Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kirchhof-Gutachten: Verdreifachung…

Wettbewerbsfeindliche Staatsunternehmen in Europa

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wettbewerbsfeindliche Staatsunternehmen in Europa

    Autor: Detlev Wulff (BWL) 17.12.11 - 14:42

    Als man die Deutsche Bundesbahn und die Deutsche Bundespost privatisierte, hat man weiterne Gedankenspiele wettbewerbsrechtlich ausgesetzt. Die europäischen Wettbewerbshüter prangern das VW-Gesetz mit seiner 20% Sperrminorität zu recht an, dass feindliche Übernahmen verhindern soll. Entweder man ist in vollem Umfang Aktiengesellschaft und unterwirft sich dem rationalen Wettbewerb mit seinen Vor- und oder Nachteilen. Jede andere Aktiengesellschaft kann bei pfiffiger Strategie und ausreichendem Kapital den vorherigen Eigentümern entzogen werden. Dieses Risiko tragen alle Aktiengesellschaften. Einer anderen Gesellschaftsform nämlich der GmbH mit einer AG als Holding oder verbundenen Gesellschaft wie z.B. mit Porsche, wäre wohl keiner Wettbewerbsbeschränkung anzulasten. Es ist im Rahmen des europäischer Wettbewerbs außerordentlich fragwürdig, ob per Landesstaatsvertrag landesrechtliche Grundlagen für alle Bundesländer jeweils einzeln generiert, Zwangsabgaben für Anstalten und Körperschaften öffentlichen Rechts der wettbewerbsorientierten europäischen Medienlandschaft noch als volkswirtschaftlich gerecht betrachtet werden dürfen. Die öffentlichen Anstalten "Bundes ARD" und "Bundes ZDF" müssten ebenfalls privatisiert werden. Es werden keine hoheitlichen Aufgaben im sogenannten Staatsrundfunk wahrgenommen, weshalb eine volkssubventionierte Abgabe ebenfalls wettbewerbsrechtlich höchst bedenklich ist. - Es ist allerdings aber auch denkbar, das Gelder daraus abgeleitet werden, den maroden Staatshaushalt zu entschulden, weshalb es einfacher gewesen wäre, Einkommensteuer und Umsatzsteuer zu erhöhen. - Die neue Rundfunkgebühren-Abgabe hat einen bundeseinheitlichen Charakter und hätte somit im Bundestag zur Vorlage gebracht werden müssen. Das Flickwerk der Länder dürfte Anfechtbar sein und eine Klagewelle per Sammelklage auslösen. - Ich würde mich sofort beteiligen! Wer macht noch mit?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  3. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00