1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in…

COO-Kandidat aus Bangladesch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. COO-Kandidat aus Bangladesch?

    Autor: lahmbi5678 18.06.18 - 16:15

    Mag sinnvoll sein, wenn man in Bangladesch produzieren und verkaufen möchte. Ansonsten aber sinnlose Diversity-Massnahme. So ein COO wird in D eher nicht in die Unternehmenslandschaft passen, ausser man hat schon sehr viele Asiaten.

    Es gibt ja so eine Firma, die Autisten betreut und als Programmierer verleiht und vermittelt, das hilft einer kleinen Randgruppe, dabei haben wir viel größere Problembärgruppen.

    Wie wäre es mal mit einem Startup, das arbeitslose ältere Ingenieure, Informatiker, Naturwissenschaftler an die Hand nimmt und an Firmen vermittelt, inkusive sozialem Coaching und fachlicher Weiterbildung, z.B. ältere Entwickler in Git und neuesten C++-Standards oder neuestem Java/EE schult. Die Werbung könnte so aussehen: Sie suchen IT-Fachkräfte? Ältere Fachkräfte sind Ihnen zu riskant? Wir haben die Lösung. Wir bringen alte Eisen auf Vordermann, machen sie heiss und flexibel, biegen sie auf den neuesten Stand. Mit Rücknahmegarantie.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.18 16:19 durch lahmbi5678.

  2. Re: COO-Kandidat aus Bangladesch?

    Autor: kn3rd 18.06.18 - 19:08

    Ein COO, der was taugt, hat meist Gehaltsanforderungen, die im oberen Bereich liegen. Auch wenn ich das Unternehmen nicht kenne, kann ich mir gut vorstellen, dass sie einen günstigen Kandidaten gesucht haben. Und der Kandidat aus Bangladesch verkauft sich wahrscheinlich für die Chance nach Deutschland zu kommen zusätzlich unter Wert. Sowas geht in vielen Fällen zwar schief, aber das stellt man dann erst hinterher fest. Ich wünsche dem Startup und dem Kandidaten trotzdem viel Erfolg.

  3. Re: COO-Kandidat aus Bangladesch?

    Autor: Sharra 18.06.18 - 19:51

    Du bekommst jemanden mit 50 aber nicht mehr dazu, diesen Schwachsinn mitzumachen.
    Ein Ingenieur mit 30 Jahren Berufserfahrung und Mitte 50, zeigt so einem Anfängerhaufen doch nur den Vogel, bevor er lachend zusammenbricht.

  4. Re: COO-Kandidat aus Bangladesch?

    Autor: kn3rd 18.06.18 - 21:05

    echt? Ich erwarte eigentlich genau das Gegenteil von einem guten COO. Wenn alles bereits etabliert ist und alle wissen wie es läuft, brauch ich eigentlich keinen COO zumindest nicht unbedingt einen Guten :)

  5. Re: COO-Kandidat aus Bangladesch?

    Autor: Onsdag 19.06.18 - 10:28

    lahmbi5678 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] und fachlicher Weiterbildung, z.B. ältere Entwickler in Git [...]
    Statt ältere Entwickler in Git weiterzubilden, könnte man doch auch die Git-Entwickler in UX und Systemdesign weiterbilden. Das würde dann mittelfristig allen helfen, sofern sie ihr neu gewonnenes Wissen auch zur Anwendung brächten.

  6. Re: COO-Kandidat aus Bangladesch?

    Autor: a user 19.06.18 - 16:09

    lahmbi5678 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Es gibt ja so eine Firma, die Autisten betreut und als Programmierer
    > verleiht und vermittelt, das hilft einer kleinen Randgruppe, dabei haben
    > wir viel größere Problembärgruppen.
    Ja ich kenn auhc so eine, vieleicht die gleiche. Das hilft zwar zum einen dieser Gruppe von Menschen, aber davon abgesehen sind die der Hammer! Für die richtigen Probleme eingesetzt sind die besser als 99.9999% von allem was du vermutlich je gesehen hast.

  7. Re: COO-Kandidat aus Bangladesch?

    Autor: Sharra 19.06.18 - 18:28

    Natürlich hilft die nur dieser Gruppe. Man muss Prioritäten setzen, und das ist eben deren Priorität. Dafür machen sie das dann wahrscheinlich auch richtig, und verzetteln sich nicht in alle möglichen Bereiche, wie es viele andere machen.

    Und ja, wenn man den passenden Autisten findet, hat man die perfekte Fachkraft für diese eine Aufgabe. Aber sie sind eben alles andere als flexibel einsetzbar. Als externe Fachkraft perfekt. Für die Firma, als Angestellter, absolut untauglich. Aber schön, wenn diese Leute ihre Kompetenz so auch nutzen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56