1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaforscher: Das Konzept…

Wir brauchen halt ein bisschen Kommunismus

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir brauchen halt ein bisschen Kommunismus

    Autor: klugscheixxer0815 20.10.21 - 10:57

    Kommunismus funktioniert so la la, das sahen und sehen wir, das Problem sind aber die Menschen und nicht unbedingt nur das System.
    Ein großer Teil der Umweltzerstörung und des Ausstoßes von CO2 und anderen, oft auch giftigen Stoffen kommt durch mangelnde Nachhaltigkeit und die Wegwerfgesellschaft. Es wird dermaßen viel kurzlebiger Müll produziert welcher nur zum Ziel hat billiger zu sein als andere Produkte.

    Wirklich helfen würde der Umwelt, wenn Autos wieder 30, 50 Jahre oder noch länger halten würden. Wenn Häuser wieder für 100 oder 300 Jahre gebaut werden würden. Wenn eine Straße nur einmal aufgegraben wird für drei verschiedene Interessensträger und die dort auf einmal ihr Zeug reinlegen (z.B. Kanal, Wasser, Strom, Glasfaser), anstatt dasselbe Straßenstück dreimal oder öfter aufzugraben.
    Recycling ist ja gut und schön, besser wäre es aber, wenn gar nicht erst so viel recyclet werden müsste, weil das ganze produzierte Zeug länger hält.

    Klar fahren wir dann alte Autos und man kann sich nicht alle zwei Jahre die neueste Seifenkiste aus dem VAG Konzern holen, aber so ist das halt mit Nachhaltigkeit. Die Tschechen hatten damals im Kommunismus die Technik nicht um Autos nach westlichem Standard zu bauen, aber meine beiden Skodas aus Mitte der 80er Jahre fahren heute noch wie am ersten Tag und die Wartungskosten sind ein Witz, jeder kann mit einer Handvoll Werkzeug alles dran tauschen und es gibt bis heute Tonnen an Ersatzteilen. Das waren eben keine Wegwerfautos wie die Kisten von heute.

    Wenn die Hersteller wollten, könnten Fahrzeuge die für 50 Jahre Laufzeit ausgelegt sind, auch immer entsprechend modernisiert und einwandfrei in Schuss gehalten werden. Keiner muss mit einer schrottreifen Rostlaube herumfahren. Nachrüstkatalysatoren, neue Einspritzsysteme, bessere Abgasfilter, das ließe sich alles nach- und aufrüsten, wenn die Hersteller es wollten, die Entwicklung bleibt ja schließlich nicht stehen.

    Autos sind ja bloß ein beliebtes, einfaches Beispiel. Nachhaltigkeit und Produktionsqualität lässt sich auf nahezu alle Konsumartikel umlegen. Unser gesamtes Wirtschaftssystem ist doch auf permanente Überproduktion, unendlichen Wachstum und permanenten Konsum ausgelegt. Oh Wunder, dass das nicht auf ewig gutgehen kann.

    Meiner Meinung nach muss der ewige, maßlose Konsum gestoppt werden, alles andere ist doch nur Symptombekämpfung. Komischerweise sind ja Dinge, die richtig teuer sind (Flugzeuge, große Schiffe) auch Jahrzehnte in Betrieb.

  2. Re: Wir brauchen halt ein bisschen Kommunismus

    Autor: Leviosa 20.10.21 - 13:27

    Das Problem ist wenn der Staat sich einmischt wird sehr vieles unrentabel und Firmen gehen pleite = mehr Arbeitslose. Und in der DDR hat man auch nichts für die Umwelt getan da wurden ganze Landstriche von Chemie kontaminiert. Aber ich stimme schon zu das da durch aus mehr in Richtung Nachhaltigkeit passieren sollte. Wenn mans aber mit dem Kommunismus/Autoritarismus übertreibt hat man am Ende neue Probleme wie Grenzsicherungen das einen die Leute nicht wegrennen, wer will schon ein Arbeitssklave ohne wirklich Wohlstand sein während sich die Bonzen die Taschen voll stopfen.

  3. Re: Wir brauchen halt ein bisschen Kommunismus

    Autor: klugscheixxer0815 20.10.21 - 15:30

    Leviosa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist wenn der Staat sich einmischt wird sehr vieles unrentabel

    es soll ja nicht um Rentabilität gehen, genau das ist ja das Problem. Weiß nicht, ob du Star Trek kennst, aber in dieser Utopie gibts kein Geld und die Menschheit arbeitet, um sich selbst zu verbessern.

    > und Firmen gehen pleite = mehr Arbeitslose. Und in der DDR hat man auch
    > nichts für die Umwelt getan da wurden ganze Landstriche von Chemie
    > kontaminiert. Aber ich stimme schon zu das da durch aus mehr in Richtung
    > Nachhaltigkeit passieren sollte. Wenn mans aber mit dem
    > Kommunismus/Autoritarismus übertreibt hat man am Ende neue Probleme wie
    > Grenzsicherungen das einen die Leute nicht wegrennen, wer will schon ein
    > Arbeitssklave ohne wirklich Wohlstand sein während sich die Bonzen die
    > Taschen voll stopfen.

    Hab ja auch gesagt "ein bisschen" Kommunismus und dass die Menschen das Problem sind (Taschen vollstopfen). :-)
    Ich sage nicht, dass ich die Lösung und Antworten auf alle Fragen habe, aber Fakt ist, dass Wettbewerb und Konsum in der aktuellen Form unsere Lebensgrundlage zerstört.
    Dem Planeten ist das egal, die Erde müssen wir nicht retten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Absolvent (m/w/d) für Rechenkernbetreuung in der Krankenversicherung
    Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  3. IT System Administrator (m/w/d)
    Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH, Heidelberg
  4. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 269,90€, Apple iPhone 12 Pro 256GB Refurbished für 779€ mit...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 43,99€, Monster Hunter World für 10,99€, No Man's Sky...
  3. (u. a.Viewsonic VX3276-4K-MHD 32 Zoll 4K für 369€)
  4. (u. a. Samsung 870 QVO 4TB SATA-SSD für 269,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de