1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT frisst über zehn Prozent des…

Alles abschalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles abschalten

    Autor: Florina Thiessenhusten 04.07.09 - 23:27

    Ich bin icht ganz so fit im IT Bereich, aber wenn wir die Computer auf das wesentlichen zurückfahren würden und nicht so rechenintensive Programme nehmen würden und uns auf Rechner beschränken, die eben nur noch einen Prozessor unterstützen, hätten wir doch Energieeinsparungen.
    Auch bei den Festplatten, die im Netz geteilt werden, mus die Einsparung her.
    Ausserdem sollte man nur noch kleinere Bildschirme zulassen, bie den Rechnern, die nur Server sind, sollten auch Anwender sitzen, dann kann man im Büro Rechner sparen.
    B.

  2. Re: Alles abschalten

    Autor: ServerMike 05.07.09 - 00:19

    Ich weiß nicht, in welchem Zeitalter du lebst...Mehrkernprozessoren sind sparsamer als alte Einkerner. Ohne Server könntest du nicht Telefonieren, Fernsehen gucken oder hier wenig konstruktive Vorschläge anbringen.

    Der einzige Ansatzpunkt ist die Entwicklung stromsparender und großer Panels für TV-Geräte, da es nicht sein kann, dass ein 38" Gerät bis zu 220Watt pro Stunde schluckt...eine vergleichbare Röhre braucht etwa 90Watt!

  3. Re: Alles abschalten

    Autor: esr 05.07.09 - 02:38

    ServerMike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der einzige Ansatzpunkt ist die Entwicklung
    > stromsparender und großer Panels für TV-Geräte, da
    > es nicht sein kann, dass ein 38" Gerät bis zu
    > 220Watt pro Stunde schluckt...eine vergleichbare
    > Röhre braucht etwa 90Watt!
    Nie im Leben!

    Eine CRT benötigt ERHEBLICH mehr Energie, als vergleichbare (TFT-)Flachbildschirme (von den Plasmas spreche ich jetzt NICHT, denn das sind strenggenommen viele CRTs zusammengefasst)

    Beispiel:
    Eizo T966 (21" Trinitron) -- 160 W bei 230 cd/m^2
    -- 1600x1200
    Eizo SX3031W (30" TFT) -- 82 W bei 270 cd/m^2
    -- 2560x1600

    Im Klartext eine Energieeinsparung von gut 80 Prozent.

    Die Displays sind nun wirklich nicht das Problem.
    Wieso kann zur Abwechslung nicht mal in ANDEREN Bereichen ähnlicher Fortschritt erzielt werden?

  4. Re: Alles abschalten

    Autor: Mister Schneepflug 05.07.09 - 17:21

    esr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ServerMike schrieb:
    > --------------------------------------------------
    (von den
    > Plasmas spreche ich jetzt NICHT, denn das sind
    > strenggenommen viele CRTs zusammengefasst)


    Aua. Das was du mit "viele CRTs zusammengefasst" meinst heißt FED bzw. manchmal auch SED. Dort wird aber kein Umweg über eine Ionisierung eines Gases genommen (wie beim Plasma), sondern direkt ein Leuchtstoff vom Kathodenstrahl zum Leuchten angeregt.

    Plasma-Displays haben eine vollkommen andere Funktionsweise und vom Funktionsprinzip sind eher mit einer Reihe zusammengeschalteter Leuchtstoffröhren vergleichbar. In jeder Bildzelle ein Gas ionisiert, sobald eine Spannung angelegt wird, welches dann wiederum einen Leuchtstoff zum Leuchten anregt. Das ionisierte Gas selbst leuchtet im UV-Spektrum, also im für den Menschen unsichtbaren Bereich. Daher der Umweg über den Leuchtstoff. Hell-Dunkel stellt der Plasma übrigens nicht durch unterscheidlich starke Ionisierung des Gases dar, sondern indem das Gas in kurzen Zeitabständen ionisiert wird und der Bildpunkt schnell zwischen hell und dunkel wechselt. Durch die Trägheit des Auges bekommt man dieses "Flackern" das jedoch nicht mit.

  5. Re: Alles abschalten

    Autor: Mister Schneepflug 05.07.09 - 17:31

    Florina Thiessenhusten schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin icht ganz so fit im IT Bereich, aber wenn
    > wir die Computer auf das wesentlichen zurückfahren
    > würden und nicht so rechenintensive Programme
    > nehmen würden und uns auf Rechner beschränken, die
    > eben nur noch einen Prozessor unterstützen, hätten
    > wir doch Energieeinsparungen.
    > Auch bei den Festplatten, die im Netz geteilt
    > werden, mus die Einsparung her.
    > Ausserdem sollte man nur noch kleinere Bildschirme
    > zulassen, bie den Rechnern, die nur Server sind,
    > sollten auch Anwender sitzen, dann kann man im
    > Büro Rechner sparen.
    > B.


    Eine energie- und auch kosteneffiziente Lösung wäre der Einsatz von Thinclients, die an einem "großen" leistungsfähigen Server hängen.
    Aus Gründen der Ausfallsicherheit sollte man natürlich nicht nur einen Server benutzen, sondern mindestens einen zusätzlichen, der im Notfall als Ersazu für den anderen einspringen kann.
    In meiner Firma haben wir damit durchweg positive Erfahrungen gemacht, jedoch ist diese Möglichkeit kein Allheilmittel und ist für einige Anwendungsbereiche nicht geeignet.

    Eine weitere Möglichkeit (noch nicht vollständig ausgereift und gesellschaftlich aus unterscheidlichen Gründen noch wenig akzeptiert) ist Cloudcomputing und in diesem Zusammenhang SaaS.

    Den (gesetzlich) erzwungenen Einsatz kleinere Bildschirme halte ich persönlich für nicht sinnvoll, da dadurch die Produktivität sinken würde und der Anwender dadurch eher mehr (Rechen-)Zeit benötigt, also mehr Energieverbrauch und insgesamt höhere Kosten.


  6. Re: Alles abschalten

    Autor: Zombie mit Glockenseil 05.07.09 - 19:19

    Mehrkernprozessoren sind sicher nicht energiesparsamer. Man bekommt nur mehr Rechenleistung pro Watt.

  7. Re: Alles abschalten

    Autor: Satei 06.07.09 - 08:37

    Aha, also hat dein alter P4 mit Hyperthreating auch unter 90W gebraucht?
    Die 90W sind sogar hoch gegriffen, DualCores gibts auch mit wesentlich weniger Energiebedarf.

  8. Re: Alles abschalten

    Autor: Satei 06.07.09 - 08:44

    Aha du bist also Fit im IT Bereich, naja wenn du meinst.
    Sorry, aber das ist alles blödsinn was du schreibst.

    In Firmen müsste man zwar die Einsparungen bei den Servern beginnen, aber da muss immer berücksichtigt werden WOZU die Kiste gebraucht wird.
    Pauschalisieren kann man hier nichts!
    Ein grosser Schritt in Richtung Einsparung haben zb die ganzen Virtualisierungslösungen gebracht.
    Auch den Einsatz von SATA Festplatten sind ein Schritt in die richtige Richtung, denn diese brauchen selbst schon weniger strom, werden nicht so warm und dadurch hat man weniger Energiebedarf zum kühlen.
    Aber was man ganz klar sagen muss, meistens lohnt sich nicht die Anschaffung eines neuen Servers nur weil dieser weniger Strom braucht.
    Hier ist der kosten/nutzenfaktur sehr oft nicht gegeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teknor Germany GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  3. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  4. abilex GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,96€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPad Pro 2020 12,9-Zoll-Retina für 975,33€, WLAN-Glühbirnen Set 5er-Pack für 47...
  3. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  4. 17€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe