Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Junge Digitale Wirtschaft: Rösler…

Worand merkt man, dass eine Sache den Bach runtergeht?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Worand merkt man, dass eine Sache den Bach runtergeht?

    Autor: dabbes 15.01.13 - 19:16

    In Deutschland kümmert sich die Poltik plötzlich drum ;-)

    Ok ok etwas übertrieben, aber Startups sind bisher auch sehr gut so klargekommen. Wenn es politisch konkrete zusagen, wie Förderungen gibt, können die Schwätzer wiederkommen.
    Alles andere ist nur ein Partizipieren der Leistung anderer und sich in deren Erfolg sonnen.

    Schönwetterpolitiker.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.13 19:16 durch dabbes.

  2. Re: Worand merkt man, dass eine Sache den Bach runtergeht?

    Autor: thorsten thorben kai uwe 15.01.13 - 20:04

    Da stand aber was anderes im Handelsblatt am 12.11.12.
    2. Drittel.

    Wagniskapital für IT-Gründer Wirtschaftsminister Rösler legt vor dem IT-Gipfel in Essen Aktionsprogramm vor.
    Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will mit Investitionszuschüssen für Wagniskapital die Gründung von jungen innovativen IT-Unternehmen anschieben. "Der Zuschuss wird privaten Investoren, insbesondere Business Angels gewährt", heißt es im "Aktionsprogramm Digitale Wirtschaft" des Wirtschaftsministeriums, das dem Handelsblatt vorliegt. Einzige Bedingung für die Auszahlung ab 2013: Die Investition muss mindestens drei Jahre im Unternehmen verbleiben.
    Kurz vor dem morgen beginnenden siebten IT-Gipfel in Essen will Rösler damit ein Signal setzen, um die Gründerszene für IT-Unternehmen zu unterstützen. Laut einer aktuellen Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) wurden in der Branche im vergangenen Jahr mehr als 8000 neue Firmen gegründet. Eine erfolgreiche Gründung benötigt danach rund 700 000 Euro in den ersten vier Jahren.
    Für Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Bitkom, sind die Investitionszuschüsse für Wagniskapital ein grundsätzlich guter Ansatz. "Zudem ist eine umfassende Reform des Private-Equity-Gesetzes notwendig, um Anreize für Wachstums- und Wagniskapitalgeber zu schaffen", sagte Rohleder dieser Zeitung. Denn laut dem ZEW-Gutachten spielen Venture Capital, Banken und öffentliche Zuschüsse bisher bei der Finanzierung von IT-Start-ups so gut wie keine Rolle. Die Gründer finanzieren sich anfangs über Einnahmen aus der Geschäftstätigkeit und ihrem Eigenkapital. Doch laut Bitkom lassen sich mit wachsendem Geschäft die Unternehmen so nicht mehr finanzieren.
    Die Kreditfinanzierung über die Banken scheitert jedoch oft an zwei Gründen: Zum einen sind Banken zurückhaltend, weil ihnen das Know-how fehlt und sie Risiken zu hoch einschätzen. Zum anderen sieht der Gründer oft keine Chance, seinem Bankberater die Geschäftsidee zu vermitteln.
    Laut dem Aktionsprogramm plant das Bundeswirtschaftsministerium zudem, einen "Beirat Junge Digitale Wirtschaft" einzurichten. In dem Gremium sollen Unternehmer und Experten aus der Branche sitzen, die die Bundesregierung bei der Verbreitung neuer digitaler Technologien und der Schaffung besserer Wachstumsbedingungen von Internet-Start-ups beraten.

  3. Re: Worand merkt man, dass eine Sache den Bach runtergeht?

    Autor: Moe479 15.01.13 - 23:15

    der kleine clown hat imho zurecht die torte abbekommen, anscheined war das noch nicht genug ...

  4. Re: Worand merkt man, dass eine Sache den Bach runtergeht?

    Autor: Nekornata 16.01.13 - 03:21

    Genau, fördern wir die Investoren anstelle der Startups selber ..... Das würde das Heuschreckenverhalten von Investoren ja kein bisschen antreiben ....

    Naja, damit kann die FDP vielleicht noch 5 Stimmen Fangen, sich mal wieder bei ihren eigentlichen Geldgebern einschleimen und beweisen, das man nicht länger als 2 Tage in die Zukunft denken kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13