1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kino.to offline: Polizei schließt…

Webdesign der 90er ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Webdesign der 90er ...

    Autor: derchris 08.06.11 - 14:22

    ... oder werden heute noch Tabellen und fixe Seitenbreite verwendet?

    Habe nur das "Frontpage" im Quellcode vermisst.

    .signatur

  2. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: Atrocity 08.06.11 - 14:23

    *hust* wann warst du das letzte mal auf der Seite?

    Das war alles schön sauber mit Ajax geschrieben... ich vermute denen wurde der traffic zu hoch

  3. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: derchris 08.06.11 - 14:25

    Ich meinte diese Seite der "Polizei" ... und nein ich kenne die "original" kino.to Seite nicht.

    .signatur

  4. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: Atrocity 08.06.11 - 14:26

    Ach so ;-)
    Was erwartest du den bitte von Menschen die keinen Unterschied zwischen Linklisten und wirklichem Hosting von illegalen Inhalten machen?

  5. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: Rapmaster 3000 08.06.11 - 14:35

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach so ;-)
    > Was erwartest du den bitte von Menschen die keinen Unterschied zwischen
    > Linklisten und wirklichem Hosting von illegalen Inhalten machen?


    Wenn eine Seite nur dazu da ist, um illegale Inhalte zu verlinken und nicht wie Google alles mögliche verlinkt, dann muss man da auch nicht unterscheiden.

  6. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: Flasher 08.06.11 - 14:39

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atrocity schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach so ;-)
    > > Was erwartest du den bitte von Menschen die keinen Unterschied zwischen
    > > Linklisten und wirklichem Hosting von illegalen Inhalten machen?
    >
    > Wenn eine Seite nur dazu da ist, um illegale Inhalte zu verlinken und nicht
    > wie Google alles mögliche verlinkt, dann muss man da auch nicht
    > unterscheiden.


    Deine Meinung zählt da nicht - rechtlich ist die Angelegenheit klar.

  7. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: Atrocity 08.06.11 - 14:39

    Auf Kino.to stand groß das es eventuell im Land des Besuchers illegal sein könnte sich das zeug anzusehen.

    In anderen Ländern ist es sicher vollkommen legal... können die ja nix dafür das sich die User nicht ausreichend informieren.

  8. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: ape3344 08.06.11 - 14:43

    >Deine Meinung zählt da nicht - rechtlich ist die Angelegenheit klar.

    Deine Meinung zählt da genau so wenig. Fakt ist, dass die Betreiber ihre eigenen gehosteten, rechtlich geschützten Inhalte illegal über diese Seite verteilt haben, natürlich mit der Absicht gewinne zu erzielen.
    Also noch deutlicher gehts ja wohl nicht mehr.

  9. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: syntax error 08.06.11 - 15:45

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Kino.to stand groß das es eventuell im Land des Besuchers illegal sein
    > könnte sich das zeug anzusehen.


    Ja und?
    Ausserdem gehts hier doch gar nicht darum dass das Ansehen illegal ist, sondern das absichtliche Verlinken von illegalen Sachen.

  10. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: Atrocity 08.06.11 - 16:03

    Warum soll das illegal sein?

    Wenn ich in der Zeitung schreibe das es am Bahnhof illegale Drogen gibt, ist trotzdem der Dealer dran und nicht ich.

  11. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.06.11 - 16:07

    Nein, aber wenn du eine Zeitung raus bringst, die ausschließlich Informationen darüber enthält, wie du am besten und auf möglichst direktem Weg an Drogen rankommst, Kunden und die Dealer also bei ihrem Geschäft aktiv unterstützt, dann könntest du auch ein Problem kriegen. Wenn du dann noch ein kleines Beutelchen mit Drogen an deine Zeitung drantackerst (die Leute haben ja anscheinend auch selbst gehostet), dann bist du halt richtig am Arsch.

    Um also auf dein Beispiel zurückzukommen, wenn in der Zeitung nur steht, dass es im Internet illegale Downloads gibt, dann ist das natürlich keineswegs strafbar ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.11 16:07 durch Himmerlarschundzwirn.

  12. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: syntax error 09.06.11 - 11:22

    derchris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... oder werden heute noch Tabellen und fixe Seitenbreite verwendet?
    >
    > Habe nur das "Frontpage" im Quellcode vermisst.


    Skandal, da hat die Polizei nen kurzen Texthinweis nicht mit modernsten Mitteln wie HTML5 und CSS3 da reingeschrieben!!!!

  13. Re: Webdesign der 90er ...

    Autor: Keridalspidialose 09.06.11 - 11:46

    Vielleicht solltest du das dann in deinem Text erwähnen. Woher soll man sonst wissen wovon du redest?

    ___________________________________________________________

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CONTAG AG, Berlin
  2. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  4. TWINSOFT GmbH & Co. KG, Ratingen bei Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro