Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne…

Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

    Autor: Pete Sabacker 22.07.19 - 23:00

    ... und das war es.

  2. Re: Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

    Autor: azeu 23.07.19 - 16:44

    Arbeitssklaven mit viel Know-How, werden immer seltener. Selbst in China.

    DU bist ...

  3. Re: Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.07.19 - 17:02

    das sehe auch so, es ist niedriglöhner mangel, wenn ich mir hier so im berliner raum die buden ansehe wird mir übel für welche bedingungen(bezahlung*urlaub*umfeld) die jobs geschubst bekommen haben wollen, die nicht nur ein gewisses fachwissen sondern auch einiges konzentration und ausdauer abverlangen, und am besten soll man ihre *philosophie*, strukturen, projekte und kunden schon vorher studiert haben, alles unentgeltlich/maximal fürn smoothie ...

  4. Re: Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

    Autor: elBarto 24.07.19 - 15:34

    Niedriglohnkräfte wird es bald gar nicht mehr geben. Gute Leute sind weltweit teuer. Wer billig will, bekommt schlecht. Ich hatte letzte Woche sogar eine Anfrage für ein Projekt bei einer Bank in Cairo. Mein deutscher Stundensatz wäre da auch kein Problem gewesen. 2 Wochen Einarbeitung vor Ort, dann remote. Das macht nur deutlich, dass dieser Mangel wein weltweites Problem ist.

  5. Re: Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

    Autor: Bitfuchs 24.07.19 - 15:51

    elBarto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niedriglohnkräfte wird es bald gar nicht mehr geben. Gute Leute sind
    > weltweit teuer. Wer billig will, bekommt schlecht. Ich hatte letzte Woche
    > sogar eine Anfrage für ein Projekt bei einer Bank in Cairo. Mein deutscher
    > Stundensatz wäre da auch kein Problem gewesen. 2 Wochen Einarbeitung vor
    > Ort, dann remote. Das macht nur deutlich, dass dieser Mangel wein
    > weltweites Problem ist.

    Vielleicht der Mangel an absoluten Spezialisten. Denen geht es auch in Deutschland nicht schlecht. Das gilt aber nicht für den Durschnittsitler.
    Und ich kann jetzt nur für die Entwickler sprechen, aber da wird inzwischen sehr viel verlangt.
    Auch weit über die eigentliche Kompetenz des entwickelns hinaus und trotzdem sinken dabei die Gehälter für erfahrene Kräfte. Und im vergleich zu anderen Ingenieursberufen sind die Arbeitsbedingungen ziemlich beschissen.

  6. Re: Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

    Autor: elBarto 24.07.19 - 16:00

    Bitfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht der Mangel an absoluten Spezialisten. Denen geht es auch in
    > Deutschland nicht schlecht. Das gilt aber nicht für den Durschnittsitler.
    > Und ich kann jetzt nur für die Entwickler sprechen, aber da wird inzwischen
    > sehr viel verlangt.
    > Auch weit über die eigentliche Kompetenz des entwickelns hinaus und
    > trotzdem sinken dabei die Gehälter für erfahrene Kräfte. Und im vergleich
    > zu anderen Ingenieursberufen sind die Arbeitsbedingungen ziemlich
    > beschissen.

    Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass das Gegenteil zutrifft, was Sie behaupten. Ich würde mich nicht als den "absoluten Spezialisten" bezeichnen und mein Stundensatz ist in den letzten Jahren nur gestiegen. Über schlechte Arbeitsbedingungen kann ich mich auch nicht beklagen. Sollte mal was nicht passen, wechselt man einfach das Projekt. Ich habe bisher nur einmal ein Projekt vorzeitig verlassen und auch nur weil es viel zu Langweilig war. Niemand wird gezwungen in einem schlechten Job zu verrotten - nicht, wenn der Arbeitsmarkt so wie jetzt ist.

  7. Re: Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

    Autor: Bitfuchs 24.07.19 - 16:09

    elBarto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand wird gezwungen in einem schlechten Job zu verrotten
    > - nicht, wenn der Arbeitsmarkt so wie jetzt ist.

    Der Arbeitsmarkt ist eher bescheiden. Klar suchen alle Entwickler,
    aber sobald es über Einstiegspositionen raus geht, wird man schnell knausrig mit dem Gehalt.
    Für mich sind 65k als Lead Entwickler in Stuttgart mit abgegoltenen Überstunden (und ohne Homeoffice) nicht der feuchte Traum, als der es mir verkauft wird. Und Consulting, bei dem Reisezeit = Freizeit, zeugt auch nicht unbedingt von einem für Arbeitnehmer freundlichen Markt.
    Da können die alle noch so schreien und sich Tischkicker und Obstkörbe hinstellen.

  8. Re: Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

    Autor: Claus_W 27.07.19 - 21:30

    Sie haben es umgenannt von "Entwickler" nach "IT-Developer". Suchen Leute aus der gesamten Welt, die dann zuwandern. Die hier wohnenden Leute belassen sie schön in der Arbeitslosigkeit und bauen sich somit ein Polster an Arbeitslosenquote auf. Fragt ein Angestellter nach Lohn sagen Sie: "Da guck, hohe Arbeitslosenquote. Das Thema ist im Moment ungünstig. Und nun gehe wieder an die Arbeit."

  9. Re: Es fehlt an Niedriglohnkräften ...

    Autor: Adebar.uk 27.07.19 - 21:37

    also Russland in die EU aufnehmen und erledigt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  3. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-75%) 7,50€
  3. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55