1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobverluste in der Autobranche: E…

Grundwiderspruch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundwiderspruch

    Autor: Ron Sanders 28.01.20 - 11:23

    Wir leben in einer Gesellschaft in der auf der einen Seite Unternehmen durch die Konkurrenz gezwungen (!) sind zu rationalisieren und Arbeitsplätze abzubauen - sofern man dies nicht durch erhöhten Absatz oder "neue" Produkte verhindern kann. (Was dies der Umwelt antut - andere Frage!). Auf der anderen Seite finanziert sich dieses System aber durch Steuern, Abgaben, Beiträge usw. die letztendlich auf diesen Jobs basieren. Daher: wachsen oder untergehen! Nur leider sind andere Unternehmen, im gleichen Land oder in einem anderen Land, in der selben Situation! Daraus folgt: nicht die einzelnen Unternehmen sind "böse" oder andere Länder - es sind die Spielregeln die das Problem darstellen!

    Was in dem Artikel fehlt sind ein paar ernüchternde Tatsachen:

    a. die Kaufkraft der meisten Deutschen reicht JETZT nicht mehr um sich einen neuen Verbrenner zu kaufen.
    b. wenn ich es recht in Erinnerung habe, dann sind aktuell die am meisten verkauften Wagen in Dland 8 Jahre alt.
    c. Die Beförderung via E-Auto ist von den Gesamtkosten bis zu Faktor 4 mal teurer als der Verbrenner. Über die mangelhfte Infrastruktur möchte ich hier nicht reden.
    d. die chinesische Regierung hat aus gutem Grund die Förderung von E-Autos abgeschafft.

    Daher wird es beim Wegfall der Verbrenner in D-Land und der Unlust oder dem finanziellen Unvermögen der "Verbraucher" diese Dinger zu kaufen, zu einem erheblichen Jobverlust kommen. Und da ist die einfachere Konstruktion des Motors das kleinste Problem.

    Was das CO2-Thema betrifft gibt es nur eine aktuell relativ schnell machbare Lösung: massiver (!) Ausbau der Öffies und der Bahn. Was die Bundesregierung mit ihren 1 MRD extra pro Jahr macht, ist lächerlich und Augenwischerei. Und das der Bahnvorstand dennoch jubelt liegt daran weil sie politisch abhängig sind. Die Bundesregierung macht genauso weiter wie bisher: Förderung des Autos. Der Investitionsbedarf alleine in die Schiene liegt bei 160 MRD!

    Der Ausbau der Bahn und der Öffies kann zumindest dass CO2 Problem angehen. Eine Lösung für die dann fehlenden Steuereinnahmen und Arbeitsplätze ist es nicht.

    Eine Lösung für die Arbeitsplätze, außer Krieg, sehe ich nicht wie ganz oben erwähnt. Verzögern kann man die Probleme nur durch Abbau der durchschnittlichen Arbeitszeit.

    1995 wurde die 35 Stundenwoche in der Stahlindustrie eingeführt. Ist jetzt 25 Jahre her. Danach gab es eine Produktivitätssteigerung in D-Land von 90-100%. Und davon ist bei der Kaufkraft nix angekommen. Jetzt will man sogar die Arbeitszeit wieder erhöhen ("Reformieren, lol"). Noch Fragen?

  2. Re: Grundwiderspruch

    Autor: .02 Cents 28.01.20 - 11:49

    Der Artikel beruht im Kern auf irgendwelchen Modellen und gibt so zumindest ein Indiz dafür, dass Modelle eine vereinfachte Sicht auf die Realität sind, mit denen man - zumindest so lange sie einigermassen geeignet sind - bestimmte Aspekte / Zusammenhänge veranschaulichen kann. In keinem Fall ist ein Modell die komplette Realität.

    Der Post hier ist deutlich konfuser. Nur zwei Sätze:

    > a. die Kaufkraft der meisten Deutschen reicht JETZT nicht mehr um sich einen neuen Verbrenner zu kaufen.

    Das suggeriert, dass das eine kürzliche Entwicklung sei. Zu welchem Zeitpunkt der Geschichte hat denn die Kaufkraft der meisten Deutschen (also vermutlich mehr als 50%) eher ausgereicht als zur Zeit, um sich einen "neuen Verbrenner zu kaufen"?

    > b. wenn ich es recht in Erinnerung habe, dann sind aktuell die am meisten verkauften Wagen in Dland 8 Jahre alt.

    Nehmen wir das mal als Tatsache hin - aber was genau soll das im Zusammenhang mit a. bedeuten? Gehen wir davon aus, dass der Schwund bei Fahrzeugen in den ersten 10 Jahren zu vernachlässigen ist (Verlust durch Totalschaden oder andere Formen von Reparaturkosten > Zeitwert). Gehen wir ferner davon aus, das sich die Halte-Dauer für einen PKW mit zunehmendem Alter eher verkürzt - dann folgt daraus zwingend, das die Zahl der verkauften PKW mit höherem Alter steigt, einfach schon deswegen, weil das Angebot entsprechend grösser sein muss.

    Das ist ein Beispiel für ein einfaches Modell, das den Zusammenhang b. erklären kann, ohne dafür fragwürdige Annahmen bezüglich der Kaufkraft der Deutschen zu bemühen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32