Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kartellamt: Mundt kritisiert…

Studie mal wieder Quatsch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studie mal wieder Quatsch

    Autor: plutoniumsulfat 16.07.17 - 13:55

    Wir befragen mal nur Onlinekäufer und wundern uns dann, dass sie weniger offline einkaufen? Gut, hätte man jetzt auch selbst drauf kommen können. Ich frage mich allerdings, wie man dann daraus den Schluss zieht, dass der stationäre Handel ausstirbt.

    Wenn jetzt z.B. nur 10% der Deutschen überhaupt online einkaufen würden.....ihr seht, worauf das hinausläuft.

  2. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: pixl 16.07.17 - 16:34

    Und dann noch die unwahrscheinliche Menge von über 1000 Leuten, Wahnsinn! Doch, das ist sicher ganz schön repräsentativ für die gesamte deutsche Bevölkerung.

  3. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: Oktavian 16.07.17 - 18:01

    > Und dann noch die unwahrscheinliche Menge von über 1000 Leuten, Wahnsinn!
    > Doch, das ist sicher ganz schön repräsentativ für die gesamte deutsche
    > Bevölkerung.

    Ach, 1000 passt schon gut. Man kann davon ausgehen, dass der Anteil derer, die online einkaufen, groß ist. Wenn ich also in einer Umfrage ein Konfidenzniveau von 98% erreichen möchte, reichen bei 80 Mio Bürgern 1000. Mehr bringt kaum mehr Relevanz. Wichtig ist nur, diese 1000 repräsentativ auszuwählen.

  4. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: nicoledos 16.07.17 - 18:18

    Wie sieht die Auswahl aus? Habe früher schon manchmal Umfragen mitgemacht. Da kommt dann nach 3 Fragen die freundliche Ablehnung. Man passe nicht zur Zielgruppe. So lässt sich die Umfrage auch in die passende Richtung lenken.

  5. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: Oktavian 16.07.17 - 18:23

    > Wie sieht die Auswahl aus? Habe früher schon manchmal Umfragen mitgemacht.
    > Da kommt dann nach 3 Fragen die freundliche Ablehnung. Man passe nicht zur
    > Zielgruppe. So lässt sich die Umfrage auch in die passende Richtung lenken.

    Das kann natürlich einerseits auf Manipulation hindeuten. Andererseits können das auch die Fragen sein, die einen einer bestimmten Gruppe zuordnen, die vielleicht schon überrepräsentiert war oder für die bestimmte Umfrage einfach irrelevant.

    Ich könnte z.B. repräsentativ etwas unter Rauchern fragen wollen. Die erste fragen ist halt, ob man Raucher ist. Wenn du Nein antwortest, bist du einfach nicht relevant.

  6. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: Libertybell 16.07.17 - 18:39

    Das passt schon. Manipulation in der Wissenschaft findet an anderer Stelle statt. Im Marketing kann man zb. einfach Umfrageergebnisse erfinden. Eigentlich in den meisten Wirtschaftswissenschaften. Aufgrund der komplizierten Reproduzierbarkeit wird das nie auffallen. Kein "Wissenschaftler" wird die Manipulation direkt ins Paper schreiben, indem er offensichtliche Fehler macht.

    In der Chemie ginge das nicht, dem ersten Kollegen der das Ergebnis reproduzieren will fliegt es entweder um die Ohren oder es passiert nichts oder nicht das beschriebene Ergebnis.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.17 18:50 durch Libertybell.

  7. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: Koto 16.07.17 - 19:25

    Na aussterben ist auch wieder mal dieses allseits bekannte Entweder Oder.

    Aber der Trend zu Online ist Glas klar. Und der Mensch kauft eben nur ein bestimmtes Quantum ein. Und das verschiebt sich eben. Langsam aber stetig.

    Wobei ich da kein Problem mit den Preisen sehe. Man profitiert ja auch auch. Preise nach nachfrage zb gab es schon immer. Nur die Frequenz ist heute schneller.

    Aber sind wir ehrlich jeder kann ja heute vergleichen. Noch nie war es so einfach für den Kunden Preise zu vergleichen.

    Und der Stationäre Handel. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Die können ja auch Online anbieten. Wenn mit der Hamburger Spezial laden nach Berlin was verkauft. Könnte er es früher eben nicht. Sein Einzugbereich kann er im Netz massiv ausweiten.

    Statt zu weinen einfach mit der Zeit gehen lieber Stationäre Einzelhandel.

  8. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: Analysator 16.07.17 - 23:59

    Kauft ihr denn noch viel was über Nahrung, Getränke und Genussmittel herausgeht offline?
    Ich nicht.

    Wozu auch mich wie mein Opa damals ins Auto schwingen und den zig Kilo Sack Hundefutter mit dem Auto rankarren, wenn es einer bringen kann?

    Wozu nach der Arbeit in irgendeinen Laden reingehen, wenn man auch bestellen kann und bei Heimkehr alles in der Packstation findet? Oder im Garten?

  9. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: Kakiss 17.07.17 - 07:08

    Mein Katzenfutter kaufe ich auch noch "offline" ;)
    Aber liegt auch auf/vom Weg zur Arbeit.

    Ansonsten noch Klamotten oder wenn ich mal so unterwegs bin und die Preise ok sind.

    Vieles kaufe ich dann doch im Internet, weil mir schlicht die Zeit fehlt um durch die Stadt zu gurken.
    Arbeit, Haushalt und der Tag bietet nur noch ein paar Stunden und die will ich nicht in irgendeinem Kaufhaus verbringen ;)
    Da ist die Gesellschaft und Politik mit ihrem "Schaffe, Schaffe, Häusle baue" eben selber Schuld, wenn den Leuten die Zeit und Lust fehlt.

  10. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: Teebecher 17.07.17 - 11:33

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da ist die Gesellschaft und Politik mit ihrem "Schaffe, Schaffe, Häusle
    > baue" eben selber Schuld, wenn den Leuten die Zeit und Lust fehlt.

    Und Parkmöglichkeiten in der Innenstadt abschaffen/exorbitant teuer machen.

  11. Re: Studie mal wieder Quatsch

    Autor: Bujin 17.07.17 - 12:18

    Dass 80-90% der Studienergebnisse nicht reproduzierbar sind wurde kürzlich auch von einer Studie gezeigt :D Viel wird allerdings auch einfach niemals reproduziert weil der Bedarf es genau zu wissen nicht vorhanden ist.

    Was sich meiner Meinung nach ändern sollte ist der Umang mit der Wissenschaft. Man sollte Studien die nicht reproduziert wurden nicht einfach groß als die neue Wahrheit propagieren wie es Gesundheits-Magazine und dergleichen häufig tun. Zumindest sollte man immer darauf hinweisen dass Wissenschaft erst durch viele Wiederholungen wirklich Wissen schaft. In wiefern dass dann aber noch mit deren Geschäftsmodell vereinbar ist weiß ich nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 44,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Fahrdienst: London stoppt Uber, Protest wächst
    Fahrdienst
    London stoppt Uber, Protest wächst

    London hat die Lizenz von Uber nicht verlängert - dem Fahrdienst droht am 30. September 2017 die Einstellung. Dagegen will sich nicht nur das Unternehmen selbst wehren: Auch in der Bevölkerung regt sich Unmut gegen die Entscheidung.

  2. Facebook: Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein
    Facebook
    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

    Bei Facebook-Aktien wird es künftig keine neue Anteilsklasse ohne Stimmrechte geben: Mark Zuckerberg hat entsprechende Pläne aufgegeben. Eigentlich wollte sich der Facebook-Gründer so trotz Aktienverkäufen seinen Einfluss im Unternehmen sichern. Die Begründung für den Sinneswandel ist pragmatisch.

  3. Merged-Reality-Headset: Intel stellt Project Alloy ein
    Merged-Reality-Headset
    Intel stellt Project Alloy ein

    Im ersten Hands on machte Intels Project-Alloy-Headset einen guten Eindruck - offenbar hat dieser aber bei möglichen Vertriebspartnern nicht gereicht. Intel soll das kabellose Merged-Reality-Headset jetzt mangels Interesse einstellen.


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25