalte hat. Dazu würde ich sagen: schöner Scheiß - für was gibt es Standards?
    Bei HTML kotzt sich jeder aus, wenn ein Browser anders reagiert - aber bei der Apperitis sucht Ihr die Vorteile von proprietärem Müll ...

    > Es geht hier ja auch nicht um die Onlineausgabe der TAZ, sondern um die Abo
    > Variante.
    ...
    > Man könnte nun einen Bezahlbereich auf der Homepage einrichten, wo man
    > diese Inhalte auch online einsehen kann.
    Genau so ist es. Und genau so macht es auch Sinn.

    > Es gibt ja auch jetzt die Möglichkeit die aktuelle Printausgabe als PFD zu
    > laden.
    Also braucht kein Mensch eine App, da es bereits eine weitaus flexiblere Lösung gibt. Hoffentlich verbietet Apple nicht zukünftig pdfs - kommt ja von den pösen Adobe Menschen ...

    > Die App öffnet man und bekommt sofort die aktuellste Ausgabe angeboten.
    Dann öffne mal die App auf Deinem Windows Firmen-PC ;-)
    Oder willst Du mir nun erzählen, dass die App am Mini-Bildschirm des iPhone besser zu lesen ist als das PDF auf einem Bildschirm?

    > Man kann z.B. Artikel speichern, oder die Gesame Ausgabe speichern um sie
    > später zu lesen wenn man keine Netzverbindung hat.
    Und pdfs kann man nicht später lesen?

  16. Re: Warum keine App

    Autor: hifimacianer 30.06.10 - 15:30

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Toll. Wenn ich drei Zeitungen lesen will, brauche ich 3 Accounts, die dann
    > aber global auf jedem Rechner funktionieren.
    >
    > Wenn Du hingegen Dein iPad nicht dabei hast, dann gilt Dein Abo nicht - was
    > ist nun wirklich besser/ flexibler? ;-)

    Das kommt auf den Verlag an.
    Ich meine man kann bei der Welt z.B. den Account auch für die Webseite nutzen und dort die pdf Version herunterladen.
    Es ist also Sache des Verlags ein einheitliches System zu installieren.
    Möglich ist es.

    > Genau. Und zwar nur auf dem iPad. Mit dem dienstlichen Notebook im Hotel
    > geht schon mal nichts. Ist das einfach, wenn ich zukünftig statt einem
    > Gerät immer zwei mitnehmen muss ;-)

    Ziemlich wilde Szenarien die du da konstruierst.
    Stell dir mal vor du hast dein Dienstnotebook dabei, aber keinen Internetzugang.
    Huch - gar keine Zeitung...
    Aber siehe oben, es geht auch beides in Kombination.

    > Ja. Aber eben für jeden. Ich hab noch keinen Kiosk gesehen, der Nokia
    > Besitzern keine Zeitung verkauft ;-)

    Das liegt aber an den Verlagen, wenn sie ihre Zeitungen nicht an diese verkaufen wollen.

  17. Re: Warum keine App

    Autor: hifimacianer 30.06.10 - 15:38

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber dafür 10 mal so flexibel. Egal ob daheim, im Urlaub, am Dienst-PC, am
    > Diensthandy, such Dir aus wo - meine Methode funktioniert. Du bist ohne
    > App-Öffner ein Abonent, der keinen Zugriff auf seine bezahlten Inhalte hat.
    > Dazu würde ich sagen: schöner Scheiß - für was gibt es Standards?
    > Bei HTML kotzt sich jeder aus, wenn ein Browser anders reagiert - aber bei
    > der Apperitis sucht Ihr die Vorteile von proprietärem Müll ...

    Es liegt einzig am Anbieter der Inhalte, ob man die pdf Ausgaben zusätzlich auch via html laden kann. Ich meine die Welt macht es so.
    Man hat auf der einen Seite die App, und kann trotzdem am PC die Ausgabe herunterladen. Es ist ein einfaches dies umzusetzen, wenn man den html Account auch in der App eingeben kann und umgekehrt.

    >
    > > Es geht hier ja auch nicht um die Onlineausgabe der TAZ, sondern um die
    > Abo
    > > Variante.
    > ...
    > > Man könnte nun einen Bezahlbereich auf der Homepage einrichten, wo man
    > > diese Inhalte auch online einsehen kann.
    > Genau so ist es. Und genau so macht es auch Sinn.

    Bleibt aber immer noch der Pferdefuß, das man jeden morgen erneut die Webseite aufrufen muss, die Accountdaten eingibt, zum Downloadbereich navigiert und das pdf herunterlädt. In der App geht das einfacher und schneller.


