1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobverluste in der Autobranche: E…

Es ist ja nicht nur der Motor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: splash42 27.01.20 - 11:27

    Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer baut die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.

  2. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: theonlyone 27.01.20 - 11:56

    Da kommt fast gar nichts mehr wirklich aus Deutschland und man kann sich heute schon sicher sein, da wird gewaltig viel ins Ausland abwandern, schon allein weil die billiger sind.

    ----

    Hier geht gerade die Deutsche Industrie vor die Hunde und man glaubt wirklich man würde einfach so die Mitarbeiter "umschulen".

    Es werden einfach weniger gebraucht.

    Richtig hart trifft es Zulieferer, Teile-Bauer und viele Firmen die eben dazu arbeiten.
    Die braucht ein Elektro-Auto eben nicht und die können es sich auch nicht leisten ihren Standort einfach so zu verschieben.

  3. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: D43 27.01.20 - 12:12

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer baut
    > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.


    Ich arbeite in der Autoindustrie und kann dir versichern das hier zu Lande die Teile aus verschiedensten Ländern nur noch zusammengesetzt werden. Oft teilen sich auch Unternehmen diverse Teile.

    Zb der Motor THP 155 wird in sehr vielen KFZ verbaut, BMW, Mini, Citroen... Sind oft zusammen entwickelte Motoren oder Teile die sich viele Firmen teilen.

    Sowieso hängen im verhältnis viel weniger Jobs an den Motoren als in der Montage für zb Sitze, Interieur, Kabel, usw.

    Wenn ein massiver Job verlust zu befürchten ist dann eher durch Automation als durch Elektrifizierung.

  4. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: mfeldt 27.01.20 - 12:15

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer baut
    > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.

    Und warum nicht? Hat man da vielleicht vor 15 Jahren die falschen Entscheidungen getroffen?

  5. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: nightkids 27.01.20 - 12:31

    D43 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > splash42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer baut
    > > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.
    >
    > Ich arbeite in der Autoindustrie und kann dir versichern das hier zu Lande
    > die Teile aus verschiedensten Ländern nur noch zusammengesetzt werden. Oft
    > teilen sich auch Unternehmen diverse Teile.
    >
    > Zb der Motor THP 155 wird in sehr vielen KFZ verbaut, BMW, Mini, Citroen...
    > Sind oft zusammen entwickelte Motoren oder Teile die sich viele Firmen
    > teilen.
    >
    > Sowieso hängen im verhältnis viel weniger Jobs an den Motoren als in der
    > Montage für zb Sitze, Interieur, Kabel, usw.
    >
    > Wenn ein massiver Job verlust zu befürchten ist dann eher durch Automation
    > als durch Elektrifizierung.

    kann ich nur zustimmen, Autos made in Germany sind nur noch höchstens, "zusammen gebaut in Germany".
    Autoteile kommen zu 99% aus dem ausland, wo sie teils für Hungerlöhne gefertigt werden.
    Mein lieblingsbeispiel ist die dt. Firma LEONI.
    Lässt in Rumänien für einen Hungerlohn Kabelbäume für VW, Audi, Skoda, BMW herstellen.
    Gehalt für 3 Schicht Arbeit "366¤" (teils werden 2 Schichten nacheinander gearbeitet pro Person, ja kein Scherz, d.h 7 Uhr anfangen bis 15:30 und um 16 Uhr in die Spätschicht bis 23:30)

    quelle "Operator Asamblare"
    https://www.undelucram.ro/salarii-leoni-wiring-systems-totul-despre-mediul-de-lucru-369

  6. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: MarcusK 27.01.20 - 12:40

    nightkids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D43 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > splash42 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer
    > baut
    > > > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.
    > >
    > >
    > > Ich arbeite in der Autoindustrie und kann dir versichern das hier zu
    > Lande
    > > die Teile aus verschiedensten Ländern nur noch zusammengesetzt werden.
    > Oft
    > > teilen sich auch Unternehmen diverse Teile.
    > >
    > > Zb der Motor THP 155 wird in sehr vielen KFZ verbaut, BMW, Mini,
    > Citroen...
    > > Sind oft zusammen entwickelte Motoren oder Teile die sich viele Firmen
    > > teilen.
    > >
    > > Sowieso hängen im verhältnis viel weniger Jobs an den Motoren als in der
    > > Montage für zb Sitze, Interieur, Kabel, usw.
    > >
    > > Wenn ein massiver Job verlust zu befürchten ist dann eher durch
    > Automation
    > > als durch Elektrifizierung.
    >
    > kann ich nur zustimmen, Autos made in Germany sind nur noch höchstens,
    > "zusammen gebaut in Germany".
    > Autoteile kommen zu 99% aus dem ausland, wo sie teils für Hungerlöhne
    > gefertigt werden.
    > Mein lieblingsbeispiel ist die dt. Firma LEONI.
    > Lässt in Rumänien für einen Hungerlohn Kabelbäume für VW, Audi, Skoda, BMW
    > herstellen.
    > Gehalt für 3 Schicht Arbeit "366¤" (teils werden 2 Schichten nacheinander
    > gearbeitet pro Person, ja kein Scherz, d.h 7 Uhr anfangen bis 15:30 und um
    > 16 Uhr in die Spätschicht bis 23:30)
    >
    > quelle "Operator Asamblare"
    > www.undelucram.ro

    Aber ist es denn die Schuld von VW, Audi, Skoda, BMW?

    Die Firma bietet ihre Leistungen zu diesem Preis an. Ein Wirtschaftliches Unternehmen kauft extern zu wenn es sich nicht lohnt selber zu fertigen.
    Man kann nur Druck ausüben, wenn man die Produkte nicht mehr kauft, aber den meisten ist es dann doch egal.
    Und die Aktienbesitzer werden wohl kaum freiwillig, mehr Geld für Teile ausgeben, nur damit "fremde" Leute ein bessere Leben haben.

  7. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: _2xs 27.01.20 - 12:41

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer baut
    > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.

    Ehrlich gesagt kann ich auf ein digitales Cockpit komplett verzichten. Es bietet absolut gar keinen Mehrwert. Meistens ists nur ne Dopplung, neben den normalen Anzeigen, zum Infotainmentsystem.

  8. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: m9898 27.01.20 - 12:46

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer baut
    > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.
    Naja, bei den Halbleitern sind ja Infineon, Bosch und Nexperia in Deutschland ganz gut dabei. Auch bei den mechanischen Instrumenten kommen die Komponenten nicht aus Deutschland.

  9. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: Algo 27.01.20 - 12:46

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nightkids schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > D43 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > splash42 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer
    > > baut
    > > > > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.
    > > >
    > > >
    > > > Ich arbeite in der Autoindustrie und kann dir versichern das hier zu
    > > Lande
    > > > die Teile aus verschiedensten Ländern nur noch zusammengesetzt werden.
    > > Oft
    > > > teilen sich auch Unternehmen diverse Teile.
    > > >
    > > > Zb der Motor THP 155 wird in sehr vielen KFZ verbaut, BMW, Mini,
    > > Citroen...
    > > > Sind oft zusammen entwickelte Motoren oder Teile die sich viele Firmen
    > > > teilen.
    > > >
    > > > Sowieso hängen im verhältnis viel weniger Jobs an den Motoren als in
    > der
    > > > Montage für zb Sitze, Interieur, Kabel, usw.
    > > >
    > > > Wenn ein massiver Job verlust zu befürchten ist dann eher durch
    > > Automation
    > > > als durch Elektrifizierung.
    > >
    > > kann ich nur zustimmen, Autos made in Germany sind nur noch höchstens,
    > > "zusammen gebaut in Germany".
    > > Autoteile kommen zu 99% aus dem ausland, wo sie teils für Hungerlöhne
    > > gefertigt werden.
    > > Mein lieblingsbeispiel ist die dt. Firma LEONI.
    > > Lässt in Rumänien für einen Hungerlohn Kabelbäume für VW, Audi, Skoda,
    > BMW
    > > herstellen.
    > > Gehalt für 3 Schicht Arbeit "366¤" (teils werden 2 Schichten
    > nacheinander
    > > gearbeitet pro Person, ja kein Scherz, d.h 7 Uhr anfangen bis 15:30 und
    > um
    > > 16 Uhr in die Spätschicht bis 23:30)
    > >
    > > quelle "Operator Asamblare"
    > > www.undelucram.ro
    >
    > Aber ist es denn die Schuld von VW, Audi, Skoda, BMW?
    >
    > Die Firma bietet ihre Leistungen zu diesem Preis an. Ein Wirtschaftliches
    > Unternehmen kauft extern zu wenn es sich nicht lohnt selber zu fertigen.
    > Man kann nur Druck ausüben, wenn man die Produkte nicht mehr kauft, aber
    > den meisten ist es dann doch egal.
    > Und die Aktienbesitzer werden wohl kaum freiwillig, mehr Geld für Teile
    > ausgeben, nur damit "fremde" Leute ein bessere Leben haben.

    ja ist es ... denn Audi, BMW und Co machen extrem Druck auf die Zulieferer. Entweder man liefert zu dem Preis den die Autohersteller vorgeben oder man ist recht schnell weg vom Fenster und es wird die Konkurenz gekauft. D.h. wer am billigsten Produziert bekommt den Zuschlag. Klar dass die Zulieferer ALLES dafür tun. Man kann es auch kaum auffangen denn es gibt nur wenige Hersteller und viele Davon gehören zu einem Konzern (z.B. VW denen Audi, Seat, Skoda, Bugatti etc gehören).

  10. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: thinksimple 27.01.20 - 12:56

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kommt fast gar nichts mehr wirklich aus Deutschland und man kann sich
    > heute schon sicher sein, da wird gewaltig viel ins Ausland abwandern, schon
    > allein weil die billiger sind.
    >
    > ----
    >
    > Hier geht gerade die Deutsche Industrie vor die Hunde und man glaubt
    > wirklich man würde einfach so die Mitarbeiter "umschulen".
    >
    > Es werden einfach weniger gebraucht.
    >
    > Richtig hart trifft es Zulieferer, Teile-Bauer und viele Firmen die eben
    > dazu arbeiten.
    > Die braucht ein Elektro-Auto eben nicht und die können es sich auch nicht
    > leisten ihren Standort einfach so zu verschieben.


    Soso ein Elektroauto braucht keine Zulieferer. Weil ein E-Auto ja auch kein Auto ist und aus Feenstaub gemacht wird.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  11. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: Niaxa 27.01.20 - 13:12

    Und Bosch sowie alle großen deutschen Zulieferer stehen ja auch nicht auf Teslas Liste ^^.

  12. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: splash42 27.01.20 - 13:39

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > splash42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer baut
    > > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.
    >
    > Ehrlich gesagt kann ich auf ein digitales Cockpit komplett verzichten. Es
    > bietet absolut gar keinen Mehrwert. Meistens ists nur ne Dopplung, neben
    > den normalen Anzeigen, zum Infotainmentsystem.

    Sieht chic aus, ein Nachbar aus der Automobil-Industrie meinte dazu: "Oldtimer wird es aus den heutigen Zeiten nicht mehr geben. Wenn die Elektronik durch ist, ist sie durch und Ersatzteile werden in 10 Jahren nicht mehr vorhanden oder zu teuer sein."

    Ist wie bei den Smartphones. Bei den ersten Modellen konnte man bei einem kaputten Display noch für ein paar Euro die Scheibe tauschen, inzwischen wir fast das halbe Innenleben getauscht, was sich in vielen Fällen kaum noch lohnt.

  13. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: thinksimple 27.01.20 - 17:55

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer baut
    > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.


    So glaubst du. Aha. Mäusekinos und IP-Displays kommen z.b. u a. von Continental.
    Ladeelektronik von Infineon. (Ja die bekommt auch Tesla von denen).

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  14. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: muhzilla 27.01.20 - 18:03

    Na, dann sehe ich ja ausschließlich Vorteile bei der Elektronik </ironie>

    Dass sowas überhaupt verkauft werden darf

  15. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: amagol 27.01.20 - 21:18

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich gesagt kann ich auf ein digitales Cockpit komplett verzichten. Es
    > bietet absolut gar keinen Mehrwert. Meistens ists nur ne Dopplung, neben
    > den normalen Anzeigen, zum Infotainmentsystem.

    Alles was ich brauche ist ein A8 HUD - mehr als die Geschwindigkeit interessiert mich 99,9% der Zeit nicht. Warum man die digitalen Signale vom CAN-Bus nicht auch klar digital anzeigen soll erschliesst sich mir nicht.

  16. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: blaub4r 28.01.20 - 03:29

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > splash42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein digitales Cockpit ersetzt viele mechanische Instrumente und wer baut
    > > die Displays und Chips? Nicht die Deutschen.
    >
    > Und warum nicht? Hat man da vielleicht vor 15 Jahren die falschen
    > Entscheidungen getroffen?


    So sind wir halt. Was geht uns das morgen an.

  17. Re: Es ist ja nicht nur der Motor

    Autor: Trockenobst 28.01.20 - 10:26

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die braucht ein Elektro-Auto eben nicht und die können es sich auch nicht
    > leisten ihren Standort einfach so zu verschieben.

    In China verdient ein Spezialist im Vergleich zu den Lebenshaltungskosten mehr Geld.
    Das ist alles was relevant ist. Deswegen rennen die dort so in die Unis, das sie ständig neue Öffnen müssen. Wir haben stattdessen einen NC, damit bloss!elf1! nicht zu viele studieren.

    Wenn die Familien hinter VW oder BMW jedes Jahr 500 Millionen "Gewinn" auf den Stapel legen können, könnten sie genauso gut davon 100 Millionen nehmen und stattdessen Topentwicklern für Chips, Displays, Funktechnik 120T Euro Jobs + einen Neuwagen geben.

    Der Ausverkauf von Deutschland Richtung China läuft schon länger, jetzt ist ja Tesla da und bedankt sich für die 10.000enden von billigen Technikern, die vom Staat kostenlos ausgebildet und später mit ein paar 100er Abstand zu H4 abgespeist werden. Das Wissen geht dann direkt in die USA, und wird dort vergoldet und besteuert.

    Ich kann jedem mit 1er Abi und hartem Dipl-Ing/Doktortitel-Skill raten, vor seiner Familienplanung sehr genau zu Rechnen ob DE/EU für Ihn noch eine Zukunft hat.
    Wenn das System dich nicht schätzt, warum solltest du das System schätzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Halle an der Saale
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23