Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karten-App: Apple feuert Mobile…

Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: Somberland 30.10.12 - 11:30

    Mit dem gegangen-werden von Scott Forstall und dem neuen Job von Jonathan Ive kann man endlich drauf hoffen, dass der teils übertriebene Skeuomophismus von iOS wieder runtergeschraubt wird und eine reale Weiterentwicklung der Benutzeroberfläche zu sehen sein wird.

    Virtuelle Bücherregale und Leder-Elemente mögen zwar nett anzusehen sein, jedoch finde ich, dass es nicht immer Sinnvoll ist Real-Elemente in einer virtuellen Umgebung nachempfinden zu müssen, besonders wenn sie vom Prinzip her eh anders funktionieren.

    ---Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

  2. Re: Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: budweiser 30.10.12 - 11:32

    Das hatte Microsoft schon zu Win95-Zeiten versucht und es zum Glück schnell wieder gelassen.

    Weiß der Geier was Apple geritten hat plötzlich damit anzufangen...

  3. Re: Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: Somberland 30.10.12 - 11:53

    Ich denke, dass Apple mit dem Konzept ihrer Benutzerschnittstelle(n) den "Umweg" zugunsten einer großen Gruppe von Menschen gemacht haben, welche ,nennen wir es archaische, Bedienkonzepte gewöhnt sind.
    Die visuell bekannten Bedienmuster erleichtern den Übergang zwischen der analogen Welt und der digitalen Software. Auch vermittelt das ganze eine gewisse Wertigkeit (Holz-Optik).

    ---Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

  4. Re: Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: Muhaha 30.10.12 - 13:21

    Somberland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die visuell bekannten Bedienmuster erleichtern den Übergang zwischen der
    > analogen Welt und der digitalen Software.

    Es gibt keinen Nachweis, dass ein derartiges Design diese Wirkung hat. Das ist bislang nur Marketinggefasel, mit dem man eine ganz bestimmte Designentscheidung rationalisieren möchte.

    > Auch vermittelt das ganze eine
    > gewisse Wertigkeit (Holz-Optik).

    Es ist prätentiös und abgehoben. Es ist ein Gimmick gewesen.

  5. Re: Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: gokzilla 30.10.12 - 13:30

    Warum Gimmik ? Leder und holz optik assozieren automatisch Wertigkeit. Warum sonst werden Immitate überall verbaut ? Von Autos bis Nutzgegenstände. Ich besitze eine galaxy S2 und einen iphone5. IOS sieht um welten runder und edler aus.

  6. Re: Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: theonlyone 30.10.12 - 13:41

    gokzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Gimmik ? Leder und holz optik assozieren automatisch Wertigkeit.
    > Warum sonst werden Immitate überall verbaut ? Von Autos bis
    > Nutzgegenstände. Ich besitze eine galaxy S2 und einen iphone5. IOS sieht
    > um welten runder und edler aus.

    Zum Glück sieht es nur so aus ;)

  7. Re: Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: Muhaha 30.10.12 - 14:07

    gokzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Gimmik ? Leder und holz optik assozieren automatisch Wertigkeit.
    > Warum sonst werden Immitate überall verbaut ? Von Autos bis
    > Nutzgegenstände.

    Deswegen sind es ja auch Gimmicks. Weil etwas vorgetäuscht werden soll, was nicht da ist. Besonders peinlich ist das in Luxuslimousinen, wenn man genau erkennen kann, wie hier ein dünnes Furnierchen auf den Kunststoff geklebt wurde. Noch peinlicher ist es, wenn dieses Gimmick selbst nur aus Kunststoff besteht und nur wie Holz aussieht ...

    > Ich besitze eine galaxy S2 und einen iphone5. IOS sieht
    > um welten runder und edler aus.

    Dafür kann Samsung nix. Die dürfen ja keine runden Ecken verwenden :)

  8. Re: Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: andi_lala 30.10.12 - 15:01

    Hoffentlich hört das auch bei Mac OS jetzt auf, da Ive jetzt auch fürs UI bei Mac OS zuständig ist.

  9. Re: Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: Raumzeitkrümmer 30.10.12 - 18:18

    ...ein garantiert echtes Imitat.

    Aber das gibt es überall. Der Offizier trägt Schulterstücke, die seine Schultern breiter erscheinen lassen. Geldscheine "müssen" wertvoll aussehen. Ein Polizist trägt gerne eine schwarze, martialisch wirkende Uniform, weil er damit Angst einflößen kann. Ein Politiker bewegt gerne die offene Hand, um mit der Handkante die Schärfe und Präzision seiner politischen Entscheidungen zu simulieren.

    Aber um auf Apple zurück zu kommen: Der erste Schritt bei Apple war es, Ordner auf dem Bildschirm einzuführen. Dabei gibt es auf der Festplatte gar keine Ordner. Man sucht mit Hilfe eines Begriffes, obwohl es auf der Festplatte nur einsen und nullen gibt.

    Ein Betriebssystem ist auch Übersetzer, nämlich von der Maschinensprache zur menschlichen Sprache. Dazu gehören auch Denkweisen und Gewohnheiten.

  10. Re: Ende des übertriebenen Skeuomorphismus!

    Autor: Phonehoppy 05.11.12 - 11:54

    Ganz recht, das war ein Irrweg in iOS und Mac OS X

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  3. afb Application Services AG, München
  4. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35