1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaschutz: Erstes CO2…

Transparenz

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Transparenz

    Autor: rizla 04.10.21 - 14:52

    Wenn synthetische Energieträger Erfolg haben sollen, dann ist es dringend Transparenz durchzusetzen. Aus der Presseerklärung des Bundesministeriums wird nicht klar, wie das Synthesegas jetzt hergestellt wurde. Das ist wirklich schade, denn so schwierig wäre das nicht.

  2. Re: Transparenz

    Autor: kellemann 04.10.21 - 15:02

    Gibt dazu auch einen Artikel auf der Chemcoastpark Brunsbüttel Seite, dort steht:
    "Das im sogenannten truck-to-ship Verfahren gebunkerte synthetische LNG wurde mittels der „Power-to-Gas Technologie“ aus 100% erneuerbaren Energien in Werlte erzeugt."

    Quelle: https://www.chemcoastpark.de/de/news/die-schifffahrt-auf-dem-weg-zur-klimaneutralitat/

    Aber ich bin bei dir, gerade weil das ja die Errungenschaft des Artikels ist, sollte man mehr als einmal auf die Produktionskette hinweisen. Denn Wasserstoff selbst ist ja keine neue Erfindung und wirklich grün ist er aktuell ja nur in Ausnahmefällen.

  3. Re: Transparenz

    Autor: JimBean 04.10.21 - 15:07

    Die Transparenz, nein.

    Tatsächlich sicherzustellen, das nur regenerative Energien verwendet wurden, ja.

    Denn leider ist regenerativer Strom weder grün, noch links oder rechtsdrehend.

    Bei den benötigten Energiemengen zur Herstellung von LNG, sind diese nicht stabil genug, leider, also werden da eh nur wieder irgendwelcher zertifikate angerechnet und in internationalen Gewässern, ausser Sicht, der Schweröl-Diesel angeworfen.

  4. Re: Transparenz

    Autor: Kilpikonna 05.10.21 - 21:53

    Solange nicht der ganze Strom im Land regenerativ hergestellt wurde, ist das nur Verarsche.
    Der Strom welcher für die Gassynthetisierung verwendet wurde, fehlt im Mix für die restlichen Verbraucher.
    Vereinfacht gesagt: Wenn die mehr grünen Strom verbrauchen, läuft meine Kaffeemaschine zwangsweise mit mehr Kohlestrom.

    Gasantriebe sind trotzdem ne gute Sache, denn die kann man auch mit Biogas betreiben, erzeugen weniger Partikelemissionen und keine Schwefelemissionen, und langfristig ändert sich ja auch der Strommix.
    Für den Moment gesehen ist aber die Betonung auf den grünen Strom das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt wird. Genauso, wie ein privater Stromliefervertrag für grünen Strom nur ne symbolische Wirkung hat und an der Realität nichts ändert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
  2. WLAN Administrator (m/w/d)
    willy.tel GmbH, Hamburg
  3. Entwickler Steuerungstechnik Software (m/w/d)
    Altendorf GmbH, Minden
  4. HR Data Analyst (m/f/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Köln, Mettlach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 6,49€
  3. (u. a. Assassin's Creed Valhalla für 27,99€, Dragonball Z Kakarot für 16,99€, This War of...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de