Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne…

Kann ich nicht nachvollziehen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: CSCmdr 22.07.19 - 12:25

    Ich könnte meinen Job auch in 20-30h/Woche machen. Die restlichen 10-20 Stunden drehe ich Däumchen und surfe auf Golem. Weil ich muss ja auf mindestens 40h/Woche kommen da Arbeitszeit mit Arbeitsleistung gleichgesetzt wird.
    Bin allerdings auch kein IT-Experte sondern nur Software - Entwickler.

  2. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: aLpenbog 22.07.19 - 12:36

    Denke gerade im Dienstleistungsbereich ist es eben auch oft die Crunch Time und Auftragslage. Mal ist eben ruhiger und mal ist die Stundenzahl jenseits von gut und böse. Meine normale Arbeit könnte ich vermutlich auch in einen Bruchteil der Zeit erledigen. Dazu laufen die Meetings hier teilweise etwas sehr zeitfressend.

  3. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: DebugErr 22.07.19 - 12:46

    Na klar musst du auf 40 Stunden kommen! Es gibt schließlich Kollegen, die die gleiche Aufgabe in der dreifachen deiner Zeit lösen können, dank 5-minütlicher 10-minütiger Raucherpausen, Geblubber mit Kollegen, Verschwendung von Zeit für Korrekturen fast immer sogar selbst erzeugter Bugs zur Arbeitsplatzsicherung und Wiedererschließung von Dokumentationsresistentem Code, den auch niemand anders je verstehen würde (deshalb sind sie ja auch noch eingestellt, insbesondere im fortgeschrittenen Alter), Abhalten von Meetings in dem mehrere Male das gleiche Thema mit nur anderen Worten durchgekaut wird, damit man nur die Hälfte der problematischen Auswirkungen von neuen "völlig" zu Recht passenden Kundenfeatures übersieht wenn man schon nichts aufschreibt oder es in Excel-Dokumenten verlegt.

    Wo kämen wir denn sonst hin, wenn jeder durch tatsächlich erbrachte Leistung seine Arbeitszeit komplett selber in der Hand hätte! Dann würden die genannten Dinge alle stark zurückgehen, das wäre doch schade für die bewährte deutsche Firmenkultur! Es ist schon schlimm genug, das Leistung nicht mehr nach Lines of Code bewertet wird, das ist nämlich besonders einfach für die Führungsetage - manche der ehrwürdigen o.g. Kollegen programmieren dankbarerweise weiterhin dementsprechend! Zum Glück kommt demnächst überall die Stechuhr wieder, thank Brüssel!

  4. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: CSCmdr 22.07.19 - 12:59

    Danke für deinen Beitrag!
    Ich würde schon gerne nach erledigter Arbeit nach Hause gehen und etwas von dem Stapel an privaten Verpflichtungen, die sich ständig anhäufen, zu erledigen. Aber ich muss ja meist noch meine Zeit absitzen...
    Wahrscheinlich bin ich aber auch nur nicht qualifiziert genug für berufliche Tätigkeiten.

  5. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: AllDayPiano 22.07.19 - 13:03

    Ja da gibt's noch eine große Menge an total rückständiger, unterentwickelter Autokraten, die denken, sie müssten sich wie Magnaten im 19ten Jahrhundert aufführen und ihr Patriarchat mit strengem Daumen aufrechterhalten.

    Fakt ist: Jeder Mensch hat nur ein individuelles Leistungspensum. Darüber hinaus sinkt die Qualität und Quantität der Arbeitsleistung massiv. Mir kann niemand erzählen, dass er dauerhaft 8 Stunden am Tag hochkonzentriert arbeiten kann. 6-7h mag machbar sein, aber darüber gibt's nur ganz wenige Ausnahmen. Und obwohl das eigentlich längst bekannt ist, wird weiterhin daran festgehalten, oder die Zeit wieder erhöht, nachdem die Tabakindustrie die 6-Tage-Woche de facto abgeschafft hat.

    Es mag für das Fließband gelten, obwohl auch hier sicherlich am Rande der Leistungsgrenze mehr Ausschuss produziert wird. Aber bei Berufen, bei denen Denkleistung gefragt ist, und fehlerfreiheit wichtig ist, ist eine niedrigere Wochenarbeitszeit eigentlich anzustreben.

  6. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: AllDayPiano 22.07.19 - 13:10

    Na na na die Pflicht der Arbeitgeber die Arbeitszeit zu erfassen hat jetzt aber nichts mit der Produktivität zu tun. Du kannst mit und ohne Zeiterfassung unproduktiv sein.

    Das was Du über die Kollegen sagst, kenne ich selbst nur allzu gut, aber ich muss schlussendlich auch feststellen: Vielleicht erzeugen diese sog. hochperfomanten Mitarbeiter einfach ein verzerrtes Bild auf die reale Leistungsfähigkeit. So eine Firma deckt halt den Querschnitt ab, nicht den Durchschnitt. D.h. es gibt in jeder Firma, anhand der Gleichverteilung, produktive, und unproduktive Mitarbeiter. Für das Unternehmen ist wichtig, dass er Schnitt passt.

    Deine Hasstiraden gegen alte Mitarbeiter kann ich zwar einerseits nachvollziehen, aber Du solltest im Blick behalten, dass auch sie damals über ihre alten Kollegen das gleiche sagten. Du wirst auch irgendwann einer von ihnen werden. Daher ist es für ein Unternehmen auch wichtig, jungen Nachwuchs einzustellen, bzw. sicherzustellen, dass der Altersdurchschnitt nicht zu hoch wird, damit es nicht die alten Hasen sind, die in ganz elementaren Bereichen zuviel rückständiger Sturktur implementieren.

    Wenn das in der Firma nicht funktioniert, taugen die Führungskräfte nichts.

  7. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: bmaehr1 22.07.19 - 16:21

    AllDayPiano schrieb:

    > Fakt ist: Jeder Mensch hat nur ein individuelles Leistungspensum. Darüber
    > hinaus sinkt die Qualität und Quantität der Arbeitsleistung massiv. Mir
    > kann niemand erzählen, dass er dauerhaft 8 Stunden am Tag hochkonzentriert
    > arbeiten kann. 6-7h mag machbar sein, aber darüber gibt's nur ganz wenige
    > Ausnahmen.

    Ich hab absolut kein Problem damit auch 14 Stunden hochkonzentriert zu arbeiten und auch regelmäßig 60 Stunden Wochen zu machen. Nicht immer von der eigene Unfähigkeit auf andere schließen.

  8. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: devman 22.07.19 - 17:09

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin allerdings auch kein IT-Experte sondern nur Software - Entwickler.

    Ich liebe mein Job genau dafür XD

  9. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.19 - 17:25

    ahja, du bist der, der uns die preise verdirbt, so etwas unkollegiales schneidet man am besten ...

  10. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: bmaehr1 22.07.19 - 17:36

    Hab ja nicht gesagt, dass ich mich dafür nicht bezahlen lasse.

    Aber wenn man tatsächlich die Arbeitsleistung mit der mancher Kollegen in Realtion setzt, dann muss man sich bei einigen fragen ob der Mindestlohn nicht zu hoch bezahlt wäre.

  11. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.19 - 18:03

    wäre nicht immer einer irgendwie neidisch wärs ne richtig gute party ... wieso denkst du, es wäre an dir deren leistung zu bewerten, das ist doch eher sache deiner vorgesetzten, oder? bzw. klar kann man die dinge immer noch eifriger und noch schneller durchziehen ... nur ob das dann wirklich gut wird wage ich zu bezweifeln, bzw. kommt man dann auch an einen punkt bei dem es nicht weiter geht ohne mehr schäden als nutzen zu verursachen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.19 18:04 durch ML82.

  12. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.19 - 18:29

    Kann ich nicht nachvollziehen. Selbstständiger Appentwickler mit Zufallserfolg?

  13. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: bmaehr1 22.07.19 - 18:40

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wäre nicht immer einer irgendwie neidisch wärs ne richtig gute party ...
    > wieso denkst du, es wäre an dir deren leistung zu bewerten, das ist doch
    > eher sache deiner vorgesetzten, oder? bzw. klar kann man die dinge immer
    > noch eifriger und noch schneller durchziehen ... nur ob das dann wirklich
    > gut wird wage ich zu bezweifeln, bzw. kommt man dann auch an einen punkt
    > bei dem es nicht weiter geht ohne mehr schäden als nutzen zu verursachen.

    Weil ich in der Position BIN und die Software dreimal zum Neuschreiben zurückgebe oder wegschmeisse und selber neuschreibe.

  14. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: AllDayPiano 22.07.19 - 21:24

    Wunder Punkt oder was soll der persönliche Angriff?

    Ich schrieb dauerhaft. Bitte alles lesen und auch verstehen. Die Gesellschaft braucht keine 40-jährigen mit Burnout.

    Abgesehen davon hab ich mehr als ist die scheiße solcher high performer an der backe. Da wird auch mal bis 3 Uhr morgens programmiert.

    90% des Codes ist so fehlerhaft, dass ich bereits 3 umfangreiche Applikationen in den letzten 5 Jahren komplett neu geschrieben habe.

    Nein danke, sowas brauche ich nicht!

  15. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: bmaehr1 22.07.19 - 21:50

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wunder Punkt oder was soll der persönliche Angriff?

    Du hast doch damit angefangen, dass niemand das kann, nur weil du das nicht kannst. Meine im letzten Jahrzehnt entwickelten Applikationen laufen immernoch.

  16. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: dtekker 23.07.19 - 04:27

    bmaehr1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab absolut kein Problem damit auch 14 Stunden hochkonzentriert zu
    > arbeiten und auch regelmäßig 60 Stunden Wochen zu machen. Nicht immer von
    > der eigene Unfähigkeit auf andere schließen.

    Das ist schön, dass du das (noch) leisten kannst und hoffentlich wird es dir auch jemand danken.
    Aber ich weiss aus eigener Erfahrung, dass sowas eigentlich zum Burnout führen muss.
    Überhaupt habe ich (inzwischen) auch gelernt die eigene Hybris zu bändigen, denn nichts ist kontraproduktiver als sich für übergenial und unfehlbar zu halten.
    Wenn du denn so ein Überflieger bist, dann sollte es auch deine Aufgabe sein, die weniger begnadeten ins Boot zu holen und zu schulen oder nicht?
    Übrigends war ich auch mal so, aber dann habe ich (nach Burnouts) begriffen, das es keinen hilft wenn ich so weiter mache. Seitdem versuche ich Arbeit und Freizeit klar zu trennen und achte viel auf die Balance.
    Und was der Kollege schrieb, das stimmt schon: Keiner kann länger als 6 bis 7 Std. tgl. voll burnen ohne zu verbrennen, zumindetens auf längere Sicht.
    Aber das wirst du alles noch selber endecken. :-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.19 04:36 durch dtekker.

  17. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: CSCmdr 23.07.19 - 06:44

    dtekker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seitdem versuche
    > ich Arbeit und Freizeit klar zu trennen und achte viel auf die Balance.

    Imho ist es doch genau diese stupide Trennung, die eine vernünftige Balance komplett zunichte macht!
    Dadurch sitzt man täglich 8-10h "wie im Knast" rum und darf bloß nichts privates tun, sonst gibt's was auf die Finger. Für private Erledigungen sind ja schließlich die letzten beiden Stunden des Tages da, wenn man völlig übermüdet ist und eigentlich nur schlafen will.

  18. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: Bitfuchs 23.07.19 - 07:03

    Also ich hatte schon lange keine 40h mehr, immer nur darüber. Kleines Team mit 4 Softwareentwicklern, ich bin der Teamleiter, noch dazu der Projektleiter, eigentlich ja nur technisch, aber für die Position haben wir sonst niemanden. Und dann bearbeiten wir 5 Projekte gleichzeitig, wenn ich nicht in einem Workshop oder Presales Gespräch bin, mache ich noch Support. Und eigentlich bin ich zu 80% Entwickler, die Entwicklungstätigkeiten sind aber meist schon außerhalb der regulären Arbeitszeiten, sonst komme ich schlicht nicht dazu.
    Und weil wir keine Mitarbeiter finden, geht der ganze Kram jetzt ins Ausland, also muss ich noch Wochenweise fliegen. Irgendwann sollen dann auch noch die Entwickler am deutschen Standort gehen, zu teuer. Wäre ja prima wenn andere wirklich so händeringend suchen wie sie behaupten.
    Aber da lässt man ja die Stelle lieber unbesetzt weil der Entwickler sich nicht mit Jira oder einem anderen für die Stelle eigentlich unbedeutenden Tool auskennt. Da gibt es dann für Entwickler mit 10 Jahren BE Angebote um 55k, im Consulting mit Reisezeit und das in einer Süddeutschen Großstadt.

  19. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: hevilp 23.07.19 - 10:34

    Du hast ein viel größeres Problem, was du noch nicht mal weißt.
    Wer 60h die Woche arbeitet, ist in einer Depression (die dann Burnout genannt wird irgendwann)

    Aber ja, es gibt halt diese Helden wie dich :)

  20. Re: Kann ich nicht nachvollziehen

    Autor: bmaehr1 23.07.19 - 10:47

    hevilp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast ein viel größeres Problem, was du noch nicht mal weißt.
    > Wer 60h die Woche arbeitet, ist in einer Depression (die dann Burnout
    > genannt wird irgendwann)

    Da 'warte' ich schon seit 15 Jahren drauf. Viel eher bekommen ich einen Herzinfarkt wenn ich in den Nachrichten wieder lese was eine verblödte Politikerin von sich gegeben hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  2. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  3. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.


  1. 13:19

  2. 12:43

  3. 13:13

  4. 12:34

  5. 11:35

  6. 10:51

  7. 10:27

  8. 18:00