1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad: taz nicht mehr als iBook

Zu doof um es richtig zu machen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: Zec 30.06.10 - 10:33

    Ich hatte mich schon gewundert das die TAZ ihre Zeitungen wie Bücher verkaufen will. Das macht sonst keiner und ist von Apple nicht so vorgesehen.
    der iBook-Store ist nur für Bücher gedacht.
    Zeitungen werden über den App-Store verkauft. Dazu wird ein Programm angeboten, dass dann die In-App-Käufe bietet und so der Tägliche Abruf an neuen Inhalten gewährleistet.

  2. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: iLoveApple 30.06.10 - 10:48

    Das ist in der Tat derzeit die richtige Vorgehensweise. Aber ich denke schon, dass es beim iBooks Store noch Optimierungen gibt, so dass sich der Kunde aussuchen kann, wie und wo er seine Medien anbietet. Also momentan zwar ärgerlich, aber nur vorübergehend. Aber sicher wieder ein prima Troll-Thema ... ;-))

  3. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: Loolig 30.06.10 - 10:58

    Das setzt dann aber ein eigenes Bezahlsystem voraus.. besonders beim Micropayment ist sowas nicht gerad günstig.

  4. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: tomek 30.06.10 - 11:12

    Warum muss man sich eine app kaufen, nur um eine zeitung auf dem ipad zu lesen? den sinn verstehe ich nicht.

  5. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: sirtom 30.06.10 - 11:22

    Mußt Du auch nicht... Ist halt so definiert worden von Apple.

    Wenn Du eine/mehrere Tageszeitungen willst, mußt Du für jede eine App installieren.

  6. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: Blar 30.06.10 - 11:25

    > Warum muss man sich eine app kaufen, nur um eine zeitung auf dem ipad zu lesen? den sinn verstehe ich nicht.

    Weil sich die Verlage bestimmt nicht auf eine "App" einigen können und sich von der Konkurrenz abheben wollen.

    --
    Meine Seite http://www.blar.de/ und mein Blog http://blar.wordpress.com/

  7. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: Zec 30.06.10 - 11:27

    Nein.
    Apple bietet Inn-App-Verkaufsmöglichkeit. Auch das wird über Apple abgerechnet.

    Loolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das setzt dann aber ein eigenes Bezahlsystem voraus.. besonders beim
    > Micropayment ist sowas nicht gerad günstig.

  8. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: tomek 30.06.10 - 11:38

    okay. lass es mich mal anders formulieren. warum muss ich bei einem gadget, das in der lage ist bücher, also eine orginäre drucksache, darzustellen eine (bzw. mehrere) app(s) kaufen um zeitungen, ebefals orginär drucksache, darzustellen.

  9. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: Dr. Oll 30.06.10 - 11:43

    Leute, nicht vergessen!!!!

    Die Taz (!!!) ja, ja, gibt es auch am Zeitungskiosk zu kaufen.

    Was mich ärgert, alles dreht sich um diesen angebissenen Apfel, obzwar Zeitungsläden alles haben, was sich der Konsument wünscht:

    a) die eigentliche Ware
    b) keine Zensur
    c) kein Stromverbrauch
    d) keine Wisch- und Kneiffgesten
    d) Klopapierersatz, wenn's ernst wird

  10. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: Zec 30.06.10 - 11:44

    Nein, musst du nicht.
    Für Zeitungen gäbe es sogar ein einheitliches Programm, wenn ein Verlag nicht selbst was eigenes machen will.
    Dieses bittet In-App-Verkäufe für verschiedenste Zeitungen und heisst PressReader.
    http://itunes.apple.com/de/app/pressreader/id313904711?mt=8

  11. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: Spratz 30.06.10 - 11:45

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > okay. lass es mich mal anders formulieren. warum muss ich bei einem gadget,
    > das in der lage ist bücher, also eine orginäre drucksache, darzustellen
    > eine (bzw. mehrere) app(s) kaufen um zeitungen, ebefals orginär drucksache,
    > darzustellen.

    Weil Bücher einmal eingestellt werden müssen und danach nicht mehr geändert werden. Da kommt es nicht auf ein oder zwei Tage an. Bei Tageszeitungen ist ein möglichst sofortiges Erscheinen nach Einstellung der Zeitung erwünscht, da diese jeden Tag aktualisiert wird. Aus technischer Sicht sind das zwei komplett verschiedene Dinge, auch wenn beides in der realen Welt "orginäre Drucksachen" sind. Durch die In-App Käufe gibt es bereits eine Lösung, die genau auf die Ansprüche von tageszeitungen zugeschnitten sind. Zum Verständnis: Man lädt die App EINMAL herunter und kann sich dann dort jede neue Ausgabe einzelnd oder auch im Abo kaufen und in diesem App lesen. Es gibt auch zeitungsübergreifende Lösungen, wie den Press Reader, aber die meisten Zeitungen wollen sich halt gerne von den anderen durch Optik und Funktionalität abgrenzen, daher wird es leider ziemlich viele eigene Apps geben.

  12. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: lese zeichen 30.06.10 - 13:24

    Ich hasse das, mit dem Apps-Kauf. Gekauftes muss man auch lagern können. Früher sind mit der App beim deleten auch die zugehörigen daten auf dem Iphone gelöscht worden. Backupprogramme dafür gibt es möglicherweise aber.

    Wenn Du 5-10 Abos hast, willst Du nicht jedesmal eine App dafür starten. Sondern den PDF-Reader oder EPub-Reader den Du kennst.

    Die meisten Zeitschriften-Apps sind OFT (nicht immer) eh nur gepimpte PDF-Reader mit in-app-Kauf und nicht mehr.

    interessant wären einheitsstandard-reader für die gekauften epub/pdf-Texte. Mit den features:
    - schlaue Volltext-Suche
    - Tagging/Markieren und web20-mäßig spreaden austauschen kommentieren. Der djv würde dann tippfehler im Spiegel sammeln oder Gymnasium-Rütli-2 macht es aus Hass und Verachtung damit die Schüler keinen Journalismus studieren.
    - bewertung von Artikeln . z.b. um sie freizukaufen.
    ... was ich noch so vergessen habe...

  13. Re: Zu doof um es richtig zu machen?

    Autor: Daruul 30.06.10 - 19:43

    Die taz bietet schon das digiabo an, da bekommt man für 10€ im Monat die jeweils aktuelle Ausgabe in einer Vielzahl von Formaten, darunter auch das komplett iPad-kompatible PDF-Format als Download oder alternativ sogar zugemailt.

    So sehr ich die taz auch mag, dann als Vertriebsweg für iPad-Nutzer den iBooks-Store zu nutzen ist wirklich dämlich.

    Wenn ich ein iPad hätte und die taz regelmäßig lesen wollte, würde ich einfach das digiabo abschließen und mir die Ausgaben zumailen lassen, abends um 22 Uhr dann kurz auf dem iPad die Mails abrufen und die taz könnte jederzeit aus dem Posteingang heraus gelesen werden und ist zugleich auch noch vom PC direkt abrufbar.
    Alternativ könnte man natürlich auch einen Weg über die Vielzahl der PDF/ePub-Reader für das iPad nutzen und die Dateien so direkt auf der taz-Seite abrufen, aber über diesen Weg könnte man sicher gehen jede Ausgabe (im Posteingang) zu archivieren (online wird der Zugriff nach 30 Tagen nämlich gelöscht).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München
  3. Hays AG, Feldkirchen
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet