1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert…
  6. Thema

In 10 Jahren verdient man das, was Absolven jetzt bekommen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: In 10 Jahren verdient man das, was Absolven jetzt bekommen

    Autor: gadthrawn 18.09.19 - 15:47

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Informatiker wenn sie richtig beschreiben sind werden je nach
    > Unternehmen
    > > in Bayern zwischen EG9 und EG11 anfangen. (beim gleichen Unternehmen...)
    > > EG 10 wenn als Vorraussetzung Master oder Diplom oder vergleichbare
    > > Vorbildung ist . Da kommt du um 70k raus - zu Anfang. 40 h sind 63 k pro
    > > Jahr Grundgehalt. 3683 Urlaubsgeld kommt hinzu. damit bist du auf fast
    > 67k.
    >
    > Interessante Behauptung. Schauen wir uns doch mal den Tarif an:
    > www.igmetall.de
    >
    > EG9 Stufe A geht bei 4163¤ los. Das ist ein Jahresgehalt von fast 50k¤.
    > Selbst wenn wir jetzt EG11 Stufe B annehmen, sind wir bei 5341¤, also bei
    > einem Jahresgehalt von 64.092¤.
    > Ich weiß jetzt nicht, wo du das Urlaubsgeld oder Bonuszahlungen hernimmst.
    > Wenn das allerdings das 13. Monatsgehalt wäre, wärst du somit sogar bei
    > EG11 Stufe B noch nicht bei 70k angekommen.

    Ah.. Du hast das ganze nicht ganz verstanden.
    4163 ist auf eine 35 Stunden Woche bezogen. In Era 10 in Bawü. Da bist du komplett falsch wenn du nen Master als Vorraussetzung reinschreibst und musst weiter unten schauen.
    Die Entgeltgruppen sind nach Bundesland unterschiedlich.
    Oben steht daher explizit die Rechnung für Master in Bayern mit 40h. Das ist Bayern Era 10.
    Era 10 in den ersten 6 Monaten sind die 4.604,00 Stufe A.
    Die Entgelte werden in 35 h angegeben, gerade ab Era 9 gibt es häufig 40 Stundenverträge.
    Kannst ganz einfach 4.604,00/35*40 = 5261.71 rechnen. Das mal 12 sind vereinfacht die 63tausend . Eigentlich hättest du 6*5261(A) + 6*5528 (B) da nach 6 Monaten automatisch Stufe A zu B gewechselt wird. Das wären schon 64734.
    Jetzt fehlen dir in der Tabelle noch einige Informationen. Gehen wir mal zu https://www.igmetall-bayern.de/metall-elektro/ "Im Durchschnitt der Arbeitnehmer eines Betriebes muss ein leistungsabhängiges Entgelt von 14 % erreicht werden können."
    IdR ist das selbst am Anfang um 7%. Das sind nochmal 4531¤.
    Dazu kommt :"Anspruch auf 6 Wochen bezahlten Urlaub und zusätzliches Urlaubsgeld in Höhe von 50 Prozent je Urlaubstag (des jeweiligen Durchschnittsverdienstes). Das entspricht rund 70 Prozent eines Monatseinkommens."
    5261*0,7 = 3682
    Nach 6 Monaten hast du schon Anspruch auf 25% eines Monatsentgelts als 13. Gehalt.
    5261*0,25 = 1315

    Also bist du nach einem Jahr bei 64734 + 4531 + 3682 + 1315 = 74262
    Damit bist du jetzt aber noch nicht am Ende selbst wenn du mit den 7% von der Leistung unterdurchschnittlich wärst. https://www.igmetall.de/service/publikationen-und-studien/metallzeitung/metallzeitung-ausgabe-juliaugust-2019/erstmals-tarifliches-zusatzgeld-in-der-metallindustrie

    Jetzt kommen tariflich vereinbarte Zusatzentgelte dazu.
    T-ZUG A ― 27,5 Prozent vom individuellen Monatsentgelt
    T-ZUG B - 400 Euro
    74262 + 400 + 1446 = 76108

    Okay.. Jetzt kannst du sagen du hättest nur eine 35 Stunden Woche.
    400 bleiben gleich 75708 / 40*35+40 = 66644.5

    Unter die 7% drunterzukommen braucht schon eher eine Minderbegabung.

    Jetzt klarer?

