1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Probleme: Serverausfall legt…

Sehr seltsam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr seltsam

    Autor: mark.wolf 17.10.19 - 10:17

    Also wenn auf 200 Servern ein Ausfall auftritt, dann ist das schon ein übles Ding. Aber vermutlich sind nicht 200 Server ausgefallen, sondern die Anwendungen darauf konnten nicht mehr auf Daten zugreifen. Und so wie das heute meist implemntiert ist, geht es nicht einfach weiter, wenn der Zugriff wieder klappt, sondern alle 200 Server und die Anwendungen brauchen einen Wiederanlauf, So sieht schlechte Programmierung aus.

  2. Re: Sehr seltsam

    Autor: Kira 17.10.19 - 10:45

    Nachdem sich der Standort Leipzig bei Porsche bereits den Configger Krypto-Trojaner auf mehr oder minder allen Notes Servern ca. 2015 eingefangen hat, trau ich dem Laden alles zu.

    Achja, der Virus kam ins System, weil mal wieder jemand auf "Download" und "Makros Aktivieren" gedrückt hat...

    -------------------------------------------------------------------------------
    2 Dinge sind unendlich, das Universum und die Menschliche Dummheit, wobei ich mir beim Universum nicht ganz sicher bin ...

  3. Re: Sehr seltsam

    Autor: narfomat 17.10.19 - 11:56

    >Achja, der Virus kam ins System, weil mal wieder jemand auf "Download" und "Makros Aktivieren" gedrückt hat...

    korrektur: der kam ins system, weil das der person in erster linie überhaupt ERLAUBT WAR!
    der person, die das letztendlich getan hat, kann man keinen vorwurf machen... "schuld" ist das system und die verwalter. weiterführend: lässt sich der arbeitsprozess nicht besser absichern oder sicherer gestalten, dann ist es ein (rest-)risiko mit dem man leben muss. dann wäre so ein vorfall also ein kalkuliertes risiko, genau wie banken eben DAVON AUSGEHEN, das kreditkartenbetrug so und so viele millionen euro kosten verursachen wird, man das aber in kauf nimmt, weil die einnahmen bei dem system eben diese kosten deutlich überwiegen und der schaden "akzeptabel" ist.

  4. Re: Sehr seltsam

    Autor: thinksimple 17.10.19 - 13:58

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn auf 200 Servern ein Ausfall auftritt, dann ist das schon ein
    > übles Ding. Aber vermutlich sind nicht 200 Server ausgefallen, sondern die
    > Anwendungen darauf konnten nicht mehr auf Daten zugreifen. Und so wie das
    > heute meist implemntiert ist, geht es nicht einfach weiter, wenn der
    > Zugriff wieder klappt, sondern alle 200 Server und die Anwendungen brauchen
    > einen Wiederanlauf, So sieht schlechte Programmierung aus.

    Na dann. Da du weißt wies sehr viel besser gemacht wird, flugs zu Porsche. Die warten auf dich.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  5. Re: Sehr seltsam

    Autor: quineloe 17.10.19 - 14:12

    Bei uns hat einer eine Virenmail an den Helpdesk weitergeleitet, aber seine drei Vorgesetzten und seine 10 Kollegen in CC gesetzt.

    Sind wir schuld, weil wir Weiterleitungen an mehrere Empfänger erlauben?

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Sehr seltsam

    Autor: zilti 17.10.19 - 14:55

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der person, die das letztendlich getan hat, kann man keinen vorwurf
    > machen...

    Ich kann diesen Mist langsam nicht mehr hören. Natürlich kann man der einen Vorwurf machen. Wer auf Phishingmails hereinfällt, ist auch Schuld - auch wenn die Banken aus Angst vor schlechter Presse dann den Schaden übernehmen (was ein absolutes Unding ist, mMn). Was ist denn das für eine Haltung, "ich pfriemel mal herum wies gerade lustig ist, bin ja dann nicht Schuld"?
    Wir müssen endlich aufhören, Menschen mehr und mehr von jeglicher Verantwortung für das eigene Handeln freizusprechen.

  7. Re: Sehr seltsam

    Autor: quineloe 17.10.19 - 18:45

    Bei einer Freundin von mir haben sie wohl die SMS Tan gekapert und haben dann über die "kleinstbetragregelung" die mit PSD2 eingeführt wurde sich bei ihrem Konto bedient, d.h. sie haben lauter 25¤ Überweisungen gemacht, die dann keine TAN erfordern. Die Bank ersetzt zwar alles, berechnet aber 10¤ pro Vorgang.. also 40% schaden. Und das, obwohl die Bank diesen unsicheren Mist von sich aus eingeführt hat und ohne die Kunden zu informieren die Kleinstbetragregelung auf "ein" gesetzt hat für alle Kunden. Sparkasse natürlich.

    Bei meiner Bank habe ich dann angerufen, die haben gesagt dass sie auf diesen Mist verzichten, Überweisungen ohne TAN? Hat mit Sicherheit gar nichts zu tun.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Covestro Deutschland AG, Leverkusen
  2. Modis GmbH, Ulm
  3. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  4. PSI Software AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    1. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
      3D-gedruckte Siedlung
      Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

      Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

    2. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
      Kassen-Richtlinie
      Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

      Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

    3. Open Web: Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze
      Open Web
      Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze

      Das soziale Netzwerk Twitter soll künftig nur noch Client eines offenes Standards sein. Dafür sucht das Unternehmen Entwickler, obwohl die Technik längst als W3C-Standard existiert.


    1. 11:42

    2. 11:30

    3. 11:17

    4. 11:05

    5. 10:49

    6. 10:34

    7. 10:18

    8. 10:02