1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert…

Vorteile von Behörden als Arbeitgeber überwiegen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteile von Behörden als Arbeitgeber überwiegen

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 18.09.19 - 09:49

    1. Das Gehalt ist in der Regel vorab bekannt, zwar fest und unverhandelbar, aber für jeden nach Besoldungstabellen oder so vor Bewerbung bereits bekannt
    2. Für den norddeutschen Bereich und gerade für IT-Berufsanfänger ist ein Behörden-Gehalt doch meistens bedeutend höher als alles was Privatfirmen leisten können.
    3. Gerade weil Behörden hinterher sind sind diese für Berufsanfänger bedeutend besser geeignet als Firmen die versuchen "Ihr IT-Konzept" über Berufsanfänger überzustülpen.
    4. Die einzigen Wege zu einem IT-Job der einen verbeamteten-Status bekommen könnte geht über Behörden.
    ----

    Also wer mich haben will: 2j Berufserfahrung (nach Ausbildung) 1st+2nd level support für einen IT-Dienstleister Bereiche MS AD, Exchange, Citrix-Terminalserver, Monitoringsystem...

    -> kontakt@schnell.news für entsprechenden Lebenslauf.

  2. Re: Vorteile von Behörden als Arbeitgeber überwiegen

    Autor: Oktavian 18.09.19 - 10:06

    Ob die Vorteile übewiegen, mag jeder für sich bewerten. Ich habe ein paar Jahre im ÖD gearbeitet, würde es nie wieder tun. Ich war froh, als ich aus dem Haufen weg war, und der AG war wohl noch mit das innovativste und spannendste, was der ÖD so zu bieten hat.

    > 1. Das Gehalt ist in der Regel vorab bekannt, zwar fest und unverhandelbar,
    > aber für jeden nach Besoldungstabellen oder so vor Bewerbung bereits
    > bekannt

    Ob das ein Vorteil ist, hängt von der Situation ab. Ich verhandle lieber frei. Mein Schritt in die frei Wirtschaft hat mein Gehalt annähernd verdoppelt.

    > 2. Für den norddeutschen Bereich und gerade für IT-Berufsanfänger ist ein
    > Behörden-Gehalt doch meistens bedeutend höher als alles was Privatfirmen
    > leisten können.

    Wenn man aus dem norddeutschen Bereich Hamburg, Hannover, Braunschweig, Wolfsburg und ähnliches ausklammert, vielleicht. Etwas Flexibilität sollte man schon mitbringen.

    > 3. Gerade weil Behörden hinterher sind sind diese für Berufsanfänger
    > bedeutend besser geeignet als Firmen die versuchen "Ihr IT-Konzept" über
    > Berufsanfänger überzustülpen.

    Die Logik verstehe ich nicht. Auch in Behörden wird man in eine etablierte Arbeitsweise eingegliedert und hat diese mitzutragen. Diese kann man dann als Mitglied des Teams sukzessive verändern und weiterentwickeln. Das ist genau wie in der freien Wirtschaft. Nur dass man in Behörden noch auf Arbeitsweisen trifft, die sich in der freien Wirtschaft schon vor 10 Jahre zuvor als untauglich erwiesen haben.

    > 4. Die einzigen Wege zu einem IT-Job der einen verbeamteten-Status bekommen
    > könnte geht über Behörden.

    Auch wieder, ob das erstrebenswert ist, darüber mag man streiten. Es macht das überschaubare Gehalt zumindest etwas attraktiver, das stimmt. Allerdings bindet der Status einen faktisch auf Gedeih und Verderb an den Arbeitgeber. Ich würde es nicht wollen.

  3. Re: Vorteile von Behörden als Arbeitgeber überwiegen

    Autor: gersi 23.09.19 - 16:04

    In Norddeutschland ist aber nur HHwirklich wohlhabend, was Gehälter betrifft !
    Und dort sind die Lebenshaltungskosten 2-3 Mal so hoch wie in H, BS, Gö oder HI oder gar OS oder OL.

    In WOB sitzt quasi als potenter Großarbeitgeber nur VW und in BS wohl ebenfalls, da geht (aktuell) zwar noch was, ist aber an eine absolute Auto-Monokultur gebunden...die vielliecht in 10 Jahren nur 100.000 Arbeitslose dort produziert !

    In Hannover gibt es quasi nur einen ansässigen DAX Konzern, der viel zahlen könnte, es aber nicht tut, weil dessen IT weltweit ausgelagert ist. (Continental)...und der ist ebenfalls vom Auto abhängig.
    Und din der Branche würde ich als junger Berufsanfänger nicht mehr anfangen...Arbeitslosgkeit vorprogrammiert !
    Die TUI in H ist genau wie T-Cook kurz vor der Pleite und somit ebenfalls keine Traumgehälter-Lieferant.
    Aber:
    Natürlich in H (und auch in BS, OL, LÜ) gibt es ne Menge Landes-Behörden, die durchaus App-Experten außerhalb des normalen nds. Behörden IT Dienstleisters (IT.N) einstellen.
    Auch welche vom Bund (DRV etc.) sind in H vertreten.

    Bei den Gemeinden lohnt es aber wahrhaftig nicht...Nur Rot Grünes Geklüngel, veraltete IT und wenig Gehalt im Vergleich zum Land oder Bund.

    Und sogar in der Landeshauptstadt Hannover (WOB, BS, HI, GÖ, OL noch weniger) gibt es noch halbwegs erschwingliche Mieten und sonstige normale Lebenshaltungskosten und da ist ein tv-l EG10 oder EG11 als Batchelor so schlecht nicht...und auch als Angestellter relativ sicher, wenn der Job unbefristet ist

    Im Übrigen:
    Auch aktuelle 25jährige dynamische hochgehaltsuchende Arbeitswütige von der Uni werden irgendwann mal begreifen, wie gut eine sichere, zumeist stressfreie 40h Woche für familiäres (ihr seid auch mal verheiratet und habt Kinder, die Euch gern mal sehen würden...) und körperliches Wohlbefinden sorgt :-)

    G.

  4. Re: Vorteile von Behörden als Arbeitgeber überwiegen

    Autor: Marek_ 05.10.19 - 17:30

    Zum Norden und Westen Niedersachsens kann ich nicht sagen, aber zur "Metropol"-Region H, Wob, BS, Hi, Gö habe ich ein paar Anmerkungen.

    Eine Abhängigkeit von der Auto-Industrie gibt es auf jeden Fall, aber auch in dem Bereich sind ITler nicht die Ersten, die entlassen werden. Von daher sind für mich die Großkonzerne auch als Berufsanfänger attraktive Arbeitgeber. Außerdem gibt es einige Sozialversicherungsträger, auch bei denen wird im IT-Bereich zumindest okay (~50k kurz nach dem Bachelor) gezahlt.
    Bei den ERA-Konzernen liegen Gehälter dann schon bei 60k+ für 35 Stunden, das ist für die Lebenshaltungskosten in H, BS oder auch Gö im Verhältnis sehr gut.

    Die Landes-Behörden, IT.N und Bundes-Behörden bieten mit EG10/11 auch noch interessante und unbefristete Stellen, aber sind vom Gehalt dennoch nicht mit den Konzernen vergleichbar.

    Beim Thema Gemeinden stimme ich dir voll und ganz zu, abgesehen vom Gehalt ist die Ausstattung und Arbeitsumgebung da sicher nicht erstrebenswert.

    Fazit: Industrie zahlt besser und hat attraktivere Stellen (imho), Landes-/Bundesbehörden aber auch noch gute Arbeitgeber. Gemeinden und kleine Unternehmen sollte man eher meiden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Wien (Österreich)
  2. DONAUISAR Klinikum gKU, Deggendorf
  3. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Noblechairs Hero Limited Gaming-Stuhl für 299€, Intel Core i9-9900K 3,6 GHz für...
  2. 99,90€ statt 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch