1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Arbeitsmarkt: Wie viele…

10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Nutzer-name 24.11.21 - 13:22

    ...hier gibt es für Sie nichts zu sehen.

    Bewerber, welche bei uns ankommen und im Lebenslauf ca. alle 1-2 Jahre eine neue Stelle aufweisen, werden tatsächlich bereits von vorne rein aussortiert.

    Die bisherige Erfahrung zeigt nämlich, dass es entweder solche sind, die mit keinem einzigen Team klarkommen, oder eine scheiß-egal Einstellung haben und sich mit den Projekten absolut null identifizieren. Nach knapp einem Jahr sind die dann weg, was hinterlassen wird, ist ein Müllhaufen den niemand sonst mehr anfassen will.

  2. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Hawk321 24.11.21 - 15:04

    Ich habe da genau andere Erfahrungen gemacht, die echten Experten hauen eher schnell wieder ab, weil denen der Pfusch und das ganze BS Bingo tierisch auf die Nerven geht.

    Man sollte sich auch fragen, warum so eine Firma nicht in der Lage ist, gutes Personal zu finden und warum eine hohe Flukuation da ist ?

  3. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: surfacing 24.11.21 - 15:08

    Bei 10 Firmen in 10 Jahren ist es aber eher unwahrscheinlich dass es nur an den Firmen liegt

  4. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Nutzer-name 24.11.21 - 15:09

    Hawk321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe da genau andere Erfahrungen gemacht, die echten Experten hauen
    > eher schnell wieder ab, weil denen der Pfusch und das ganze BS Bingo
    > tierisch auf die Nerven geht.
    >
    > Man sollte sich auch fragen, warum so eine Firma nicht in der Lage ist,
    > gutes Personal zu finden und warum eine hohe Flukuation da ist ?

    Hier wird schon wieder (wie in einem anderen Fred) engstirnig und blind aus der Sicht des "Experten" gesehen.

    Wovon ich spreche ist, die Situation, dass sich einer bewirbt, der in den letzten 10 Jahren 10 unterschiedliche Stellen gewechselt hat.
    Wird natürlich nur daran liegen, dass er ein Superexperte ist und lediglich die Firmen und Projekten schlecht gewesen sind.

  5. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Hawk321 24.11.21 - 15:32

    Ich will das nicht pauschal so stehen lassen. Meine Schilderung gibt es leider viel zu oft.

    Wo ist das Problem, im Interview genau auf solche Zustände einzugehen ?
    Der Mensch will doch in der Regel selbst immer eine gefestigte Situation haben ... und das in der IT extrem viel Schwachsinn vorherrschst, ist kein Geheimnis.

    Es sind oft immer die gleichen Unternehmen die suchen und oft sind es immer die gleichen Probleme....strunz dumme "Entscheider".

    Die IT ist IMHO wie folgt:
    Der Experte ist wie ein Gourmet Koch.
    Der Entscheider ist aber der ungehobelte Klotz, der auf allen Ketchup-Mayo drauf klatscht.
    Der Experte klatscht diesen Leuten dann halt den weißen Handschuh ins Gesicht und geht.
    Gute IT....ist teils wie Kunst.

    Sicher gibt es auch Volldeppen, die nur wegen Ihrer Deppenschaft oft wechseln....
    Wie so oft, es gibt immer 2 Seiten der Medaille

  6. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: derdiedas 24.11.21 - 15:35

    Kommt drauf an, wenn er jedes mal irgendwo anfängt und nach einem Jahr jemand anders Ihm einen Job anbietet der den Alten unterbezahlt und/oder uninteressant ausschauen lässt kommt sowas schon vor - gerade bei jungen Studienabgängern die ihren Marktwert erst durch Erfahrungen untermauern müssen.

    Daher habe ich hier schon Bewerbungen von Menschen die in 10-12 Jahren 8-10 Jobs gebaut haben. Wenn diese nur abgeworben und nicht aktiv von sich aus gegangen sind ist das schon legitim - schließlich werbe ich auch in der Regel direkt ab und habe vorher schon von anderer Seite mir ein Bild machen können.



    Gruß DDD

  7. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Hawk321 24.11.21 - 15:37

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt drauf an, wenn er jedes mal irgendwo anfängt und nach einem Jahr
    > jemand anders Ihm einen Job anbietet der den Alten unterbezahlt und/oder
    > uninteressant ausschauen lässt kommt sowas schon vor - gerade bei jungen
    > Studienabgängern die ihren Marktwert erst durch Erfahrungen untermauern
    > müssen.
    >
    > Daher habe ich hier schon Bewerbungen von Menschen die in 10-12 Jahren 8-10
    > Jobs gebaut haben. Wenn diese nur abgeworben und nicht aktiv von sich aus
    > gegangen sind ist das schon legitim - schließlich werbe ich auch in der
    > Regel direkt ab und habe vorher schon von anderer Seite mir ein Bild machen
    > können.
    >
    > Gruß DDD

    Mich hatte man auch mal abgewerben...GROßER FEHLER...nach 3 Monaten hatte ich mich kündigen lassen.
    Menschen und Ihre Geschichten sind oft unterschiedlich.

  8. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: derdiedas 24.11.21 - 15:44

    Mal gewinnt man, mal verliert man. Lernen aber kann man nur wenn man nicht immer das gleiche macht.

    Ich habe in meiner Karriere auch schon mal einen Schritt zurück müssen um danach 3 voran zu gehen. Am Ende aber wird man durch einen Wechsel nicht dümmer, hin und wieder vielleicht enttäuscht weil das versprochene nicht gehalten wird. Aber auch so lernt man viel - etwa was man zukünftig nicht mehr will.

    Gruß DDD

  9. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Nutzer-name 24.11.21 - 15:46

    Hawk321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will das nicht pauschal so stehen lassen. Meine Schilderung gibt es
    > leider viel zu oft.
    >
    > Wo ist das Problem, im Interview genau auf solche Zustände einzugehen ?
    > Der Mensch will doch in der Regel selbst immer eine gefestigte Situation
    > haben ... und das in der IT extrem viel Schwachsinn vorherrschst, ist kein
    > Geheimnis.
    >
    > Es sind oft immer die gleichen Unternehmen die suchen und oft sind es immer
    > die gleichen Probleme....strunz dumme "Entscheider".
    >
    > Die IT ist IMHO wie folgt:
    > Der Experte ist wie ein Gourmet Koch.
    > Der Entscheider ist aber der ungehobelte Klotz, der auf allen Ketchup-Mayo
    > drauf klatscht.
    > Der Experte klatscht diesen Leuten dann halt den weißen Handschuh ins
    > Gesicht und geht.

    Die Realität zeigt jedoch , dass der vermeintliche Experte zwar meint ein Gourmet Koch zu sein, in Wirklichkeit jedoch auch nur 08/15 abliefert und sich mit keinen anderen Meinungen und Vorgehensweisen beschäftigen will.
    Und dann hört man sowas wie: Naja in der Firma 1, da war der Teamleiter doof, in der Firma 2 war die Persoabteilung fies, in der Firma 3 war das Team blöd usw. usw.

    Übrigens man wird KEIN Experte nach einem Jahr. Es sei denn es handelt sich um triviale Aufgaben.


    > Gute IT....ist teils wie Kunst.
    >

    Durch die Kunst werden nur wenige satt und noch weniger reich. Wer aus z.B. seinem Sourcecode ein Kunststück macht, der sollte sich damit in rein privaten Hobbyprojekten beschäftigen.

    > Sicher gibt es auch Volldeppen, die nur wegen Ihrer Deppenschaft oft
    > wechseln....
    > Wie so oft, es gibt immer 2 Seiten der Medaille

    In 10 Jahren, 10 Jobs.. das war die Ausgangssituation. Dabei kann es sich nur um einen Depp handeln.

  10. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Nutzer-name 24.11.21 - 15:52

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt drauf an, wenn er jedes mal irgendwo anfängt und nach einem Jahr
    > jemand anders Ihm einen Job anbietet der den Alten unterbezahlt und/oder
    > uninteressant ausschauen lässt kommt sowas schon vor - gerade bei jungen
    > Studienabgängern die ihren Marktwert erst durch Erfahrungen untermauern
    > müssen.
    >
    > Daher habe ich hier schon Bewerbungen von Menschen die in 10-12 Jahren 8-10
    > Jobs gebaut haben. Wenn diese nur abgeworben und nicht aktiv von sich aus
    > gegangen sind ist das schon legitim - schließlich werbe ich auch in der
    > Regel direkt ab und habe vorher schon von anderer Seite mir ein Bild machen
    > können.
    >
    > Gruß DDD

    Auch hier wird man sich die Frage stellen wie viel man höher zahlen müsste, damit derjenige die Arbeitsstelle wechselt und wie schnell derjenige entsprechend wechselwillig wird. +50% wird man wohl nicht bei jedem Wechsel anbieten können und wollen.

    Was die uninteressanten Projekte betrifft: In der Regel setzt man sich mit den künftigen Projekten bereits vorher auseinander und fängt nicht blind irgendwo an.

    Man erwartet schon eine gewisse Loyalität und Identifikation mit den Unternehmenszielen. Eine Wechsel****, welche sich bei paar Euro mehr an Gehalt abwerben lässt will dagegen kaum einer, der bei klarem Verstand ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.21 16:36 durch sfe (Golem.de).

  11. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: derdiedas 24.11.21 - 16:04

    Wie gesagt in der Regel wird man aktiv abgeworben, weil die betreffende Person eben einen guten bis sehr guten Eindruck hinterlassen hat und man diese Person auch haben will weil man dessen KnowHow benötigt.

    Ich habe lieber eine wie Du so wenig eloquent es nennt "Wechsel*****" die auch was reißen kann, als jemanden der super loyal ist mit dem ich aber auf der Stelle stehen bleibe.

    Wer erstklassige Leistung zeigt bekommt halt von überall attraktive Angebote. Und wer meint das man mit <100k heute so jemand halten kann, nun dem ist eh nicht mehr zu helfen.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.21 16:42 durch sfe (Golem.de).

  12. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: kellemann 24.11.21 - 16:23

    Hawk321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe da genau andere Erfahrungen gemacht, die echten Experten hauen
    > eher schnell wieder ab, weil denen der Pfusch und das ganze BS Bingo
    > tierisch auf die Nerven geht.
    >
    > Man sollte sich auch fragen, warum so eine Firma nicht in der Lage ist,
    > gutes Personal zu finden und warum eine hohe Flukuation da ist ?

    Nach einem Jahr hat man doch gerade mal einen Überblick über alle laufenden Prozesse im Unternehmen bekommen.

    Bei meinem derzeitigem Arbeitgeber habe ich nach aktuell 5 Jahren noch Momente wo ich denke "Oh, das ist mir neu, wieder was gelernt". Natürlich nicht in meinem Kernaufgaben, aber wenn man mal an Projekten beteiligt ist, die mehrere Bereiche beinhalten, passiert das sehr schnell.

    Wobei ich dazu sagen muss, das betrifft sicherlich nur AN, die in einem KMU als Inhouse ITler beschäftigt sind. Als Berater / Entwickler ist man ja meistens stark in seinen Kernkompetenzen / Projekten und wenig in allen Prozesse des Unternehmens involviert.

  13. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Nutzer-name 24.11.21 - 16:44

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt in der Regel wird man aktiv abgeworben, weil die betreffende
    > Person eben einen guten bis sehr guten Eindruck hinterlassen hat und man
    > diese Person auch haben will weil man dessen KnowHow benötigt.
    >

    Aktiv abgeworben wird man heutzutage durch Headhunter, welche absolut keine Ahnung von der IT haben und deine Leistung null beurteilen können :-)

    > Ich habe lieber eine wie Du so wenig eloquent es nennt "Wechselschlampe"
    > die auch was reißen kann, als jemanden der super loyal ist mit dem ich aber
    > auf der Stelle stehen bleibe.

    Es gibt nicht nur schwarz und weiß, sondern auch was dazwischen ;-)

    Ein abgehobener Überflieger eignet sich jedoch eher für den Freelancerjob, wo man den auf eine konkrete Aufgabe setzt und sich verabschiedet sobald er fertig ist.


    >
    > Wer erstklassige Leistung zeigt bekommt halt von überall attraktive
    > Angebote. Und wer meint das man mit <100k heute so jemand halten kann, nun
    > dem ist eh nicht mehr zu helfen.

    Wie ich schon schrieb, es werden nur selten +50% an Gehalt geboten, es sei denn man lag bereits vorher schon gaaanz unten. Dies passt jedoch nicht zum Expertenstatus.

    Spätestens nach dem zweiten-dritten Wechsel wird auch das Ende der Fahnenstange erreicht worden sein.

  14. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Sharra 24.11.21 - 19:06

    surfacing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei 10 Firmen in 10 Jahren ist es aber eher unwahrscheinlich dass es nur an
    > den Firmen liegt

    Doch, gerade in der IT ist das sogar sehr wahrscheinlich. Und gerade die Leute, die wirklich was drauf haben, gehen dann eher, als dass sie das ewig antun.

  15. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: FeuerTeuer1 24.11.21 - 21:05

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > surfacing schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei 10 Firmen in 10 Jahren ist es aber eher unwahrscheinlich dass es nur
    > an
    > > den Firmen liegt
    >
    > Doch, gerade in der IT ist das sogar sehr wahrscheinlich. Und gerade die
    > Leute, die wirklich was drauf haben, gehen dann eher, als dass sie das ewig
    > antun.

    Erfahrung aus 15 Jahren Konzerneinstellung in verschiedenen Konzern von (tatsächlichen) Fachexperten: diese wechseln eher selten, da deren psychologisches Profil das nicht begünstigt. Ausnahmen gibt es immer, es wiederspricht aber den meisten Anforderungsmerkmalen in einem Konzern an einen Fachexpterten, wenn dieser 10 mal in 10 Jahren wechselt.

  16. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: Nutzer-name 24.11.21 - 21:12

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > surfacing schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei 10 Firmen in 10 Jahren ist es aber eher unwahrscheinlich dass es nur
    > an
    > > den Firmen liegt
    >
    > Doch, gerade in der IT ist das sogar sehr wahrscheinlich. Und gerade die
    > Leute, die wirklich was drauf haben, gehen dann eher, als dass sie das ewig
    > antun.

    Ja, wirklich? Alle blöd, nur der Experte nicht? Und hat sich trotzdem 10 Mal hintereinander überreden lassen irgendwo anders anzufangen?

    Noch eine weitere Frage. Wo und wann hat er denn seine Expertise gesammelt? In den 10 Jahren ja wohl nicht, da er die meiste Zeit mit dem Jobwechsel und Einarbeitung beschäftigt war.

  17. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: berritorre 24.11.21 - 21:23

    So sehe ich das auch. Wenn mal der eine oder andere Job nach 1-2 Jahren schon gewechselt wurde sehe ich kein Probelm. Es kann immer mal sein, dass es nicht der richtig Job war, die Kollegen Idioten waren oder einfach eine sehr, sehr gute Gelegenheit kam.

    Allerdings dauert es auch bei erfahrenen Mitarbeiter gerne mal ein paar Monate, bis die sich richtig eingearbeitet haben und volle Leistung bringen können. Das hat nichts mit den Mitarbeitern oder der Stell zu tun, sondern ist einfach so. Man muss sich an neue Prozesse gewöhnen, etc.

