1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu…

Faustregel

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Faustregel

    Autor: Speckpfanne 17.01.20 - 13:34

    Meine Ex ist Personalerin in der IT.

    Laut ihr inoffizielle Faustregel beim Jobwechsel:

    Bis 39 Jahre +5%
    Ab 40 Jahre -5%

  2. Re: Faustregel

    Autor: matok 17.01.20 - 14:23

    Glaube kaum, dass ein guter Softwarearchitekt oder -engineer in den 40ern bei aktueller Marktlage bei einem Jobwechsel mit einer Lohnkürzung rechnen muss. Solche Faustregeln sind genauso viel wert, wie Durchschnittslöhne.
    Das Feld ist einfach zu heterogen (Region, Branche, Unternehmensgröße, Tätigkeit, Skill), um damit etwas anzufangen. Höchstens die Entwicklung des Durchschnitts ist vielleicht interessant.

  3. Re: Faustregel

    Autor: Speckpfanne 17.01.20 - 14:56

    Glaubte ich auch nicht, aber ist wohl so. Zumindest in ihrer Firma (recht "erfolgreich").

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube kaum, dass ein guter Softwarearchitekt oder -engineer in den 40ern
    > bei aktueller Marktlage bei einem Jobwechsel mit einer Lohnkürzung rechnen
    > muss. Solche Faustregeln sind genauso viel wert, wie Durchschnittslöhne.
    > Das Feld ist einfach zu heterogen (Region, Branche, Unternehmensgröße,
    > Tätigkeit, Skill), um damit etwas anzufangen. Höchstens die Entwicklung des
    > Durchschnitts ist vielleicht interessant.

  4. Re: Faustregel

    Autor: SoD 17.01.20 - 15:50

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube kaum, dass ein guter Softwarearchitekt oder -engineer in den 40ern
    > bei aktueller Marktlage bei einem Jobwechsel mit einer Lohnkürzung rechnen
    > muss.

    Stimmt, der muss froh sein, überhaupt noch einen Job zu bekommen.
    Denn so richtig passt man ja nicht mehr in das junge dynamische Team.

  5. Re: Faustregel

    Autor: notuf 17.01.20 - 20:23

    Speckpfanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Ex ist Personalerin in der IT.
    >
    > Laut ihr inoffizielle Faustregel beim Jobwechsel:
    >
    > Bis 39 Jahre +5%
    > Ab 40 Jahre -5%


    Aber warum sollte man denn dann wechseln? Klingt für mich nach BS. Und vor allem? Pauschal? Welche Position? Es sieht eher so aus, als wolle sich da jemand wichtig tun.

  6. Re: Faustregel

    Autor: Stefan Grotz 17.01.20 - 20:26

    Ich arbeite zum Glück in einem Entwicklerteam in dem sowohl was das alter als auch was die Geschlechter angeht eine ganz gute Mischung vorhanden ist. Wir haben gute Erfahrungen mit Entwicklern über 40 gemacht, besonders im Backend. Dort haben uns die älteren schon vor mancher Katastrophe bewahrt und ich konnte schon viel von ihnen lernen. Gleichzeitig ist es aber auch gut jüngere da zu haben die neue Ideen ins Team bringen.

    Meiner Erfahrung nach gibt es zwei Arten von alten ITlern: die die zu lange an einer Stelle oder einer Technologie geklebt haben und sich deshalb nichts neues trauen und abgehängt sind und solche, die über Jahrzehnte alle 2-5 Jahre das Team, das Projekt oder die Firma gewechselt haben. Bei ersteren gibt es oft gute Gründe sie schlechter zu bezahlen, aber zweitere sind extrem wertvolle Fachkräfte. Natürlich gibt es auch Experten die Jahrzehnte an einer Sache gearbeitet haben, aber die haben es auf dem Arbeitsmarkt trotzdem oft schwer.

    Als Faustregel kann man vielleicht sagen, dass man mit über 40 nicht mehr mehrmals pro Woche ein Angebot von Recruiter bekommt, sondern eher nur noch ein paar mal pro Monat. Aber wirklich schlecht geht es den alten Entwicklern bei uns nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 20:28 durch Stefan Grotz.

  7. Re: Faustregel

    Autor: notuf 17.01.20 - 20:51

    ROFL. Weil der "alte" 40 jährige Entwickler keine neuen jungen Ideen mehr hat? Was habt ihr denn für eine Vorstellung von Alter? Ideenreichtum ist eine Frage der Persönlichkeit und nicht des Alters. *kopfschüttelnd*

  8. Re: Faustregel

    Autor: SoD 17.01.20 - 20:55

    Also ich bin 38 und im Moment ist es sehr schwierig. An der Technologie liegt es nicht unbedingt, das war C# im Web Backend, aber das es eine Leitungsfunktion war, macht es fast unmöglich was neues zu finden.

  9. Re: Faustregel

    Autor: McAngel 17.01.20 - 20:56

    Mit 44 habe ich eine Firma gegründet. Age is just a number :)

  10. Re: Faustregel

    Autor: notuf 17.01.20 - 21:00

    SoD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich bin 38 und im Moment ist es sehr schwierig. An der Technologie
    > liegt es nicht unbedingt, das war C# im Web Backend, aber das es eine
    > Leitungsfunktion war, macht es fast unmöglich was neues zu finden.

    Doch an der Technologie liegt es eben in deinem Fall, wenn du nur C# kannst. Derzeit gefragt ist Web Technologie, Cloud-Affinität und Ai. C# findet man da eher nicht. Lerne JS, Python, Kotlin, Java sowie paar zugehörige Frameworks (nicht alles auf einmal) und schon sieht die Welt anders aus.

  11. Re: Faustregel

    Autor: nweeiqr 17.01.20 - 23:50

    Speckpfanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Ex ist Personalerin in der IT.
    >
    > Laut ihr inoffizielle Faustregel beim Jobwechsel:
    >
    > Bis 39 Jahre +5%


    Haha. Ab welcher Gehaltsklasse denn? 100.000k? Und woher will sie die Gehälter ihrer Bewerber kennen? Nachfragen? Da weiss doch inzwischen jeder, das man da einfach mal was 5 stelliges drauf summiert.

    Niemand wechselt für 5% mehr Gehalt im Jahr und tut sich dann ne 6 monatige Probrzeit an, Betriebszugehörigkeit all reset und kein Netzwerk in der Firma.

    Meine Erfahrung (und das all meiner Freunde ist) ist: Nach 1 bis 2 Berufswechseln kann man sein Gehalt locker um 50% steigern. Fängst bei 40k an, hast dann 60k - ganz normal. Danach kann sind 10-15% die Regel, bis man so 80k erreicht hat. Dann trennt sich die Spreu vom Weizen und man bekommt mehr nur im IGM Wonderland oder wenn man mehr Verantwortung trägt (z. B. Architekt statt nur einfacher Entwickler).

  12. Re: Faustregel

    Autor: amagol 18.01.20 - 00:39

    Speckpfanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut ihr inoffizielle Faustregel beim Jobwechsel:
    > Bis 39 Jahre +5%
    > Ab 40 Jahre -5%

    Woher kennt die PA denn das Alter? Also bevor das Angebot an den Bewerber raus geht? Zumindest nach meinem Wissen ist das eine unzulaessige Frage (siehe AGG).

  13. Re: Faustregel

    Autor: Speckpfanne 18.01.20 - 03:43

    Du, das wird nach wie vor in der Bewerbung mitgeschickt.

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Speckpfanne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Laut ihr inoffizielle Faustregel beim Jobwechsel:
    > > Bis 39 Jahre +5%
    > > Ab 40 Jahre -5%
    >
    > Woher kennt die PA denn das Alter? Also bevor das Angebot an den Bewerber
    > raus geht? Zumindest nach meinem Wissen ist das eine unzulaessige Frage
    > (siehe AGG).

  14. Re: Faustregel

    Autor: Speckpfanne 18.01.20 - 03:44

    Jap, das ist was anderes.
    Wobei ich sagen muss, Hut ab. In D hätte ich persönlich keine Lust dazu.

    McAngel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit 44 habe ich eine Firma gegründet. Age is just a number :)

  15. Re: Faustregel

    Autor: Speckpfanne 18.01.20 - 03:48

    Im Schnitt 5% mehr bei jedem Jobwechsel bis 39 Jahre.
    D.h. wenn Du zwei Leute für die gleiche Tätigkeit einstellst, bietest Du dem jüngeren 5% mehr an und dem Älteren 5% weniger. Fertig.

    nweeiqr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Speckpfanne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Ex ist Personalerin in der IT.
    > >
    > > Laut ihr inoffizielle Faustregel beim Jobwechsel:
    > >
    > > Bis 39 Jahre +5%
    >
    > Haha. Ab welcher Gehaltsklasse denn? 100.000k? Und woher will sie die
    > Gehälter ihrer Bewerber kennen? Nachfragen? Da weiss doch inzwischen jeder,
    > das man da einfach mal was 5 stelliges drauf summiert.
    >
    > Niemand wechselt für 5% mehr Gehalt im Jahr und tut sich dann ne 6 monatige
    > Probrzeit an, Betriebszugehörigkeit all reset und kein Netzwerk in der
    > Firma.
    >
    > Meine Erfahrung (und das all meiner Freunde ist) ist: Nach 1 bis 2
    > Berufswechseln kann man sein Gehalt locker um 50% steigern. Fängst bei 40k
    > an, hast dann 60k - ganz normal. Danach kann sind 10-15% die Regel, bis man
    > so 80k erreicht hat. Dann trennt sich die Spreu vom Weizen und man bekommt
    > mehr nur im IGM Wonderland oder wenn man mehr Verantwortung trägt (z. B.
    > Architekt statt nur einfacher Entwickler).

  16. Re: Faustregel

    Autor: Speckpfanne 18.01.20 - 03:54

    Naja, ich sitze nicht mit ihr im Büro aber ich kann mir gut vorstellen, dass sich einige Ältere vor lauter Angst vor dem eigenen Alter unter Preis verkaufen.
    Das wissen viele Unternehmen und es wird auch ausgenutzt.

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Speckpfanne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Ex ist Personalerin in der IT.
    > >
    > > Laut ihr inoffizielle Faustregel beim Jobwechsel:
    > >
    > > Bis 39 Jahre +5%
    > > Ab 40 Jahre -5%
    >
    > Aber warum sollte man denn dann wechseln? Klingt für mich nach BS. Und vor
    > allem? Pauschal? Welche Position? Es sieht eher so aus, als wolle sich da
    > jemand wichtig tun.

  17. Re: Faustregel

    Autor: SoD 18.01.20 - 07:11

    Also ich bin 38k, ich war vor ein paar Monaten bei einem Vorstellungsgespräch und der Teamleiter war "erst" 27 und die ganzen Senior Entwickler und Architekten waren noch jünger. Nachdem man mir erstmal erklärt hat, dass ich nichts zu melden habe, auch wenn ich vorher Leiter und technischer Entscheider war, habe ich auch schnell selber gemerkt, dass das nicht funktioniert. Man ging einfach schon von vorneherein davon aus, dass ich mich nicht in die "junge, dynamische" Team integrieren kann, weil ich mehr als 10 Jahre älter bin.

  18. Re: Faustregel

    Autor: SoD 18.01.20 - 07:15

    nweeiqr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Erfahrung (und das all meiner Freunde ist) ist: Nach 1 bis 2
    > Berufswechseln kann man sein Gehalt locker um 50% steigern. Fängst bei 40k
    > an, hast dann 60k - ganz normal. Danach kann sind 10-15% die Regel, bis man
    > so 80k erreicht hat. Dann trennt sich die Spreu vom Weizen und man bekommt
    > mehr nur im IGM Wonderland oder wenn man mehr Verantwortung trägt (z. B.
    > Architekt statt nur einfacher Entwickler).

    Meine Erfahrung ist, bis ich nachdem dem Studium 60k erreicht hatte, über 3 Firmen hinweg, waren schon
    10 Jahre um. 80k hatte ich trotz dem Leitung dann nicht erreicht. Jetzt übliche Gehälter für einen Senior
    sind so 65k, als Architekt mit zusätzlicher Verantwortung auch mal 70k, oder 54k wie erst vor kurzem.
    Aber eigentlich will man mich mit 38 Jahren nicht mehr einstellen, vielleicht wenn das Profil zu absolut 100% passt,
    aber wo tut es dann schon. Dann fehlen halt Jira Kenntnisse, oder ich kenne die neusten Features aus Azure und aws der letzten 6 Monate nicht.

  19. Re: Faustregel

    Autor: SoD 18.01.20 - 07:18

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher kennt die PA denn das Alter? Also bevor das Angebot an den Bewerber
    > raus geht? Zumindest nach meinem Wissen ist das eine unzulaessige Frage
    > (siehe AGG).

    Wie schon geschrieben wurde, in Deutschland steht das üblicherweise noch im Lebenslauf.
    Ich gehe auch stark davon aus, dass du direkt aussortiert wirst, wenn du es weg lässt.

  20. Re: Faustregel

    Autor: notuf 18.01.20 - 07:50

    SoD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > amagol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Woher kennt die PA denn das Alter? Also bevor das Angebot an den
    > Bewerber
    > > raus geht? Zumindest nach meinem Wissen ist das eine unzulaessige Frage
    > > (siehe AGG).
    >
    > Wie schon geschrieben wurde, in Deutschland steht das üblicherweise noch im
    > Lebenslauf.
    > Ich gehe auch stark davon aus, dass du direkt aussortiert wirst, wenn du es
    > weg lässt.

    Absoluter Quatsch! Ehrlich Leute. Man wechselt nicht für weniger als 15-20 Prozent die Firma. Und kein vernünftiger Bewerber schreibt sein aktuelles Gehalt hin. Wer das macht, selber schuld. Für alle anderen: lässt euch hier nicht diesen Blödsinn einreden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  3. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  4. Matoki GmbH, Weiterstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
      SpaceX
      Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

      Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

    2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
      Microsoft
      WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

      Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

    3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


    1. 18:11

    2. 17:00

    3. 16:46

    4. 16:22

    5. 14:35

    6. 14:20

    7. 13:05

    8. 12:23