1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone: Apple will…

Ist auch besser so!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist auch besser so!

    Autor: xy-maps 09.02.11 - 19:11

    Ist auch besser so! Sonst kann sich ja jeder der ein iPod/iPhone besitzt gleich eine neue Anlage kaufen weil die neuen Geneartionen nicht mehr in die Dockingstation passt.
    Fast 10 Jahre ha die Technik gehalten und nun muss sich Unnötig zunichte gemacht werden.

    Ist doch genauso als würde man jetzt ein nuen Steckdosen stecker einführen! Dann kann man auch seine alten Geräte wegschmeißen oder Adapter kaufen.

  2. Re: Ist auch besser so!

    Autor: zacov 10.02.11 - 01:35

    Da stimme ich zu. Apple hat es als einer der wenigen Hersteller geschafft, über viele Jahre einen einheitlichen Anschluss beizubehalten, für den es mittlerweile Unmengen an Zubehör gibt. Warum sollte man das ändern? Damit man seine ganzen funktionierenden Zubehörteile wegschmeißen kann (= Elektroschrott)?

    Apple hat es schon deshalb nicht nötig etwas zu ändern, weil sie die EU-Norm schon seit Jahren erfüllen, indem sie Netzteile ausliefern, die USB-A Buchsen haben. Apple brät sich keine Extrawurst, sondern erfüllt schlicht den Standard. Was hätten sie für einen Grund überobligatorisch zu handeln?

    Und wenn jetzt wieder lamentiert wird von wegen Elektroschrott: Man bekommt bei Apple ein Netzteil mit USB-A und ein Kabel USB-Dock-Connector, das man auch am PC verwenden kann. Bei der EU-Geschichte bekommt man im Zweifel eine Netzteil mit Micro-USB und ein zweites Kabel mit USB-Micro-USB für den PC.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.11 01:36 durch zacov.

  3. Re: Ist auch besser so!

    Autor: OxKing 10.02.11 - 02:01

    Apple könnte sicher den "Anschluss" etwas breiter machen und microusb zusätzlich daneben setzen ohne ihre Kompatibilität zu beeinflussen, wenn sie denn wollten.
    Wollen sie aber nicht, um Lizenzgebühren einzustreichen.
    So dürfen iPhone User nun immer einen Adapter mit sich rumtragen
    wenn sie Unterwegs bei Bekannten mal ihr leeres Handy nachladen wollen.
    Aber sicher schafft der durchschnittliche Apple Fanboy es sich dieses Manko
    als Feature einzureden, darin sind sie ja ungeschlagen. ;)

    Gruß,
    OxKing
    -------

  4. Re: Ist auch besser so!

    Autor: Arkonos 10.02.11 - 04:26

    Manchmal wird Apple gelobt weil sie mit alter Technologie brechen und dann wieder bejubelt man die Langzeitkompatibilität.
    Ich heiße diesen Schritt von Apple dann gut, wenn er einen technischen Grund hat. Doch frage ich mich auch, warum Apple, eine Firma die ja sonst durch Vorausblick auffällt, ihren i Produkten keine microUSB ports gibt. Ist ihre Technik besser? Ansonsten wäre das ein Ignorieren von Standards, dass niemanden nutzt, selbst Apple nicht, da viele immer noch vor der Inkompatibilität abgeschreckt werden.

    Ich hab mir diese Woche ein HTC Desire gekauft und dazu gleich eines dieser Ladegeräte. Warum? War es nicht Ziel dieser Initiative genau das zu unterbinden? Ist das nur die nächsten Wochen/Monate so, bis angenommen wird, dass die Verbraucher jetzt genug haben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.11 04:29 durch Arkonos.

  5. Re: Ist auch besser so!

    Autor: Peter Brülls 10.02.11 - 10:43

    OxKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple könnte sicher den "Anschluss" etwas breiter machen und microusb
    > zusätzlich daneben setzen ohne ihre Kompatibilität zu beeinflussen, wenn
    > sie denn wollten.

    > Wollen sie aber nicht, um Lizenzgebühren einzustreichen.
    > So dürfen iPhone User nun immer einen Adapter mit sich rumtragen
    > wenn sie Unterwegs bei Bekannten mal ihr leeres Handy nachladen wollen.
    > Aber sicher schafft der durchschnittliche Apple Fanboy es sich dieses
    > Manko als Feature einzureden, darin sind sie ja ungeschlagen. ;)

    Nun, ein Manko ist es schon. Fragt sich nur, wie relevant.

    Ich stand noch nie vor dem Problem, bei Verwandten oder Bekannten ein iPhone aufladen zu müssen. Ach doch, bei meinen Schwiegerelter. Die haben kein Smartphone und damit auch kein universales Netzteil.


    Geschäftsreisen: In der Theorie wird jetzt jeder Landgasthof ein Smartphoneladegerät haben. In der Praxis wird ein besseres Hotel auch das passende i-Kabel haben und in der ganz echten Praxis wird man ungeachtet der Kompatibilität *alle* Werkzeuge mit sich führen - ob das nun ein genormtes Ladekabel ist oder ein proprietäres, ist da Wurscht.

    Spätestens wenn man das iPhone regelmässig als HotSpot für den Rechner benutzt, kommt eh das Kabel zum Einsatz und BT/WiFi nur als Notbehelf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Schweizer Electronic AG, Schramberg (im Schwarzwald)
  3. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Man wolle sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04