Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kirchhof-Gutachten: Verdreifachung…

Was ich nicht verstehe...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich nicht verstehe...

    Autor: Sturmbandführer 10.05.10 - 12:52

    Wieso bieten die ÖR überhaupt Unterhaltungssendungen? Das können auch die Privaten und auch noch besser - was ja keine Kunst ist. Wenn die ÖR kostenlos wären, ergäbe das vielleicht noch einen Sinn, aber für die GEZ-TV-Gebühren bekommt man doch schon Pay-TV-Abos. Würden die ÖR nur Nachrichten und Informationssendungen produzieren, kämen sie mit einem Bruchteil der Gebühren aus. Wer dann immer noch Unterhaltungssendungen braucht, der hat genug Geld gespart, um sich Pay-TV leisten zu können, von werbefinanzierten Privatsendern einmal ganz abgesehen. Wen Fernsehunterhaltung nicht interessiert, der kann das gesparte Geld dann für sinnvollere Dinge ausgeben.

    Wegen 8 EUR zusätzlicher Krankenkassengebühr wird ein Riesenaufstand gemacht, aber satte 18 EUR für völlig überflüssigen Mist sollen in Ordnung sein? Ein perverser Zusammenhang ist ja sogar, dass der übermäßige TV-Konsum direkt für Kreislauferkrankungen mitverantwortlich ist. Für 18 EUR kann man schon ins Fitnessstudio oder einen Verein gehen, sich deutlich gesündere Ernährung leisten etc.

  2. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: IndianaX 10.05.10 - 13:06

    Genau so sehe ich das auch.
    Dann müßte man nurnoch dafür sorgen das die Nachrichten auch wirklich Objektiv sind.

  3. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Sturmbandführer 10.05.10 - 13:29

    Es ginge ja sogar noch einfacher. Die ÖR können ruhig Unterhaltungsprogramme senden. Allerdings sollten sie das dann auf getrennten Spartensendern tun. Wer das sehen will, bezahlt dafür extra. Alle anderen müssen nur einen wesentlich geringeren Betrag bezahlen. Das kann man heute technisch lösen, wie es Pay-TV-Sender handhaben. Muss man aber nicht. Schließlich kann auch heute niemand effektiv niemand kontrollieren, wer Radio und TV besitzt. Wenn man dann noch regelmäßig daran erinnert, dass die Unterhaltungssender zusätzliche Gebühren kosten, dann bezahlt der deutsche Michel das sowieso brav, so authoritätshörig wie er nun einmal ist.

    Hinzu kommt, dass der Wettbewerb hier verzerrt wird. Denn wer wenig Geld hat, der überlegt sich dreimal, ob er zusätzlich zu den GEZ-Gebühren sich wirklich noch Pay-TV leisten kann und will. Zudem müssen die Pay-TV-Sender wesentlich knapper kalkulieren, da nur wirkliche Kunden zahlen, während die ÖR fast jeden zum Zahlen zwingen. Vielleicht würde es der Wirtschaft allgemein schon deutlich besser gehen, wenn viele Leute 15 EUR pro Monat mehr für Dinge ausgeben können, die sie wirklich wollen oder brauchen, anstatt dass das Geld bei den ÖR versickert.

  4. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: irony956 10.05.10 - 13:34

    Jawohl,
    Pay TV ist das Richtige, für 18 € kann man sich dann ganz verblöden lassen!
    Wenn man sich die Privaten Sender (einschl. Pay TV) einmal anschaut, fällt einem sehr schnell auf, dass man auf diese Sender ohne Informationsverlust verzichten kann. Die Verblödung ist ja von einigen politischen Parteien gewollt. Man kann damit leichter bildungsferne Wähler erreichen und mit platten Parolen dazu bringen auf Bildzeitungsniveau zu kommen. Diese wählen dann Politiker, die den Betreibern dieser Sender genehm sind (Großspenden an Parteien wären dann auch nicht mehr nötig).

    Es geht in der heutigen Zeit nicht ohne öffentlich Rechtliche Sendeanstalten (Verbesserungsbedarf ist aber nicht ausgeschlossen)

    Irony

  5. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Sturmbandführer 10.05.10 - 13:58

    Sind die ÖR etwa kein Pay-TV? Seit wann sind ÖR-Sender kostenlos? ÖR ist sogar Zwangs-Pay-TV. Wer hier verblödet, ist fraglich. Man kann vielleicht gezwungenw werden GEZ-Gebühren zu zahlen, aber nicht dazu, sich den Mist auch noch anzusehen. Wer keine Lust auf ÖR-Programm hat, der wird es nicht konsumieren, ob er nun dafür bezahlen muss oder nicht.

    Man sieht hier wieder einmal, dass das Wort Freiheit in Deutschland keinerlei Wert hat. Ständig meint der deutsche Michel, die Welt müsse an seinem Wesen genesen. Die ach so dumme Mehrheit muss zu ihrem Glück gezwungen werden. Wann kommt das Ausgehverbot zwischen 20:00h und 20:15h? Wer keine Tagesschau guckt, ist doch Staatsfeind, oder nicht?

  6. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: gandalf 10.05.10 - 14:04

    ÖR sind wie Kommunismus. Der Gedanke ist gut, die Realität eher nicht. Wirklich objektive Medien sind einfach nicht möglich. Wie willst du bitte das kontrolieren? Und wer kontroliert die Kontroleure? Es GEHT einfach nicht. Unsere Geselschaft. Selbst die Demokratie muss immer wieder neu aufgepuscht werden. Wir haben ein Konstrukt geschaffen, der nicht so schnell bzw. nicht so einfach abgebaut werden kann. Er wird aber langsam abgebaut. Das kann man nicht verhindern. Dieser Prozess geht vorran und WIR, die davon negativ betroffen sind oder irgendwan sein werden müssen dem entgegenwirken. Bei einem System, wie die ÖR ist es nicht anders!
    Das Problem ist nur, dass wir einerseits in der demokratie leben, anderseits nicht viele Möglichkeiten haben diesem Prozess entgegenzuwirken. Ich denke es wird sich in den nächten 50 Jahren entweder so einiges gesetzlich ändern - was alles besser macht, oder einen ziemlichen absturtz geben, bei dem alles Eskaliert. Und dannach haben wir dann demokratie v2.0 ODER fallen zurück.

  7. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Hans im Unglück 10.05.10 - 14:20

    Dann fangen wir mal an ...
    > Wieso bieten die ÖR überhaupt Unterhaltungssendungen?

    Weil das zur Grundversorgung gehört. Und Grundversorgung bedeutet eben nicht ausschließlich Bildungsfernsehen.

    > Das können auch die
    > Privaten und auch noch besser - was ja keine Kunst ist.

    Na dann viel Spaß mit Bauer sucht Frau und Galileo!

    > Wenn die ÖR
    > kostenlos wären, ergäbe das vielleicht noch einen Sinn, aber für die
    > GEZ-TV-Gebühren bekommt man doch schon Pay-TV-Abos.

    Wie denn kostenlos? Mit Luft und Liebe finanziert oder von Steuern oder wie stellst du dir das vor?

    > Würden die ÖR nur
    > Nachrichten und Informationssendungen produzieren, kämen sie mit einem
    > Bruchteil der Gebühren aus.

    Das darf bezweifelt werden. Warum produzieren die Privaten wohl Unterhaltungsramsch am Stück? Richtig, weil es billig ist.

    > Wegen 8 EUR zusätzlicher Krankenkassengebühr wird ein Riesenaufstand
    > gemacht, aber satte 18 EUR für völlig überflüssigen Mist sollen in Ordnung
    > sein? Ein perverser Zusammenhang ist ja sogar, dass der übermäßige
    > TV-Konsum direkt für Kreislauferkrankungen mitverantwortlich ist. Für 18
    > EUR kann man schon ins Fitnessstudio oder einen Verein gehen, sich deutlich
    > gesündere Ernährung leisten etc.

    Jetzt schlägt deine Argumentation ein bisschen Purzelbäume: Krankenkasse -> Rundfunkgebühr -> Fernsehen schlecht fürs Herz -> Fitnesstudio -> gesunde Ernährung

  8. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: ÖR 10.05.10 - 14:29

    Neben der Pflicht zu Bildungsvermittlung und Informations und Berichterstattung steht auch die Unterhaltung im Staatsvertrag.
    Unterhaltung umfasst jedoch ein sehr breites Spektum. Neben Aufführungen von klassischens Werken oder Opern gehört volkstümliches genauso dazu, wie Modernes oder auch Filme, Serien aus unterschiedlichstens Genres.
    Dass sich natürlich gerade bei Musiksendungen nach den potentiellen Zuschauerkreisen richtet, ist per se nicht verwerflich. Eine Volksmusiksendung ist am Samstag abend durchaus gut plaziert. Junge Menschen sind in der Regel bis tief in die Nacht auf Achse. Ältere Zuschauer zuhause, oft gehen sie auch nicht mehr so spät ins Bett. An Feiertagen hingegen, wenn das öffentliche Leben stark eingeschränkt ist, bietet man auf 3Sat rund um die Uhr Highlights der moderneren Musikgattungen - spricht damit durchaus die jüngeren Zuschauer an. Und wenn zu Zeiten des "Hausfrauenfernsehens" entsprechende Zuschauergruppen mit seichten Soapoperas vor der Glotze gehalten werden, dabei zu vollen Stunde auch noch durch Nachrichten (welche sich nicht auf YellowPress-Niveau halten) eine Grundinformation erhalten, kann ich diesem Vorgehen ebenfalls etwas positives abgewinnen.

  9. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Sturmbandführer 10.05.10 - 14:40

    Ist schon klar. Die Stars und die Bundesliga bezahlen bekanntlich dafür, dass sie von den ÖR im Fernsehen gezeigt werden. Wenn Marienhofen, 1000 Quizshows wirklich nur Schrott ist, inwiefern ist das sinnvoller als der Schrott der privaten Sender? Man sendet also nur Zeitrauber- und Verblödungsprogramm, weil es billig ist? Und das soll ich dann bezahlen und auch noch begrüßen?

    Wie schlecht Privatsender sind, steht überhaupt nicht zur Debatte, weil niemand bezahlen muss. Worum es geht, sind die exorbitanten GEZ-Gebühren für wohlwollend geschätze 10% Auftragserfüllung und 90% Unterhaltungsschrott.

    Du gibst ja sogar zu, dass die ÖR verfassungswidrig sind. Denn ich - und die Mehrheit - fühlen sich durch den Müll der ÖR-Sender alles andere als unterhalten. Ich finde es sogar gefährlich, weil es Demenz, Trägheit und Bräsigkeit fördert. Wenn du meiner Argumentation in Bezug auf Herzkreislauferkrankungen nicht folgen kannst, tust du mir leid. Aber ehrlich gesagt, halte ich dich für einen Lügner und Hetzer, der nur meine Worte verdrehen will.

  10. Diskussion dreht sich im kreis

    Autor: Maxiklin 10.05.10 - 14:47

    Die Lösung für das Dilemma ist im Grunde ganz einfach: Der Staatsvertrag muß geändert werden. Letztlich fußt das ganze Problem eben auf diesm Staatsvertrag, der ja u.a. eine OBJEKTIVE Grundversorgung garantiert. Ihn abzuschaffen wäre zwar finanziell wahrscheinlich die beste Lösung, das Dumme ist nur, daß es dann quasi keine objektiven Berichte, Nachrichten, Magazine etc. gäbe, wobei auch heute schon das eine oder andere stark politisch in eine Richtung geprägt ist, z.B. Monitor. Wenn ich so überlege, was der Bednartz da früher abgezogen hat war das meist schon unterste Schublade ^^.

    Man könnte höchstens im Staatsvertrag festlegen, daß es ÖR nur noch Nachrichten und Magazine gibt, also praktisch sowas wie Phoenix übrig läßt und ARD, ZDF und die Dritten einstampft bzw. wie Privat-TV behandelt. Die wären dann aber ruckzuck pleite (hätte ich kein Problem mit *hust*).

    Mich kotzt es seit Jahren aber an, die die ÖR Sendeanstalten mit den GEZ-Gebühren umgeht. Ist ja schon ewig kein Geheimnis mehr und durch zig Untersuchungen lange belegt, daß der ganze ÖR Apparat ein riesiger Moloch ist, der bei weitem überdimensioniert ist und dazu noch für alles und jedes wesentlich mehr verpulvert, als notwendig wäre. Anne Will und wie die Talkshows alle heißen kosten mehrere 1000 € pro Sendeminute u.v.m, gab ja erst kürzlich mal wieder eine entsprechende Untersuchung. Aber statt der GEZ mal einen Riegel vorzuschieben wird munter weiter verschwendet und erhöht, klar, viele Politiker sitzen ja in den Aufsichtsräten und beschließen praktisch ihre eigene Gehaltserhöhung mit.

    Leider wird das immer so bleiben, Teufelskreis halt, denn diejenigen, die etwas dagegen unternehmen KÖNNTEN, die Politiker, haben ein gegensätzliches Eigeninteresse. Schlimm finde ich auch, daß eben wegen der recht hohen GEZ-Gebühren viele kein Geld mehr ausgeben können oder wollen, für qualitativ wesentlich besseres Pay-TV.

    Maxiklin

  11. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Hans im Unglück 10.05.10 - 15:48

    > Ist schon klar. Die Stars und die Bundesliga bezahlen bekanntlich dafür,
    > dass sie von den ÖR im Fernsehen gezeigt werden.

    Was willst du damit sagen? Dass die Bundesliga die Sender bezahlt, dass sie Fußball zeigen? Verkehrte Welt oder wie?

    >
    > Wie schlecht Privatsender sind, steht überhaupt nicht zur Debatte, weil
    > niemand bezahlen muss.

    Du meinst, du bezahlst nicht für Privatsender? Meinst du, das Geld für die Werbung fällt vom Himmel? Du zahlst jedes mal dafür, wenn du dir z.B. neue Turnschuhe oder einen iPod oder sonst ein Produkt, das im Fernsehen gezeigt wird kaufst. Aber ich weiß schon: Ich bin ein Lügner und Hetzer, der die Weltherrschaft an sich reißen will ;)

  12. Re: Diskussion dreht sich im kreis

    Autor: www.de 10.05.10 - 16:12

    > Leider wird das immer so bleiben, Teufelskreis halt, denn diejenigen, die
    > etwas dagegen unternehmen KÖNNTEN, die Politiker, haben ein gegensätzliches
    > Eigeninteresse. Schlimm finde ich auch, daß eben wegen der recht hohen
    > GEZ-Gebühren viele kein Geld mehr ausgeben können oder wollen, für
    > qualitativ wesentlich besseres Pay-TV.
    >

    Die Annahme, dass Fernsehen billiger würde, wenn die Versorgung nur noch durch private Anbieter geschieht, ist schlicht naiv. Schau dir nur mal die Preisentwicklung und die Geschäftsmethoden der Kabelanbieter an.

  13. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Sturmbandführer 10.05.10 - 17:22

    www.de: Was soll das beweisen? Schau dir mal die Preisentwicklung bei Telefon- und Internetkosten an. Hast du überhaupt noch eine Ahnung, was das zu Bundespostzeiten gekostet hat?

    Hans im Glück: Ich habe keine Produkte solcher Hersteller. Qualität und ein guter Ruf sind immer noch die beste Werbung.

    Ich möchte auch einmal wissen, wieso vor 30-50 Jahren noch deutlich weniger Unterhaltungsprogramm verfassungskonform war. Damals wurde nicht einmal den ganzen Tag gesendet. Erinnert sich noch jemand an Testbilder? Wie rechtfertigt sich denn diese Inflation an TV-Sendungen und vor allem Unterhaltung? Die Verfassung sagt an keiner Stelle etwas über die Quantität des TV-Programms aus - und Qualität leider auch nicht. Eine Sendung pro Tag wäre also genauso verfassungskonform wie Dauerberieselung.

    Was soll die ständige Beschimpfung der privaten Sender? Wie verlogen ist das bitte? Wo liefen denn zuerst Sendungen wie A-Team, Die Simpsons, Star Trek und vieles andere? Auf den ÖR-Sendern! Wieso kopieren die ÖR-Sender denn jedes Format der Privaten von Daily Soaps über tägliche Talkshows, Boulevard-Magazine bis hin zu Casting-Shows? Wie verlogen ist das bitte?

    Grundversorgung ist das schon lange nicht mehr. Das ist einfach nur dekadent.

  14. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: geee_keee 11.05.10 - 10:02

    > Ich habe keine Produkte solcher Hersteller. Qualität und ein guter Ruf sind immer noch die beste Werbung.

    Du glaubst das vielleicht aber über Ecken ist das definitiv nicht der Fall. So ziemlich jedes Produkt (und gerade bei Nahrung kannst du dich nicht rausreden) wird irgendwo inzwischen über Werbung einem nähergelegt.

  15. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Sturmbandführer 11.05.10 - 12:26

    Ich glaube, du hast einen arg eingeschränkten Horizont. Hast du überhaupt eine Ahnung, wie ich mich ernähre? Es gibt noch etwas anderes als Tiefkühlkost und Tütensuppe. Selbst ALDI macht meines Wissens keine Fernsehwerbung. Reformhaus genausowenig. Meine örtlichen Markthändler ebenfalls nicht.

    Also die GEZ-Gebühr macht meine Lebensmittel günstiger? Und ohne GEZ kommt wahrscheinlich auch der Weihnachtsmann nicht mehr. Alles klar! Hauptsache vom Kernthema abgelenkt, nicht wahr?

  16. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: geee_keee 11.05.10 - 12:56

    Aldi macht auch Werbung im Privaten Fernsehen.

  17. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Sturmbandführer 11.05.10 - 13:26

    Gut, dass ich nicht bei ALDI einkaufe.

  18. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: geee_keee 11.05.10 - 13:43

    Dann sicherlich auch nicht bei Reformhaus aber wozu dann diese beiden ins Spiel bringen? ;)

  19. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Sturmbandführer 11.05.10 - 14:25

    Als ich noch Fernsehen und Radio genutzt habe, haben diese Firmen unter Garantie nicht im TV geworben. Sie haben es auch heute nicht nötig. Aber wer auf Marketingexperten hört, dem ist eben nicht zu helfen. Diese parasitäre Abzockerbranche, die nichts weiter tut, als Lügen zu verbreiten, soll einfach verrecken.

    Das gilt übrigens genauso für die GEZ wie ÖR.

  20. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: geee_keee 11.05.10 - 14:43

    > Sie haben es auch heute nicht nötig.
    Und doch tun sie es.


    Zum anderen kann ich nicht viel sagen, da fehlen Zeitkataloge für.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Freising
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  3. text2net GmbH, Bonn
  4. Divimove GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 2,99€
  3. 23,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Dual Slice: Telekom will Industrie nicht als Kunden verlieren
    Dual Slice
    Telekom will Industrie nicht als Kunden verlieren

    Die Telekom schickt ihre Sprecher nun mit magenta-farbenen Turnschuhen auf Branchenveranstaltungen. Den Anfang machte eine junge Managerin, die die neue Strategie zu Campusnetzen vorstellte.

  2. Datentraffic: Wofür die Telefónica 5G wirklich braucht
    Datentraffic
    Wofür die Telefónica 5G wirklich braucht

    Die Telefónica Deutschland benötigt 5G wegen der massiv steigenden Datennutzung in ihrem Mobilfunknetz. Sonst wäre im Jahr 2021 das Netz am Ende seiner Leistungsfähigkeit.

  3. ROG Gaming Phone: Asus' Gaming-Smartphone kommt für 900 Euro nach Deutschland
    ROG Gaming Phone
    Asus' Gaming-Smartphone kommt für 900 Euro nach Deutschland

    Mit dem ROG Gaming Phone hat Asus auf der Computex 2018 ein Smartphone für Mobile-Gamer vorgestellt, das einige interessante Zubehörteile hat. So können Nutzer unter anderem Controller montieren oder das Smartphone in einen echten Handheld verwandeln. Das Gerät ist ab sofort in Deutschland verfügbar.


  1. 18:52

  2. 18:05

  3. 17:57

  4. 17:27

  5. 17:10

  6. 13:56

  7. 13:41

  8. 13:26