    >
    > > Die App öffnet man und bekommt sofort die aktuellste Ausgabe angeboten.
    > Dann öffne mal die App auf Deinem Windows Firmen-PC ;-)
    > Oder willst Du mir nun erzählen, dass die App am Mini-Bildschirm des iPhone
    > besser zu lesen ist als das PDF auf einem Bildschirm?

    Nein, am iPhone nicht, aber am iPad.
    Und wie gesagt, du kannst auch ganz normal das pdf laden, wenn du nicht am iPad bist.
    Kommt aber auf den Verlag an ob er so kundenfreundlich ist.

    >
    > > Man kann z.B. Artikel speichern, oder die Gesame Ausgabe speichern um
    > sie
    > > später zu lesen wenn man keine Netzverbindung hat.
    > Und pdfs kann man nicht später lesen?

    Kannst du, aber wenn du nur einzelne Artikel archivieren willst, geht das schon mal nicht. Mit der app kannst du einzelne Artikel von 50 verschiedenen Ausgaben sichern.
    Mache das mal mit einem pdf, vor allem finde darin einen bestimmten artikel.

  18. Re: Warum keine App

    Autor: Anonymer Nutzer 30.06.10 - 18:45

    Tantalus schrieb:
    > Niemand hindert den Anbieter der App daran, auch einen Client für Win,
    > Linux, Mac, Android oder WebOS bereitzustellen.
    Niemand hindert Dich daran auf dem iPhone ein pdf zu öffnen.

  19. Re: Warum keine App

    Autor: Anonymer Nutzer 30.06.10 - 18:50

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt aber immer noch der Pferdefuß, das man jeden morgen erneut die
    > Webseite aufrufen muss, die Accountdaten eingibt, zum Downloadbereich
    > navigiert und das pdf herunterlädt. In der App geht das einfacher und
    > schneller.
    Also ich hätte an der Stelle ein Bookmark direkt in den Download Bereich und meine Zugangsdaten wären im Browser gespeichert.
    Aber so langsam verstehe ich, warum manche Menschen für jeden Mist eine App brauchen ...

    > Und wie gesagt, du kannst auch ganz normal das pdf laden, wenn du nicht am
    > iPad bist.
    > Kommt aber auf den Verlag an ob er so kundenfreundlich ist.
    Wenn er es sein muss, dann ist er es. Aber wenn man natürlich mit jedem Sch... zufrieden ist ...

    > Kannst du, aber wenn du nur einzelne Artikel archivieren willst, geht das
    > schon mal nicht. Mit der app kannst du einzelne Artikel von 50
    > verschiedenen Ausgaben sichern.
    > Mache das mal mit einem pdf, vor allem finde darin einen bestimmten
    > artikel.
    Bei ner Zeitung ... schon klar. Du hast sicher auch die letzten 50 Ausgaben des Hinterdupfinger Tagesblatts zu Hause oder?
    Wenn ein Artikel so interessant ist, kann ich auf dem Online Portal immer noch einzelne Downloads anbieten, die ich dann eben gesondert herunter lade.

    Aber egal: Ihr braucht für alles eine App und das ist für mich auch vollkommen i.O. Ich brauch die eben nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Hays AG, Regensburg
  4. CARSIG GmbH, Rottweil

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    1. Raumfahrt: Mars 2020 soll mit KI ausgestattet werden
      Raumfahrt
      Mars 2020 soll mit KI ausgestattet werden

      Ein Rover, der selbst weiß, was zu tun ist: Die Nasa plant, den Rover, der 2020 auf den Mars geschossen werden soll, mit KI auszustatten. Das soll den Rover selbstständiger machen.

    2. Wifi4EU: Mehr als 200 Kommunen erhalten kostenloses EU-WLAN
      Wifi4EU
      Mehr als 200 Kommunen erhalten kostenloses EU-WLAN

      Von Abtsgemünd bis Zinnowitz: Zahlreiche deutsche Städte und Gemeinden erhalten einen EU-Zuschuss für kostenloses WLAN. Europaweit kamen fast 3.000 Kommunen zum Zug.

    3. Galaxy A8S: Samsung stellt erstes Smartphone mit Kamera im Display vor
      Galaxy A8S
      Samsung stellt erstes Smartphone mit Kamera im Display vor

      Huawei hat mit dem Honor View 20 ein Smartphone mit Frontkamera im Display angekündigt, Samsung hingegen hat gleich ein Gerät vorgestellt: Das Galaxy A8S hat eine Öffnung im Display, in der die Frontkamera liegt - und umgeht damit die Notch.


    1. 15:45

    2. 15:30

    3. 15:15

    4. 14:35

    5. 14:00

    6. 13:16

    7. 12:01

    8. 11:55