Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabel Deutschland: "Bundesweites…

Oh Gott - KD Ist doch schon mit Normalkunden überfordert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh Gott - KD Ist doch schon mit Normalkunden überfordert

    Autor: DerJochen 04.09.12 - 21:24

    Was soll dann das Projekt? Das wird dann doch auch nie fertig wie der Flughafen. Was Wowereit anfasst geht momentan schief.

    Berlin hat andere Probleme - noch eins mehr ? Muss das sein !?

  2. Re: Oh Gott - KD Ist doch schon mit Normalkunden überfordert

    Autor: __destruct() 04.09.12 - 21:53

    Berlin besteht praktisch nur aus Baustellen. Vielleicht sollte man an diesen auch mal bauen, denn alles steht still, weil das Geld fehlt. Es ist sowieso ein idiotisches System. Man könnte Millionen Arbeitslosen ein Job verschaffen, in den Branchen, in denen je nach Situation gerade viel Arbeitskraftbedarf herrscht und die man auch gut gebrauchen kann. Man könnte Kabel für schnelleres Internet verlegen lassen und dabei gleich noch mal die Straßen richtig erneuern und nicht immer nur flicken, denn aus meiner Sicht (ich fahre mehr Motorrad als Auto) macht das Zugeflicke die Situation meistens viel schlimmer. Besonders, wenn man auf nur zwei Rädern unterwegs ist.

    Es sollten mal mehr Leute kapieren, dass es nicht nur darauf ankommt, wie viel Geld ausgegeben wird, sondern auch darauf, wem es gegeben wird. Gibt man Leuten Geld, die kaum dazu in der Lage sind, zu sparen und alles sofort ausgeben, ist das etwas komplett anderes, als wenn man Leuten Geld gibt, die sich das auf ihr Konto packen. Bekommen Leute wenig genug Geld, um sparen zu können, fließt dieses Geld sofort wieder zurück in die Wirtschaft und der Staat bekommt nahezu all seine Ausgaben binnen kürzester Zeit zurück. Leisten sie dann noch einen konstruktiven Beitrag, geht es der ganzen Gesellschaft besser.

  3. Re: Oh Gott - KD Ist doch schon mit Normalkunden überfordert

    Autor: AuchDabei 05.09.12 - 08:07

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es sollten mal mehr Leute kapieren, dass es nicht nur darauf ankommt, wie
    > viel Geld ausgegeben wird, sondern auch darauf, wem es gegeben wird. Gibt
    > man Leuten Geld, die kaum dazu in der Lage sind, zu sparen und alles sofort
    > ausgeben, ist das etwas komplett anderes, als wenn man Leuten Geld gibt,
    > die sich das auf ihr Konto packen. Bekommen Leute wenig genug Geld, um
    > sparen zu können, fließt dieses Geld sofort wieder zurück in die Wirtschaft
    > und der Staat bekommt nahezu all seine Ausgaben binnen kürzester Zeit
    > zurück. Leisten sie dann noch einen konstruktiven Beitrag, geht es der
    > ganzen Gesellschaft besser.


    Auf was bezieht sich das jetzt? Auf den Berliner Haushalt oder ist das eine allgemeine - und natürlich druchaus richtige - Aussage?

  4. Re: Oh Gott - KD Ist doch schon mit Normalkunden überfordert

    Autor: __destruct() 05.09.12 - 21:44

    Die Aussage bezieht sich auf die allgemeine Einstellung zu politisch verwalteten Ausgaben. Berlin hat außerdem das Problem, dass sie Baustellen zwar beginnen, aber nicht zu Ende bringen. Letzteres mag aber vielleicht auch nur ein subjektiver Eindruck von mir sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Heilbronn
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 4,31€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 137,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
      Mobilfunkpakt
      Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

      In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

    2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
      Creative Assembly
      Das nächste Total War spielt im antiken Troja

      Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

    3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
      Facebook-Urteil
      Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

      Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


    1. 17:55

    2. 17:42

    3. 17:29

    4. 16:59

    5. 16:09

    6. 15:59

    7. 15:43

    8. 14:45