Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobs: Deutschland kann seinen IT…

Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: deefens 31.03.17 - 13:10

    Ich bezweifle ja, daß mit dem zum Erbrechen zitierten Fachkräftemangel z.B. Fachinformatiker oder Informatikstudenten gemeint sind. Wohl eher dürften Experten für Cloud-Computing, Big Data, IoT, autonomes Fahren usw. gemeint sein, also für zukunftsträchtige Wachstumsbranchen die üblicherweise nur mit Leuten gestaffed werden welche jahrelange Erfahrung in den Bereichen haben und regelmäßige teuere Weiterbildungen und Zertifizierungen durchlaufen haben.

    Letztere gibt es natürlich nicht zu Schnäppchenpreisen, und bei ersteren sind die Gehälter ja scheinbar in den letzten Jahre kaum gestiegen, was die These von der Mär vom Fachkräftemangel bestätigt.

    Also wo herrscht jetzt konkret welcher Mangel?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 13:11 durch deefens.

  2. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: John2k 31.03.17 - 13:12

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztere gibt es natürlich nicht zu Schnäppchenpreisen, und bei ersteren
    > sind die Gehälter ja scheinbar in den letzten Jahre kaum gestiegen, was die
    > These von der Mär vom Fachkräftemangel bestätigt.
    >
    > Also wo herrscht jetzt konkret welcher Mangel?

    Bei uns suchen sie einen Netzwerktechniker. Das was arbeiten will, will man nicht und die man will, die sind zu teuer :-)

  3. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: asd 31.03.17 - 13:13

    Geht schon viel trivialer: Versuch mal zur Zeit einen bezahlbaren SAP CRM Berater mit technischem Verständnis zu finden. Und mit bezahlbar mein ich schon 55-70k Jahresgehalt.



    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle ja, daß mit dem zum Erbrechen zitierten Fachkräftemangel z.B.
    > Fachinformatiker oder Informatikstudenten gemeint sind. Wohl eher dürften
    > Experten für Cloud-Computing, Big Data, IoT, autonomes Fahren usw. gemeint
    > sein, also für zukunftsträchtige Wachstumsbranchen die üblicherweise nur
    > mit Leuten gestaffed werden welche jahrelange Erfahrung in den Bereichen
    > haben und regelmäßige teuere Weiterbildungen und Zertifizierungen
    > durchlaufen haben.
    >
    > Letztere gibt es natürlich nicht zu Schnäppchenpreisen, und bei ersteren
    > sind die Gehälter ja scheinbar in den letzten Jahre kaum gestiegen, was die
    > These von der Mär vom Fachkräftemangel bestätigt.
    >
    > Also wo herrscht jetzt konkret welcher Mangel?

  4. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.17 - 16:32

    Wer will denn auch schon SAP crm Berater sein.
    Anzug tragen. Jeden Tag langweilige Meetings, Banken und große Firmen im Ausland beraten, viel Reisebereitschaft.

    Der family killer job sollte echt schon 100k bringen meiner meinung nach.

  5. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: btrbtr 31.03.17 - 16:33

    Beispiel aus der Praxis:

    Wir suchen seit nun knapp 7 Monaten nach einer Person die modernes DevOps und Deployment beherrscht. Stichwörter: Verständnis von modernen Web Anwendungen und Cloud Architekturen (AWS/GCE), CI/CD mit Jenkins, Docker, Chef, Puppet.

    Gehalt und Zusatzleistungen sind überdurchschnittlich.

    Bisher war erst eine Person beim Bewerbungsgespräch die in Frage gekommen wäre. Dem Rest fehlt einfach die Praxiserfahrung mit den geforderten Skills.

  6. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: twothe 31.03.17 - 16:43

    btrbtr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher war erst eine Person beim Bewerbungsgespräch die in Frage gekommen
    > wäre. Dem Rest fehlt einfach die Praxiserfahrung mit den geforderten
    > Skills.

    Wenn man die Leute doch einfach nur in solchen Bereichen ausbilden könnte...

  7. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: Geistesgegenwart 31.03.17 - 16:44

    asd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht schon viel trivialer: Versuch mal zur Zeit einen bezahlbaren SAP CRM
    > Berater mit technischem Verständnis zu finden. Und mit bezahlbar mein ich
    > schon 55-70k Jahresgehalt.
    >

    55-70k für SAP CRM Berater? Am besten noch mit Reisetätigkeit? Also ich weiss wieso ihr keinen findet...

  8. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.17 - 16:46

    GnomeEu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer will denn auch schon SAP crm Berater sein.
    > Anzug tragen. Jeden Tag langweilige Meetings, Banken und große Firmen im
    > Ausland beraten, viel Reisebereitschaft.
    >
    > Der family killer job sollte echt schon 100k bringen meiner meinung nach.

    Wenn man sich solche Ansichten leisten kann, kann es um den deutschen Arbeitsmarkt gar nicht schlecht bestellt sein...

  9. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: btrbtr 31.03.17 - 17:05

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > btrbtr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bisher war erst eine Person beim Bewerbungsgespräch die in Frage
    > gekommen
    > > wäre. Dem Rest fehlt einfach die Praxiserfahrung mit den geforderten
    > > Skills.
    >
    > Wenn man die Leute doch einfach nur in solchen Bereichen ausbilden
    > könnte...

    Wenn die Basis stimmt und es nur in ein paar der Technologien mangelt kann man das natürlich tun, wäre auch kein Problem. Aber es tauchen regelmässig Linuxadmins der "alten Schule" auf die teilweise nicht wissen was AWS ist. Wir können es nicht riskieren auf gut Glück jemanden einzustellen, ihn 2-3 Monate einzuarbeiten in der Hoffnung das er das gelernte dann auch produktiv anwenden kann.

  10. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: theonlyone 31.03.17 - 17:38

    btrbtr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > btrbtr schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bisher war erst eine Person beim Bewerbungsgespräch die in Frage
    > > gekommen
    > > > wäre. Dem Rest fehlt einfach die Praxiserfahrung mit den geforderten
    > > > Skills.
    > >
    > > Wenn man die Leute doch einfach nur in solchen Bereichen ausbilden
    > > könnte...
    >
    > Wenn die Basis stimmt und es nur in ein paar der Technologien mangelt kann
    > man das natürlich tun, wäre auch kein Problem. Aber es tauchen regelmässig
    > Linuxadmins der "alten Schule" auf die teilweise nicht wissen was AWS ist.
    > Wir können es nicht riskieren auf gut Glück jemanden einzustellen, ihn 2-3
    > Monate einzuarbeiten in der Hoffnung das er das gelernte dann auch
    > produktiv anwenden kann.

    Naja irgendwo muss man das aber machen.

    Es reicht ja wenn sich 1 Person mit der materie auskennt, der muss Schulungsmaterial erzeugen für den Rest.

    Sei es ein internes Wiki , oder direkt mit den Menschen zusammen und bereit stehen wenn irgendetwas nicht funktioniert, für die Mühe gibts extra Geld.

    2-3 Monate reichen mit Sicherheit nicht um voll Produktiv Einsatzbereit zu sein, schlichtweg weil man keine Erfahrung hat mit dem gelernten.

    Aber das muss ok sein, solange ein Spezialist da ist für konkrete Probleme, kann man den ganzen Rest abfangen.

    Grob gesagt:

    Was ein Guru in 1 Tag machen kann, dafür braucht ein Lehrling eben 5 Tage, oder noch länger. Das muss man in der Planung eben berücksichtigen, bis der Lehrling genug Erfahrung gemacht hat und mit konkreten Fragen auch Unterstützung holen kann.

    ----

    Aber wirklich gesuchte Stellen nicht besetzen zu können, sprich wer nach 6 Monaten für eine Stelle einfach keinen Direkten Kandidaten findet, der MUSS jemanden einstellen und einlernen, alles besser als noch mehr Zeit zu verschwenden zu suchen nach einem Kandidaten den es wohl einfach nicht gibt (zumindest nicht in Reichweite).

    Ausschau nach dem Kandidaten kann man ja dann immer noch halten, aber man hat schon mal einen Entwickler den man einlernen kann, der im Zweifel für "weniger" Geld dann die Arbeit macht für die man einen Guru gesucht hat.
    Im anderen Fall findet man seinen Guru, dann muss man den anderen Entwickler eben für anderweitige Themen einsetzen, aber das geht auch, wenn das jedem klar ist.

  11. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.17 - 18:24

    btrbtr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > btrbtr schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bisher war erst eine Person beim Bewerbungsgespräch die in Frage
    > > gekommen
    > > > wäre. Dem Rest fehlt einfach die Praxiserfahrung mit den geforderten
    > > > Skills.
    > >
    > > Wenn man die Leute doch einfach nur in solchen Bereichen ausbilden
    > > könnte...
    >
    > Wenn die Basis stimmt und es nur in ein paar der Technologien mangelt kann
    > man das natürlich tun, wäre auch kein Problem. Aber es tauchen regelmässig
    > Linuxadmins der "alten Schule" auf die teilweise nicht wissen was AWS ist.
    > Wir können es nicht riskieren auf gut Glück jemanden einzustellen, ihn 2-3
    > Monate einzuarbeiten in der Hoffnung das er das gelernte dann auch
    > produktiv anwenden kann.

    Das ist aber die einzige Möglichkeit wie ihr an bezahlbare, gute Fachkräfte kommen könnt. Viel einstellen, testen, aussortieren. Dann gut bezahlen und hoffen, dass er bleibt.

    Warum sollte denn jemand zu euch kommen der genau die Skills mitbringt die ihr sucht? Die lockere Atmosphäre, den Kickerraum und frisches Obst lese ich momentan in jeder 2ten Anzeige. Bei einem Gehalt von 30-40k. Wirklich cool ist es dann bei den wenigsten.

    Wenn das Gehalt in die Richtung geht dass ich mir davon ein Eigenheim leisten kann, wäre da ja wenigstens noch eine finanzielle Abhängigkeit zum Arbeitgeber. Aber so wie der Markt momentan aufgebaut ist wechseln doch jedes Jahr die Hälfte der Mitarbeiter. Und dann haben wir auf Golem.de zu jeder Fachkräfte News 1000 posts im Forum.

  12. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: asd 31.03.17 - 21:18

    Rede ja nicht von nem Senior Berater - was verdient ihr denn alle das ihr ~65k mit 3-5 Jahren als zuwenig erachtet :-o

    Und was haben hier alle gegen das Reisen - war total geil nach dem Studium ungebunden mal rumzukommen.



    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > asd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Geht schon viel trivialer: Versuch mal zur Zeit einen bezahlbaren SAP
    > CRM
    > > Berater mit technischem Verständnis zu finden. Und mit bezahlbar mein
    > ich
    > > schon 55-70k Jahresgehalt.
    > >
    >
    > 55-70k für SAP CRM Berater? Am besten noch mit Reisetätigkeit? Also ich
    > weiss wieso ihr keinen findet...

  13. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: quineloe 31.03.17 - 21:24

    asd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht schon viel trivialer: Versuch mal zur Zeit einen bezahlbaren SAP CRM
    > Berater mit technischem Verständnis zu finden. Und mit bezahlbar mein ich
    > schon 55-70k Jahresgehalt.
    >
    >

    Personalchef der sich jedes Jahr ne Million oder zwei rauslässt jammert darüber, dass die Leute zu viel Geld wollen.

    Wenn du für 70 tsd niemanden kriegst, dann liegt das vielleicht daran, dass du nicht genug bietest.

    Bei Führungskräften sind wir schnell bei den Millionen, weil das ja der Markt verlangt aber bei Fachkräften wird noch um einzelne Euros gefeilscht.

    Das sind die gleichen Schwachköpfe, die sich hinstellen und sagen wenn sie ihren Chefs nur noch 1 Million Gehalt zahlen dürfen, dann finden die keine kompetenten Leute mehr.

  14. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: pampernickel 31.03.17 - 21:34

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn du für 70 tsd niemanden kriegst, dann liegt das vielleicht daran, dass
    > du nicht genug bietest.

    70k sind natuerlich die pure Armut ... da schickt man keinen Hund raus.

    Ich halte die haeufigen Berichte ueber Arbeitskraeftemangel hier bei Golem ja eigentlich fuer eine bezahlte Sache. Golem kippt nen Artikel dazu raus, alle kriegen Schaum vorm Mund und als Firma muss man nur mal ins Forum schauen, um zu wissen, wen man wirklich gar nicht haben moechte. Evil! :)

  15. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: Snooozel 31.03.17 - 21:35

    > Verständnis von modernen Web
    > Anwendungen und Cloud Architekturen (AWS/GCE), CI/CD mit Jenkins, Docker,
    > Chef, Puppet.

    Tja, wo sollen solche Leute auch her kommen wenn niemand Ausbildet bzw. die Fortbildungen / Einarbeitungsszeit dafür bezahlen will?

    Freaks die das als Hobby machen sind nun mal nur begrenzt verfügbar.

  16. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: quineloe 31.03.17 - 21:38

    pampernickel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wenn du für 70 tsd niemanden kriegst, dann liegt das vielleicht daran,
    > dass
    > > du nicht genug bietest.
    >
    > 70k sind natuerlich die pure Armut ... da schickt man keinen Hund raus.

    Auch für dich noch mal die Frage: Warum soll jemand für 70 tsd arbeiten, wenn er in der Hälfte der Zeit diese Summe als Freelancer verdienen kann - was bei SAP CRM Beratern nun mal Tatsache ist, wenn er gleichzeitig weiß, die Typen für die er arbeitet haben überhaupt kein Problem damit, sich selber Millionen als Vergütung rauszulassen?

    Die würden ihren eigenen Job nicht für 70 tsd machen, weil sie mehr kriegen können, jammern aber gleichzeitig dass sie niemanden finden.

    Jetzt klar?

  17. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: pampernickel 31.03.17 - 21:44

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pampernickel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > quineloe schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Wenn du für 70 tsd niemanden kriegst, dann liegt das vielleicht daran,
    > > dass
    > > > du nicht genug bietest.
    > >
    > > 70k sind natuerlich die pure Armut ... da schickt man keinen Hund raus.
    >
    > Auch für dich noch mal die Frage: Warum soll jemand für 70 tsd arbeiten,
    > wenn er in der Hälfte der Zeit diese Summe als Freelancer verdienen kann -
    > was bei SAP CRM Beratern nun mal Tatsache ist, wenn er gleichzeitig weiß,
    > die Typen für die er arbeitet haben überhaupt kein Problem damit, sich
    > selber Millionen als Vergütung rauszulassen?

    Er arbeitet fuer DAX-Vorstaende? Cool, dann wuerde ich auch mehr nehmen. Aber selbst die duerfen ihr Gehalt nicht selbst festlegen. Ich glaube, Du musst nochmal nachregeln.

  18. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: quineloe 31.03.17 - 21:58

    Du glaubst doch nicht im ernst, dass man DAX Vorstand sein muss um Einkommensmillionär zu sein...

  19. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: pampernickel 31.03.17 - 22:11

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du glaubst doch nicht im ernst, dass man DAX Vorstand sein muss um
    > Einkommensmillionär zu sein...

    Nein, aber welche Fuehrungskraft waere es denn? Und welche darf sich selber ihr Gehalt festlegen?

  20. Re: Was für Fachkräfte fehlen denn konkret?

    Autor: twothe 02.04.17 - 11:27

    Gibt 2 Möglichkeiten an Fachkräfte zu kommen: man holt sich einen Experten am Markt für den Preis eines Experten auf diesem Gebiet, oder - wenn einem das zu teuer ist - bildet man einen selber aus. Alles andere ist sinnloses Gejammer, denn das Gehalt des Experten beinhaltet u.A. die Zeit die er gebraucht hat einer zu werden.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  3. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  4. ab 519€ bei Alternate lieferbar


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40