Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karten-App: Apple feuert Mobile…

Gar nicht verkehrt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gar nicht verkehrt...

    Autor: irneone 30.10.12 - 10:38

    Dass diese diktorischen Führungsmänner, die sich wie Könige aufspielen und sich von keinem etwas sagen lassen, nun schleichend alle das Unternehmen verlassen, könnte frischen Wind bei Apple reinbringen und im Endeffekt mehr innovative Produkte für den Kunden bedeuten.

  2. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: budweiser 30.10.12 - 11:41

    Leider nicht, der Schwerpunkt liegt nicht mehr bei den Innovationen, es geht nur noch ums Abkassieren.

  3. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: KarlaHungus 30.10.12 - 11:48

    Genau. Und so gehts ja nun nicht!

  4. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: Raumzeitkrümmer 30.10.12 - 17:35

    Die Ironie war nicht zu übersehen... ;-)

    Das geht, bei technik-neutralen Produkten einwandfrei. Ich bastele mir mal ein Beispiel: Klopapier wird "sicher" gebraucht. Innovationen sind nicht gravierend.

    Aber ob ein iPhone 6 CPUs hat, entscheidet die Technik, ob es 6-eckig ist, entscheidet das Marketing. Der Kaufmann entscheidet auf Basis von Technik und Marketing.

    Es ist schon beeindruckend, dass eine Firma so groß werden kann, ohne etwas produzieren zu können. Allein Ideen geben hier den Ausschlag. Und es sind eben nur die Ideen, denn Widerstände, Kondensatoren, CPUs gibt es wie Sand am Meer, aber deren "Kombination" zu einem Erfolg zu verhelfen, ist schon eine Leistung.

  5. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: NIKB 30.10.12 - 18:24

    irneone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass diese diktorischen Führungsmänner, die sich wie Könige aufspielen und
    > sich von keinem etwas sagen lassen, nun schleichend alle das Unternehmen
    > verlassen, könnte frischen Wind bei Apple reinbringen und im Endeffekt mehr
    > innovative Produkte für den Kunden bedeuten.
    Ich empfinde Größe Sympathie für solche Leute...
    Ich möchte sie vll. aus gutem Grund nicht zum Chef haben, aber das sind die Leute, die wirklich was bewegen und keine Kompromisse produzieren, mit denen jeder Kasper in irgendeinem Entscheidungszirkel irgendwie leben kann. Ich will Entscheider die ihr Produkt lieben, für die Idee "sterben" und auch bereit sind, das gegen alle Wiederstände zu vertreten.

  6. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: _Pluto1010_ 31.10.12 - 09:16

    Das würde aber bedeuten das sie Ihre Sache lieben müssten und nicht nur das Geld das sie damit machen könnten. Ich meine das Innovation nicht von Geldzählern bestimmt werden sollte. Leider kostet Innovation viel Geld. Wenn der Chef dahinter steht und sagt das wir sowas unbedingt brauchen und es egal ist was es kostet und wie aufwendig das ist, dann wird das auch gemacht. Wenn man allerdings nur hört: "wann ist das fertig?" -und- "das ist viel zu teuer" oder "das will eh keiner" dann wird da auch nix passieren. für experimente is in unserer geldgeilen wirtschaft aber kein platz. die wollen sofort gewinne. das klappt aber nunmal nicht immer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  2. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  3. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.


  1. 17:41

  2. 16:29

  3. 16:09

  4. 15:42

  5. 15:17

  6. 14:58

  7. 14:43

  8. 14:18