Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert…

utopische Gehaltsvorstellungen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Serenity 18.09.19 - 12:53

    Manche Kommentare hier sind kaum zu glauben. "70k Einstiegsgehalt", "10k¤ Sprünge alle 2 Jahre". usw.
    Das die Zahlen nicht stimmen können, zeigt uns der Soli, der abgeschafft werden soll. Da heißt es, dass nur 3,5% aller Bürger in Deutschland mehr verdienen als 73.874¤. Wenn aber jeder "Grünschnabel" schon mit 70k einsteigt und nach 2 Jahren die 74k¤ bricht, dann müsste jeder ITler der "älteren" Generation (5+ Jahre Berufserfahrung) mittlerweile schon seinen 3. Porsche vor der Tür stehen haben (überspitzt gesagt).

    Ich arbeite selber in einem mittelständischen Unternehmen in München und kenne die Gehälter meiner IT Kollegen recht gut. An die 70k¤ kratzen nur die wenigen an (diesen liegen eher im 60er Bereich) und es gibt einen Zeitpunkt, wo einfach nach gewissen Berufserfahrung Schluss ist. Da zahle ich lieber für 2 Grünschnäbel weniger als für einen mit 8+ Jahren Erfahrung.
    Berufserfahrung macht übrigens auch keinen zum Experten. Wenn jemand 10 Jahre lang als Netzwerkadministrator arbeitet, dann kann er das ganz gut. Das macht ihn aber nicht zum Experten z.B. für die Einführung von SAP oder das Aufsetzen eines Build-Servers.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 12:53 durch Serenity.

  2. Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: GeStörti 18.09.19 - 13:20

    Muss dir einerseits natürlich recht geben, dass das mit den Statistiken nicht übereinstimmt. Aber, es gibt doch gute IT Gehälter "in Massen". Ich wurde auch vor 15 Jahren für um die 3k/Monat ausgenutzt (Kleine Beratungsbuden). Wenn man aber z.B. mal in die Metall- und Elektroindustrie schaut (hier arbeite ich seit 15 Jahren) und die ERA Tarifverträge nimmt, sieht das folgendermßen aus...
    Grundlage ERA Tarifvertrag BW (google fragen, ich kann den Link nicht posten)

    ITler / Softwareentwickler hier liegen normalerweise von 13 bis 16.
    Das Grundgehalt im Tarifvertrag entspricht 35 Stunden, es werden 13,3 Gehälter bezahlt. Die durchschnittliche Leistungszulage liegt bei 15%

    ERA 13 basis: 4780 --> 4780 / 35 * 40 (40 Stundenwoche) * 1,15 (Leistungszulage) * 13,3 (Jahresgehalt) = 83.554¤
    ERA 16 basis: 5719,50 --> 99.977¤

    Ja, das ist große Industrie. Aber nicht wenige arbeiten dort.

  3. Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Serenity 18.09.19 - 13:31

    hab die Tabelle gegoogelt und die Zahlen scheinen zu stimmen (genauso wie deine Rechnung).
    Ich glaub dir auch mal das mit den Jahresgehalt von 13,3 und der Leistungszulage von 1,15. Aber steigt da gleich jeder in ERA 13-16 ein? Das ist ja schon fast die höchste Stufe.
    Ich bin gerade im Consulting und kenne viele Unternehmen von meinen "Consultingkollegen". Auch wenn ich nur mit denen rede, so haben die einen guten Einblick über ihre anderen Kollegen bzw. über bestimmte Übernahmeangebote, die sich aufgrund mangelhafter Bezahlung nicht annehmen.
    Auch mit vielen Headhunter und Personalberater habe ich gesprochen. da sind wirklich solche Gehälter mit 100k für mich eindeutig utopisch. Herzlichen Glückwunsch an denen, die das verdienen, meinen Neid haben sie. In München kenne ich auch keinen außer die "Top-Tier Firmen" wie BMW, die das zahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 13:32 durch Serenity.

