Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jewelbots: Ein…

Mädchen wollen nicht programmieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: /mecki78 14.07.15 - 17:55

    Das ist zumindest meine Erfahrung. Nicht dass sie das nicht könnten. Erstaunlicher Weise lernen und verstehen Mädchen das viel schneller als Jungens im gleichen Alter. Man meint immer, weil die es so nicht mit Technik haben, würden die sich härter tun, aber von wegen. Aber wenn man dann fragt, warum sie dass denn nicht als Hobby betreiben, denn immerhin scheinen sie echt gut darin zu sein, dann heißt es schlicht und ergreifend "Weil's keinen Spaß macht? Das ist wie Schule - nur weil man in einem Fach gut ist, muss das noch lange keine Spaß machen."

    Hmmm... ich muss zugegen, dass leuchtet ein. Jungen scheint so was eher Spaß zu machen, selbst dann wenn sie darin nicht so gut sind oder sich vielleicht sogar echt hart tun, aber das ist egal, ist wie beim Sport: Kann auch Spaß machen, wenn man nie unter den Besten ist.

    Das ist wie bei Computerspielen. Mädchen und Jungen spielen gleich gerne und gleich oft, aber eben nicht die gleichen Spiele. Ob das jetzt gesellschaftlich bedingt, durch das Umfeld geprägt wurde, oder ob das angeboren ist, das mag ich nicht beurteilen. Aber es gibt halt Unterschiede und was ich nicht verstehe ist diese Gleichmacherei um jeden Preis.

    Mädchen müssen aber auch programmieren, weil... weil... ja warum eigentlich? Es gibt ja Mädchen, denen das Spaß macht, das sind vielleicht nur wenige, aber reicht das nicht? Warum muss man mit aller Gewalt jemanden etwas aufzwingen, nur weil das andere Geschlecht das auch macht oder häufiger macht? Warum darf nicht jeder das tun, was er gerne tut? Wenn Mädchen gerne Programmieren wollen, dann dürfte die zumindest in der westlichen Welt niemand davon abhalten, ihnen stehen alle Türen offen und das letzte was die dafür brauchen ist so ein (IMHO) lächerliches Armband.

    Für mich steckt in den Armband ein ganzer Berg Klischees und damit finde ich das Armband viel sexistischer als wenn Mädchen einfach nicht programmieren, weil eben schon die Aussage "Mädchen interessieren sich nicht für Technik, nur für Schmuck" ist ein sich mit diesem Armband selbst erfüllendes Vorurteil.

    /Mecki

  2. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: Vaako 14.07.15 - 19:06

    Find programmieren aber auch nicht so toll, das ist so eine scheiss Arbeit wenn man paar Seiten geschrieben hat und dann die Fehler finden muss, zumal der Stoff auch nur sehr trocken rüber gebracht werden kann beim Lehren. Ausserdem sitzt man den ganzen Tag rum und mit 30-40 haste dann die üblichen Handgelenk/Rückenbeschwerden da hilft dir auch die ganze Kohle nicht mehr wenn du mal Freizeit hast gar nicht mehr vor den PC willst weil dann alles weh tut.

    Also da gibts sicher abwechslungsreichere Berufe die mehr Spass machen.

  3. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: JP 14.07.15 - 19:50

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist zumindest meine Erfahrung. Nicht dass sie das nicht könnten.
    > Erstaunlicher Weise lernen und verstehen Mädchen das viel schneller als
    > Jungens im gleichen Alter. Man meint immer, weil die es so nicht mit
    > Technik haben, würden die sich härter tun, aber von wegen. Aber wenn man
    > dann fragt, warum sie dass denn nicht als Hobby betreiben, denn immerhin
    > scheinen sie echt gut darin zu sein, dann heißt es schlicht und ergreifend
    > "Weil's keinen Spaß macht? Das ist wie Schule - nur weil man in einem Fach
    > gut ist, muss das noch lange keine Spaß machen."

