1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Gehälter: Je nach Branche…

Durchschnittsgehalt 62k

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


  1. Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: drdoolittle 17.01.20 - 12:13

    Ist das jetzt ein Scherz? Wo verdient man bitte so viel für normale IT Jobs? Bei uns (Handel) bekommen 1st und 2nd Level Supporter inkl. Systemadministration so ca. 35-40k.

  2. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Geistesgegenwart 17.01.20 - 12:18

    drdoolittle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das jetzt ein Scherz? Wo verdient man bitte so viel für normale IT
    > Jobs? Bei uns (Handel) bekommen 1st und 2nd Level Supporter inkl.
    > Systemadministration so ca. 35-40k.

    Naja Support ist zum einen nicht gut bezahlt und Handel jetzt keine Spitzenbranche. Studierte Softwareentwickler/Architekten (keine Admins!) bekommen hier in Süddeutschland in jedem IG Metall Betrieb locker 62k, das ist Tarif - bei entsprechender Eingruppierung. Ohne jegliche Führungsverantwortung. Ist auch in meinem Entwicklerumfeld kein unübliches Gehalt für Berufserfahrene (auch ohne Studium wenn der technische Hintergrund passt).

  3. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: dontcare 17.01.20 - 12:21

    Bekommt jeder Studierte Entwickler wenn er wenigstens ein bisschen etwas kann und sich nicht über den Tisch ziehen lässt.

  4. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Haze95 17.01.20 - 12:22

    drdoolittle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das jetzt ein Scherz? Wo verdient man bitte so viel für normale IT
    > Jobs? Bei uns (Handel) bekommen 1st und 2nd Level Supporter inkl.
    > Systemadministration so ca. 35-40k.


    Bei uns bekommen reine Syadmins so circa 36k

    Da seit ihr ja echt schon gut dran.

  5. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Geistesgegenwart 17.01.20 - 12:26

    Haze95 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns bekommen reine Syadmins so circa 36k
    >

    Weiss jetzt nicht ob sich es da noch lohnt den Admin zu machen. Ein bekannter mit Ausbildung leitet die Gemüseabteilung im lokalen Supermarkt und liegt auch bei so 35k - Tarifverträge richtens.

  6. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Saftschubse 17.01.20 - 12:36

    drdoolittle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das jetzt ein Scherz? Wo verdient man bitte so viel für normale IT
    > Jobs? Bei uns (Handel) bekommen 1st und 2nd Level Supporter inkl.
    > Systemadministration so ca. 35-40k.

    Ich finde das Durchschnittsgehalt auch merkwürdig. Die Vielfalt an IT Tätigkeiten ist ja groß und streng genommen sind auch Team- oder Abteilungsleiter in der IT tätig, tun aber oft nicht mehr viel IT affines. So ein pauschaler Wert über alle taugt nicht viel.

    Besser ist es "sortenrein" zu rechnen. Also Java Entwickler, SAP Entwickler, Admins, Supportler, Abteilungsleiter, ...

  7. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: divStar 17.01.20 - 12:43

    Also gute Admins, die proaktiv arbeiten und sich nicht nur mit Betriebssystemen jeglicher Art, sondern auch mit Automatisierung und Virtualisierung aktiv auseinandersetzen, würden bei uns (Versicherungsbranche) auch wesentlich mehr als die 40k verdienen. Ohne Führungsverantwortung.

  8. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Drag_and_Drop 17.01.20 - 12:49

    Ich habe als Network engineer mit ab und zu Projektverantwortung ein Jahresgehalt von 70k fix und einen variablen Bonus in der Regel von 1- 1 1/2 Bruttomonatslohn

  9. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Genie 17.01.20 - 12:59

    drdoolittle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das jetzt ein Scherz? Wo verdient man bitte so viel für normale IT
    > Jobs?

    Die Übersicht zeigt es doch. Simple Administratoren fallen da natürlich nicht drunter.

  10. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: freundlicherGnom 17.01.20 - 13:22

    dontcare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bekommt jeder Studierte Entwickler wenn er wenigstens ein bisschen etwas
    > kann und sich nicht über den Tisch ziehen lässt.


    Aber auch nur in Ballungsgebieten oder überall auch... nur nicht in Ostwestfalen;)

    maxpower@liebt-dich.info

  11. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: PiranhA 17.01.20 - 13:24

    drdoolittle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das jetzt ein Scherz? Wo verdient man bitte so viel für normale IT
    > Jobs? Bei uns (Handel) bekommen 1st und 2nd Level Supporter inkl.
    > Systemadministration so ca. 35-40k.

    Na die genannten sind in der Nahrungskette natürlich ganz unten und in den großen Betrieben auch deutlich in der Unterzahl. Letztendlich zählt man zu den IT Jobs alles, was irgendwie Bezug mit IT hat. Dazu gehört auch das Projektmanagement von IT-Projekten, Produktmanagement und Beratung. Zahlenmäßig dürften aus meiner Sicht die Entwickler in der Überzahl sein (bei uns etwa 70% aller Mitarbeiter).

    Siehe:


    P.S.: In BW liegt der Durchschnitt aller Arbeitnehmer schon bei 55k. Da kann man als Spezialist oder Experte schon etwas mehr erwarten:
    [www.statistik-bw.de]

  12. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: renegade334 17.01.20 - 13:40

    Für Anfänger: Das ist statistisch bedingt, was man für ein Mittel nimmt. Wenn man 9 Verdiener hat, die 1 Euro verdienen, aber einer verdient eine Million, so verdienen alle im Schnitt ~100.001 Euro. Representativer ist z. B. der Median. Einige Statistiken weisen explizit darauf hin, dass sie z. B. den Median verwenden. Gibt auch Standardabweichung etc.

    Ich finde die Lohnangabe auch sehr irreführend, was den Berufseinstieg betrifft. Wenn du einen Master-Abschluss hast und 45000 verlangst oder mehr, werden die Chefs von dir richtig was fordern, dass du was kannst. Ich für meinen Teil mit Masterabschluss kratze in einer kleiner Region bei einer nicht so großen Firma auch wirklich nicht das was man erwarten würde.

    In den Berufsanfängen nach dem Masterstudium sagte mal ein Arbeitnehmerüberlasser, ich sollte zuerst jährlich 25.000 Euro Brutto jährlich verlangen (große Stadt in Sachsen-Anhalt), aber kaum mehr, um bei einer Firma gut Fuß zu fassen. Immerhin schien er mich gut beraten zu wollen und guten Willen zu haben.

    Als ich das Informatik-Master-Studium beendet habe, sagten mir die Eltern, dass ich unbedingt 50.000 Brutto Jährlich verlangen sollte und nichts drunter. Die Chefs schauten mich teils böse an. Es gibt nur einen Experten für seine Lebenslage, sich selbst.

    Dann kannte ich einen Elektrotechnik-Diplom-Absolvent mit türkischen Wurzeln. Seine Persönlichkeit war teils von Stolz geprägt. Er hat in seinem Bereich einfach nicht Fuß fassen wollen, weil er nach seinen Angaben weniger verdient hätte, als ein Friseur (wo er jetzt arbeitet). Vielleicht sind bestimmte "starke Persönlichkeiten" weniger wert, weil ruhigere Atmosphäre bei Arbeitssettings von komplizierteren Aufgaben vorteilhafter sind. Ach man kann so lange philosophieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 13:49 durch renegade334.

  13. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Steffo 17.01.20 - 13:43

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Anfänger: Das ist statistisch bedingt, was man für ein Mittel nimmt.
    > Wenn man 9 Verdiener hat, die 1 Euro verdienen, aber einer verdient eine
    > Million, so verdienen alle im Schnitt ~100.001 Euro. Representativer ist z.
    > B. der Median. Einige Statistiken weisen explizit darauf hin, dass sie z.
    > B. den Median verwenden. Gibt auch Standardabweichung etc.
    >
    > Ich finde die Lohnangabe auch sehr irreführend, was den Berufseinstieg
    > betrifft. Wenn du einen Master-Abschluss hast und 45000 verlangst oder
    > mehr, werden die Chefs von dir richtig was fordern, dass du was kannst. Ich
    > für meinen Teil mit Masterabschluss kratze in einer kleiner Region bei
    > einer nicht so großen Firma auch wirklich nicht das was man erwarten
    > würde.
    >
    > In den Berufsanfängen nach dem Masterstudium sagte mal ein
    > Arbeitnehmerüberlasser, ich sollte zuerst jährlich 25.000 Euro Brutto
    > jährlich verlangen (große Stadt in Sachsen-Anhalt), aber kaum mehr, um bei
    > einer Firma gut Fuß zu fassen. Immerhin schien er mich gut beraten zu
    > wollen und guten Willen zu haben.

    Sorry, aber lass dich nicht verarschen, sondern wechsle die Firma! Wir sind hier nicht in Rumänien oder Ungarn! Ich bin mit Boni mit 50.000 ¤ in Baden Württemberg 2017 eingestiegen (Master Abschluss).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 13:44 durch Steffo.

  14. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Geistesgegenwart 17.01.20 - 13:52

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siehe:
    > scr3.golem.de
    >
    > P.S.: In BW liegt der Durchschnitt aller Arbeitnehmer schon bei 55k. Da
    > kann man als Spezialist oder Experte schon etwas mehr erwarten:
    > www.statistik-bw.de

    Ich finde es seltsam, das "SAP" als Extraposten aufgeführt wird in deiner Grafik. Wer "SAP" macht ist auch in der Beratung, oder ist Entwickler für SAP, oder Supporter oder eben der Abteilungsleiter von denen die SAP machen. Das wirkt irgendwie als sei SAP etwas "mystisches".

  15. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: aLpenbog 17.01.20 - 13:56

    Sind eben Durchschnittswerte. Persönliche Erfahrungen können je nach Branche, Firmengröße und Region weit, weit, weit davon weg liegen. 62k oder höher macht bei uns auch nur der angestellte Geschäftsführer/Entwicklungsleiter und der Vertriebsleiter, die beide um 75k liegen. Die Entwickler/Projektleiter (KMU also Mädchen für alles) krebsen eher im Bereich 30-40k bei im Schnitt gut 10 Jahren BE.

    Im Artikel steht aber auch Durchschnitt bei Fach- und Führungskräften. Vor allem Letztere werden den Durchschnitt wohl stark hochziehen. Davon ab ist bei den ganzen Umfragen usw. zu beachten, dass es sich meist um Portale und co. handelt, die sich um Karriere, gut bezahlte Jobs und co. drehen. Da sind dann eben deutlich eher Werte von Leuten, die X mal den Arbeitgeber gewechselt haben um ein höheres Gehalt zu erzielen. Und eben seltener von dem loyalen Mitarbeiter eines kleinen Unternehmens, der dort schon 10 Jahre hockt, ohne große Gehaltssprünge.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 13:57 durch aLpenbog.

  16. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Geistesgegenwart 17.01.20 - 13:56

    > Sorry, aber lass dich nicht verarschen, sondern wechsle die Firma! Wir sind
    > hier nicht in Rumänien oder Ungarn! Ich bin mit Boni mit 50.000 ¤ in Baden
    > Württemberg 2017 eingestiegen (Master Abschluss).

    Der OP postet sogar den Unterschied zwischen Median und Durchschnitt, und sagt dass er von Sachen-Anhalt als Arbeitsort spricht. Irgendwie hast du das Konzept vom Durchschnitt nicht verstanden, wenn du eine der bestbezahlten Regionen aufführst und sagst der OP wird verarscht, wenn er ein so niedriges Gehalt in einer der schlecht-bezahltesten Regionen hat.

    Die Lösung "Firma wechseln" ist natürlich richtig, aber nur wenn er in den Raum Stuttgart oder München zieht - dann kommt er wieder in ähnliche Gehaltsregionen.

  17. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Steffo 17.01.20 - 13:59

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der OP postet sogar den Unterschied zwischen Median und Durchschnitt, und
    > sagt dass er von Sachen-Anhalt als Arbeitsort spricht. Irgendwie hast du
    > das Konzept vom Durchschnitt nicht verstanden, wenn du eine der
    > bestbezahlten Regionen aufführst und sagst der OP wird verarscht, wenn er
    > ein so niedriges Gehalt in einer der schlecht-bezahltesten Regionen hat.
    >
    > Die Lösung "Firma wechseln" ist natürlich richtig, aber nur wenn er in den
    > Raum Stuttgart oder München zieht - dann kommt er wieder in ähnliche
    > Gehaltsregionen.

    Ich weiß was Median ist, aber dass man innerhalb Deutschlands doppelt so viel verdienen kann für dieselbe Arbeit, ist einfach nicht rechtfertigbar!

  18. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Geistesgegenwart 17.01.20 - 14:08

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geistesgegenwart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der OP postet sogar den Unterschied zwischen Median und Durchschnitt,
    > und
    > > sagt dass er von Sachen-Anhalt als Arbeitsort spricht. Irgendwie hast du
    > > das Konzept vom Durchschnitt nicht verstanden, wenn du eine der
    > > bestbezahlten Regionen aufführst und sagst der OP wird verarscht, wenn
    > er
    > > ein so niedriges Gehalt in einer der schlecht-bezahltesten Regionen hat.
    > >
    > > Die Lösung "Firma wechseln" ist natürlich richtig, aber nur wenn er in
    > den
    > > Raum Stuttgart oder München zieht - dann kommt er wieder in ähnliche
    > > Gehaltsregionen.
    >
    > Ich weiß was Median ist, aber dass man innerhalb Deutschlands doppelt so
    > viel verdienen kann für dieselbe Arbeit, ist einfach nicht rechtfertigbar!

    Ist aber so das in München 70k¤ verdienst und in ländlichen Regionen in Sachen keine 35k¤ machst. Deswegen halt ich den Durchschnitt ohne regionale Bezüge bei Gehaltsvergleichen für kompletten unfug.

  19. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: Solarix 17.01.20 - 14:10

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geistesgegenwart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der OP postet sogar den Unterschied zwischen Median und Durchschnitt,
    > und
    > > sagt dass er von Sachen-Anhalt als Arbeitsort spricht. Irgendwie hast du
    > > das Konzept vom Durchschnitt nicht verstanden, wenn du eine der
    > > bestbezahlten Regionen aufführst und sagst der OP wird verarscht, wenn
    > er
    > > ein so niedriges Gehalt in einer der schlecht-bezahltesten Regionen hat.
    > >
    > > Die Lösung "Firma wechseln" ist natürlich richtig, aber nur wenn er in
    > den
    > > Raum Stuttgart oder München zieht - dann kommt er wieder in ähnliche
    > > Gehaltsregionen.
    >
    > Ich weiß was Median ist, aber dass man innerhalb Deutschlands doppelt so
    > viel verdienen kann für dieselbe Arbeit, ist einfach nicht rechtfertigbar!

    Aber Realität.
    in meinem Heimatort hötte ich maximal 2,5k Brutto als Einsteiger und knappe 3k Brutto nach paar Jahren bekommen ohne irgendwas zusätzlich.

    Jetzt in München gehe ich mit 7,5k/Monat + Firmenwagen, Tankkarte, Handy (darf ich alles auch privat nutzen) und sonstigen Vergünstigungen (Fitnessstudio etc) und obendrauf noch einen jährlichen Performance abhängigen Bonus nach Hause.

  20. Re: Durchschnittsgehalt 62k

    Autor: mj 17.01.20 - 14:13

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > renegade334 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für Anfänger: Das ist statistisch bedingt, was man für ein Mittel nimmt.
    > > Wenn man 9 Verdiener hat, die 1 Euro verdienen, aber einer verdient eine
    > > Million, so verdienen alle im Schnitt ~100.001 Euro. Representativer ist
    > z.
    > > B. der Median. Einige Statistiken weisen explizit darauf hin, dass sie
    > z.
    > > B. den Median verwenden. Gibt auch Standardabweichung etc.
    > >
    > > Ich finde die Lohnangabe auch sehr irreführend, was den Berufseinstieg
    > > betrifft. Wenn du einen Master-Abschluss hast und 45000 verlangst oder
    > > mehr, werden die Chefs von dir richtig was fordern, dass du was kannst.
    > Ich
    > > für meinen Teil mit Masterabschluss kratze in einer kleiner Region bei
    > > einer nicht so großen Firma auch wirklich nicht das was man erwarten
    > > würde.
    > >
    > > In den Berufsanfängen nach dem Masterstudium sagte mal ein
    > > Arbeitnehmerüberlasser, ich sollte zuerst jährlich 25.000 Euro Brutto
    > > jährlich verlangen (große Stadt in Sachsen-Anhalt), aber kaum mehr, um
    > bei
    > > einer Firma gut Fuß zu fassen. Immerhin schien er mich gut beraten zu
    > > wollen und guten Willen zu haben.
    >
    > Sorry, aber lass dich nicht verarschen, sondern wechsle die Firma! Wir sind
    > hier nicht in Rumänien oder Ungarn! Ich bin mit Boni mit 50.000 ¤ in Baden
    > Württemberg 2017 eingestiegen (Master Abschluss).
    das ein normales gehalt im osten zum einstieg...was zahlt man in w an miete in einer 70-80k Stadt für 3 zimmer, 60-80qm und innenstadtlage ? hier in brandenburg, berliner umland war ich bei 350 warm...sachsen anhalt ist da ähnlich, eher weniger. wenn er nicht gerade in md wohnt.
    mein einstigesgehalt war ähnlich stieg jedoch recht schnell und hat sich in den letzten zehn jahren verdreifacht.
    hier hat man mit 40k schon ein recht gutes leben...

    edit: man muss auch mal überlegen was man als master frisch vom studium kann...nicht viel wenn man als einzige praxis vielleicht nen praxissemster hat...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 14:15 durch mj.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior-Applikationsbetreuer*- in (m/w/d) - Klinische Systeme
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
  2. SAP BW/BI Developer (m/w/d)
    ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
  3. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    BLG Logistics Group AG & Co. KG, Sülzetal bei Magdeburg
  4. IT-Referent*in (m/w/d)
    Bundesnetzagentur, Bonn, Berlin, Cottbus, Mainz, Saarbrücken

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,99€
  2. (u. a. Gaming, Computer, TV, Smartphones)
  3. 599€ (UVP 799€)
  4. 799€ (UVP 1.099€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mindaugas Mozuras: Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben
Mindaugas Mozuras
"Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben"

Chefs von Devs "Effizienz, Pragmatismus und Menschlichkeit" sind für den VP of Engineering der Onlineplattform Vinted die wichtigsten Aspekte bei der Führung eines Entwicklerteams.
Ein Interview von Daniel Ziegener

  1. Ransomware-Angriff Wenn plötzlich nichts mehr geht
  2. Code-Genossenschaften Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?

Windows-Automatisierung: Was die Power von Powershell ausmacht
Windows-Automatisierung
Was die Power von Powershell ausmacht

In Teil 3 unserer Powershell-Einführung kommen wir zur eigentlichen Automatisierung. Wie geht das - und wie ersetzt man damit das klassische Cmd?
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Windows-Automatisierung Die Pipeline in Powershell
  2. Windows-Automatisierung Powershell - die bessere Kommandozeile
  3. Jeffrey Snover Microsoft hat Powershell-Erfinder anfangs degradiert