1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kino.to offline: Polizei schließt…

Nach wie vor keine legalen Alternativen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: rbugar 08.06.11 - 16:51

    Schön für die Filmindustrie, dass sie das Portal nun geschlossen haben. Nur werden die Einnahmen mangels legaler Alternativen deswegen nicht steigen.

    Ich will ne Settopbox am TV die es mir erlaubt spontan irgendwas auszuleihen und am TV (nicht am Computer) anzuschauen. Ich habe das Ding von Apple, funktioniert auch prächtig, nur ist die Auswahl an Inhalten bei Norma in der DVD Wühlkiste größer als bei iTunes. Bei anderen mir bekannten Streamingdiensten schauts noch trauriger aus, was auch die ct vor einigen Ausgaben bestätigt hat. Selbst aktuelle Blockbuster sind nur teilweise vertreten. Von alten Filmen (zb. Bud Spencer) ist weit und breit nichts zu sehen. Und ich kauf mir bestimmt keine DVD-Superfan Box mit 50 Bud Spencer Filmen wenn ich an einem verregneten Sonntag Nachmittag einfach mal Lust auf so nen Film oder ne Folge Biene Maya habe.

  2. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.11 - 16:52

    T-Offline Entertain + dieses Video-on-Demand-Boxen-Dingens

  3. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.06.11 - 16:54

    Dazu brauch ich aber 'nen T-(wie du schon richtig sagst: )-Offline-Anschluss ;-)

    PS: Hübsches Logo :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.11 16:54 durch Himmerlarschundzwirn.

  4. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: tingelchen 08.06.11 - 17:37

    So und nicht anders siehts aus. Leider wird es einen komplett legaln Dienst wie kino.to niemals geben, weil hier einfach die Filmindustrie auf ihren eigenen Füßen steht.


    Ich kenne einige die für einen Dienst wie kino.to liebend gern monatlich Geld abdrücken würden. Ich kenne auch kein anderes Portal das einem ein so breites Spektrum an Filmen und Serien aller Art zur verfügung stellt.


    Ich bezweifel auch stark das es einen solchen Dienst, seitens der Industrie jemals geben wird. Womit der nächste Dienst, wie kino.to praktisch schon in den Startlöchern steht.

  5. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: tingelchen 08.06.11 - 18:15

    Folgende Gründe, warum T-Home nicht mal im Ansatz eine alternative ist:

    1) Es wird T-Home benötigt, das die Telekom mit einem 16MBit Anschluss verkauft. Eine 16MBit DSL Leitung bekommt man aber großteils in Deutschland NICHT! Da wo ich wohne, kann man schon glücklich sein eine 2MBit DSL Leitung zu bekommen.

    2) Das Sortiment ist hart beschnitten und reicht nicht mal im Ansatz an das Sortiment von kino.to heran. Vor allem nicht in gewissen, eher exotischeren, Sparten.

    3) Die meisten, vor allem neue Filme, kosten zusätzlich Geld. Dabei blecht man eh schon für T-Home extra. D.h. man zahl dann zigfach... einmal DSL, einmal T-Home und dann noch einmal Film?

    4) Für T-Home wird ein Receiver benötigt. D.h. es ist stationär und nur an einem TV Möglich. Für Familien ein ausschluss kriterium. Unterwegs kann man das dann auch vergessen.

    5) Der T-Home Receiver ist scheiße. Die Software ist extrem träge, die Vernbediehnung schlecht angeordnet und die Menüführung unübersichtlich und wird durch das extrem träge verhalten zur einer qual. Aus meiner Sicht, ist es unbenutzbar.

  6. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: dahana 08.06.11 - 18:27

    Das schlimme an T-Home ist, dass jeder andere Traffic außer deren eigenen auf teilweise unter 1Mbit herunter geregelt wird. In einer WG bedeutet das, dass nur einer per Skype Videochat sich unterhalten kann obwohl theoretisch die Bandbreite für 5 Leute ausreicht.

  7. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: Private Paula 08.06.11 - 18:32

    Wenn jeder Nicht-T-Online Traffic auf 1 MBit gedrosselt wird, wie kommt es, dass ich mit Nicht-T-Online Traffic lockere 40 MBit durch die Leitung gepruegelt bekomme?

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  8. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: Captain 08.06.11 - 19:35

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So und nicht anders siehts aus. Leider wird es einen komplett legaln Dienst
    > wie kino.to niemals geben, weil hier einfach die Filmindustrie auf ihren
    > eigenen Füßen steht.
    >
    >

    Stimmt, alle Welt redet von Globalisierung, nur die MI will die Welt in möglichst kleine Einheiten teilen um noch besser abzocken zu können.

  9. Re: Ich bin jahrzehnte lang kaum im Kino gewesen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.11 - 19:47

    dann habe ich mir mal diese Seiten reingezogen und seitdem war ich mehrmals wieder im Kino, weil ich den Film einfach in einer besseren Qualität und auch geeigneten Atmosphäre sehen wollte.

    Wirklich gute Filme gibt es ohnehin nur sehr wenige.

    Einer meiner Lieblingsfilme ist immer noch "Fair Game". Läuft aber nicht mehr im Kino und müsste demnächst (oder ist schon auf DVD?) erscheinen. Kaufwert!

  10. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.11 - 19:55

    Man schaue sich mal z.B. southpark.de, egal was man von der Serie halten mag, das Onlineangebot ist TOP.

    Serien kurz nach Erstaustrahlung im O-Ton online zu sehen, wenig Werbung, gute Qualität usw.

    Wieso bekommt man das nicht für andere Serien oder mehrere Serien auf einer Plattform mit Werbung finanziert hin?

  11. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: Ice 08.06.11 - 20:58

    Naja in den U.S haben sie ja zumindest Netflix (8$ pro Monat) und das erfreut sich dort wahnsinniger Beliebtheit. Es ist mittlerweile die größte Quelle von Internet-Traffic in den ganzen U.S und das will ja was heißen.
    Es gibt also sehr wohl die Möglichkeit und die Konsumenten nehmen es auch an, nur in Europa scheint sich die Filmindustrie krampfhaft dagegen zu wehren, genau wie bei Hulu.

  12. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: tingelchen 08.06.11 - 21:09

    Er meint sicher, das wenn jemand grad TV schaut, das dann der restliche Traffic stark gedroßelt wird, damit der TV Stream nicht gestöhrt wird.

  13. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: tingelchen 08.06.11 - 21:12

    Tja... aber sich dann wundern das so Seiten wie kino.to wie Unkraut aus dem Boden sprießen ^^

  14. Re: Nach wie vor keine legalen Alternativen

    Autor: moppi 08.06.11 - 21:20

    das stimmt nicht ganz ... es kann mit bis zu vier boxen betrieben werden ;)

    hab selber 2 dran angeschlossen und das funtz supa :D

    und die boxen sind nur in den alten versionen sehr träge und die fernbedinung ist puppy ... dagegen wirk meine für den TV wie ein schlachtschiff ;)

    hier könnte ein bild sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  3. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 19€
  3. (-30%) 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display