    Wenn mir ein Lebenslauf unterkommt, wo wirklich in 10 Jahren 10 verschiedene Jobs dabei waren und alle irgendwie um 1 Jahr, da mache ich mir auch ernsthaft gedanken.

    Entweder ist es eine sehr schwierige Person, die mit den Kollegen nicht klar kommt, oder jemand der es einfach selbst nicht lange irgendwo aushält oder jemand, der nicht lange ausgehalten und weggelobt wird.

    Eine Aufstellung kostet Zeit und Geld. Und jeder Mitarbeiter braucht eine gewisse Eingewöhnungsphase bis er/sie volle Leistung bringen kann. D.h. das erste Jahr ist oft mal mehr Kosten als Leistung für's Unternehmen. Da würde ich mir schon genau überlegen, ob ich eine Person einstelle, die quasi jedes Jahr wechselt.

    Es kommt aber natürlich auch immer drauf an, was für Jobs das waren. Wenn wir von einem sehr spezialisierten Mitarbeiter sprechen, der vor allem auf Projektbasis angestellt wird ist das kein Problem, aber bei einem normalen Festangestellten sehe ich das persönlich nicht wirklich positiv.

    Hatte erst vor kurzem den Fall so eines Lebenslaufs. War zuerst ganz beeindruckt, was diese Person alles schon an "Erfahrung" hat. Habe dann aber mal genauer hingeschaut, weil ich auf Grund des Alters etwas misstrauisch wurde. Der wurde dan gar nicht erst zum Gespräch eingeladen, weil das zu viel Aufwand ist, für jemand der mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Jahr für ein paar Kröten mehr woanders hingeht. Da investiere ich keine Zeit in solche Mitarbeiter.

    Es ist normal, dass Mitarbeiter nicht für immer und ewig bleiben. Daran wird man sich als Arbeitgeber gewöhnen müssen. Aber 1 Jahr halte ich für entschieden zu kurz. Nicht, dass man in einem Job bleiben sollte, der einem überhaupt nicht passt, nur um 2 Jahre vollzumachen. Aber wenn man das 10 mal hintereinander macht, dann sollte man sich vielleicht mal Gedanken machen, ob es nicht an einem selbst liegt oder ob man vielleicht die falschen Unternehmen auswählt.

  18. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: berritorre 24.11.21 - 21:25

    So schaut es aus. Was viele vergessen: jeder braucht erstmal eine Zeit um auf 100% Arbeitsleistung zu kommen. Völlig normal. Beim einen gehts schneller, beim anderen dauerts länger, aber eigentlich jeder braucht eine gewisse Zeit, bis er voll da ist.

  19. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: berritorre 24.11.21 - 21:32

    Eben. Jeder meint natürlich er ist sofort 100% da. Das gibt es aber eher selten. Ein paar Monate Einarbeitungszeit sind normal und bis man dann wirklich 100% bringt ist das Jahr ja schon fast wieder rum.

    Ich würde mir einen Lebenslauf mit 10 Jobs in 10 Jahren wirklich SEHR genau ansehen. Da schrillen bei mir erstmal alle Alarmglocken.

  20. Re: 10 Jobs in 10 Jahren? Bitte weitergehen..

    Autor: xyzHero 24.11.21 - 22:01

    Einen Bewerber der regelmäßig nach einem Jahr wechselt, würde ich nicht zum Gespräch einladen. Ausnahme, es geht um einen speziellen Experten/Berater Service der weniger Zeit in Anspruch nimmt.
    In allen anderen Fälle ist das für mich eher ein Indiez für fehlende Eignung in unserem Bereich. Die wenigstens wichtigrn Aufgaben lassen sich in unserem Umfeld innerhalb eines Jahres lösen. Wenn Sie Trivial sind oder schon so gut aufbereitet sind dass man Sie ohne Einarbeitung in weniger als einem Jahr lösen kann, dann kann ich sie auch nach Indien oder Rumänien geben. Das kostet dann mit Nacharbeit ein Drittel.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  3. Trainee Finance & Controlling (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Erfurt
  4. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de