1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jim Keller: AMD holt Apples…

war er das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. war er das?

    Autor: tunnelblick 01.08.12 - 16:12

    welche prozessoren hat er denn für apple entwickelt? a4, a5 und a6 kommen laut internet von samsung? was genau hat der also entwickelt?

  2. Re: war er das?

    Autor: Dragos 01.08.12 - 16:25

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welche prozessoren hat er denn für apple entwickelt? a4, a5 und a6 kommen
    > laut internet von samsung? was genau hat der also entwickelt?
    Den Namen?

  3. Re: war er das?

    Autor: karuso 01.08.12 - 16:27

    Samsung ist nur der Fabrikant, nicht der Entwickler.
    Genauso wie Nvidia bei TSMC lässt Apple bei Samsung fertigen da Apple keine eigene Fabrik hat. Die Entwicklung findet jedoch bei Apple/PA Semi statt.

  4. Re: war er das?

    Autor: tunnelblick 01.08.12 - 16:37

    wo genau steht das? und was genau ist am arm-referenz-design noch neu zu entwickeln? und warum darf samsung das gute, neu entwickelte stück auch in einem samsung wave einbauen, ohne von apple eins hinter die löffel zu bekommen?

  5. Re: war er das?

    Autor: nicoledos 01.08.12 - 16:51

    ARM ist eben nur ein Baukasten, den du dir lizenzieren kannst und verwenden wie er ist. Oder du optimierst das Design und baust noch ein paar Feinheiten ein.

  6. Re: war er das?

    Autor: tunnelblick 01.08.12 - 16:53

    genau der 2. punkt ist halt interessant - was genau wurde da von dem mann neu gebaut? und wieso ähnelt dieser eigens entwickelte arm so sehr dem, den auch samsung verbaut? wer baut einfach nur arm-referenzdesigns und wer entwickelt wirklich neu?

  7. Re: war er das?

    Autor: lanG 01.08.12 - 18:17

    Ich glaube hier wird gerade einiges verwechselt. Die reine CPU ist eine auf Basis von Technologien, die z.B. Apple von ARM lizensiert. Es geht hierbei jedoch stets um ein SoC - und da steckt noch mehr drin als nur eine CPU. A4, A5, A5x etc. bestehen ja auch noch aus Speicher, GPU(s) etc. - und er hat, so wie ich das verstanden habe, die SoCs entwickelt. Das war ja auch der große Irrtum beim A4 oder A5, wo es plötzlich hieß das wäre der gleiche Chip, der auch in Samsung Smartphones steckt. Das ist nur eine Halbwahrheit. Es basiert beides auf einem ARM A8 - ja. Der Rest jedoch ist was ganz anderes. Aber klingt natürlich immer reißerischer - und Anti Apple ist ja eh in :)

  8. Re: war er das?

    Autor: tunnelblick 01.08.12 - 20:07

    lanG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hierbei
    > jedoch stets um ein SoC - und da steckt noch mehr drin als nur eine CPU.
    > A4, A5, A5x etc. bestehen ja auch noch aus Speicher, GPU(s) etc. - und er
    > hat, so wie ich das verstanden habe, die SoCs entwickelt.

    und warum darf die dann samsung die teils auch nutzen? hier mal ein vergleichsbild:



    laut wiki enthält der soc übrigens kein ram. also besteht die leistung eigentlich darin, einen soc aus mehreren, bereits vorhandenen asics zusammengelötet zu haben?

    > Das war ja auch
    > der große Irrtum beim A4 oder A5, wo es plötzlich hieß das wäre der gleiche
    > Chip, der auch in Samsung Smartphones steckt.

    naja, siehe oben.

    > Das ist nur eine
    > Halbwahrheit. Es basiert beides auf einem ARM A8 - ja. Der Rest jedoch ist
    > was ganz anderes. Aber klingt natürlich immer reißerischer - und Anti Apple
    > ist ja eh in :)

    noe, nicht anti-apple. warum immer dieses schubladendenken? aber die chips haben doch nicht wenig gemeinsam...

  9. Re: war er das?

    Autor: bla 01.08.12 - 23:44

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und warum darf die dann samsung die teils auch nutzen?

    Weil ARM diejenige Firma ist, die die Prozessorkerne entwickelt hat und diese Technologie an andere Firmen lizensiert. ARM geht sogar mittlerweile soweit, das sie ihre Prozessorkerne soweit entwickeln, das man sie direkt bei TSMC fertigen lassen könnte. Nun lässt aber Apple bei Samsung fertigen und das kann bedeuten, das Samsung ganz andere Randbedingunen hat. Das könnten zum Beispiel andere Bibliotheken für logische Bauelemente sein, wo man das gesamte Design dran ausrichten muß.
    Das Ganze ist sehr komplex und auch sehr teuer. Ein kompletter Maskensatz zur Belichtung eines Chips kann einige Millionen kosten und die muß man auch dann jedesmal investieren, wenn man ein neues Stepping fahren möchte.

    Ein SoC enthält eigentlich immer RAM allerdings in der Form von SRAM. Trotzdem sind SoC's oft aber auch mit externem RAM verbunden und brauchen deshalb einen Speichercontroller, der nicht im Prozessorkern integriert ist. Hinzu kommen noch viele andere Funktionseinheiten, die in den SoC integriert werden, so das es zu unterschiedlichen Designs kommen kann, da z.B. der Prozessorkern mit diesen Funktionseinheiten kommunizieren muß. Dafür werden oft Einheiten wie z.B. ein Cross-Bar switch verwendet, die quasi die Schnittstelle zwischen den Funktionseinheiten bilden.

    Du siehst, das im Endeffekt der ARM-Kern selber in einem SoC gar nicht so viel ausmacht. Der gesamte ARM-Kern nimmt in deinen beiden Bildern gerade mal ein viertel der gesamten Chipfläche, wobei beim ARM-Kern selber nochmal die Hälfte für SRAM draufgeht. Also ist gerade ein Achtel der Fläche reine ARM-Prozessorlogik.

  10. Re: war er das?

    Autor: derKlaus 02.08.12 - 08:28

    Prinzipiell ist das bei ARM nicht viel anders als bei einem normalen Desktop-PC, nur dass die Einzelnen Komponenten alle auf einem Halbleiter liegen. Stell Dir zwei PCs vor, beider mit derselben CPU, aber unterschiedlichen Grafikkarten oder RAM ausbaub. Prinzipiell gleicher Chip, aber dennoch unterschiedliche Leistung. Bei ARM SoC ist die Herausforderung, die unterschiedlichen Gruppen wie Core(s), Grafikeinheit und Speicher möglichst effektiv unter einen Hut zu bringen. Keller ist sowas wie ein Mitarbeiter im Legoland, der für die aufgebauten Modelle zuständig ist. Er nimmt sich vorhandene (oder auch geplante) Bauteile und stöpselt die so zusammen, dass was tolles dabei herauskommt.

  11. Re: war er das?

    Autor: tunnelblick 02.08.12 - 08:47

    eben, das schrieb ich ja - zusammenbauen von vorhandenem :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Leonhard Weiss GmbH & Co. KG, Göppingen, Satteldorf
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  2. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  3. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht