1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Joel Tenenbaum: Schadensersatz für…

Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: Maler 12.07.10 - 11:27

    Ein Titel kostet normalerweise 50 Cent bis max. 1 Euro, was m. E. immernoch viel zu hoch gegriffen ist, wenn man sich die Klagefreudigkeit der Musikindustrie so vor Augen führt. Die Richter haben heutzutage nicht mehr alle Latten am Zaun. Die Ausbildung von Juristen findet offenbar auf dem Meeresgrund statt.

  2. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: Katamaranlover 12.07.10 - 12:39

    Maler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Titel kostet normalerweise 50 Cent bis max. 1 Euro

    Wenn Du eine DVD hochlädst, die Du für 5 Euro gekauft hast, kann sich dennoch ein um sehr hohe Faktoren höherer Schaden ergeben, wenn sich in Folge 50.000 Leute (oder mehr oder weniger) direkt oder indirekt durch Deinen Upload bedienen.

    Warum ist diese simple Erkenntnis eigentlich nicht für jedermann sofort ersichtlich?

  3. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: Eigner 12.07.10 - 12:47

    Katamaranlover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du eine DVD hochlädst, die Du für 5 Euro gekauft hast, ****kann**** sich
    > dennoch ein um sehr hohe Faktoren höherer Schaden ergeben, wenn sich in
    > Folge 50.000 Leute (oder mehr oder weniger) direkt oder indirekt durch
    > Deinen Upload bedienen.

    Du drückst es richtig aus: "kann"!
    Wie hoch der tatsächliche Schaden aber letztendlich ist, kann niemand sagen, denn dazu müsste man jedem Download registrieren und von jeden einzelnen Downloader in Erfahrung bringen, ob er sich den Song denn im Falle keiner Möglichkeit des kostenlosen Saugens auch wirklich gekauft hätte.

  4. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: dumdideidum 12.07.10 - 13:14

    Vor allem ging es im Artikel um "Herunterladen" heißt...er hat also den Schaden nicht verursacht, er hat nur eine andere Bezugsquelle verwendet.

    Sprich...der eigentliche Schaden liegt hier darin, dass er die 25--50 Euro für die Songs nicht bezahlt hat. Wo vermutlich noch nicht mal feststeht, ob er sie überhaupt jemals gekauft hätte...

    Es ist also kein Schaden entstanden...nicht nachweißlich.

    Wieso ist das nur so schwer zu verstehen?

  5. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: Tantris 12.07.10 - 13:30

    Erinnert mich irgendwie an den Schneeballeffekt ...

    Übrigens habe ich drei Minuten vor dem Ausbruch des Mount St. Helens einen fahren lassen, wieviele Millionen bin ich jetzt eigentlich den US schuldig? Oder reicht es wenn ich die paar tausend Tonnen Stein wieder auf den Krater schippe? Und wegen des Lärms hat sich eine ältere Dame ihren heissen Mc Donald's Kaffee über die Knie gekippt, ihr Mann (ärgerlich über die Flecken auf dem Sitz) hat sich nach dem pinkeln den Piepsmatz eingeklemmt und ist über seine Flinte gestolpert, die ging los und hat den Hund vom Nachbarn erschossen, fallend hat der Hund einen letzten Pups gelassen und ... oh mein Gott ... ich habe das Ende der Menschheit herbei geführt.

  6. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: jm2c 12.07.10 - 13:53

    Weil es hier laut Artikel um den Download, nicht den Upload/Filesharing ging. Allerdings ist der Artikel da meines Wissens entscheindend falsch, denn es ging in dem Verfahren eben doch um Filesharing und nicht nur den Download von Dateien.

    Und da kann die Schadensabschätzung schon durchaus angemessen sein, insofern gebe ich Dir schon recht - allerdings konnte Dein Vorschreiber das dem Artikel nicht entnehmen.

    jm2c

    Katamaranlover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Maler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Titel kostet normalerweise 50 Cent bis max. 1 Euro
    >
    > Wenn Du eine DVD hochlädst, die Du für 5 Euro gekauft hast, kann sich
    > dennoch ein um sehr hohe Faktoren höherer Schaden ergeben, wenn sich in
    > Folge 50.000 Leute (oder mehr oder weniger) direkt oder indirekt durch
    > Deinen Upload bedienen.
    >
    > Warum ist diese simple Erkenntnis eigentlich nicht für jedermann sofort
    > ersichtlich?

  7. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: AntiGeschwurbelTeilchen 12.07.10 - 14:15

    Erspare Dich doch bitte einfach der Menschheit.

    Danke.

  8. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: Haubtsache Abschreckung 12.07.10 - 14:18

    Dann wird in Zukunft weniger Musik im Internet geshart und die Künstler verdienen wieder genug Geld für gute Musik.

  9. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: Tantris 12.07.10 - 14:31

    Die Frage ist in wie weit jemand für Folgen seiner Taten verantwortlich gemacht werden kann und man sich seine Meinung dazu genau überlegen sollte. Wenn du einen Hund auf der Strasse treten würdest und dieser in Folge dessen jemanden anfällt, in wie weit bist du für diesen Vorfall verantwortlich? Ähnlich sehe ich es hier, in wie weit wäre er für Kopien von Kopien (etc) verantwortlich?

    Sorry, ich hätte mich klar ausdrücken sollen, denn man kann nicht davon ausgehen dass sich jeder darüber im klaren ist dass jede Konsequenz auch Ursache für ein weiteres Problem werden kann und dass dies durchaus zu sehr langen Verkettungen führen kann.

  10. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: nevershare 12.07.10 - 14:43

    Maler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Titel kostet normalerweise 50 Cent bis max. 1 Euro, was m. E. immernoch
    > viel zu hoch gegriffen ist, wenn man sich die Klagefreudigkeit der
    > Musikindustrie so vor Augen führt. Die Richter haben heutzutage nicht mehr
    > alle Latten am Zaun. Die Ausbildung von Juristen findet offenbar auf dem
    > Meeresgrund statt.

    Die Betonung bei diesem Prozess liegt nicht auf dem "Download" sondern auf *"Sharing"*, sprich die Weitergabe und den dadurch entstandenen Schaden! Bei einem Download macht er einen normalen Diebstahl, beim Filesharing wird er zum Raubkopierer - das macht einen erheblichen Unterschied!

  11. Weil sie falsch ist.

    Autor: Skeeve 12.07.10 - 14:46

    Katamaranlover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Maler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Titel kostet normalerweise 50 Cent bis max. 1 Euro
    >
    > Wenn Du eine DVD hochlädst, die Du für 5 Euro gekauft hast, kann sich
    > dennoch ein um sehr hohe Faktoren höherer Schaden ergeben, wenn sich in
    > Folge 50.000 Leute (oder mehr oder weniger) direkt oder indirekt durch
    > Deinen Upload bedienen.
    >
    > Warum ist diese simple Erkenntnis eigentlich nicht für jedermann sofort
    > ersichtlich?

    Man kann nur für das verantwortlich gemacht werden, was unmittelbar durch einen selber an Schaden entsteht.

    Wenn man beim Filesharing ein Lied tatsächlich 10 mal hochgeladen het (Umfang) dann sollte man auc genau für 10 * 1 Euro * 2(Faktor der in Deutschland gilt) = 20 + 2 Euro für den Download des Liedes = 22 Euro bestraft werden. Nur muss das BEWIESEN werden.

    Die meisten 'leechen' nur, so das der Verteilungsfaktor unter 1 ist, womit normalerweise noch nicht mal ein ganzes Lied weitergegeben wurde. und somit ein "Schaden" von unter 1 Euro enstanden ist, und somit eine Starfe von max. > 2 Euro + 2 Euro für Download des Liedes entsteht.

    Somit wäre in Deutschland die max. zivilrechtliche Strafe auf
    für 30 Lider auf 30 *2 + max 30 *2 = 120 Euro beschräankt. bei NICHT GEWERBLICHER Urheberechteverletzung.

    Das muß vor gericht letztendlich nur einer mal bis zum Ende durchziehen. :D

    Bei One-click-hostern ist man besser aufgehoben, da die erstens an sich legal sind, und illegale Inhalte sowieso entfernen, und es somit nicht OFFENSICHTLICH illegal sein kann. :D

    Zum anderen lädt man nur, und gibt nichts weiter, womit sich der Schadensersatz sowieso NUR noch auf das beziehen kann, was man selber geladen hat, und somit max das 2fache an Zivilrechtlicher Strafe fällig ist.

    Bei 30 Liedern wären das bei uns 30 * 1 Euro * 2 = 60 Euro.

    Da diese Zahlen nicht so fürchterlich abschreckend sind, versucht man auch hier erst mal 'amerikaniche Zahlen' anzudrohen, sonst könnte man erkennen, das es sich tatsächlich eigentlich nur um Bagatellen handelt.

  12. Re: Weil sie falsch ist.

    Autor: dergenervte 12.07.10 - 14:50

    *klopfklopf* Hallo ihr Lieben. Es geht bei dem Prozess um die USA! Hört in diesem Zusammenhang einfach auf mit logischen Argumenten - das bringt beim US Rechtssystem nichts und ist für einen Deutschen pure Zeitverschwendung!

  13. Re: Weil sie falsch ist.

    Autor: Skeeve 12.07.10 - 15:22

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *klopfklopf* Hallo ihr Lieben. Es geht bei dem Prozess um die USA! Hört in
    > diesem Zusammenhang einfach auf mit logischen Argumenten - das bringt beim
    > US Rechtssystem nichts und ist für einen Deutschen pure Zeitverschwendung!


    Ich weiß. Nur habe ich das Gefühl das man mal betonen muß, das es in Deutschland anders abläuft. - Noch - bis alle brav ACTA zugestimmt haben. :(

    In den USA werden ja auch für Schadensersatzansprüche völlig unsinnige Summen verlangt.

    Deswegen muß man betonen, das unseres Regelungen die Urheberechteverletzungen noch dahinstellt, wo sie hingehören. Als Vergehen. Keine Straftaten. Kein Diebstahl.

    In geringen Umfang sogar Bagatellen, die ZU RECHT von den Gerichten wegen Geringfügigkeit eingestellt werden.

    Ich empfinde die geplanten Eingriffe in die Privatsphäre wesentlich schlimmer - deep packet inspection - da sie uns auf Dauer ALLE zwingen werden, sämtliche übertragenen Daten voll zu verschlüsseln und über TOR ähnliche Netzwerke zu schicken, da es absolut niemanden etwas angeht, was wir im Netz machen, mit wem wir Kontakte pflegen, und was für politische Gesinnungen jeder einzelne von uns hat.

    Facebook hat doch schon gezeigt, das auch die etwas zu befürchten haben, die angeblich nichts zu befürchten haben.

  14. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: zung 13.07.10 - 19:52

    Katamaranlover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn Du eine DVD hochlädst, die Du für 5 Euro gekauft hast, kann sich
    > dennoch ein um sehr hohe Faktoren höherer Schaden ergeben, wenn sich in
    > Folge 50.000 Leute (oder mehr oder weniger) direkt oder indirekt durch
    > Deinen Upload bedienen.


    Aber nur wenn sich diese 50.000 Leute sonst die DVD gekauft hätten. Und das werden die wenigsten tun, denn die meisten ziehen nur weil sie es können oder weil das Interesse an der DVD zu gering ist, als dass man sofort in den Laden rennen würde.

  15. Re: Ein Titel kostet normalerweise 50 cent bis max. 1 Euro

    Autor: Scarecraft 27.07.10 - 13:58

    Man sollte es auch mal so sehen : Benutzer A lädt wie von Zung beschrieben eine DVD nur runter weil das interresse net so stark ist gleich deswegen in den Laden zu rennen. Doch dann hört / sieht er sich die DVD an und findet den Künstler toll und kauft sich von da an alle DVD's . Man sollte eigendlich Filesharer Geld geben anstatt ihnen das ganze leben zu versauen wegen 30 Lieder die eh keinen Interressieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
  3. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  4. Leiter IT-Infrastruktur/IT-Architek- tur (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Baden-Baden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 7,49€
  3. 21,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de