Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jolla: Ex-Nokia-Mitarbeiter…

Tizen vs, Jolla

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tizen vs, Jolla

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.12 - 14:46

    Ich habe ja immer auf einen MeeGo Nachfolger gewartet. Aber warum nun zwei? Wenn man heute am Markt eine Rolle spielen will, wäre es vielleicht sinnvoller, die Kräfte zu bündeln. Zumal Intel und Samsung nicht so ganz namenlose Partner wären ...

  2. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: MistelMistel 09.07.12 - 15:09

    Tizen setzt auf HTML5. Das schmeckt den bisherigen C++/Qt lastigen Linux freaks nicht so sonderlich. Und von hocker reißen tut mich das bisher auch nicht. Klingt wie Android. Von daher hört sich Jolla für mich sehr interessant an.

  3. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: lube 09.07.12 - 16:15

    Wie bereits erwähnt wurde, Tizen kann ja nur HTML afaik.
    Meego kann Qt und weil es einen HTML 5 fähigen Browser hat auch HTML 5 Apps.

  4. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: MistelMistel 09.07.12 - 16:22

    Irgendwo hab ich gelesen das es wohl Qt gäbe. Aber eben als sekundäres Anwendungsframework und hauptsächlich Communitygetrieben. Hauptframework ist HTML5.

  5. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.12 - 21:41

    Und hier sehen wir schon das Problem. Ihr habt alle absolut recht. Nur bringt es keinem etwas, wenn sich zwei Parteien um die beste Philosophie streiten, wenn dann niemand Marktanteile gewinnt. Man müsste sich eben auf die beste Plattform einigen und dann gemeinsam am Markt erscheinen. So splittet man schon wieder die potentiellen Käufer, die Programmierer, usw. Am Ende hat man zwei Nischensysteme mehr. Und zu denen kommt dann noch Firefox OS ...

  6. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: lube 10.07.12 - 08:07

    Nein, das es Auswahl gibt bei den Plattformen ist kein Problem.

    Es ist nur ein Problem wenn die einen Plattformen nur gewissen Technologien/Programmiersprachen/Frameworks unterstützen.

  7. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: MistelMistel 10.07.12 - 13:09

    Ich würde es begrüßen wenn sie beides gleichermaßen unterstützen würden, ähnlich wie es RIM aktuell tut.

    Aber dazu hat für Samsung wohl aktuell Nokia noch zuviel Finger bei Qt mit drin.

  8. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 18.07.12 - 12:19

    hiasB schrieb:
    ------------------------------------------------
    > Tizen vs, Jolla
    Jolla ist der Name einer Firma, keiner Linux-Distribution. Die Distribution, die Jolla verwenden wird, heißt Mer, ist der wahre Nachfolger von MeeGo und existiert länger als Tizen (startete nämlich als Community um Maemo herum).
    http://merproject.org/

    > Ich habe ja immer auf einen MeeGo Nachfolger gewartet. Aber warum nun zwei?
    Weil Intel und Samsung keine Lust hatten, sich Mer anzuschließen.
    Mer nimmt aber auch Tizen-Entwicklungen auf.

    > Wenn man heute am Markt eine Rolle spielen will, wäre es vielleicht
    > sinnvoller, die Kräfte zu bündeln. Zumal Intel und Samsung nicht so ganz
    > namenlose Partner wären ...
    Namenlos nicht, sprunghaft schon.
    Moblin, MeeGo und nun Tizen beweisen doch, dass man sich auf Intel nicht verlassen kann. Samsung und Intel entwickeln ihre Beiträge zum Glück größtenteils in existierenden Upstream-Projekten, z.B. Wayland und auch die Wayland-Integration der verschiedenen Toolkits (Qt, GTK, Clutter und EFL) wird maßgeblich von Intel betrieben. Mer und Jolla brauchen Intel gar nicht als formellen Software-Partner.

  9. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.12 - 12:44

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn man heute am Markt eine Rolle spielen will, wäre es vielleicht
    > > sinnvoller, die Kräfte zu bündeln. Zumal Intel und Samsung nicht so ganz
    > > namenlose Partner wären ...
    > Namenlos nicht, sprunghaft schon.
    > Moblin, MeeGo und nun Tizen beweisen doch, dass man sich auf Intel nicht
    > verlassen kann.
    Inwiefern. MeeGo war der Versuch von einer eigenen Nischenplattform mit Nokia gemeinsam ein System zu entwickeln. Das scheitern muss man nun klarerweise Nokia ankreiden, doch nicht Intel. Das N9 hat den Markt erreicht und Nokia war dann weg ...

    Tizen ist nun der Versuch mit dem nächsten Partner das Thema wieder aufleben zu lassen. Dass man dabei nicht auf QT setzt ist aber durchaus etwas fraglich.

    > Mer und Jolla brauchen Intel gar nicht
    > als formellen Software-Partner.
    Aber aufgrund von zwei anderen Themen:
    1. Finanzieller Unterbau durch diese Partner
    2. Keine weitere Fragmentierung. Wenn 10% des Marktes wechselwillig sind und sich da 5 Konkurrenten das Leben gegenseitig schwer machen, dann landen überall 2 %. Das dürfte kaum ausreichen um ein starker Partner für Netzbetreiber, Werbewirtschaft. App-Programmierer, usw. zu werden.

    Meine persönliche Meinung: die halten sich alle gegenseitig davon ab, im Markt zu wachsen und dann eine ernsthafte Konkurrenz zu Android und iOS zu werden. Ich wäre aber nicht traurig darüber, mich zu täuschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. windeln.de, München
  3. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43