1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Feedback für Freelancer

Interessant, aber IMHO zu verkopft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessant, aber IMHO zu verkopft

    Autor: TheNX 23.09.20 - 11:05

    Grundsätzlich finde ich die "Serie" über Freelancer im IT-Bereich ganz interessant. Das ist definitiv etwas, was anderen IT-Publikationen fehlt.

    Abgesehen von der regelmäßigen und aktiven Rückmeldung des Projektstandes an die Projektleitung, was für mich unter "gesunder Menschenverstand" fällt, frage ich mich, ob das nicht zu verkopft gedacht ist.

    Machen sich Freelancer anderer Berufsbereiche, wie Handwerker, verschiedene Dienstleister usw. sich ebenso einen intensiven Kopf über die Kundenzufriedenheit? Meiner Erfahrung nach, ist das nicht der Fall.

    Auch Fragen wie: "Arbeite ich schnell genug? Sind meine Fortschritte für Sie transparent genug? Ist die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren gut für das Projekt?", finde ich mindestens seltsam.

    Sollten da nicht Meilensteine über die Projektphase definiert werden, inkl. natürlich dem finalen Termin, evtl. mit Nachbereitung nach dem Projektende? Für die Rückmeldungen über die Einhaltung der Meilensteine etc. muss dann sowieso kommuniziert werden. Somit würden die meisten dieser Art von Fragen überflüssig.

    Der Artikel geht irgendwie ein wenig davon aus, dass der Freelancer eine Art Blackbox ist, in die der Auftraggeber seinen Auftrag rein wirft und schnellstmöglich das Ergebnis präsentiert haben will.

  2. Re: Interessant, aber IMHO zu verkopft

    Autor: Michael H. 23.09.20 - 13:42

    TheNX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Machen sich Freelancer anderer Berufsbereiche, wie Handwerker, verschiedene
    > Dienstleister usw. sich ebenso einen intensiven Kopf über die
    > Kundenzufriedenheit? Meiner Erfahrung nach, ist das nicht der Fall.

    Ich gebe zu Bedenken, dass die IT für die meisten Menschen eine Blackbox ist.
    Bei Handwerkern oder anderen Berufsbereichen sieht man halt ein Ergebnis.

    Vergleich das mit nem Innenarchitekten.
    Du willst in ein neues Büro ziehen vs. wir migrieren auf eine neue ERP Software.
    8 Bauarbeiter verputzen Wände, legen Fliesen, bauen Fenster ein, dann kommen die Sanitärleute, verlegen Rohre, danach die Maler... dann kommen die vom Möbelhaus und verlegen überall Teppich, bauen ne Küche ein, liefern Tische und Schränke... kriegst ne Rechnung über die Ware, die Arbeitsstunden vom Innenarchitekten für seine Planung und die Kosten für die Umbauarbeiten.
    Wenn die Fliesen schief sind, die Leitungen undicht, die Fenster ziehen merkste das. Wenn die Tische 2000¤ gekostet haben, aber billigglump sind, merkste das...

    vs.
    Da kommt 1 Person, sitzt mit dir in Meetings, schreibt sich Zeug auf... kommt nach ner Weile wieder... gibt deiner IT Abteilung die Installationsdateien... irgendwann installiert da einer nen Client bei dir aufm PC... du startest das ding... bist drin, alles schaut anders aus.
    Du kriegst ne Rechnung über dutzende Manntage mehrerer Leute... Lizenzen und zeug... und fertig. Als Laie hast du keine Ahnung, was so schwer sein kann, die paar Daten vom einen ins andere System zu ziehen und wieso die so lange dafür gebraucht haben teils komplexe Geschäftsvorgänge, die etwas speziell sind, auf die neue Software anzupassen.

    Daher hat man da als Kunde letztlich nur die Merkmale, dass alles transparent abläuft, man weiss wann und was die arbeiten, wieso etwas gemacht werden muss und was es einem bringt und wie gut kommt das beim Kunden an.

  3. Re: Interessant, aber IMHO zu verkopft

    Autor: TheNX 23.09.20 - 15:16

    Ich finde, dass da keinen so großen Unterschied gibt. Die Beauftragung von externen Freelancern geschieht ja nicht im luftleeren Raum aus einer Laune heraus, sondern weil man ganz konkret etwas möchte. In deinem Beispiel: "Ich möchte alle Daten von ERP System A auf ERP System B haben."

    Am Ende kann der Kunde das zumindest stichprobenartig verifizieren und abgleichen, dass die Daten wirklich übertragen wurden und das auf korrekte Art und Weise.

    Bei einem Handwerker, der mir die Wand im neuen Büro verputzt, ist es nicht anders. Ich kann als Laie nicht beurteilen, ob der Handwerker die richtigen Materialien und Techniken benutzt. Wenn mir der Handwerker sagt, dass es länger dauert und extra Kosten entsteht, weil die vorhandene Wand den Putz nicht halten kann und daher vorbereitet werden muss, dann muss ich mich auch darauf verlassen. Am Ende will ich ja auch nur das Ergebnis haben, eine verputzte Wand. Genauso ist es bei den anderen Gewerken.

    Bei dem Innenarchitekten ist es ja erst recht so, ich kann dem ja auch unterstellen, dass es ja nicht so schwer sein kann, Büroräume einzurichten und warum der "für so was" Geld haben will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück