1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobmarkt: Frauen verlangen zu…

Woher kommen immer diese astronomischen Summen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: Preisleistungssieger 04.05.17 - 09:29

    Also in diesen Studien werden anscheinend nur Management-Positionen betrachtet. Ich bin selbst seit vielen Jahren im IT Sektor tätig, mit Diplom, und freue mich, dass ich endlich auf 38-39k komme. Und das mit Verantwortung.
    Diese Studien werden doch von den Jobportalen gepusht...

  2. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: Elmariachi 04.05.17 - 09:40

    Nomen est Omen oder wie?

  3. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: piffpaff 04.05.17 - 09:40

    In dem Fall würde ich einfach auf "falsche" Firma/Branche tippen.
    Mit einem Diplom in Wirtschaftsinformatik hatte ich vor 4 Jahren ein Einstiegsgehalt von ~33k¤ (Technische IT-Beratung) in Ostdeutschland und das hat sich nach der ersten Beförderung nach 9 Monaten schon um knapp 20% gesteigert (Grundgehalt + Bonus).
    Seitdem geht es eigentlich jedes Jahr ein Stück höher.
    Evtl. hilft auch nur ein Jobwechsel.

  4. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: SosoDeSamurai 04.05.17 - 09:45

    Preisleistungssieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in diesen Studien werden anscheinend nur Management-Positionen
    > betrachtet. Ich bin selbst seit vielen Jahren im IT Sektor tätig, mit
    > Diplom, und freue mich, dass ich endlich auf 38-39k komme. Und das mit
    > Verantwortung.
    > Diese Studien werden doch von den Jobportalen gepusht...

    Sorry, aber ich glaube du wirst echt unterbezahlt, bzw. hast einen Arbeitgeber der schlecht zahlt. Außer "seit vielen" Jahren heißt für dich etwas anders als für mich.

  5. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: Oktavian 04.05.17 - 09:49

    > Also in diesen Studien werden anscheinend nur Management-Positionen
    > betrachtet. Ich bin selbst seit vielen Jahren im IT Sektor tätig, mit
    > Diplom, und freue mich, dass ich endlich auf 38-39k komme. Und das mit
    > Verantwortung.

    Da bin ich mehr als erstaunt, da sollte ganz ganz deutlich mehr drin sein. Unter 40k kann man nach dem Studium mal machen, wenn es eine Stelle ist, in der man in eine Branche oder Tätigkeit kommt, die einem ansonsten verschlossen bliebe. Aber doch nicht dauerhaft, zumindest in der IT.

    Falls Du Interesse hast zu wechseln, meld dich gerne mal bei mir.

    > Diese Studien werden doch von den Jobportalen gepusht...

    Die Zahlen, die ich so lesen, bilden den Markt schon ganz gut ab. Bei den speziellen Zahlen hier muss man wohl beachten, dass alle möglichen Beschäftigungsverhältnisse bunt gemischt werden, was unredlich ist. Aber 39k ist jedenfalls deutlich zu wenig.

  6. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: CSCmdr 04.05.17 - 09:51

    SosoDeSamurai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Preisleistungssieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also in diesen Studien werden anscheinend nur Management-Positionen
    > > betrachtet. Ich bin selbst seit vielen Jahren im IT Sektor tätig, mit
    > > Diplom, und freue mich, dass ich endlich auf 38-39k komme. Und das mit
    > > Verantwortung.
    > > Diese Studien werden doch von den Jobportalen gepusht...
    >
    > Sorry, aber ich glaube du wirst echt unterbezahlt, bzw. hast einen
    > Arbeitgeber der schlecht zahlt. Außer "seit vielen" Jahren heißt für dich
    > etwas anders als für mich.

    So sehe ich das auch. Mit Diplom solltest du eigentlich mindestens 40k Einstiegsgehalt bekommen, mit Berufserfahrung deutlich mehr.

  7. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: JackSlater191 04.05.17 - 09:53

    Preisleistungssieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in diesen Studien werden anscheinend nur Management-Positionen
    > betrachtet. Ich bin selbst seit vielen Jahren im IT Sektor tätig, mit
    > Diplom, und freue mich, dass ich endlich auf 38-39k komme. Und das mit
    > Verantwortung.
    > Diese Studien werden doch von den Jobportalen gepusht...

    Also für den Vergleich, nach meiner Ausbildung (2012 / FIA) bekam ich im ersten Halbjahr 32k und dann 38k, das war damals in Augsburg, aber bei einem übelsten Kackbetrieb. Da war ich relativ im unteren Durchschnitt / Durchschnitt, von denen halt, die drüber offen geredet haben. Mich würde nur interessieren, wo du genau arbeitest und als was.

  8. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: cluz0r 04.05.17 - 09:59

    @Preisleistungssieger:

    Ich weis nicht ob Du 4Scotty kennst, aber man wird da unter Anderem nach den Gehaltsvorstellungen gefragt und kann meines Wissens gar nicht unter 50k angeben. Oder waren es 40k? Weniger waren es auf jedenfall nicht.

    Desweiteren stimme ich meinen Vorrednern zu. Ich habe damals nach der gammeligen IHK Ausbildung 38k Einstiegsgehalt bekommen bei einer 400 Mitarbeiterfirma. Allerdings auch Standort Bayern.

  9. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: PiranhA 04.05.17 - 10:00

    Also dass hier die Spanne sehr weit auseinander geht, ist ja mittlerweile hinlänglich bekannt. Wenn man aber mal in den süden Deutschlands schaut, da sind 50k ein besseres Einstiegsgehalt. Mit weniger als 40k braucht man gar nicht erst ankommen. Höchstens vielleicht für jemand ohne Studium und ohne Berufserfahrung.
    Ich selbst bin Softwareentwickler mit Bachelor und 7 Jahre Berufserfahrung bei 70k. Ohne nennenswerte Verantwortung, weder fachlich noch personell.

    Ich verweise in dem Zusammenhang immer gerne auf die Tabelle des Handelsblatt, welche zumindest etwa meinen Erfahrungen entspricht: [www.handelsblatt.com]

  10. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: Fenix.de 04.05.17 - 10:21

    Preisleistungssieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in diesen Studien werden anscheinend nur Management-Positionen
    > betrachtet. Ich bin selbst seit vielen Jahren im IT Sektor tätig, mit
    > Diplom, und freue mich, dass ich endlich auf 38-39k komme. Und das mit
    > Verantwortung.
    > Diese Studien werden doch von den Jobportalen gepusht...

    Mit Diplom seit Jahren in der IT-Branche...dafür lässt du dich aber mehr als schlecht bezahlen.
    Mein Einstiegsgehalt lag als Consultant direkt nach meinem Bachelor bei 45k.
    Mittlerweile 1.5 Jahre und ein Arbeitgeber wechsel später als Entwickler in derselben Branche, sind es 55k.

    An deiner Stelle würde ich mal mein Xing Profil polieren und mir schleunigst was anderes suchen, du verkaufst dich hart unter Wert!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.17 10:23 durch Fenix.de.

  11. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: aLpenbog 04.05.17 - 10:59

    Wie auch schon in einer anderen Antwort erwähnt, Firmengröße, Branche, Wohnort. Danach natürlich Qualifikationen auf dem Papier und wie gut man sich verkaufen kann. Das kann schon mal locker 50% mehr oder nicht bedeuten.

    Bei uns steigen die Leute mit Ausbildung als Berufseinsteiger um 24k p.a. ein, mit Studium um 36k p.a. Dafür kriegst du hier für das Geld was in München nen WG Zimmer kostet, das auseinander fällt, ne zwei Zimmerwohnung als Neubau mit Fußbodenheizung. Sowas vergisst man bei so vergleichen eben.

    Natürlich werden so Portale auch vermehrt von Leuten besucht die bewusst einen Job suchen bei dem sie mehr Gehalt bekommen können. Da fällt der Mitarbeiter nicht rein, der sich lokal umschaut und Kontakt zu Freunden und Familien halten will. Sind eben vermehrt die Leute die sagen ich will Karriere machen, bin bereit nach Frankfurt oder München zu ziehen und neu anzufangen weil das Geld für mich Priorität #1 ist.

  12. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: DooMRunneR 04.05.17 - 13:41

    Da stimmt was nicht bei dir.

    Bekomme zur Zeit 52K ohne Studium, 12 jahre Berufserfahrung als Linux-Admin, mit Jährlicher Erhörung zwischen 4 und 7 %
    Bin halt im Süden, gibt doch auch ein Gefälle nach Norden, aber nicht über 10k....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.17 13:43 durch DooMRunneR.

  13. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: Kuldan 04.05.17 - 13:51

    Denke auch die Summen sind nicht astronomisch, wenn man in einem der Ballungsgebiete wohnt...