  4. Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Moffis 18.09.19 - 13:47

    Frage mich auch immer wo diese Gehaltsangaben hier herkommen.

    Ich habe letzten Monat meinen Bachelor in Wirtschaftsinformatik erhalten und kam natürlich mit Ende des Studiums mit vielen Einstiegsgehältern durch Gespräche etc. in Berührung. Diese lagen im schnitt zwischen 35.000¤ - 42.000¤. Nichts mit 70k :D

    Ich mache zwar meinen Master weiter, aber arbeite in der SAP Entwicklung nebenbei und die SAP Branche gehört schon zu der die eigentlich gut bezahlt. Aber selbst hier kommt man nicht so schnell an die 70k ran, egal ob Entwickler oder Berater.

    Hier mal eine Angabe aus einer der größten Gehaltsdatenbank in Deutschland auf der Seite der Unternehmensberatung Mindsquare:
    "Das monatliche Durchschnittsgehalt eines SAP-Beraters liegt je nach Bundesland zwischen 3.704 Euro (Mecklenburg-Vorpommern) und 5.348 Euro (Baden-Württemberg)."

    Ein Entwickler verdient in der Regel sogar noch weniger als ein Berater. Klar gibt es immer Ausnahmen nach oben. Gibt definitiv Senior Berater oder Entwickler die auch 150.000¤ im Jahr verdienen. Aber hey, diese 0,0002% sind jetzt nicht Erwähnungswert.

    Aber wenn hier jemand einen Job für >70k Einstiegsgehalt für mich hat, gerne. Aber bitte mit 30 Urlaubstagen im Jahr und 38 Stundenwoche.

  5. Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: GeStörti 18.09.19 - 13:51

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich glaub dir auch mal das mit den Jahresgehalt von 13,3 und der
    > Leistungszulage von 1,15. Aber steigt da gleich jeder in ERA 13-16 ein? Das
    > ist ja schon fast die höchste Stufe.

    Richtig, 13 ist kein Berufseinsteiger, eine gewisse Berufserfahrung muss man schon haben. Ich habe keinen Junior hier sitzen, die sollten in Richtung 10/11 liegen.

    Stufe 13-14 sind die normalen, mit sagen wir mal grob zwischen 5 und 10 Jahren Erfahrung, 15-16 sind Senior Level.

    Leistungszulage bewegt sich im Normalfall zwischen 10 und 20% (Range ist 0-30). Ausreißer möglich. Unternehmensdurchschnitt muss aber bei 15% liegen.

    Theoretisch geht es auch höher. ERA 17 ist bei uns mit Personalverantwortung, bzw. könnte auch ein "Principal Engineer" sein. Aber für normale Angestellte hasst du recht, 16 ist so ziemlich das Höchste. Danach musst du entweder außergewöhnliche technische Fähigkeiten haben, oder ins Management gehen.

  6. Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Ulriko 18.09.19 - 13:56

    Mit dem Gehalt hast Du völlig recht. Der Wert von Erfahrung wird allerdings unterschätzt. Das kommt evtl. auch dadurch, dass viele Menschen sich wenig weiterentwickeln und 20 Jahre Netzadmin eben bedeuten "ist Crack als Netzadmin". Es gibt aber auch eine Menge älterer Kollegen, die wirklich einen großen Überblick bekommen, wichtiges Zusammenhangswissen haben und beim Dazulernen sehr produktiv sind, weil sie es mit vielem vernetzen können, was sie schon wissen. Da ich viel Projektarbeit in großen Unternehmen mache, fällt mir dagegen auf, wie unproduktiv gerade junge Berufseinsteiger oft sind. Die kann man mal klasse gebrauchen, weil sie z.B. VBA aus dem FF programmieren können, aber sie kennen keine Fachanwendungen, keine Unternehmensprozesse, kein kollaboratives Arbeiten, nichts über Lean Integration und und. Dafür überschätzt sich aber ein guter Teil der Jungen und meint, überall in Besprechungen groß reden zu müssen, was oft peinlich weil völlig unpassend ist. Am liebsten habe ich gemischte Teams, wo einer vom anderen lernen kann.