    Ja Schule macht viel kaputt. Ich habe da in meinem Leben die volle Palette durchlebt, schon alleine mit Mathe. In der 5-9 Klasse lag ich in Mathe bei 4-5, nach einem Wechsel auf die Realschule bei 1-2 (hatte einen sehr guten Lehrer) und als ich dann wieder aufs Aufbaugymnasium kam glatt 2. Aber Spaß hatte mir Mathe auch nicht wirklich gemacht. Den Spaß an Mathe habe ich erst in meinem Master (!) Studium entdeckt, mit Mitte 20. Weil ich erst dann wirklich gemerkt habe, dass es ein schönes faszinierendes Handwerk ist, Probleme zu erfassen und zu lösen, und weil ich erst dann die Anwendung der Mathematik erlebt habe. Und nicht etwas gelernt habe, von dem mir ein Hampelmann vorne versprochen hat, dass ich es mal gebrauchen könnte.

    Ich kann verstehen, wenn einige in der aktuelle Schulform Frust und Abneigung gegenüber Mathe entwickeln. Wenn viele Spaß an Mathe entwickeln, dann oft nur, weil sie gut drin sind, und nicht, weil es ihnen im Leben weiter hilft. Die meisten dürften im Leben z.B. die Kurvendiskussion nie wieder benötigen. Da wird unheimlich gestreut. Und in der aktuellen Form des Unterrichts dient Mathe auch oft ungewollt als Abschreckung vor technischen Berufen. Es müssten einfach komplett neue Unterrichtskonzepte her. Ich hätte da auch keine Patentlösung, aber ich habe auch keine Pädagogik studiert. Nur weiß ich von Bekannten, dass die momentane Form des Schulunterrichts weit weg von dem aktuellen Stand der Pädagogik ist.

    > Mädchen müssen aber auch programmieren, weil... weil... ja warum
    > eigentlich? Es gibt ja Mädchen, denen das Spaß macht, das sind vielleicht
    > nur wenige, aber reicht das nicht? Warum muss man mit aller Gewalt jemanden
    > etwas aufzwingen, nur weil das andere Geschlecht das auch macht oder
    > häufiger macht? Warum darf nicht jeder das tun, was er gerne tut? Wenn
    > Mädchen gerne Programmieren wollen, dann dürfte die zumindest in der
    > westlichen Welt niemand davon abhalten, ihnen stehen alle Türen offen und
    > das letzte was die dafür brauchen ist so ein (IMHO) lächerliches Armband.

    Es geht hier nicht darum jemanden zu zwingen? Verstehe ich nicht, warum hier in den Diskussionen oft so getan wird, als wenn jemand gewzungen wird, nur weil man Mädchen und Frauen für Technik begeistern möchte. Niemand wird in einen technischen Beruf gezwungen (außer vllt von den Eltern).

    Erst einmal geht es hier um die Beobachtung, dass die technischen Berufe von Männern dominiert werden. Dann stellt man sich die Frage, warum ist denn das so? Dann gibt es mehrere mögliche Antworten: Entweder weil es "natürlich" ist, dass Frauen sich für Technik nicht interessieren, oder es existieren andere, z.B. gesellschaftliche oder historische, Gründe. Und man kann zumindest vermuten, dass es eher an den gesellschaftlichen Gründen liegt, und dafür gibt es auch einige Belege.

    Frauen kommen (kamen) zu spät mit den Themen in Berührung und werden direkt und indirekt von "Männer-Themen" fern gehalten. Klar wird heutzutage keine Frau am Programmieren direkt gehindert, aber dafür muss sie erstmal überhaupt die faire Chance erhalten, Interesse dran zu entwickeln. Und selbst dann, muss sie im Berufsleben oder im Studium noch viele künstliche Hindernisse und Hürden überwinden.

    Nun noch zur Frage warum man überhaupt anstreben sollte, dass mehr Frauen sich für technische Berufe interessieren? Weil die Gesellschaft von Vielfalt profitiert, so auch die technischen Berufe.

    >
    > Für mich steckt in den Armband ein ganzer Berg Klischees und damit finde
    > ich das Armband viel sexistischer als wenn Mädchen einfach nicht
    > programmieren, weil eben schon die Aussage "Mädchen interessieren sich
    > nicht für Technik, nur für Schmuck" ist ein sich mit diesem Armband selbst
    > erfüllendes Vorurteil.

    Bei den Klischees stimme ich dir voll und ganz zu. Imho wirklich der falsche Ansatz. Aber wenn man keine Ahnung hat, greift man oft auf Klischees zurück.

  4. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: plutoniumsulfat 14.07.15 - 20:10

    Wieso hast du denn in dem Bereich einen Bachelor gemacht, wenn es keinen Spaß gemacht hat?

  5. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: JP 15.07.15 - 01:35

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso hast du denn in dem Bereich einen Bachelor gemacht, wenn es keinen
    > Spaß gemacht hat?

    Informatik hat mir Spaß gemacht, auch wenn ich irgendwie eher reingerutsch bin. Wollte eher "irgendwas mit Medien" machen, habe mich dann für Medieninformatik an einer technischen Fachhochschule entschieden. Anders als an anderen Hochschulen, ist es dort wirklich Schwerpunkt Informatik, mit ein bisschen Medien. Mathematik war für immer recht anspruchsvoll, vieles musste man einfach nur Lernen, weils gelernt werden musste. Zwar ist meine FH sehr praxisorientiert, besonders der Bereich der Grafikprogrammierung, hat die Mathematik stark zur Anwendung gebracht. Aber irgendwie habe ich Informatik und Mathematik im Kopf noch getrennt bzw. versucht getrennt zu halten. Was aber einfach nicht geht. Dadurch das Mathematik an der Hochschule für mich sehr anspruchsvoll war und auch fast mich aus dem Studium gekegelt hat, hatte man eine andere (irrationale) Abneigung dazu entwickelt. Mit Ende 20 habe ich dann meine Leidenschaft zur Mathematik erst entdeckt. Man reift nicht in allen Bereichen gleich schnell ;)

  6. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: burzum 15.07.15 - 02:34

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mädchen müssen aber auch programmieren, weil... weil... ja warum
    > eigentlich? Es gibt ja Mädchen, denen das Spaß macht, das sind vielleicht
    > nur wenige, aber reicht das nicht? Warum muss man mit aller Gewalt jemanden
    > etwas aufzwingen, nur weil das andere Geschlecht das auch macht oder
    > häufiger macht? Warum darf nicht jeder das tun, was er gerne tut?

    Diese ganze elendige Bullshitdebatte über die Geschlechter ist eine pure, überflüsse Wohlstandsdiskussion, die sich nur eine Kultur erlauben kann der es zu gut geht.

    Es sollte keiner daran gehindert werden etwas zu tun das er will so lange er nicht anderen schadet, egal welchen Geschlechtes. Ich sehe nicht das irgendwo hier einem Geschlecht, zumindest nicht von den Institutionen, etwas verboten wird. Diese ganze bescheuerte Gleichmacherei ist lächerlich. Es gibt nun mal biologische Unterschiede und sicher auch irgendwie angeborene Verhaltwensweisen und Vorzüge bei den Interessen. Ein Verhaltensforscher kann das sicher sogar vernünftig begründen. Warum muß man das auf Biegen und Brechen ändern?

    > Wenn
    > Mädchen gerne Programmieren wollen, dann dürfte die zumindest in der
    > westlichen Welt niemand davon abhalten, ihnen stehen alle Türen offen und
    > das letzte was die dafür brauchen ist so ein (IMHO) lächerliches Armband.

    Das Armband selbst erfüllt ja schon ein Klischee. Und warum nur für Mädchen? Heißt es nicht "Gleichberechtigung"? Hier wird eindeutig das andere Geschlecht diskriminiert, Skandal!

    Ja, man sollte Männern mit einer hübschen Frauenbüste und einem Set Scheren und Haarspray auch das Friseurhandwerk schmackhaft machen. Oder wie wäre es mit einem Geburstsimulator? Immerhin wurde die Einzige männliche Hebamme in Deutschland auch gleich von seinen Kollgeinnen gemobbt...[1] Projektwochen für Mädels bei der Müllabfuhr oder auf dem Bau? Nein? Ja? Vielleicht doch lieber doch eine Quote für Frauen in Vorständen, da wo es genehm ist? Wie wäre es mit einer Quote für Erzieher? Friseure? Und für die Frauen eine Quote beim Militär, auf dem Bau, Müllabfuhr?

    Ach ja, "Gleichberechtigung" in Dummschland bedeutet die Position einseitig zu stärken, ich vergaß...

    [1] http://www.zeit.de/2010/28/S-Hebammen

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  7. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: Dwalinn 15.07.15 - 09:05

    In bestimmten Berufen können Frauen generell ausgeschlossen werden ohne das man da von Diskriminierung sprechen kann. (Müllabfuhr).

    In anderen eher untypischen bereichen für Frauen die dennoch eine hohe Fitness erfordern sieht man dagegen immer mehr Frauen. In Berlin sieht man z.B. immer mehr Frauen bei der Straßenreinigung.

  8. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: Trollversteher 15.07.15 - 09:18

    >Es sollte keiner daran gehindert werden etwas zu tun das er will so lange er nicht anderen schadet, egal welchen Geschlechtes. Ich sehe nicht das irgendwo hier einem Geschlecht, zumindest nicht von den Institutionen, etwas verboten wird. Diese ganze bescheuerte Gleichmacherei ist lächerlich. Es gibt nun mal biologische Unterschiede und sicher auch irgendwie angeborene Verhaltwensweisen und Vorzüge bei den Interessen. Ein Verhaltensforscher kann das sicher sogar vernünftig begründen. Warum muß man das auf Biegen und Brechen ändern?

    Ja, und der Verhaltensforscher sagt in diesem Fall: Die Hemmungen, die Mädchen gegenüber naturwissenschaftlichen und technischen Themen haben, sind nicht biologischer Natur, sondern Folge von Erziehung und gesellschaftlichen Rollenbildern. Werden ihnen also von kleinauf aufgezwungen. Natürlich gibt es biologische Unterschiede, aber die wirken sich eher auf die Herangehensweise und die Motivation bei der Thematik aus, nicht auf "können" oder "nicht wollen". Und wenn man Chancengleicheit (was nicht Gleichmacherei bedeuet!) erreichen will, dann muss man etwas gegen diese gesellschaftlichen Vorbehalte tun, und sich überlegen, mit welcher Herangehensweise man Mädchen, die in diesen Bereichen talentiert sind, an diese Themen heranführt.

    >Das Armband selbst erfüllt ja schon ein Klischee. Und warum nur für Mädchen? Heißt es nicht "Gleichberechtigung"? Hier wird eindeutig das andere Geschlecht diskriminiert, Skandal!

    Unsinn. Schau Dich doch einfach mal um. Die überwiegende Mehrzahl an technischen Gadgets und Nerd Spielzeugen zielen von Design und Marketing eindeutig auf ein männliches Publikum ab. Das fällt Dir vielleicht nicht so auf, weil Du eben männlich bist, und es für Dich "normal" erscheint, so wie es ist. Wenn also jetzt im Gegenzug gezielt Mädchen angesprochen werden ist das ein kleiner Ausgleich, ganz sicher keine Diskriminierung.

    >Ach ja, "Gleichberechtigung" in Dummschland bedeutet die Position einseitig zu stärken, ich vergaß...

    Also Dein einseitiger und polenischer Beitrag trägt ganz sicher nicht dazu bei, dass aus "Dummschland" "Schlauland" wird. Mit Deiner "Hebammen"-Argumentation sagst Du "Hier werden Männer diskriminiert, also muss ich auch das Recht haben, Frauen zu diskriminieren". Das ist aber der falsche Schluss. Das Ziel sollte sein, Diskriminierung generell abzuschaffen und nicht dafür sorgen, dass gefälligst jeder in möglichst vielen Bereichen diskriminiert wird.

  9. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: Trollversteher 15.07.15 - 09:21

    >In bestimmten Berufen können Frauen generell ausgeschlossen werden ohne das man da von Diskriminierung sprechen kann. (Müllabfuhr).

    Warum sollten Frauen nicht bei der Müllabfuhr arbeiten? Meinst du, eine Mülltonne vom Strassenrand auf die Hebebühne eines Müllfahrzeugs zu ziehen, oder ein Müllfahrzeug zu steuern würde Frauen generell körperlich überfordern?

