Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kino.to offline: Polizei schließt…

Domain beschlagnahmt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Domain beschlagnahmt?

    Autor: p-d 08.06.11 - 15:10

    Domain beschlagnahmt?
    Die Domain (DNS von kino.to) zeigt noch immer auf den Hoster.
    Ich vermute eher, dass hier Hoster und Kripo zusammen arbeiten.

    Die Namensauflösung für kino.to ergibt:
    Addresses: 91.228.39.12, 91.223.89.57, 91.223.89.58, 91.228.39.11

    eine Ripe Anfrage ergibt hierfür den Eigentümer: Digital Technologies LTD in Russland.

  2. Beschlagnahmt und liegt jetzt in der Asservatenkammer

    Autor: GodsBoss 08.06.11 - 16:38

    Die Domain wurde bei der Beschlagnahmung eingetütet (wegen der Fingerabdrücke) und liegt nun in der Asservatenkammer.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  3. Betreiber könnten immer noch die Domain (Zugangsdaten) verkaufen

    Autor: Tobias Claren 15.04.12 - 04:34

    Ist es nicht eher so, dass die Domain nicht beschlagnahmt werden kann.
    Solange die nicht das Passwort für die Verwaltung auf Tonic.to bekommen (tonic.to ist der günstigste und zugleich die nic für .to-Domains, warum sollte kino.to da ein externes Risiko eingegangen sein...), "gehört" die domain weiterhin den Angeklagten.

    Theoretisch könnten die diese jederzeit verkaufen.
    Sie müssten nur die Zugangsdaten verkaufen.
    Z.B. an die Macher von KinoX.to . Dann können die wieder Kino.to nutzen.

    Die to.Domain kann für 2500 Dollar auf 100 Jahre im Vorraus bezahlt worden sein.
    Da sterben noch viele Polizisten bevor die Domain frei würde ;-) .

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  4. LahrLogistics GmbH, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50