Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetzbetreiber: Primacom droht…

Das ist doch eine gute Nachricht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist doch eine gute Nachricht

    Autor: pengu 02.06.10 - 07:49

    Ohne Kabelnetz kein Lügen-TV.

    Jetzt fehlen nur noch die Privat-Lügner die Öffentlich-Rechtlich-Lügner und die Print-Lügner, aber das wird schon noch, da bin ich zuversichtlich..

  2. Re: Das ist doch eine gute Nachricht

    Autor: Himmerlarschundzwirn 02.06.10 - 08:14

    Du bist so offenschichtlich blöd, da lohnt sich ein Gegenargument überhaupt nicht.

    "Rebellion! Rebellion! Um jeden Preis Rebellion!"

    Wie ein kleiner dummer Punk.

  3. Re: Das ist doch eine gute Nachricht

    Autor: LügenTV 02.06.10 - 09:46

    genau - und wenn ein kleiner anbieter platt geht, wird das netz nicht vom großen Anbieter übernommen und man benötigt nur noch einen Anbieter zu gängeln um LügenTV für alle einzuschalten?


    Guten Morgen Herr Preil.

  4. Re: Das ist doch eine gute Nachricht

    Autor: Kabelnetz 02.06.10 - 13:12

    pengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Kabelnetz kein Lügen-TV.

    Zumindest in Leipzig sind die auch ein nicht unbedeutender Internet-Provider (Internet über Kabelfernsehen). Ich weiss nicht, ob man sich über weniger Konkurrenz freuen sollte. Bietet die DTAG da überhaupt flächendeckend DSL an? Zumindest war da ziemliche viel OPAL wenn mich nicht alles täuscht.

  5. Re: Das ist doch eine gute Nachricht

    Autor: Idiotieinreinkultur 02.06.10 - 17:22

    Wer sich alles im Ernst darüber freut, dass er ein Kabelanbieter Insolvenz anmeldet, der sollte an die Leute denken, die von der Insolvenz betroffen sind.

    Ihr schein nicht zu wissen, wie es den Mitarbeitern einer solchen Firma geht.

    Und ich spreche aus Erfahrung, bin ich doch selbst Mitarbeiter von Tele Columbus.

    Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie die Zeit der Ungewissheit, was mit seinem Arbeitgeber passiert, ist. Man kann nur schlecht schlafen, da eine Insolvenz automatisch auch auf das Privatleben schlägt. Die Angst davor, arbeitslos und somit ohne Geld zu sein raubt einem den letzten nerv.

    Bekanntlich lässt sich das Arbeitsamt mit dem Arbeitslosengeld viel Zeit. Man kann sich seine wünsche nicht mehr erfüllen und vieles mehr.


    Jemand der sich wirklich über eine Insolvenz freut, hat meiner Meinung nach keinen gesunden Menschenverstand da er sich nicht vorstellen kann, was eine Insolvenz für folgen haben kann...

  6. Re: Das ist doch eine gute Nachricht

    Autor: alfabm 02.06.10 - 19:35

    Ich freue mich das es den Drecksverein richtig beschissen geht.
    Programmangebot ist zum kotzen das kann ich euch sagen.

  7. Re: Das ist doch eine gute Nachricht

    Autor: ich65456435353 10.08.10 - 20:53

    Na das hoffe ich doch das TC pleite geht...einen größeren Drecksverein gibt es nicht. Und im Falle deiner daraus resultierenden Arbeitslosigkeit, kann ich nur empfehlen: "Such dir nen anständigen Job!"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 4,31€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

  2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
    Raumfahrt
    SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

    An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

  3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


  1. 12:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 10:56