Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobs: Deutschland kann seinen IT…

mehr weibliches Personal wäre toll...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: ArcherV 31.03.17 - 14:20

    ... zum. mindestens würde es die Arbeitsmoral doch stark heben. :D

  2. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: Trockenobst 31.03.17 - 15:13

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... zum. mindestens würde es die Arbeitsmoral doch stark heben. :D

    Das Problem ist das Framing der Arbeit. Die Verwendung der Tools. All das.

    Wir haben Mädels im Team, die sind auch recht gut. Aber die machen halt nicht den harten Schit der CoderNerds. Die machen GUI, die haben einen hohen Anteil der Laber und Abstimmungsjobs. Genau dort wo sie ihre Stärken ausspielen.

    Und die harten Hacker haben kaum Meetings, weil diese Leute alles ausfighten und die fertigen Entscheidungen auf den Tisch legen. Das ist so ein Win:Win das ich nicht verstehe warum man die IT Themen immer so technisch abhakt. In jedem Team, in jedem Projekt wo ich je gewesen bin haben die Coder einfach nur Coden wollen und die Hacker hacken wollen.

    Und dann ist **immer** diese langatmige Abstimmungsscheiße die niemand machen will, für die kommunikative Frauen einfach viel besser geeignet sind.

  3. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: tezmanian 31.03.17 - 15:16

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben Mädels im Team, die sind auch recht gut. Aber die machen halt
    > nicht den harten Schit der CoderNerds. Die machen GUI, die haben einen
    > hohen Anteil der Laber und Abstimmungsjobs. Genau dort wo sie ihre Stärken
    > ausspielen.

    Wir haben hier ein Mädel im IT Team und ehrlich, das ist eine der besten Backend-Entwickler die ich erleben durfte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 15:17 durch tezmanian.

  4. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: Trockenobst 31.03.17 - 15:27

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben hier ein Mädel im IT Team und ehrlich, das ist eine der besten
    > Backend-Entwickler die ich erleben durfte.

    Die gibt es auch, da kenne ich zwei im Mac-Umfeld ;)

    Aber die Masse der Frauen finden die "Fenster zu, Vorhang zu"-Jobs einfach nicht attraktiv, und dann muss man sich auch nicht wundern wenn man Keine für sowas findet.

    Der beste Softwarearchitekt den ich kannte, war eine Chinesin. Die ist durch ihren IT-Master, später Doktortitel einfach nur so durchgeflogen. Hat zum Spass damals eine alternative Java JVM geschrieben (für ihre Doktorarbeit). Die ist jetzt Dozentin an einer chinesischen Top Uni.

    Die hat Kreise um uns gezogen, was das Design von Software und Systemen angeht, speziell das die Dinger "selbstheilend" sein sollen haben ich von ihr gelernt. 20 Jahre später ist das Thema immer wieder frisch auf der Tagesordnung.

  5. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: non_existent 31.03.17 - 15:27

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir haben Mädels im Team, die sind auch recht gut. Aber die machen halt
    > > nicht den harten Schit der CoderNerds. Die machen GUI, die haben einen
    > > hohen Anteil der Laber und Abstimmungsjobs. Genau dort wo sie ihre
    > Stärken
    > > ausspielen.
    >
    > Wir haben hier ein Mädel im IT Team und ehrlich, das ist eine der besten
    > Backend-Entwickler die ich erleben durfte.

    Davon träume ich nachts höchstens. Die meisten Frauen, die hier ankommen, sind absolut unfähig. Bei uns muss man zur Einstellung immer einen klitzekleinen Webshop entwickeln, mit User-System, Datenbankverbindung, Warenkorb usw - alles was dazugehört. Es geht nicht darum, alles perfekt fertig zu bekommen - dafür reicht die Zeit auch überhaupt nicht, aber meine Chefs wollen eben sehen, was der Arbeitnehmer so kann und wie er arbeitet.

    Bei Frauen sieht das meistens absolut katastrophal aus. Ich bin für die Sicherheit zuständig, muss das System also versuchen zu knacken und soll sagen, ob das gut oder schlecht ist. Meistens kann ich nur mit einem schlecht antworten. SQL Injections zu 80% möglich, manchmal einfacher, manchmal schwerer, Fehlermeldungen werden mit komplettem StackTrace und Teilen des Source Codes ausgeliefert usw. Den Vogel abgeschossen hat mal eine vor einem Jahr, die einen nicht-validierten(!!!) GET Parameter in ein eval(!!!!!!) geschickt hat.

    Ich will damit nicht sagen, dass Frauen scheiß Entwickler sind - es gibt einige, die sind verdammt gut. Aber das ist leider nicht die Mehrheit. Die meisten Frauen sind technisch einfach nicht so bewandert bzw. interessiert, und da können jetzt die Gender-Mainstreamer auf die Barrikaden gehen, wie sie wollen. Das ist Fakt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 15:31 durch non_existent.

  6. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: twothe 31.03.17 - 15:28

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben hier ein Mädel im IT Team und ehrlich, das ist eine der besten
    > Backend-Entwickler die ich erleben durfte.

    Backende Entwicklerin? Traumhafte Kombination!

    Ich bin übrigens der Meinung, dass man die Leute da arbeiten lassen sollte, wo das Produkt aus Talent und Spaß am größten ist, anstatt sich ständig darüber Gedanken zu machen, wer aufgrund welcher körperlichen oder geistigen Eigenschaften wo politisch korrekt zu positionieren ist.

  7. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: ArcherV 31.03.17 - 15:51

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... zum. mindestens würde es die Arbeitsmoral doch stark heben. :D
    >
    > Das Problem ist das Framing der Arbeit. Die Verwendung der Tools. All das.
    >
    > Wir haben Mädels im Team, die sind auch recht gut. Aber die machen halt
    > nicht den harten Schit der CoderNerds. Die machen GUI, die haben einen
    > hohen Anteil der Laber und Abstimmungsjobs. Genau dort wo sie ihre Stärken
    > ausspielen.
    >
    > Und die harten Hacker haben kaum Meetings, weil diese Leute alles
    > ausfighten und die fertigen Entscheidungen auf den Tisch legen. Das ist so
    > ein Win:Win das ich nicht verstehe warum man die IT Themen immer so
    > technisch abhakt. In jedem Team, in jedem Projekt wo ich je gewesen bin
    > haben die Coder einfach nur Coden wollen und die Hacker hacken wollen.
    >
    > Und dann ist **immer** diese langatmige Abstimmungsscheiße die niemand
    > machen will, für die kommunikative Frauen einfach viel besser geeignet
    > sind.

    Wie ich schon im anderen Thread schrieb: IT Jobs sind nicht nur Entwickler gemeint.
    Wir haben bei uns gerade mal eine Frau... leider viel zu wenig :(

  8. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: William 31.03.17 - 16:08

    Wenn Leute sagen, dass mehr Frauen in diesen Bereich ausgebildet werden sollten, dann würde ich gerne die Argumentation dahinter erklärt bekommen. Denn die Frau an sich wird nicht in irgendeinen Maße daran gehindert sich in diesem Bereich aus zubilden, wenn sie es will. Dafür stehen dieser alle Türen offen. Der wesentliche Grund, weshalb eher weniger Frauen in diesem Bereich sich beschäftigen, liegt hauptsächlich am allgemeinen Interesse vieler Frauen, der im IT-Bereich einfach viel geringer ist als bei den Männern. Das einzige, was man sich höchstens Fragen kann, ist wie man diesen Bereich für die durchschnittliche Frau schmackhafter machen kann, aber wenn das auch nicht viel am wesentlichen Interesse und an den alögemeinen Stärken und Schwächen ändert, dann soll man es einfach akzeptieren und deswegen nicht "rumjammern". Ich glaube zu mindest nicht, dass es viele potentielle Interessenvertreter im IT Bereich bei den Frauen gibt, die den Markt mit mehr ausgebildeten Kräften fühlen können, denn ansonsten hätte man zu mindest bereits jetzt schon einige Anzeichen in dieser Richtung gespürt.