    Ich bin 33, lebe in einer Süddeutschen Großstadt, habe einen Bachelor in Informatik, und arbeite als ganz normaler Sysadmin ohne Management Verantwortung.. Einstieg waren 45, aktuell bin ich bei knapp 60k Jahresgehalt... Jährliche Erhöhungen im 3+% Bereich normal.

  14. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: gaym0r 04.05.17 - 14:54

    Bachelor in der Informatik und dann Sysadmin? Hast du keine Anforderungen an dich selbst oder hast du gerne einen langweiligen Job?

  15. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: decembersoul 04.05.17 - 15:37

    Hier im Norden ist es auch sehr unterschiedlich.
    Im ersten Job vor 9 Jahren nach dem Studium (Diplom) habe ich mich über den Tisch ziehen lassen und nur 30k bekommen.
    Nun nach drei mal wechseln und jedes mal 20% mehr bin ich bei >50k.
    Nicht super viel aber auch nicht wenig.
    Sicherer cooler Job der Spaß macht.
    Man sollte nicht immer nur auf das Geld schauen.

  16. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: Trollversteher 04.05.17 - 16:03

    Der IT-Sektor ist groß und umfasst mittlerweile viele Berufe - als was genau bist Du denn tätig, und wie groß ist das Unternehmen, bei dem Du tätig bist?

  17. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: Kuldan 04.05.17 - 16:05

    Kann man sehen wie man will, da ich während dem Studium festgestellt habe, dass Programmieren nicht so meine Welt ist habe ich meinen Fokus in den operativen Bereich verschoben - seitdem arbeite ich zwar "nur" als Sysadmin, dafür aber in der ganzen Welt in unseren Standorten, mache also sowohl "normale Admintätigkeit" in meinem Stammsitz, betreue aber auch Systeme und Projekte in unseren Niederlassungen weltweit, von den USA bis Indien und noch weiter, je nachdem wo meine speziellen Kenntnisse gebraucht werden.

    Als "Langweilig" würde ich meinen Job beileibe nicht bezeichnen...

    P.S. obiges ist natürlich auch mit Reisetätigkeit verbunden, auch wenn heute vieles "remote" geht :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.17 16:06 durch Kuldan.

  18. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: DooMRunneR 04.05.17 - 16:37

    Arbeitsstunden sind halt noch interessant die an der Sache ordentlich was ändern können.
    Ich hab ne 38 Stunden Woche ohne All-In oder sonst so einen Blödsinn, manche Kollegen kommen auch leicht auf 60K oder mehr im Jahr, haben aber dann halt All-In-Verträge und im schnitt 42 Stunden-Wochen, dass ist es mir nicht Wert, ich geh lieber Freitag mittag heim.

  19. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: scrumdideldu 04.05.17 - 16:59

    Ich kann diese Gehälter von 66K usw. auch nicht nachvollziehen. Zumindest nicht als Durchschnitt. Wenn da natürlich vom Programmierer bis zum Geschäftsführer der einen 100 Leute Laden leitet alles dabei ist vielleicht. Aber eigentlich auch dann nicht. Weil ja im "unteren" Bereich viel mehr eingestellt wird als in der Führungsetage.

    Bei uns verdienen natürlich auch viele auf den "untersten" Ebenen - also alles was offiziell keine Personalverantwortung hat - über diesen 66K. Aber nicht so viel mehr dass dies auch nur Ansatzweise das Einstiegsgehalt von Leuten mit 0, 3, 5 oder 7 Jahren wett machen würde um auf so einen Schnitt zu kommen.

    Und die Firma gibt in der ganzen Region als der Arbeitgeber der die höchsten Gehälter zahlt (Süddeutschland).

    Umgekehrt muss ich Dir allerdings auch leider sagen dass Du mit 38k nach "mehrerern Jahren" wie Du selbst schreibst vielleicht echt mal was tun müsstest!

  20. Re: Woher kommen immer diese astronomischen Summen

    Autor: slashwalker 04.05.17 - 17:07

    Preisleistungssieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in diesen Studien werden anscheinend nur Management-Positionen
    > betrachtet. Ich bin selbst seit vielen Jahren im IT Sektor tätig, mit
    > Diplom, und freue mich, dass ich endlich auf 38-39k komme. Und das mit
    > Verantwortung.
    > Diese Studien werden doch von den Jobportalen gepusht...


    Falscher Job oder falsche Firma. Ich hab ja schon als Quereinsteiger gute 44k Einstiegsgehalt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Berlin, Würzburg
  3. Tegel Projekt GmbH, Berlin
  4. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack