1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Joint Venture: United Internet will…

Ich verstehe die Logik nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe die Logik nicht

    Autor: BiGfReAk 15.08.18 - 09:22

    Was ist das für ein Argument, dass 1&1 weniger Kunden hat und deswegen einen geringeren Teil der Kosten übernehmen möchte?
    Es geht doch gar nicht um die Anzahl der DSL Kunden.
    Es geht doch um die Infrastruktur.
    Die bauen beide aus und übernehmen zur Hälfte die Kosten.
    Danach ist es völlig egal ob jemand die Leitung über die Telekom oder 1&1 nutzt. Der Anteil der Gebühr für die Nutzung der Infrastruktur landet im gemeinsamen Topf und wird dann zu 50/50 an beide ausgezahlt.
    So sehe ich das und nur so wäre ein gemeinsamer Ausbau logisch.

  2. Re: Ich verstehe die Logik nicht

    Autor: SanderK 15.08.18 - 09:35

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist das für ein Argument, dass 1&1 weniger Kunden hat und deswegen
    > einen geringeren Teil der Kosten übernehmen möchte?
    > Es geht doch gar nicht um die Anzahl der DSL Kunden.
    > Es geht doch um die Infrastruktur.
    > Die bauen beide aus und übernehmen zur Hälfte die Kosten.
    > Danach ist es völlig egal ob jemand die Leitung über die Telekom oder 1&1
    > nutzt. Der Anteil der Gebühr für die Nutzung der Infrastruktur landet im
    > gemeinsamen Topf und wird dann zu 50/50 an beide ausgezahlt.
    > So sehe ich das und nur so wäre ein gemeinsamer Ausbau logisch.
    Nunja, doch, also ich glaube es Verstanden zu haben.
    Sie werden ja nun nicht x Millionen noch nicht ans Internet angeschlossene Personen, anschließen. (Würde mich in der Tat schockieren.)
    Vielmehr werden wohl bestehende DSL Anschlüße ein Update bekommen oder eben Angefragt, ob ein Update gewünscht ist. Dann, macht der Unterschied des Kundenstammes schon was aus :)

  3. Re: Ich verstehe die Logik nicht

    Autor: Bashguy 15.08.18 - 09:39

    Die Gebühr landet eben nicht in einem gemeinsanem Topf.

    Jeder Kunde hätte nach dem Ausbau die Möglichkeit zwischen 1und1 und Telekom zu wählen. Jeder hätte dann seine eigenen Kunden. Marketing und Service/Support gehören eben auch zu einem Produkt dazu. Dazu kommt, dass die Produkte nicht identisch sind.

    1und1 hat nur Angst, dass sich mehr Menschen für die Telekom entscheiden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 09:42 durch Bashguy.

  4. Re: Ich verstehe die Logik nicht

    Autor: SanderK 15.08.18 - 13:28

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gebühr landet eben nicht in einem gemeinsanem Topf.
    >
    > Jeder Kunde hätte nach dem Ausbau die Möglichkeit zwischen 1und1 und
    > Telekom zu wählen. Jeder hätte dann seine eigenen Kunden. Marketing und
    > Service/Support gehören eben auch zu einem Produkt dazu. Dazu kommt, dass
    > die Produkte nicht identisch sind.
    >
    > 1und1 hat nur Angst, dass sich mehr Menschen für die Telekom entscheiden.
    Nachdem immer noch überwiegend die Meinung "Geiz is Geil" und lieber 1 Euro gespart als 1 Jahr weniger Sorgen. Wäre ich mir nicht da so Sicher, ob der da Angst vor hat, oder die Telekom.

  5. Re: Ich verstehe die Logik nicht

    Autor: M.P. 15.08.18 - 14:26

    Es gibt gerade im Telekommunikationsberech durchaus eine volatile Kundengruppe, die beim kleinsten Preisvorteil wechselt.

    Aber auch da gibt es, wie bei Gas und Strom, einen beachtlichen trägen Kundenstamm, die wie Teer an ihrem angestammten Lieferanten klebt ...

    Wobei es hier um Glasfaser geht - die trägen Telekom-Kunden würden wohl bei Kupfer bleiben, und nicht zur Glasfaser wechseln - auch dafür wären sie zu träge...

  6. Re: Ich verstehe die Logik nicht

    Autor: SanderK 15.08.18 - 14:34

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt gerade im Telekommunikationsberech durchaus eine volatile
    > Kundengruppe, die beim kleinsten Preisvorteil wechselt.
    >
    > Aber auch da gibt es, wie bei Gas und Strom, einen beachtlichen trägen
    > Kundenstamm, die wie Teer an ihrem angestammten Lieferanten klebt ...
    >
    > Wobei es hier um Glasfaser geht - die trägen Telekom-Kunden würden wohl bei
    > Kupfer bleiben, und nicht zur Glasfaser wechseln - auch dafür wären sie zu
    > träge...
    Man muss dem Kunden erstmal ein kräftiges Marketing Wort um die Rübe hauen, damit er weiß, dass er Glasfaser nicht nur will, sondern das er es Braucht!
    Sonst ist für viele 100 Mbit 100 Mbit, aus welchem Medium das gepresst wird, ist Ihnen egal aber, 5 Euro oder 1-2 Euro sparen nicht :)

  7. Re: Ich verstehe die Logik nicht

    Autor: bombinho 15.08.18 - 16:31

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist das für ein Argument, dass 1&1 weniger Kunden hat und deswegen
    > einen geringeren Teil der Kosten übernehmen möchte?
    > Es geht doch gar nicht um die Anzahl der DSL Kunden.
    > Es geht doch um die Infrastruktur.
    > Die bauen beide aus und übernehmen zur Hälfte die Kosten.
    > Danach ist es völlig egal ob jemand die Leitung über die Telekom oder 1&1
    > nutzt. Der Anteil der Gebühr für die Nutzung der Infrastruktur landet im
    > gemeinsamen Topf und wird dann zu 50/50 an beide ausgezahlt.
    > So sehe ich das und nur so wäre ein gemeinsamer Ausbau logisch.

    Das ist leicht zu erklären. Wenn die Telekom mit dem 3-4 fachen des Umsatzes und dem 7-8 fachen des Gewinns investieren will, dann stehen ihr einfach andere Möglichkeiten offen.
    Die Telekom kann genaugenommen Summen freischaufeln und reinvestieren, deren Fehlen für andere Firmen bereits den sicheren Bankrott bedeutet.

    Deswegen auch das Gegenangebot, zwar zu investieren, aber im Rahmen der operativen Möglichkeiten.

    Ebenso ist es ein Alarmzeichen, wenn ein Konkurrent anbietet, eine gewisse Summe zu investieren, dass heißt normalerweise, dass er irgendeinen Unfug vorhat und es von Vorteil wäre, wenn die Konkurrenz ihre Finanzen bindet, damit man sich gar nicht erst auf kostenintensive Rechtsstreits einlassen kann, zum Beispiel. Aus purer Freundschaft wird ein Unternehmen wie die Telekom in diesem Leben nicht mehr ihren Konkurrenten lukrative Geschäfte anbieten. Wer so etwas glaubt, sollte ganz vorsichtig sein, wenn er mal von einer Fee 3 Wünsche versprochen bekommt als Gegenleistung ;).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 16:33 durch bombinho.

  8. Re: Ich verstehe die Logik nicht

    Autor: M.P. 16.08.18 - 08:29

    So weit denken, wie die Planer der neuen Leverkusener Autobahnbrücke tut keiner von denen: Die wird 2x5-spurig geplant. Von den hiesigen Forenten käme der Einwurf dass drei Spuren pro Fahrtrichtung bisher doch auch gereicht hätten ;-)

  9. Re: Ich verstehe die Logik nicht

    Autor: SanderK 16.08.18 - 08:55

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So weit denken, wie die Planer der neuen Leverkusener Autobahnbrücke tut
    > keiner von denen: Die wird 2x5-spurig geplant. Von den hiesigen Forenten
    > käme der Einwurf dass drei Spuren pro Fahrtrichtung bisher doch auch
    > gereicht hätten ;-)
    Ich betrachte das durchaus sogar Wohlwollend ^^ Das bringt die Firmen in Zugzwang und fordert Veränderungen. Wenn man nicht alles nimmt, was einem Vorgesetzt wird. Klar, nur bis zu einem gewissene Punkt.
    Aber auch die Leute müssen wir abholen, also nicht Du nicht ich, dafür werden wir nicht Entlohnt ^^
    Man muss den Leuten einen Grund geben! Was bislang aber noch keiner so Richtig macht ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  2. epay, a Euronet Worldwide Company, Planegg / Martinsried bei München
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. Polizeipräsidium Ludwigsburg, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wochenangebote (u. a. Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Phantom Doctrine...
  2. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  4. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme