Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetz: Eazy senkt Preis für 50…

Das hat Telecolumbus abgschafft und Service auf fast 0 runtergefahren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hat Telecolumbus abgschafft und Service auf fast 0 runtergefahren

    Autor: Friedhelm 25.09.17 - 13:41

    Ich hatte genau diese Internet-Flatrate bei Telecolumbus zu dem Preis. Dann hat Telecolumbus einfach alle auf 19,99¤ hochgestuft und bietet jetzt nur noch Anschlüsse mit Telefon-Flatrate.

    Was seit der Umstellung passiert ist? Häufige Internet-Totalausfälle, fast täglich Telefonausfälle, und Service-Hotline per Internet tot.

    Zwar bekommt man per Email die Bestätigung und Kopie der Serviceanfrage... doch beantwortet hat Telecolumbus in dem letzten Jahr 9 Anfragen: 0

    Derzeit ist meine Telefonie tot. Und wie gesagt auf Serviceanfragen über ihr eigenes Störungsdienst Webformular... reagiert Telecloumbus nie.

    Nur Internet geht, mit ab und zu ein paar Ausfällen.

    Also... wenn es irgendwie geht... nicht Telecolumbus. Es sei denn man hat Glück, und man braucht den Telecolumbus-Service niemals. Was ich bezweifle.

    Leider ist DSL auch nicht die Lösung, weil bei 2 Anbietern und 6 Techniker-Terminen kamen genau: 0 Leute. Keiner hat geklingelt. 2 Monate habe ich mir immer neue Termine geben lassen... keiner klingelte und hat den Anschluss installiert (Klingel funktionierte einwandfrei).

    Kann sein das ich ein monatelanges Service-Loch Opfer bin, und das ansonsten reibungslos klappt, aber dafür kann ich mir leider nichts kaufen. Denn kein DSL Anschluss, bleibt kein DSL Anschluss.

    Also bin ich nach den 2 DSL-Desastern zu Telecolumbus.

    Fazit: Alle von mir getesteten Anbieter... sind der reinste Schrott. Ich denke das ändert sich erst, wenn es für jeden nicht angeschlossenen Internet-Anschluss und jeden ausgefallenen Tag, "automatisch" 100¤ für den Kunden gibt. Was meint ihr wie schnell die Anbieter dann hüpfen und springen. Doch bis dahin ist ihnen der Kunde scheißegal. Wo keine Strafe, da auch keine Änderung. So war das schon immer.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.17 13:50 durch Friedhelm.

  2. Re: Das hat Telecolumbus abgschafft und Service auf fast 0 runtergefahren

    Autor: Trockenobst 25.09.17 - 15:47

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also... wenn es irgendwie geht... nicht Telecolumbus. Es sei denn man hat
    > Glück, und man braucht den Telecolumbus-Service niemals. Was ich
    > bezweifle.

    Hier haben sie auch den Monatstarif nach Übernahme von einem Lokalanbieter abgeschafft, 24 Monate Standard und groß mit 100mbit geworben. Zwei Leute im Haus hatten glück, alles lief für etwa 2-3 Monate, seit dem Segmentüberlastung jeden Freitag, Samstag Abend. Und Feiertags. Mehr verkauft als sie Leitung haben, das alte Spiel.

    Beide sind mit Anwälten dabei aus dem Vertrag zu kommen, Telecolumbus hat sehr trickreiche Anwaltshorden, die gerne mit Nebenschausplätzen zermürben ("Ihr Router war am Samstag von 11 Uhr bis 23 Uhr nicht erreichbar, somit war es ihre Schuld dass sie kein Netz hatten"). Das dass Netz gar nicht ging, spielt keine Rolle. Der eine (der arbeitet bei einer Anwaltskanzlei für Wirtschaftsthemen) hat jetzt den Konzern wegen irgendwas sehr spezifisches verklagt (eine Art von fahrlässigem Mißmanagement), hat auch ein kommerzielles Meßgerät angehängt. Das war dann wohl ein Schock, denn jetzt haben sie verbal abgerüstet und wollen "mit Ihm zusammenarbeiten" und haben zwei Monatsbeiträge überwiesen, für Goodwill. Der muss irgendeinen wunden Punkt erwischt haben, ich muss mal fragen was er denn genau gemacht hat ;)

    Beide haben nun 1und1 ~25er, aber das ist super stabil. Im Januar wird wahrscheinlich Vectoring kommen dann werden wir alle auf 50 gehen. Zwei Häuser weiter sind Leute bei Voda mit Kabel, das selbe Trauerspiel, hat sich ein wenig gebessert als sie den Business Tarif gewählt haben. Da geht auch der Support ran, kann aber häufig nichts machen weil die Leitungen einfach dicht sind.

    Jetzt fetzen sie hier mit Flyern rum, dass ab Oktober und Januar (je nach Witterung) die Straße komplett (fast 2km) aufgerissen wird um die Netz-Versorgung zu verbessern. Plötzlich tauchen die ganzen anderen Spassvögel wie der Lokalversorger auf, die auch für 2018/Q2-Q3 plötzlich alle 50-100mbit anbieten wollen.

    Kaum baggert einer auf, haben plötzlich alle Kabel und ausreichend Kapazität? Wie glaubwürdig ist dass denn. Ich glaube denen gar nichts mehr und nehme erst mal das Vectoring.

  3. Re: Das hat Telecolumbus abgschafft und Service auf fast 0 runtergefahren

    Autor: oldathen 25.09.17 - 16:49

    Bei uns nicht. Wir haben alle Kabelnetzbetreiber vor die Tür gesetzt und betreiben nun unser eigenes Kabelnetz ^^ Erst Telecolumbus und danach flog UM raus. Und sollte die Telekom nicht aus den puschen kommen mit dem VDSL Ausbau bis 01/2018 lassen wir Glasfaser verlegen. Dank großer Eigentümergemeinschaft ist das tragbar.

  4. Re: Das hat Telecolumbus abgschafft und Service auf fast 0 runtergefahren

    Autor: Youssarian 26.09.17 - 05:11

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kaum baggert einer auf, haben plötzlich alle Kabel und
    > ausreichend Kapazität?

    Wenn die Telekom baggert, dann ist das wohl so. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. LEONI AG, Nürnberg
  3. über duerenhoff GmbH, Detmold
  4. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

  1. Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
    Grafikkarten
    Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

    Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

  2. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
    IETF
    "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

    In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.

  3. App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden
    App für öffentlichen Nahverkehr
    Öffi ist Open Source geworden

    Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem Öffi-Entwickler und Google weiter. Bald sollte Öffi aber auch wieder im Play Store bereitstehen.


  1. 15:00

  2. 14:58

  3. 14:48

  4. 14:26

  5. 12:33

  6. 12:06

  7. 11:53

  8. 11:47