Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kirchhof-Gutachten: Verdreifachung…

Wettbewerbsfeindliche Staatsunternehmen in Europa

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wettbewerbsfeindliche Staatsunternehmen in Europa

    Autor: Detlev Wulff (BWL) 17.12.11 - 14:42

    Als man die Deutsche Bundesbahn und die Deutsche Bundespost privatisierte, hat man weiterne Gedankenspiele wettbewerbsrechtlich ausgesetzt. Die europäischen Wettbewerbshüter prangern das VW-Gesetz mit seiner 20% Sperrminorität zu recht an, dass feindliche Übernahmen verhindern soll. Entweder man ist in vollem Umfang Aktiengesellschaft und unterwirft sich dem rationalen Wettbewerb mit seinen Vor- und oder Nachteilen. Jede andere Aktiengesellschaft kann bei pfiffiger Strategie und ausreichendem Kapital den vorherigen Eigentümern entzogen werden. Dieses Risiko tragen alle Aktiengesellschaften. Einer anderen Gesellschaftsform nämlich der GmbH mit einer AG als Holding oder verbundenen Gesellschaft wie z.B. mit Porsche, wäre wohl keiner Wettbewerbsbeschränkung anzulasten. Es ist im Rahmen des europäischer Wettbewerbs außerordentlich fragwürdig, ob per Landesstaatsvertrag landesrechtliche Grundlagen für alle Bundesländer jeweils einzeln generiert, Zwangsabgaben für Anstalten und Körperschaften öffentlichen Rechts der wettbewerbsorientierten europäischen Medienlandschaft noch als volkswirtschaftlich gerecht betrachtet werden dürfen. Die öffentlichen Anstalten "Bundes ARD" und "Bundes ZDF" müssten ebenfalls privatisiert werden. Es werden keine hoheitlichen Aufgaben im sogenannten Staatsrundfunk wahrgenommen, weshalb eine volkssubventionierte Abgabe ebenfalls wettbewerbsrechtlich höchst bedenklich ist. - Es ist allerdings aber auch denkbar, das Gelder daraus abgeleitet werden, den maroden Staatshaushalt zu entschulden, weshalb es einfacher gewesen wäre, Einkommensteuer und Umsatzsteuer zu erhöhen. - Die neue Rundfunkgebühren-Abgabe hat einen bundeseinheitlichen Charakter und hätte somit im Bundestag zur Vorlage gebracht werden müssen. Das Flickwerk der Länder dürfte Anfechtbar sein und eine Klagewelle per Sammelklage auslösen. - Ich würde mich sofort beteiligen! Wer macht noch mit?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30