Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Amazon entlässt Hunderte…

Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: quineloe 13.02.18 - 09:34

    Im Text kommt ja dann heraus, dass nur Stellen gestrichen werden und die Mitarbeiter auf anderen Positionen landen.

    Das ist was anderes als eine Entlassung. Also, wie viele Mitarbeiter sind jetzt tatsächlich arbeitslos?

  2. Re: Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: gaym0r 13.02.18 - 09:41

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Text kommt ja dann heraus, dass nur Stellen gestrichen werden und die
    > Mitarbeiter auf anderen Positionen landen.

    Wo genau hast du das lesen können? Ich las das nirgendwo.

  3. Re: Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: asa (Golem.de) 13.02.18 - 09:41

    Die Entlassungen sind erst mal eine Tatsache, andere Stellen im Unternehmen nur ein zugesagter Versuch.

  4. Re: Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: DerCommanderCGN 13.02.18 - 09:46

    Ich empfinde den Click-Bait Faktor im Titel eher im Wort "IT-Jobs", so wie ich den Artikel verstanden habe werden Jobs in den Einzelhandelsfilialen bzw. der Verwaltung abgebaut - ich lese nirgendwo, dass davon IT-Stellen betroffen sind.

  5. Re: Ich halte den Titel für irreführenden Click-Bait.

    Autor: Dungeon Master 13.02.18 - 09:58

    Den IT-Bezug des Artikels habe ich auch nicht verstanden. Die Entlassungen werden sofort durch mehr als ausgleichende Einstellungen relativiert. Fragwürdiger Informations-Gehalt.

    Es war mir ein Volksfest.

  6. genau

    Autor: quark2017 13.02.18 - 11:15

    Ich sehe es genauso ...
    500 von 40000 Stellen gekündigt, das ist gerade mal knapp über 1 Prozent.

    Wenn ein Unternehmen mit 90 Mitarbeitern, einen Mitarbeiter kündigt, ist das doch auch keine News wert (jaja, sofern es nicht der CEO, CTO, oder dgl. ist).

    Vor dem Hintergrund, dass besonders unproduktive Mitarbeiter in den USA gerne mal regelmäßig ausgesiebt werden, ist diese Größenordnung wirklich nicht besonders nennenswert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. afb Application Services AG, München
  3. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  4. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

  1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

  3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
    Asus Vivobook S13
    Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

    Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


  1. 12:15

  2. 11:50

  3. 11:15

  4. 10:47

  5. 10:11

  6. 12:55

  7. 12:25

  8. 11:48