  9. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: Trockenobst 31.03.17 - 17:01

    William schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > akzeptieren und deswegen nicht "rumjammern". Ich glaube zu mindest nicht,
    > dass es viele potentielle Interessenvertreter im IT Bereich bei den Frauen
    > gibt, die den Markt mit mehr ausgebildeten Kräften fühlen können, denn
    > ansonsten hätte man zu mindest bereits jetzt schon einige Anzeichen in
    > dieser Richtung gespürt.

    In den USA gilt ein Top-Mitarbeiter:
    - Die eine Frau ist die einen guten Uni-Abschluss hat
    - Kinder hat
    - Idealerweise auch noch nicht eine US-"Eingeborene" ist

    als der Triple Jackpot. Damit kann mit einer Einstellung gleich mehrere Checkboxen in der Statistik setzen: Frau, Mutter, Einwanderin. Ich könnte jetzt noch etwas böse sein, und die vierte Checkbox, sitzt im Rollstuhl, hinzufügen.

    Diese Frauen werden in den USA z.T besser bezahlt als das typische Counterpart des "Single, White Male" und es gibt dazu auch (zu) viele negativ angehauchte Diskussionen . Die Amis haben durch den breiten Bedarf in einem großen Land einfach ganz andere Quoten zu erfüllen und können sich einfach nicht leisten 50% der potentiellen Bevölkerung links liegen zu lassen.

    Die schaffen es aber auch die Jobs entsprechend einzurahmen. Hier sind die Jobs einfach zu hoffnungslos (und unnötig) technisch und man hat keine Lust/keinen Plan wie man das ändert.

  10. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: theonlyone 31.03.17 - 17:29

    In den "Kommunikativen" Bereichen einer Projektleitung (also 99% Meetings) findet man immer wieder mal Frauen, aber eben auch genug Männer.

    Im reinen programmieren gibt es auch ein paar Frauen.
    Aber wenn da schon 10+ männliche Entwickler sind und da kommt eine Frau dazu, hat das natürlich nicht unbedingt das beste Klima , man quatscht eben nicht unbedingt auf der gleichen Wellenlänge.
    Verhält sich natürlich bei Männern genauso, manche haben grundsätzlich andere Hobbies und man kommt nicht direkt klar mit denen.

    Bei kleinen Betrieben sind Frauen in solchen kritischen Positionen wie der "eine" Guru der das System kennt einfach nicht zu gebrauchen, schlichtweg weil man sich eine Auszeit wie Schwangerschaft absolut nicht leisten kann.
    Größere Firmen haben diese Problematik nicht so, aber das können wohl viele aus Erfahrung sagen, wer das ein paar mal miterleben durfte wie Frauen aus Projekten "ausscheiden" weil Schwanger , da kommt einem eben das Kotzen (den das darf der Rest des Teams dann abdecken, was einfach Überstunden bedeutet usw.).

    In anderen Berufsfeldern wie der Projektleitung kann man das noch eher abfangen wenn mal einer ausfällt (weil man sich da schneller einlesen kann und im Zweifel eben "mehr" Meetings hat, aber letztlich keine Katastrophe).

    ----

    Auch wenn es Zeitlich haarig wird in einem Projekt, kann man bei einem Team aus Männern (am besten Single, keine Kinder) ziemlich sicher darauf bauen das die dableiben (und das auch können).

    Läuft eben doch etwas freier ab, da kann man dann keine Frau gebrauchen die mit den Umständen nicht klar kommen kann (in anderen Bereichen mögen die belastbarer sein, wer weiß).

    ----

    Ein paar Ausnahmen gibt es natürlich immer.

    Gerade bei den Gurus wird man zwangsläufig auch Frauen finden, die große Masse deckt das aber nicht ab.

  11. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: amagol 31.03.17 - 17:46

    Dieser Thread zeigt doch ganz klar warum Frauen in der IT nicht arbeiten wollen:

    "zum. mindestens würde es die Arbeitsmoral doch stark heben. :D" - impliziert das das das einzige ist was die Frau kann und dass sie eigentlich nur ein Spielzeug fuer die richtigen Entwicker (Maenner) ist.

    "Wir haben Mädels im Team, die sind auch recht gut. Aber die machen halt nicht den harten Schit der CoderNerds. Die machen GUI, die haben einen hohen Anteil der Laber und Abstimmungsjobs. Genau dort wo sie ihre Stärken ausspielen." - Frauen koennen Design aber richtige Arbeit geht nicht.

    "Der wesentliche Grund, weshalb eher weniger Frauen in diesem Bereich sich beschäftigen, liegt hauptsächlich am allgemeinen Interesse vieler Frauen, der im IT-Bereich einfach viel geringer ist als bei den Männern." - Das ist eine kulturelle Geschichte. Und selbst wenn, warum ist das ein Grund die Frauen die sich interessieren rauszumobben?

    "Die schaffen es aber auch die Jobs entsprechend einzurahmen. Hier sind die Jobs einfach zu hoffnungslos (und unnötig) technisch und man hat keine Lust/keinen Plan wie man das ändert." - Frauen koennen halt keine Technik.

    Hier bei uns haben wir >30% Frauenanteil, auch direkt in meinem Team. Ich sehe nicht, dass deren Arbeit schlechter ist als die der Maenner.

    Aber grade die Geschichen von Uber und co (und meine eigene Startup-Erfahrung aus Deutschland bestaetigt das - auch da wurde mal eine Stripperin ins Buero eingeladen) zeichenen ein sehr unschoenens Bild von der Situation in den meisten Unternehmen :(

  12. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: ArcherV 31.03.17 - 19:09

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "zum. mindestens würde es die Arbeitsmoral doch stark heben. :D" -
    > impliziert das das das einzige ist was die Frau kann und dass sie
    > eigentlich nur ein Spielzeug fuer die richtigen Entwicker (Maenner) ist.

    Nein. Die Frau die wir haben ist zwar nicht die hellste Leuchte, aber schlecht ist sie nicht. Trifft aber auch auf einiger Männer zu. Ist nicht abgehoben gemeint.

    Aber dein Post impliziert, dass IT nur aus Entwicklern besteht :-) Bullshit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 19:12 durch ArcherV.

  13. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: grigio 31.03.17 - 20:15

    Erlaube mir hinzuzufügen, draußen scheint die Sonne ;-)
    --
    Handle with care, the dog will scare

  14. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: DerHeinzi 31.03.17 - 20:44

    William schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn die Frau an sich wird nicht in irgendeinen Maße daran gehindert sich
    > in diesem Bereich aus zubilden, wenn sie es will. Dafür stehen dieser alle
    > Türen offen. Der wesentliche Grund, weshalb eher weniger Frauen in diesem
    > Bereich sich beschäftigen, liegt hauptsächlich am allgemeinen Interesse
    > vieler Frauen, der im IT-Bereich einfach viel geringer ist als bei den
    > Männern.

    Das hab ich heute schon so oft im Forum gelesen, dass ich doch mal was dazu sagen muss. So toll gleichberechtigt ist die Welt leider noch nicht, und das hat viel mit Klischees zu tun. Das fängt schon im Babyalter an und geht dann im Kindergarten weiter, ich sehe das bei meinen. Mädchen werden immer noch sehr stark ermutigt, Mädchensachen zu machen, und dazu gehört die Technik eben nicht. Die Jungs bekommen eine Baustelle zu Weihnachten in der Kita und die Mädchen ein Puppenhaus. Und so weiter. Also. Wenn Kinder sich von Geburt an gleichberechtigt und ohne von Klischees dabei eingeschränkt zu werden entwickeln können (Jungs wie Mädchen) und dann immer noch kaum Frauen in technischen Berufen sind, wird sicher keiner mehr über Maßnahmen reden, um noch mehr dazu zu überreden. Es geht ja nicht dazu, Leute zu nötigen, etwas zu tun, was sie nicht interessiert. Sondern darum, allen dieselben Chancen zu geben, überhaupt erst mal in Betracht zu ziehen, dass sie etwas interessieren könnte und darf - unabhängig vom Geschlecht.

  15. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: quineloe 31.03.17 - 21:35

    Eine Kollegin von mir wurde mal nicht von Zeitarbeitsstelle A (die abgebaut werden sollte) in freie Stelle B eingestellt, weil der Teamleiter aus kulturellen Gründen keine Frau im Team haben wollte.

    So schaut's doch aus in Dummschland.

  16. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: Trockenobst 31.03.17 - 23:54

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht den harten Schit der CoderNerds. Die machen GUI, die haben einen
    > hohen Anteil der Laber und Abstimmungsjobs. Genau dort wo sie ihre Stärken
    > ausspielen." - Frauen koennen Design aber richtige Arbeit geht nicht.

    Es mag Vanille, Schoko und Erdbeere geben, aber die Frauen bevorzugen dann eben doch Mango. Es gibt harte Coderinnen, einer der besten SecurityExperten weltweit ist eine Frau.

    Verwechsle nicht "kann nicht, darf nicht" mit "will nicht". Das ist irgendwie Quatsch.

    > "Die schaffen es aber auch die Jobs entsprechend einzurahmen. Hier sind die
    > Jobs einfach zu hoffnungslos (und unnötig) technisch und man hat keine
    > Lust/keinen Plan wie man das ändert." - Frauen koennen halt keine Technik.

    Nein, wir reden über den Alltag und die Angebote in Form von Bewerbungen, und die sind in diesem Kontext wie wir momentan darüber reden nicht vorhanden. Es hat einen Grund warum das so ist, und das liegt daran dass der Job nicht "geil" ist.

    Natürlich kann eine Frau im Bergwerk arbeiten. Aber warum muss sie mit Spitzhacke Kohle fördern, wenn es 100 andere weniger dreckige, harte Jobs gibt die sie lieber macht? Viele Frauen sind besser in der Schule, warum sollten sie sich mit weniger zufrieden geben? Das macht gar keinen Sinn.

    > Hier bei uns haben wir >30% Frauenanteil, auch direkt in meinem Team. Ich
    > sehe nicht, dass deren Arbeit schlechter ist als die der Maenner.

    Der einzige der das "Behauptet", bist du und dann erwiderst Du auch noch deinen eigenen Strohmann.

    > Aber grade die Geschichen von Uber und co (und meine eigene
    > Startup-Erfahrung aus Deutschland bestaetigt das - auch da wurde mal eine
    > Stripperin ins Buero eingeladen) zeichenen ein sehr unschoenens Bild von
    > der Situation in den meisten Unternehmen :(

    Bei uns arbeiten zwei Frauen als Backend.Coderinnern und die Testerinnen sind fit mit einer Vielzahl von Tools und Programmen, inkl. Programmierung von 100ten von automatischen Tests. Und die finden ständig Sachen was die planlosen Männer alles falsch machen ;)

    Die Aussage ist, dass wenn man mehr Frauen will und in Deutschland/EU die jetzige Jobbeschreibung einfach nicht attraktiv genug ist, dann hat man sich entweder mit der Situation abzufinden - oder die Jobs zu ändern.

    Der Projektleiter bei uns hat für Rollouts immer taffe und reisefreudige Frauen gehabt. Aber ein Teil der Arbeit (ca. 30%) sind ellenlange Dokumente, Formulare über Formulare (Konzern halt). Nach 1-2 Jahren hatten die Mädels von diesem Teil der Arbeit genug. Dann kommt meist die Nächste. Das heißt nicht sie könnten es nicht, es war einfach eine Shit Arbeitsteil in einem sonst recht spannenden Umfeld. (Ärzte beschweren sich auch schon immer über viel zu viel Dokumentationspflichten, egal ob Mann oder Frau).

    Jedenfalls hat man irgendwann eingesehen dass es so nicht geht, und hat sich Nearshore Leute gesucht, die dann all diese Datenbanken und Dokumenten mit Texten füllen. Total dumme Klopperarbeit. Nun kann sich der Chef praktisch aussuchen wer ihm bei seinen Rollouts hilft, weil der Job jetzt durch den loswerden von dummen Ballast viel interessanter geworden ist.

    Übrigens haben sich dann auch 50% Männer beworben. Ich sag nur. Die wollten auch keine Formulare kloppen.

  17. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: exxo 01.04.17 - 01:01

    Was für ein dummer Thread.

    in meiner 15 Mann Abteilung arbeiten zwei Frauen und beide haben deutlich mehr drauf als der Rest der Jungs, von denen mindestens zwei seit Ewigkeiten durchgeschliffen werden weil sie schon sooo lange dabei sind.

    Der Unterschied ist folgender:

    Wenn ich ein Problem habe und die beiden Mädels nach Hilfe Frage, bekomme ich konkrete Antworten wie ich das Problem lösen kann. Von den selbsternannten männlichen Experten kommt oft viel heiße Luft und ich habe nach dem Gespräch mehr Fragen als vorher.

  18. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: ArcherV 01.04.17 - 01:52

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein dummer Thread.

    Ein Thread kann nicht dumm sein.


    > Wenn ich ein Problem habe und die beiden Mädels nach Hilfe Frage, bekomme
    > ich konkrete Antworten wie ich das Problem lösen kann. Von den
    > selbsternannten männlichen Experten kommt oft viel heiße Luft und ich habe
    > nach dem Gespräch mehr Fragen als vorher.

    Das kann man nicht verallgemeinern. Das Problem gibt es gleichermaßen und erwiesener Maßen bei beiden Geschlechtern.

  19. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: amagol 01.04.17 - 02:31

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verwechsle nicht "kann nicht, darf nicht" mit "will nicht". Das ist
    > irgendwie Quatsch.

    Leider werden zu viele Frauen zum 'will nicht' ueberredet. Das faengt schon im Kindesalter an wenn der Junge das Maedchen beiseite schiebt weil sie von Technik ja keine Ahnung hat und hoert im Berufsleben nicht auf. Als Mann nimmt man das gar nicht so wahr. Das trifft uebrigens auch auf andere unterrepraesentierte Gruppen zu.

    > Es hat einen Grund warum das so ist, und das liegt daran dass
    > der Job nicht "geil" ist.

    Aha, weil der Job als Putzfrau gegenueber einer SDE Stelle 'geil' ist?

    > Natürlich kann eine Frau im Bergwerk arbeiten. Aber warum muss sie mit
    > Spitzhacke Kohle fördern, wenn es 100 andere weniger dreckige, harte Jobs
    > gibt die sie lieber macht? Viele Frauen sind besser in der Schule, warum
    > sollten sie sich mit weniger zufrieden geben? Das macht gar keinen Sinn.

    Genau, warum sollen die Softwareentwicklung machen wenn sie auch CEO sein koennen. Deshalb sind 90% aller CEOs weiblich. Warte, irgendwas stimmt hier nicht...

    > Der einzige der das "Behauptet", bist du und dann erwiderst Du auch noch
    > deinen eigenen Strohmann.

    Nein, ich lese das aus den zitierten Beitraegen. Und es ist vollkommen egal was in den Kommentaren wortwoertlich steht, sondern wie es beim Empfaenger ankommt. Und ich finde es ungeheuerlich wenn hier Frauen unterstellt wird das sie es in der Masse technisch nicht draufhaben - da hilft es auch nicht Einzelfaelle als Entschuldigung aus der Schublade zu holen.

    > Bei uns arbeiten zwei Frauen als Backend.Coderinnern und die Testerinnen
    > sind fit mit einer Vielzahl von Tools und Programmen, inkl. Programmierung
    > von 100ten von automatischen Tests. Und die finden ständig Sachen was die
    > planlosen Männer alles falsch machen ;)

    Das ist auch so eine typische deutsche Geschichte. Frauen werden ueblicherweise ins Testen abgeschoben. Nicht das Testen keine wichtige Aufgabe waere, aber ueblicherweise sind SDETs sowohl schlechter bezahlt als auch weniger respektiert als 'echte" SDEs.

    > Die Aussage ist, dass wenn man mehr Frauen will und in Deutschland/EU die
    > jetzige Jobbeschreibung einfach nicht attraktiv genug ist, dann hat man
    > sich entweder mit der Situation abzufinden - oder die Jobs zu ändern.

    Stellenausschreibungen sind oft (unbewusst) ausgrenzend. Allein schon die Anzahl der Bulletpoints kann den Anteil der weiblichen Bewerber signifikant beinflussen. Das liegt einfach daran, dass Maennern eingeredet wird sie koennen dass, auch wenn sie 90% der Qualifikationen NICHT besitzten, waehrend Frauen sich nicht bewerben sollten wenn sie nicht mindest alle Kriterien erfuellen.

    > Jedenfalls hat man irgendwann eingesehen dass es so nicht geht, und hat
    > sich Nearshore Leute gesucht, die dann all diese Datenbanken und Dokumenten
    > mit Texten füllen. Total dumme Klopperarbeit. Nun kann sich der Chef
    > praktisch aussuchen wer ihm bei seinen Rollouts hilft, weil der Job jetzt
    > durch den loswerden von dummen Ballast viel interessanter geworden ist.
    >
    > Übrigens haben sich dann auch 50% Männer beworben. Ich sag nur. Die wollten
    > auch keine Formulare kloppen.

    Ich kann dir hier nicht folgen. Willst du sagen die Frauen vorher hatten nur eine Chance weil es ein Scheissjob war und jetzt ist es ein toller Job und ihr koennt euch endlich aussuchen ob es ein Mann oder eine Frau macht? Ich hoffe ich verstehe das falsch.

  20. Re: mehr weibliches Personal wäre toll...

    Autor: amagol 01.04.17 - 02:44

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dein Post impliziert, dass IT nur aus Entwicklern besteht :-)

    Du hast recht. So schnell kann man versehendlich jemanden ausgrenzen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dienstsitz Leinfelden-Echterdingen, Einsatzort Mettingen
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Vodafone: "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"
    Vodafone
    "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"

    Die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone stößt auf Bedenken bei der EU-Kommission. Der Vodafone-Chef sieht sich jedoch als führenden Gigabit-Betreiber.

  2. Leistungsschutzrecht: So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen
    Leistungsschutzrecht
    So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    In vielen Medien geht der Trend zu Bezahlschranken für exklusive Inhalte. Künftig müssten Google und andere Internetdienste wegen des Leistungsschutzrechts auch für Links auf geschützte Artikel zahlen. Google signalisiert dabei eine merkwürdige Art von Zahlungsbereitschaft.

  3. Autonomes Fahren: Uber-Mitarbeiter warnte vor Sicherheitsmängeln
    Autonomes Fahren
    Uber-Mitarbeiter warnte vor Sicherheitsmängeln

    Ein Zwischenfall alle 15.000 Meilen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Frühjahr das Management des Fahrdienstes darauf aufmerksam gemacht, dass die autonom fahrenden Autos nicht sicher sind. Die Warnung kam wenige Tage vor dem Unfall, bei dem eine Fußgängerin starb.


  1. 14:45

  2. 14:00

  3. 13:22

  4. 12:30

  5. 12:12

  6. 12:03

  7. 11:50

  8. 11:45