1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimakrise: Grüner Wasserstoff für…

Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: pk_erchner 05.06.21 - 09:37

    Man kann grünes nicht von fossilem Methan unterscheiden? ja das ein ein Problem

    Wasserstoff hat aber noch viel mehr Probleme

    wie Elon anmerkt

    https://www.youtube.com/watch?v=yFPnT-DCBVs

    als Raumfahrer hat er sich mit Wasserstoff und anderen Propellants beschäftigt

  2. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: gaciju 05.06.21 - 09:57

    Weil wir weder CO2, noch H2 und erst recht nicht die Energie in den Mengen rumliegen haben, dass man das einfach machen koennte.
    Die elendigen Gasheizungen rauszureissen statt ihnen noch Geld hinterherzuwerfen waere richtig.

  3. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: PeterHeat 05.06.21 - 10:11

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil wir weder CO2, noch H2 und erst recht nicht die Energie in den Mengen
    > rumliegen haben, dass man das einfach machen koennte.
    > Die elendigen Gasheizungen rauszureissen statt ihnen noch Geld
    > hinterherzuwerfen waere richtig.

    Genau, und wer von den 7.000.000 Hausbesitzer mit Gasheizung sich keine komplette Renovierung mit neuen Fenstern, neuenm gedämmtem Dachstuhl, neuer gedämter Fassade neuen Heizkörpern und Lüftungsanlage, für mehrere 100.000¤, leisten kann (damit eine Wärmepumpe sinn macht) der soll sich halt ein Lagerfeuer im Wohnzimmer anzünden, oder im Winter endlich mal nen Pulli anziehen!1!1!1!1!!!!

    Dämmstoff haben wir zudem, wie jeder weiß, auch einfach so rumliegen....

  4. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: gaciju 05.06.21 - 10:23

    PeterHeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaciju schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil wir weder CO2, noch H2 und erst recht nicht die Energie in den
    > Mengen
    > > rumliegen haben, dass man das einfach machen koennte.
    > > Die elendigen Gasheizungen rauszureissen statt ihnen noch Geld
    > > hinterherzuwerfen waere richtig.
    >
    > Genau, und wer von den 7.000.000 Hausbesitzer mit Gasheizung sich keine
    > komplette Renovierung mit neuen Fenstern, neuenm gedämmtem Dachstuhl, neuer
    > gedämter Fassade neuen Heizkörpern und Lüftungsanlage, für mehrere
    > 100.000¤, leisten kann (damit eine Wärmepumpe sinn macht) der soll sich
    > halt ein Lagerfeuer im Wohnzimmer anzünden, oder im Winter endlich mal nen
    > Pulli anziehen!1!1!1!1!!!!

    Praemisse falsch, daran aendern auch die drolligen !1111!!!! nichts.

  5. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: miauwww 05.06.21 - 10:39

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil wir weder CO2, noch H2 und erst recht nicht die Energie in den Mengen
    > rumliegen haben, dass man das einfach machen koennte.
    > Die elendigen Gasheizungen rauszureissen statt ihnen noch Geld
    > hinterherzuwerfen waere richtig.

    Das ist leider wahr. Wir haben dafür keine Zeit mehr. Die CO2-Reduktion ist viel zu gering bei solchen Zumischungsprojekten. Weiß nicht, wie es in D ist, aber in NL laufen seit Jahren Projekte, komplette bestehende Wohnviertel gasfrei zu machen. Und im Neubau werden mancherorts 100% aller neuen Häuser ohne Gasanschluss gebaut. Es ist natürlich nicht einfach und es ist teuer, aber man hat einfach keine Wahl.

  6. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: pk_erchner 05.06.21 - 10:56

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil wir weder CO2, noch H2 und erst recht nicht die Energie in den Mengen
    > rumliegen haben, dass man das einfach machen koennte.
    > Die elendigen Gasheizungen rauszureissen statt ihnen noch Geld
    > hinterherzuwerfen waere richtig.

    Windgas oder synthetisches Erdgas wäre wahrscheinlich um Welten einfacher zu produzieren und zu verteilen (einfach übers alte ErdgasNetz)

    aber es ist schon richtig

    besser zu dämmen und Wärmepumpen wäre wohl besser

    die einen wollen, die anderen nicht

    Wasserstoff ist jedenfalls kein Heilsbringer

  7. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: gaciju 05.06.21 - 11:01

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaciju schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil wir weder CO2, noch H2 und erst recht nicht die Energie in den
    > Mengen
    > > rumliegen haben, dass man das einfach machen koennte.
    > > Die elendigen Gasheizungen rauszureissen statt ihnen noch Geld
    > > hinterherzuwerfen waere richtig.
    >
    > Das ist leider wahr. Wir haben dafür keine Zeit mehr. Die CO2-Reduktion ist
    > viel zu gering bei solchen Zumischungsprojekten. Weiß nicht, wie es in D
    > ist, aber in NL laufen seit Jahren Projekte, komplette bestehende
    > Wohnviertel gasfrei zu machen.

    Gegenteilig.
    Es werden immer noch viele Gasanschluesse verbaut. Die Betreiber entdeckten juengst den laendlichen Raum fuer sich, was natuerlich voellig irrsinnig ist. Da wird aber dann gerne der Gasanschluss an einen Glasfaseranschluss gekoppelt und (widerwillig oder nicht) trotzdem gekauft.

    Und wir foerdern sogar auch noch den Einbau neuer Gasheizungen, weil die ja so sauber und energiesparend sind.

    > Und im Neubau werden mancherorts 100% aller
    > neuen Häuser ohne Gasanschluss gebaut. Es ist natürlich nicht einfach und
    > es ist teuer, aber man hat einfach keine Wahl.

    Solche Gebiete gibt's hier zum Glueck auch, wenn auch viel zu wenige. Und die WP ist im Neubau nicht teurer als eine Gasheizung und im Betrieb auch noch guenstiger. Im Bestand bekommt man vieles bezahlt, aber halt nicht alles.

  8. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: AvailableLight 05.06.21 - 11:14

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die elendigen Gasheizungen rauszureissen statt ihnen noch Geld
    > hinterherzuwerfen waere richtig.

    Und was ist gerade stattdessen praktikablerweise angesagt? Europas letzte Urwälder mit der Holzmafia abholzen und per Pellet-Heizung in die Luft pulvern (von der Schadstoff- und Feinstaubbelastung mal ganz zu schweigen), oder mit Strom (aka Wärmepumpe) heizen und statt 6ct 32ct pro kWh zahlen, Tendenz steigend? Klar, kann man alles mit eigener Solarenergie senken, kostet natürlich auch nichts, sich mal eben ein Solardach pflastern zu lassen und einen Riesenakku hinzustellen, von der Verfügbarkeit von Handwerkern und deren Preisen reden wir natürlich auch nur äusserst ungern.

    Versteh mich nicht falsch, ich finde Solarenergie im privaten Bereich super und mich betrifft die ganze Diskussion gar nicht, aber als Blaupause für alle als Alternative für eine Gastherme taugt der Vorschlag nichts, denn er kostet selbst nach Förderung ein Vielfaches. Und dem Durchschnittsbürger zu sagen, nimm mal statt 5k 25k in die Hand um im Winter nicht zu frieren, klingt etwas wie "Sollen sie doch Kuchen essen!". Dabei ist Wohnen und Bauen in Deutschland schon aufgrund vieler EnEV-Vorschriften so teuer, dass viele sich das gar nicht mehr leisten können, eine eigene Immobilie zu finanzieren.

    Bestehende Technologien wie Gasthermen also umweltfreundlicher zu machen, hat durchaus Potenzial.

  9. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: Mel 05.06.21 - 11:21

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaciju schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil wir weder CO2, noch H2 und erst recht nicht die Energie in den
    > Mengen
    > > rumliegen haben, dass man das einfach machen koennte.
    > > Die elendigen Gasheizungen rauszureissen statt ihnen noch Geld
    > > hinterherzuwerfen waere richtig.
    >
    > Das ist leider wahr. Wir haben dafür keine Zeit mehr. Die CO2-Reduktion ist
    > viel zu gering bei solchen Zumischungsprojekten. Weiß nicht, wie es in D
    > ist, aber in NL laufen seit Jahren Projekte, komplette bestehende
    > Wohnviertel gasfrei zu machen. Und im Neubau werden mancherorts 100% aller
    > neuen Häuser ohne Gasanschluss gebaut. Es ist natürlich nicht einfach und
    > es ist teuer, aber man hat einfach keine Wahl.