  2. Re: In 10 Jahren verdient man das, was Absolven jetzt bekommen

    Autor: gadthrawn 18.09.19 - 15:49

    Bitfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Heißt : wenn du jetzt bei Siemens mit dem Schlagwort Informatiker
    > > suchst, kommst du auf 286 offene Stellen, zwar viele Senior (da gehe ich
    > > idR von EG11+ aus) aber eben auch viele Junior.
    >
    > Ich habe Verbindungen zu Siemen, Bosch und auch Daimler. Nur Stellen die
    > keine Mitarbeiter mit 15 Jahren Berufserfahrung auf eine Junior Stelle ein,
    > da wird man Nichtmal eingeladen.
    > Und für die Senior Stellen muss es zwingend relevante Berufserfahrung sein,
    > da sind die 15 Jahre auch nichts Wert, wenn man nicht nachweisbar Erfahrung
    > mit Autonomen Fahren oder anderen Dingen hat.
    > Und die "normalen" Entwicklerstellen, ohne Spezialisierung, sind bei den
    > Firmen schon lange im Ausland, bevorzugt in Indien.

    Nicht ganz. aber Siemens ist auch nicht gleich Siemens. die sind überall anders. Aber so kommt man schon als Absolvent Junior an die angegebenen Löhne.

    Aber ja ganz ehrlich: Man steigert normal vom Einstiegsgehalt an weiter. Verkauft man sich am Anfang unter Wert wird es später schwierig.

  3. Re: In 10 Jahren verdient man das, was Absolven jetzt bekommen

    Autor: Bitfuchs 18.09.19 - 15:54

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ja ganz ehrlich: Man steigert normal vom Einstiegsgehalt an weiter.
    > Verkauft man sich am Anfang unter Wert wird es später schwierig.
    Naja... es geht meinen neuen Arbeitgeber auch nichts an, was ich vorher verdient habe.
    Aber davon abgesehen, ich stehe vor der Situation jetzt beim Stellenwechsel, eher weniger zu verdienen als vorher. Muss am Fachkräftemangel liegen.

  4. Re: In 10 Jahren verdient man das, was Absolven jetzt bekommen

    Autor: rocker24 18.09.19 - 17:36

    Hi. Mein Post war vieleicht etwas missverständlich, das es ja hier eher um Informatik geht und ich Ingenieure angeführt habe.
    Also hier mal etwas detaillierter:
    Region: Stuttgart
    Branche: Automobil
    Unternehmen: OEM
    Beide Bekannten Masterstudium Uni (Etechnik und was Maschbauähnliches). Beide Praktika +Abschlussarbeit im Unternehen, wo beide jetzt arbeiten nach interner Bewerbung
    Einer Verdient laut eigener Aussage größer 67t¤ abhängig von Erfolgsbeteiligung auch über 70t¤ Der andere wohl das gleiche, da selbes Untenhemen und Abschluss.
    Für diese Region,Masterstudium und Erfahrung durch Praktika, Kenntnisse in gefragtwn Bereichen (Simualtion Berechnungsprogramme programmieren für Kühlung oder Auslegung von Emotoren etc)

    Das Gehalt ist für diese Region absolut nicht zu hoch. Reich wirst du davon auch nicht, dank Deutschlands Hochsteuerpolitik.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 17:42 durch rocker24.

  5. Re: In 10 Jahren verdient man das, was Absolven jetzt bekommen

    Autor: Bitfuchs 18.09.19 - 17:59

    Also ich arbeite und lebe in der Region.
    Auch war ich vor 10 Jahren schon mal im Automotive Bereich beschäftigt und
    neulich hatte ich auch wieder ein Angebot, da ging es um Softwareentwicklung und
    autonomes Fahren. Da waren auch 65k drin, aber wir sprechen von einer Senior Position.
    Ich fand das damals etwas wenig für meine 15 Jahre BE, inzwischen denke ich, das war noch eines der besseren und inhaltlich interessanteren Angebote.

  6. Re: In 10 Jahren verdient man das, was Absolven jetzt bekommen

    Autor: gadthrawn 19.09.19 - 08:56

    Bitfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber ja ganz ehrlich: Man steigert normal vom Einstiegsgehalt an weiter.
    > > Verkauft man sich am Anfang unter Wert wird es später schwierig.
    > Naja... es geht meinen neuen Arbeitgeber auch nichts an, was ich vorher
    > verdient habe.
    > Aber davon abgesehen, ich stehe vor der Situation jetzt beim
    > Stellenwechsel, eher weniger zu verdienen als vorher. Muss am
    > Fachkräftemangel liegen.

    Ah.. man kann sich auch beim selben Arbeitgeber weiterentwickeln und auf andere Stellen bewerben.

  7. Re: In 10 Jahren verdient man das, was Absolven jetzt bekommen

    Autor: Bitfuchs 19.09.19 - 10:12

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah.. man kann sich auch beim selben Arbeitgeber weiterentwickeln und auf
    > andere Stellen bewerben.

    Ja, das hatte ich nicht bedacht. Hatte bisher keine Firma die nennenswert Weiterentwicklung angeboten hätte. Mal quer die Postion wechseln vielleicht schon, aber nicht mehr Geld dafür.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  3. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 15,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12