Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Amazon entlässt Hunderte…

Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: quineloe 13.02.18 - 09:34

    Im Text kommt ja dann heraus, dass nur Stellen gestrichen werden und die Mitarbeiter auf anderen Positionen landen.

    Das ist was anderes als eine Entlassung. Also, wie viele Mitarbeiter sind jetzt tatsächlich arbeitslos?

  2. Re: Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: gaym0r 13.02.18 - 09:41

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Text kommt ja dann heraus, dass nur Stellen gestrichen werden und die
    > Mitarbeiter auf anderen Positionen landen.

    Wo genau hast du das lesen können? Ich las das nirgendwo.

  3. Re: Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: asa (Golem.de) 13.02.18 - 09:41

    Die Entlassungen sind erst mal eine Tatsache, andere Stellen im Unternehmen nur ein zugesagter Versuch.

  4. Re: Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: DerCommanderCGN 13.02.18 - 09:46

    Ich empfinde den Click-Bait Faktor im Titel eher im Wort "IT-Jobs", so wie ich den Artikel verstanden habe werden Jobs in den Einzelhandelsfilialen bzw. der Verwaltung abgebaut - ich lese nirgendwo, dass davon IT-Stellen betroffen sind.

  5. Re: Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: Dungeon Master 13.02.18 - 09:58

    Den IT-Bezug des Artikels habe ich auch nicht verstanden. Die Entlassungen werden sofort durch mehr als ausgleichende Einstellungen relativiert. Fragwürdiger Informations-Gehalt.

    Es war mir ein Volksfest.

  6. genau

    Autor: quark2017 13.02.18 - 11:15

    Ich sehe es genauso ...
    500 von 40000 Stellen gekündigt, das ist gerade mal knapp über 1 Prozent.

    Wenn ein Unternehmen mit 90 Mitarbeitern, einen Mitarbeiter kündigt, ist das doch auch keine News wert (jaja, sofern es nicht der CEO, CTO, oder dgl. ist).

    Vor dem Hintergrund, dass besonders unproduktive Mitarbeiter in den USA gerne mal regelmäßig ausgesiebt werden, ist diese Größenordnung wirklich nicht besonders nennenswert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-78%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20