    Als mir wäre beim Neubau der Gasanschluss + Gasheizung deutlich teurer gekommen als die Luftwärmepumpe.

  10. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: gaciju 05.06.21 - 11:32

    AvailableLight schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaciju schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die elendigen Gasheizungen rauszureissen statt ihnen noch Geld
    > > hinterherzuwerfen waere richtig.
    >
    > Und was ist gerade stattdessen praktikablerweise angesagt? Europas letzte
    > Urwälder mit der Holzmafia abholzen und per Pellet-Heizung in die Luft
    > pulvern (von der Schadstoff- und Feinstaubbelastung mal ganz zu schweigen),

    Bitte nicht.

    > oder mit Strom (aka Wärmepumpe) heizen und statt 6ct 32ct pro kWh zahlen,
    > Tendenz steigend?

    Die Tendenz ist auch bei Gas steigend, das kannst du dir sparen.

    Und eine WP ist keine elektrische Direktheizung. Wenn dich die kWh Strom 32 ct kostet, kostet dich die kWh Waerme vielleicht 6,5-10 ct. Waermestrom kostet aber keine 32ct sondern 25. Weiterhin sparst du dir die Grundpreise fuer den Gasanschluss, die Wartung und alles was sonst noch zu einer fossilen Heizung dazugehoert.


    > Klar, kann man alles mit eigener Solarenergie senken,
    > kostet natürlich auch nichts, sich mal eben ein Solardach pflastern zu
    > lassen

    Nun, du bekommst >100% der Kosten gefoerdert. Und wenn du's nicht uebrig hast, zahlt's die Bank. Die nimmt die Foerderung auch gerne selbst. Dann kostet dich die Anlage in der Tat nichts, bezahlt sich selbst ab und die Ersparnis von 40-50% deines Strombezugs kommt noch gratis dazu.


    > und einen Riesenakku hinzustellen

    Braucht man nicht, selbst Schuld, wer sich den Spass goennen will.

    > von der Verfügbarkeit von
    > Handwerkern und deren Preisen reden wir natürlich auch nur äusserst
    > ungern.

    Haette man nicht den Zubau vor fast 10 Jahren politisch gedrittelt haetten wir auch heute deutlich mehr Fachpersonal. Das wird sich schon wieder entspannen.


    > Versteh mich nicht falsch, ich finde Solarenergie im privaten Bereich super
    > und mich betrifft die ganze Diskussion gar nicht, aber als Blaupause für
    > alle als Alternative für eine Gastherme taugt der Vorschlag nichts, denn er
    > kostet selbst nach Förderung ein Vielfaches.

    Das stimmt einfach ueberhaupt nicht.

    > Bestehende Technologien wie Gasthermen also umweltfreundlicher zu machen,
    > hat durchaus Potenzial.

    Das einzige Potenzial das dem innewohnt ist es Foerdermittel zu verschwenden.

  11. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: Kilpikonna 05.06.21 - 11:55

    Wärmepumpen sind aber auch nicht wartungsfrei.
    Bei Luftwärmepumpen sollten auch erst noch gesetzliche Grundlagen geschaffen werden, damit es kein böses Erwachen gibt - Stichwort Lärmbelästigung in der Nachbarschaft. Mein Bruder hatte da so n Fall in der Gemeinde, bei dem ne neue Wärmepumpe nicht mehr betrieben werden durfte, weil sich der Nachbar belästigt fühlte. In BW übrigens, wo bei Erneuerungen an der Heizungsanlage dann 15% aus erneuerbaren Energien stammen müssen, wozu auch Wärmepumpen zählen...

    Was ich grundsätzlich nicht verstehe: Warum wird die Wasserstoffbeimischung so vehement abgelehnt, nur weil es keine 100%-Lösung ist?
    Klar, es wäre besser, keine Gasheizungen zu bauen. Schon für Neubauten. Aber für den Gebäudebestand ist eine geringe CO2-Reduzierung immer noch besser als gar keine. Und erwarten, dass jetzt sofort alle Gasheizungen ausgetauscht werden, ist utopisch.

    Viele Tropfen machen auch einen See, aber scheinbar wollen diverse Ökofaschisten nur Lösungen, bei denen bereits vorhandene Seen zum Einsatz kommen dürfen...

  12. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: AvailableLight 05.06.21 - 12:09

    gaciju schrieb:

    > Die Tendenz ist auch bei Gas steigend, das kannst du dir sparen.

    Dann lass es mich anders ausdrücken: Strompreise steigen schneller als Gaspreise. Kann man sich also leider nicht sparen. Die groß angekündigten Stromvergünstigungen vieler Parteien glaube ich, sobald ich sie sehe.

    > Weiterhin sparst du dir die Grundpreise
    > fuer den Gasanschluss, die Wartung und alles was sonst noch zu einer
    > fossilen Heizung dazugehoert.

    Echt, WP werden nicht gewartet? Die Anschlusspreise hab ich in meinem grob überschlagenen 5k vs 25k schon dringehabt.

    > Nun, du bekommst >100% der Kosten gefoerdert. Und wenn du's nicht uebrig
    > hast, zahlt's die Bank. Die nimmt die Foerderung auch gerne selbst. Dann
    > kostet dich die Anlage in der Tat nichts, bezahlt sich selbst ab und die
    > Ersparnis von 40-50% deines Strombezugs kommt noch gratis dazu.

    Bei >100% rechnest du aber über die gesamte Laufzeit. Das ändert nichts an der Problematik, dass bei Installation von WP + Fotovoltaik erstmal deutlich höhere Kosten als bei einer Gasheizung anfallen. Und selbst wenn man dafür günstig geförderte Kredite in Anspruch nimmt, ist es für viele eben doch ein Unterschied, ob sie 500k oder 520k mit 30 Jahren Gesamtlaufzeit bei der Bank für ihre Immobilie aufnehmen. Wäre da noch der davon abhängige Eigenkapitalanteil von 20-30%, der sich dadurch ebenfalls erhöht und bei vielen das größte Verhinderungsmerkmal für die eigenen vier Wände darstellt. 100k vs. 104k bar auf den Tisch legen, kann nicht jeder. Kuchen anyone?

    > Haette man nicht den Zubau vor fast 10 Jahren politisch gedrittelt haetten
    > wir auch heute deutlich mehr Fachpersonal. Das wird sich schon wieder
    > entspannen.

    Du bist Optimist, das gefällt mir!

    > Das stimmt einfach ueberhaupt nicht.

    Wie oben beschrieben und selbst erlebe ich es auch gerade in meinem Bekanntenkreis, erhöhen sich die erstmaligen Finanzierungskosten erheblich. Dabei ist es erstmal unerheblich, ob man in 15 Jahren mit der Solaranlage Gewinn macht, wenn man die Grundfinanzierung einer Immobilie gar nicht stemmen kann. Kombiniert mit der EnEV haben sich Immobilien in den letzen Jahren in Deutschland massiv verteuert, wir haben europaweit eine der geringsten Eigentümerquoten von Immobilien in der Bevölkerung. Da ist es kontraproduktiv, Immos noch weiter zu verteuern. Klar könnte ich sagen "hab ich alles hinter mir, interessiert mich nicht". Aber ich sehe im Bekanntenkreis eben viele, die es einfach nicht schaffen die galoppierend steigenden Realkosten von eigenen Immobilien zu finanzieren. Da ist jeder weitere Tropfen in das Fass einfach nicht sinnvoll.

    Edit: typo



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.21 12:24 durch AvailableLight.

  13. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: Lehmmanbnhb 05.06.21 - 12:25

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Windgas oder synthetisches Erdgas wäre wahrscheinlich um Welten einfacher
    > zu produzieren und zu verteilen

    Stimmt! Das Windgas kann ich sogar selbst produzieren!

    Über die Verteilung wird in unserem Haushalt aber öfter gestritten!

  14. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: Niaxa 05.06.21 - 12:42

    Stimmt, einfach mal der halben Bevölkerung ihre Heizung weg nehmen, ohne bezahlbaren Ersatz hinzustellen. Das wird die Lösung sein.

  15. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: miauwww 05.06.21 - 13:34

    > Als mir wäre beim Neubau der Gasanschluss + Gasheizung deutlich teurer
    > gekommen als die Luftwärmepumpe.

    Ja, richtig. Meinen Hinweis auf "teuer" meinte ich vor allem mit Blick auf Bestand.

  16. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: gaciju 05.06.21 - 13:37

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, einfach mal der halben Bevölkerung ihre Heizung weg nehmen, ohne
    > bezahlbaren Ersatz hinzustellen. Das wird die Lösung sein.

    Wer sagt, dass man jemandem was wegnimmt?
    Wer sagt, dass man den Umstieg nicht foerdert?

    Alternativvorschlaege kommen wie immer nicht. Du willst das Gas einfach nur immer teurer werden lassen, bis die Leute das sich auch nicht mehr leisten koennen UND der Umstieg nicht mehr gefoerdert wird? Tolle Idee.
    Und noch ein Tipp: alles was mit H2 und dem weiteren Beharren auf fossilen "Loesungen" zu tun hat wird weitaus teurer sein.

  17. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: Niaxa 05.06.21 - 13:38

    Mir nicht.

  18. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: Niaxa 05.06.21 - 13:39

    Nein ich will einen geplanten langsamen Umstieg und keinen planlosen Aktionismus wie... "Alles mit Gas sofort rausreisen".

  19. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: gaciju 05.06.21 - 13:50

    AvailableLight schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaciju schrieb:
    >
    > > Die Tendenz ist auch bei Gas steigend, das kannst du dir sparen.
    >
    > Dann lass es mich anders ausdrücken: Strompreise steigen schneller als
    > Gaspreise.

    Einen Nachweis hast du dafuer natuerlich? Oder schaust du nur zurueck und nicht nach vorn?
    Der massgebliche Kostentreiber im Strom waren die letzten Jahre Industrieprivilegien, Steuern und Abgaben. Ueberfoerderte EEG-Anlagen tragen sicher einen Teil bei, das war aber notwendig, um die Technologien zu etablieren. Das hat sich bald, weil die die kommenden Jahre aus der Foerderung fallen. Der massive Mehrbedarf an Strom, den wir erst noch bekommen decken wir mit neuen Anlagen, die niedrigere Gestehungskosten haben als die Kraftwerke, die heute noch am Netz sind. Netze muessen auch ertuechtigt werden, klar, die Kosten werden aber auf mehr kWh umverteilt als je zuvor. Stromsteuer kann weg, wenn man nur will. Unflexible Grosskraftwerke, die das EEG-Konto und damit den Stromkunden belasten kommen auch weg.
    Wohingegen der Spass beim Gas mit dem CO2 Preis erst anfaengt. Noch dazu wird eine schwindende Kundenzahl die gesamte Infrastruktur tragen muessen. Also besser jetzt den Menschen helfen, dort rauszukommen oder erst wenn sie noch etliche Anteile ihres Einkommens darin versenkt haben?

    > Kann man sich also leider nicht sparen. Die groß angekündigten
    > Stromvergünstigungen vieler Parteien glaube ich, sobald ich sie sehe.

    Und die angekuendigten Gaspreissteigerungen glaubst du nicht?

    > > Weiterhin sparst du dir die Grundpreise
    > > fuer den Gasanschluss, die Wartung und alles was sonst noch zu einer
    > > fossilen Heizung dazugehoert.
    >
    > Echt, WP werden nicht gewartet?

    Fast nicht. Was willst du an Pumpe+Kompressor auch gross warten? Gut, es haengt noch vom System ab, ob Kuehlmittel im Spiel sind usw. Der Heizungstechniker, der widerwillig und zu ueberzogenen Preisen eine WP verbaut, weil er dir lieber wieder eine schoene Gastherme verbaut haette, wird freilich was anderes erzaehlen. Aber der muendige Buerger ist dem ja nicht ausgeliefert. Wer bauen will, muss sich um vieles selbst kuemmern oder laesst es halt und wird auf dreiste Weise abgezogen. Das war aber schon immer so und hat weder mit WP noch mit PV was zu tun. Was es bedeutet, zu bauen, scheint vielen nicht klar zu sein.

    > Die Anschlusspreise hab ich in meinem grob
    > überschlagenen 5k vs 25k schon dringehabt.
    >
    > > Nun, du bekommst >100% der Kosten gefoerdert. Und wenn du's nicht uebrig
    > > hast, zahlt's die Bank. Die nimmt die Foerderung auch gerne selbst. Dann
    > > kostet dich die Anlage in der Tat nichts, bezahlt sich selbst ab und die
    > > Ersparnis von 40-50% deines Strombezugs kommt noch gratis dazu.
    >
    > Bei >100% rechnest du aber über die gesamte Laufzeit. Das ändert nichts an
    > der Problematik, dass bei Installation von WP + Fotovoltaik erstmal
    > deutlich höhere Kosten als bei einer Gasheizung anfallen.

    Du greifst ein Argument mit einem Punkt an, der explizit ausgenommen und bereits an anderer Stelle besprochen wird. Das kann man schon machen, hilft dir aber in der Diskussion nicht.
    PV ist auch keine Voraussetzung dafuer, eine WP betreiben zu koennen. Und auch nicht guenstiger als eine Gasheizung betreiben zu koennen. PV ist im Gegenteil dazu sogar eine Geldanlage mit Rendite. Wieso man die Investition aufs Heizsystem rechnen soll bleibt wohl dein Geheimnis.

    > Und selbst wenn
    > man dafür günstig geförderte Kredite in Anspruch nimmt, ist es für viele
    > eben doch ein Unterschied, ob sie 500k oder 520k mit 30 Jahren
    > Gesamtlaufzeit bei der Bank für ihre Immobilie aufnehmen.

    Du nimmst die PV Kredit auch nicht im Hauskredit auf, weil du bessere Konditionen kriegst und nimmst auch keine 30 Jahre Laufzeit, wenn du ihn durch Einspeiseverguetung+Ersparnis in 10 Jahren abgezahlt hast. Danach macht die Anlage weitere 10 Jahre Gewinn mit der Einspeiseverguetung (und danach ist der eingespeiste Strom auch nicht nichts wert) und spart auch darueberhinaus Geld. Wer mit Krediten ein derartiges Problem hat kann sich das ganze auch gleich sparen und muss sich ueber's bauen gar nicht erst Gedanken machen.

    > > Das stimmt einfach ueberhaupt nicht.
    >
    > Wie oben beschrieben und selbst erlebe ich es auch gerade in meinem
    > Bekanntenkreis, erhöhen sich die erstmaligen Finanzierungskosten erheblich.

    Und ich sehe das Gegenteil. Wir koennen uns gegenseitig mit Anekdoten eindecken, das bringt halt nichts.

    > Dabei ist es erstmal unerheblich, ob man in 15 Jahren mit der Solaranlage
    > Gewinn macht, wenn man die Grundfinanzierung einer Immobilie gar nicht
    > stemmen kann.

    Nochmal: wieso baut man dann?

    > Kombiniert mit der EnEV haben sich Immobilien in den letzen
    > Jahren in Deutschland massiv verteuert, wir haben europaweit eine der
    > geringsten Eigentümerquoten von Immobilien in der Bevölkerung. Da ist es
    > kontraproduktiv, Immos noch weiter zu verteuern.

    Das Haus verteuert sich effektiv nicht wenn man PV drauf baut, das noch 10 mal zu wiederholen macht es nicht wahrer. Das hat mit der Heizung jetzt aber auch laengst nichts mehr zu tun. Kannst dich gerne weiter im Kreis drehen, dazu brauchst du mich nicht.

  20. Re: Warum nicht grünes Methan? (Erdgas)

    Autor: gaciju 05.06.21 - 13:52

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein ich will einen geplanten langsamen Umstieg und keinen planlosen
    > Aktionismus wie... "Alles mit Gas sofort rausreisen".


    Und wer will das?
    Das einzige, was ich sofort will sind neue Regeln, von denen eine bswp. ist "keine Foerderung mehr fuer Gasheizungen". Bis dich das tangiert dauert es eine ganze Weile, aber je laenger man wartet, desto teurer wirds. Andere Regeln waeren vernuenftige Zubauziele fuer EE, damit man nicht wieder zigtausende Beschaeftigte auf die Strasse setzen muss, die uns jetzt vorne und hinten fehlen. Mit Aktionismus hat das nichts zu tun, sondern mit nachhaltiger Politik. Und mit Planlosigkeit hat das alles auch nichts zu tun, weil wir seit vielen Jahren wissen, wie wir es machen muessten und auch koennten. Aber schreib was du meinst.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.21 13:54 durch gaciju.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) IT & Digitalization
    Wienerberger Deutschland Service GmbH, Hannover
  2. Datenbankentwickler / Fachinformatiker (m/w/d)
    Lorop GmbH, Berlin
  3. Teamleiter (w/m/d) IT-Kunden- und Anwendungsbetreuung
    PKV Verband der privaten Krankenversicherung e.V., Köln
  4. IT Security Manager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 569,99€
  3. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de