  7. Zweifel - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Ulriko 18.09.19 - 14:00

    83.554¤ bis 99.977¤ verdient eine kleine Minderheit, auch in der Industrie. Gehaltsumfragen und Erhebungen gibt es ja jedes Jahr von FAZ bis Heise. Dass SW-Entwickler das verdienen, betrifft dort keine 5%. Und dabei ist es noch regional unterschiedlich. Wenn man nicht in Frankfurt, Stuttgart oder München arbeitet, sind es noch weniger.

  8. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Serenity 18.09.19 - 14:07

    Ulriko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Gehalt hast Du völlig recht. Der Wert von Erfahrung wird allerdings
    > unterschätzt. Das kommt evtl. auch dadurch, dass viele Menschen sich wenig
    > weiterentwickeln und 20 Jahre Netzadmin eben bedeuten "ist Crack als
    > Netzadmin". Es gibt aber auch eine Menge älterer Kollegen, die wirklich
    > einen großen Überblick bekommen, wichtiges Zusammenhangswissen haben und
    > beim Dazulernen sehr produktiv sind, weil sie es mit vielem vernetzen
    > können, was sie schon wissen. Da ich viel Projektarbeit in großen
    > Unternehmen mache, fällt mir dagegen auf, wie unproduktiv gerade junge
    > Berufseinsteiger oft sind. Die kann man mal klasse gebrauchen, weil sie
    > z.B. VBA aus dem FF programmieren können, aber sie kennen keine
    > Fachanwendungen, keine Unternehmensprozesse, kein kollaboratives Arbeiten,
    > nichts über Lean Integration und und. Dafür überschätzt sich aber ein guter
    > Teil der Jungen und meint, überall in Besprechungen groß reden zu müssen,
    > was oft peinlich weil völlig unpassend ist. Am liebsten habe ich gemischte
    > Teams, wo einer vom anderen lernen kann.

    Interessant.
    Ich habe bei älteren Kollegen die Erfahrung gemacht, dass sie sich nichts sagen lassen. Bestes Beispiel ist hier das agile Arbeiten und Projektarbeit. Viele älteren kennen das nicht und denken, dass ihr altes Denken alà Wasserfallmodell schon immer funktioniert hat. Anders gesagt: Die wollen immer sofort die komplette Anforderungen ausformuliert haben. Dazu kommt noch, dass sie versuchen, den Product Owner zu erzählen, was dieser zu tun haben soll. Diese dann dazu zu bringen, nach Scrum zu entwickeln, ist nahezu unmöglich.
    Ich kenne natürlich nicht alle junge Berufseinsteiger, ich war nur anders. Ich wäre (und bin es immer noch) super froh darüber, wenn ich mit jemanden zusammenarbeite, der 20 Jahre Berufserfahrung mehr hat als ich und mir dabei etwas beibringen kann. Kommst du mir also jetzt mit Lean Integration, wäre ich sofort dabei, das von dir zu lernen, auch obwohl ich Scrum Master, Product Owner und Kanban Coach bin.

  9. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Ulriko 18.09.19 - 14:17

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ulriko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Mit dem Gehalt hast Du völlig recht. Der Wert von Erfahrung wird
    > > allerdings unterschätzt. Am liebsten habe ich gemischte
    > > Teams, wo einer vom anderen lernen kann.
    >
    > Interessant.
    > Ich habe bei älteren Kollegen die Erfahrung gemacht, dass sie sich nichts
    > sagen lassen.

    Ja, ich habe ja extra zwei Arten älterer Kollegen unterschieden. Nach meiner Erfahrung gibt es Menschen, die stets dazulernen können und wollen, und andere, die ihre Ruhe wollen. Das hat nichts mit dem Alter zu tun. Die jungen Kollegen haben halt an der Uni was Moderneres gelernt, deswegen wirken sie dann erst mal modern. Nur fallen diese ebenso in diese zwei Gruppen, die einen wollen lernen und zuhören, die anderen wollen Dir alles erklären, obwohl sie noch wenig wissen. Und der Vorteil der alten, die offen bleiben, ist, dass sie einerseits viel Sachwissen, andererseits aber viel Erfahrung beim Umgang mit Menschen haben sowie ihre Organisation und die dort vorhandenen Abhängigkeiten, Tools usw. kennen. Nach Alter differenziere ich daher nicht mehr, auch wenn die Jungen natürlich schöner aussehen. Und einen politisch unkorrekten Satz halte ich für sachlich korrekt: Wenn man in einem großen Unternehmen die richtige Hälfte entlässt, verdoppelt sich die Leistung. Denn eine Menge Menschen hindert andere nur am Arbeiten.

  10. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: StMe 18.09.19 - 14:28

    Um diese Gehaltszahlen zu relativieren. Ja in Unternehmen mit IG MEtalltarif gibt es diese Gehälter für IT´ler. Aber auch nicht für alle.
    Der SAP Berater, der MES Experte, der PLM Mann, die Projekt Manager... alle sind wohl irgendwo zwischen 75k und 95k zu sehen, je nach stellung im unternehmen.
    der Netzwerker, Serveradmin, DB-Admin usw., kommt nicht in diese ERA Gefilde, da ist irgendwo bei 65k Schluß als Super Senior Master Mind.

  11. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: GeStörti 18.09.19 - 14:35

    StMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um diese Gehaltszahlen zu relativieren. Ja in Unternehmen mit IG
    > MEtalltarif gibt es diese Gehälter für IT´ler. Aber auch nicht für
    > alle.
    > Der SAP Berater, der MES Experte, der PLM Mann, die Projekt Manager... alle
    > sind wohl irgendwo zwischen 75k und 95k zu sehen, je nach stellung im
    > unternehmen.
    > der Netzwerker, Serveradmin, DB-Admin usw., kommt nicht in diese ERA
    > Gefilde, da ist irgendwo bei 65k Schluß als Super Senior Master Mind.


    Ja, hier war ich bei meinem Ursprungs-Post etwas ungenau. Hatte ITler, bzw Softwareentwickler geschrieben. Generell handelt es sich bei dem Beschriebenen Gehaltsgefüge aber um Softwareentwickler und Architekten (Software, System), bzw. exakt die Typen, die du Beschreibst - SAP Berater, der MES Experte, der PLM Mann, die Projekt Manager.
    Die typischen Admintätigkeiten sind an Fremdfirmen vergeben. Hier habe ich keinen Einblick in die Gehälter, gehe aber davon aus, dass diese sehr viel niedriger sind.

  12. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: StMe 18.09.19 - 14:42

    GeStörti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, hier war ich bei meinem Ursprungs-Post etwas ungenau. Hatte ITler, bzw
    > Softwareentwickler geschrieben. Generell handelt es sich bei dem
    > Beschriebenen Gehaltsgefüge aber um Softwareentwickler und Architekten
    > (Software, System), bzw. exakt die Typen, die du Beschreibst - SAP Berater,
    > der MES Experte, der PLM Mann, die Projekt Manager.
    > Die typischen Admintätigkeiten sind an Fremdfirmen vergeben. Hier habe ich
    > keinen Einblick in die Gehälter, gehe aber davon aus, dass diese sehr viel
    > niedriger sind.

    Ja Admintätigkeiten, Helpdesk, Netzwerker... das ist alles an externe Firmen wie Sandata, Bechtle und Co vergeben. Da hab ich von ehem. Kollegen (Sandata) erfahren, dass der "gemeine" Fachinformatiker dort ab etwa 25k eingestellt wird - Urlaubs + Weihnachtsgeld wird in der Regeln nicht bezahlt. Das ist wirklich hart, denn diese ext. Kollegen sitzen auch ihre 40 Stunden in der Woche ab und werden mit einem Drittel oder Viertel abgespeist wie der Interne daneben..

  13. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: GeStörti 18.09.19 - 14:54

    StMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja Admintätigkeiten, Helpdesk, Netzwerker... das ist alles an externe
    > Firmen wie Sandata, Bechtle und Co vergeben. Da hab ich von ehem. Kollegen
    > (Sandata) erfahren, dass der "gemeine" Fachinformatiker dort ab etwa 25k
    > eingestellt wird - Urlaubs + Weihnachtsgeld wird in der Regeln nicht
    > bezahlt. Das ist wirklich hart, denn diese ext. Kollegen sitzen auch ihre
    > 40 Stunden in der Woche ab und werden mit einem Drittel oder Viertel
    > abgespeist wie der Interne daneben..

    Richtig, das ist extrem ungerecht, aber auch eine Chance, in das Unternehmen reinzukommen...
    Und am Ende kann man auch noch froh sein, wenn man noch jemanden vor Ort hat. Die Verlagerung nach Ost, bzw. Fern-Ost schreitet voran. Und selbst die Leute vor Ort kommen aus Fern-Ost (was nicht bedeutet, dass diese Menschen schlechtere Arbeit abliefern... Aber sie sind garantiert gehaltstechnisch noch schlechter dran)

  14. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: StMe 18.09.19 - 15:05

    GeStörti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StMe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Richtig, das ist extrem ungerecht, aber auch eine Chance, in das
    > Unternehmen reinzukommen...
    > Und am Ende kann man auch noch froh sein, wenn man noch jemanden vor Ort
    > hat. Die Verlagerung nach Ost, bzw. Fern-Ost schreitet voran. Und selbst
    > die Leute vor Ort kommen aus Fern-Ost (was nicht bedeutet, dass diese
    > Menschen schlechtere Arbeit abliefern... Aber sie sind garantiert
    > gehaltstechnisch noch schlechter dran)

    Da hast du vollkommen recht, bevor in DE ein neuer Kopf genehmigt wird, stellt man 4 Köpfe in Asien ein - egal ob sie das erforderliche Know-How auch wirklich mitbringen und den deutschen Standorten für welche sie tätig sein sollen wirklich eine Hilfe sind.. Das ist seit Jahren der Trend.. leider.

  15. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Bitfuchs 18.09.19 - 15:11

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant.
    > Ich habe bei älteren Kollegen die Erfahrung gemacht, dass sie sich nichts
    > sagen lassen. Bestes Beispiel ist hier das agile Arbeiten und
    > Projektarbeit. Viele älteren kennen das nicht und denken, dass ihr altes
    > Denken alà Wasserfallmodell schon immer funktioniert hat. Anders gesagt:
    > Die wollen immer sofort die komplette Anforderungen ausformuliert haben.
    > Dazu kommt noch, dass sie versuchen, den Product Owner zu erzählen, was
    > dieser zu tun haben soll. Diese dann dazu zu bringen, nach Scrum zu
    > entwickeln, ist nahezu unmöglich.
    > Ich kenne natürlich nicht alle junge Berufseinsteiger, ich war nur anders.
    > Ich wäre (und bin es immer noch) super froh darüber, wenn ich mit jemanden
    > zusammenarbeite, der 20 Jahre Berufserfahrung mehr hat als ich und mir
    > dabei etwas beibringen kann. Kommst du mir also jetzt mit Lean Integration,
    > wäre ich sofort dabei, das von dir zu lernen, auch obwohl ich Scrum Master,
    > Product Owner und Kanban Coach bin.

    Was sind denn ältere Kollegen?

    Die letzten Jahre war ich immer der ältere Kollege und bei meinen Vorstellungsgesprächen die ich in letzter
    Zeit so hatte, wäre ich wohl auch immer der ältere Kollege gewesen. Dabei bin ich erst knapp 40 und mit etwas
    über 15 Jahren Berufserfahrung dabei.

    Aber ich habe die letzten 12 Jahre agil gearbeitet in Kanban und Scrum und auch mit dem was sich manche
    darunter vorstellen, es aber nicht ist ;)
    Ich war selbst schon ProductOwner, ScrumMaster, bin Requirement Engineer und war immer ein Technologietreiber
    was Cloud Themen anging. Wobei ich schon auch merke, dass jüngere Kollegen doch lieber nur noch das neuste nehmen.
    Jedes Projekt mit dem neusten Fancy JS Framework umsetzen wollen und jeden Legacy Code am besten als Microservice Architektur neu aufbauen wollen. Da ich lange Zeit auch die Budgetverantwortung hatte und das dann einfach nicht drin war, ist man schnell die Technologiebremse.

    Trotzdem bin ich auf dem Markt inzwischen eher Alteisen...

  16. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: StMe 18.09.19 - 15:19

    Bitfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Serenity schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Interessant.
    > > Ich habe bei älteren Kollegen die Erfahrung gemacht, dass sie sich
    > nichts
    > > sagen lassen. Bestes Beispiel ist hier das agile Arbeiten und
    > > Projektarbeit. Viele älteren kennen das nicht und denken, dass ihr altes
    > > Denken alà Wasserfallmodell schon immer funktioniert hat. Anders gesagt:
    > > Die wollen immer sofort die komplette Anforderungen ausformuliert haben.
    > > Dazu kommt noch, dass sie versuchen, den Product Owner zu erzählen, was
    > > dieser zu tun haben soll. Diese dann dazu zu bringen, nach Scrum zu
    > > entwickeln, ist nahezu unmöglich.
    > > Ich kenne natürlich nicht alle junge Berufseinsteiger, ich war nur
    > anders.
    > > Ich wäre (und bin es immer noch) super froh darüber, wenn ich mit
    > jemanden
    > > zusammenarbeite, der 20 Jahre Berufserfahrung mehr hat als ich und mir
    > > dabei etwas beibringen kann. Kommst du mir also jetzt mit Lean
    > Integration,
    > > wäre ich sofort dabei, das von dir zu lernen, auch obwohl ich Scrum
    > Master,
    > > Product Owner und Kanban Coach bin.
    >
    > Was sind denn ältere Kollegen?
    >
    > Die letzten Jahre war ich immer der ältere Kollege und bei meinen
    > Vorstellungsgesprächen die ich in letzter
    > Zeit so hatte, wäre ich wohl auch immer der ältere Kollege gewesen. Dabei
    > bin ich erst knapp 40 und mit etwas
    > über 15 Jahren Berufserfahrung dabei.
    >
    > Aber ich habe die letzten 12 Jahre agil gearbeitet in Kanban und Scrum und
    > auch mit dem was sich manche
    > darunter vorstellen, es aber nicht ist ;)
    > Ich war selbst schon ProductOwner, ScrumMaster, bin Requirement Engineer
    > und war immer ein Technologietreiber
    > was Cloud Themen anging. Wobei ich schon auch merke, dass jüngere Kollegen
    > doch lieber nur noch das neuste nehmen.
    > Jedes Projekt mit dem neusten Fancy JS Framework umsetzen wollen und jeden
    > Legacy Code am besten als Microservice Architektur neu aufbauen wollen. Da
    > ich lange Zeit auch die Budgetverantwortung hatte und das dann einfach
    > nicht drin war, ist man schnell die Technologiebremse.
    >
    > Trotzdem bin ich auf dem Markt inzwischen eher Alteisen...

    ich bin knapp unter 40 und habe gerade den Arbeitgeber gewechselt. Da wurde ich genau mit dem Gegenteil konfrontiert, man wollte keinen Mitzwanziger sondern jemanden mit Erfahrung im Großkonzern. Auch mein Team ist zwischen 34 und 60. Bei den geschäftskritischen Business Applikation greift man halt gerne zum "alten Eisen" ;-)

  17. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Bitfuchs 18.09.19 - 15:25

    StMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich bin knapp unter 40 und habe gerade den Arbeitgeber gewechselt. Da wurde
    > ich genau mit dem Gegenteil konfrontiert, man wollte keinen Mitzwanziger
    > sondern jemanden mit Erfahrung im Großkonzern. Auch mein Team ist zwischen
    > 34 und 60. Bei den geschäftskritischen Business Applikation greift man halt
    > gerne zum "alten Eisen" ;-)

    Also ich bin auch gerade auf der Suche, kämpfe aber damit, dass ich die letzten zwei Jahre nicht unbedingt alles neue mitgenommen habe, da ich auf einer Team- und Project Lead Stelle gehangen bin. Ich passe nun mal nicht mehr in das junge dynamische Team.

  18. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: GeStörti 18.09.19 - 15:26

    Bitfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also ich bin auch gerade auf der Suche, kämpfe aber damit, dass ich die
    > letzten zwei Jahre nicht unbedingt alles neue mitgenommen habe, da ich auf
    > einer Team- und Project Lead Stelle gehangen bin. Ich passe nun mal nicht
    > mehr in das junge dynamische Team.

    Und jetzt magst du wieder zurück in die Technik?

  19. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: StMe 18.09.19 - 15:35

    Bitfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StMe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Also ich bin auch gerade auf der Suche, kämpfe aber damit, dass ich die
    > letzten zwei Jahre nicht unbedingt alles neue mitgenommen habe, da ich auf
    > einer Team- und Project Lead Stelle gehangen bin. Ich passe nun mal nicht
    > mehr in das junge dynamische Team.

    Noch besser :-D Da kann ich mich bestens reinfühlen. Ich war jetzt ca. 5 Jahre ganz raus aus der Softwareentwicklung, weil ich Teamlead wurde und Entwicklungsarbeit nur noch mit Externen zugekauft wurde. Bei meinem neuen Arbeitgeber hab ich explizit gesagt, dass ich auch wieder selber coden will und wieder näher ans Geschehen will. Wurde wohlwollend aufgenommen und jetzt sitz ich da und hab keinen Peil mehr ohne Google wie das alles ging ^^ Du hast die Erfahrung und musst meiner Erfahrung nach nur auch den unbedingten Willen zeigen. Dann gibt es auch einen Weg zur neuen Stelle. Aber genau die Ängste hatte ich auch vor dem Stellenwechsel.. "ich bin doch seit 5 Jahren quasi raus..."

  20. Re: Jein - Re: utopische Gehaltsvorstellungen

    Autor: Bitfuchs 18.09.19 - 15:56

    GeStörti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitfuchs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Also ich bin auch gerade auf der Suche, kämpfe aber damit, dass ich die
    > > letzten zwei Jahre nicht unbedingt alles neue mitgenommen habe, da ich
    > auf
    > > einer Team- und Project Lead Stelle gehangen bin. Ich passe nun mal
    > nicht
    > > mehr in das junge dynamische Team.
    >
    > Und jetzt magst du wieder zurück in die Technik?

    Ich war schon noch drin in der Technik, aber wir hatten auch keine Neuentwicklungen mehr und wenn man zig Projekte über Jahre vorantreibt, schwenkt man selten auf neuste Technik um.
    Ja ich will zurück in die Technik, hauptsächlich auch, weil es kaum Stellen für Team- oder Projektleiter gibt und die für die Position auch keine ehemaligen Entwickler wollen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. KION Group IT, Hamburg
  4. JOB AG Technology Service GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-71%) 19,99€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57