  10. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: Dwalinn 15.07.15 - 09:37

    Ich sage damit nicht meine Meinung sondern nur wie es zurzeit ist.
    Bin mir sicher das es genug Frauen gibt die Stark genug dafür sind.

  11. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: Kleba 15.07.15 - 11:03

    +1!

  12. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: Arkarit 15.07.15 - 19:29

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsinn. Schau Dich doch einfach mal um. Die überwiegende Mehrzahl an
    > technischen Gadgets und Nerd Spielzeugen zielen von Design und Marketing
    > eindeutig auf ein männliches Publikum ab.

    Äh... welche bitte? Und worin besteht diese "Eindeutigkeit"?
    Das wurde hier schon öfters gesagt, kann ich aber nicht nachvollziehen.

    Wenn ich so in die Reklame des Bürobedarfslieferanten sehe, stehen da Laptops und Bürocomputer zwischen Permanentmarkern und Plastikschubern. Und so wie ich Permanentmarker und Plastikschuber ganz sicher keinem "geschlechtlichen" Design zuordnen kann, kann ich das genausowenig mit den angebotenen Rechnern. Sind halt funktionale "Neutrums".

    Genau so sieht es mit Smartphones aus. Die gibts in schwarz, weiss, golden - und auch in Rosa. Letztere werden aber - wie ich vermute - auch von Frauen nur selten gekauft, sonst würde man sie wohl öfter sehen.

    Und auch anderes Nerd-Spielzeug:
    Wie bitte kann man einer Raspberry PI-Platine irgendeine Geschlechtlichkeit zuordnen?

    Blieben vielleicht noch Smartwatches. Die sind meist so klobig und hässlich, dass man sie - äh - mit was assoziieren könnte? Fakt ist, auch vielen Männern sind sie zu hässlich und klobig, um sie zu tragen. Sie gehen aber tatsächlich in Richtung "Männlichkeit", da Männeruhren meist größer sind. Allerdings sind selbst diese "Männeruhren" hart an der Grenze zur Unbedienbarkeit. Sie nun auch noch typisch "weiblich", kleiner und zierlicher zu gestalten, würde sie noch schlechter bedienbar machen. Also auch hier hauptsächlich ein Vernunftsdesign.

    Also, was genau ist das drehstromgetriebene tigerzahnbesetzte Schwermetall-Nerd-Tool mit 100% Testosteronfaktor, das du meinst?

  13. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: Trollversteher 16.07.15 - 08:37

    >Äh... welche bitte? Und worin besteht diese "Eindeutigkeit"?
    >Das wurde hier schon öfters gesagt, kann ich aber nicht nachvollziehen.

    Wenn ein neues Technik-Gadget auf den Markt kommt, richtet sich das Design erst mal nach der männlichen Kundschaft. Erst wenn ein Produkt den Massenmarkt erreicht hat, kommen dann nach und nach auch Geräte auf den Markt, die auch ein weibliches Publikum ansprechen (Laptops, Smartphones etc.)

    Schau Dir doch die Homecomputer,Laptops, Smartphones oder Smartwatches der ersten Generation an, alles graue/schwarze Kästen, deren Design entweder rein funktional, oder eben auf das ausgelegt ist, was Männer/Jungs "cool" finden.

    >Wenn ich so in die Reklame des Bürobedarfslieferanten sehe, stehen da Laptops und Bürocomputer zwischen Permanentmarkern und Plastikschubern. Und so wie ich Permanentmarker und Plastikschuber ganz sicher keinem "geschlechtlichen" Design zuordnen kann, kann ich das genausowenig mit den angebotenen Rechnern. Sind halt funktionale "Neutrums".

    Ein junges Mädchen findet ihren Zugang zur Computerwelt sicher nicht in einer Staples-Filiale. Die meisten Jungs übrigens auch nicht, oder hat hier irgendein gamer seinen ersten Spiele-PC oder seine erste Konsole in einem Bürobedarfgroßhandel gekauft?

    >Genau so sieht es mit Smartphones aus. Die gibts in schwarz, weiss, golden - und auch in Rosa. Letztere werden aber - wie ich vermute - auch von Frauen nur selten gekauft, sonst würde man sie wohl öfter sehen.

    Richtig. Und ich sehe bei Frauen häufiger bunte Smartphones oder zumindest bunte Bumper/Hüllen mit niedlichen Motiven als bei Männern. Das Smartphone ist ja auch längst im Mainstream angekommen und wird Frauen ja beinahe noch mehr genutzt als von Mäönnern. Das Smartphone war dann auch, neben facebook, eines DER Medien, die Frauen massiv zum Spielen von Games bewegt haben.

    >Und auch anderes Nerd-Spielzeug:
    >Wie bitte kann man einer Raspberry PI-Platine irgendeine Geschlechtlichkeit zuordnen?

    Erst mal - das war wohl ein wenig polemisch, ein Raspberry PI hat überhaupt kein optisches Produktdesign, es ist eben einfach nur eine Platine.
    Aber schau doch einfach mal im Netz nach, was es für den Raspberry Pi so für Projekte gibt, die sich für Jugendliche eignen. Da wirst Du nicht viel aus den typischen Interessensgebieten eines Mädchens finden bzw. etwas, dass eine junge Frau dazu animieren könnte, sich das Teil mal näher anzuschauen.

    >Blieben vielleicht noch Smartwatches. Die sind meist so klobig und hässlich, dass man sie - äh - mit was assoziieren könnte? Fakt ist, auch vielen Männern sind sie zu hässlich und klobig, um sie zu tragen. Sie gehen aber tatsächlich in Richtung "Männlichkeit", da Männeruhren meist größer sind.

    Exakt, da hast Du ein gutes Beispiel gefunden - Die Smartwatch ist nämlich noch nicht im Mainstream angekommen, und befindet sich noch halb in der early-adaptor Phase - und genau dort kann man sehr gut beobachten, welches Geschlecht in den meisten Fällen bei technische Neuheiten angesprochen wird.

    >Also, was genau ist das drehstromgetriebene tigerzahnbesetzte Schwermetall-Nerd-Tool mit 100% Testosteronfaktor, das du meinst?

    Ach ja, eines hab ich noch vergessen - auch games waren jahrzehntelang nur auf Männer ausgelegt - das hat sich erst sehr langsam mit browsergames und vor allem Smartphonbe games geändert. Aber Vollpreistitel sind immer noch überwiegend auf ein männliches Publikum ausgelegt.

  14. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: /mecki78 18.07.15 - 00:02

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier nicht darum jemanden zu zwingen?

    Doch, unterschwellig geht es darum. Zwingen ist vielleicht das falsche Wort, aber wie nennst du es, jemanden dazu bringen zu wollen, etwas zu tun, dass er anscheinend nicht freiwillig von sich aus tut? Denn würde er es freiwillig und von sich aus tun, dann müsste man ja nichts unternehmen.

    > Verstehe ich nicht, warum
    > hier in den Diskussionen oft so getan wird, als wenn jemand gewzungen wird,
    > nur weil man Mädchen und Frauen für Technik begeistern möchte.

    Warum muss man denn Mädchen unbedingt für Technik begeistern? Wo werden denn Jungens für typische Frauenthemen begeistert? Was ist denn so schlimm daran, dass jeder sich dafür begeistert, für das er sich von alleine und freiwillig begeistert?

    Mädchen begeistern sich nicht oft für Technik, aber wenn man darin kein Problem sehen würde, dann würde man nicht extra ein Armband schaffen, um das zu ändern, denn ändern versucht man nur das, worin man ein Problem sieht.

    /Mecki

  15. Re: Mädchen wollen nicht programmieren

    Autor: koelnerdom 18.07.15 - 10:24

    Und was ist so schlimm daran, jemanden für etwas zu begeistern? Ich frag mich wirklich, warum das so vielen offensichtlich Angst macht.

    Jungs werden doch exakt genauso für technische Dinge begeistert. Durch Gadgets, zuschauen und Spielzeug herstellen, von dem man meint, es gefällt vor allem Jungs. Ist also wirklich Quatsch, wenn hier überall behauptet wird, nur die Mädchen würden jetzt bevorzugt. Es wird nachgeholt. So wird eher ein Schuh draus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.15 10:28 durch koelnerdom.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27