Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komfort Check-in: App kann…

Wie soll das gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 16:36

    Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet hat?

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Seismoid 18.05.18 - 16:43

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?
    Ob der Blick jetzt aufs eigene Gerät oder aufs Handy des Fahrgastes geht ist wohl unerheblich.
    Das wird wohl vor allem dann einen riesen Vorteil bringen, wenn in einem Wagon nur noch eine handvoll Fahrgäste zu kontrollieren sein wird (wenn es sich etabliert ...)

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Tantalus 18.05.18 - 16:44

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: jkow 18.05.18 - 16:58

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal
    > Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Es funktioniert in Verbindung mit der Sitzplatzreservierung.

    Der Zugbegleiter wird also einen Überblick bekommen auf welchen Sitzplätzen nicht-entwertete Ticketbesitzer hocken.

    In ICEs erfolgt die Anzeige der Sitzplatzreservierung schon über kleine Displays. Die könnten dann auch noch anzeigen, ob das zugeordnete Ticket bereits entwertet wurde.

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Codon 18.05.18 - 17:01

    Tatsächlich wird die Info das dieser Sitzplatz "selbst kontrolliert" ist an das Backend der Bahn übertragen. Von dort wird es auf das MTx , das ist der Apparat mit dem das Zugpersonal unterwegs ist, übertragen. Der Zugbegleiter sieht also auf seinem Gerät das dieser Sitzplatz bereits kontrolliert ist.

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:07

    In den USA musste man ein Stück Papier oben über den Sitz beim einsteigen schieben um erkenntlich zu machen das man gezahlt hat. Wird hier genauso funktionieren, bloß digitaler ;)

  7. ..

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:15

    ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.18 17:15 durch senf.dazu.

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:16

    Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)

  9. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 17:45

    Ah, Lochstreifen, Hochtechnologie…

  10. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:53

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)


    Check ich nicht

  11. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: bernd71 18.05.18 - 18:30

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Ja, es funktioniert. Gerade die Woche ausprobiert.

  12. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ssj3rd 18.05.18 - 18:55

    Das es hier so vielen an Fantasie mangelt, hier geht es nicht gerade um Raketenwissenschaft...

  13. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: robinx999 18.05.18 - 19:02

    Das hab ich ein mal vor sehr vielen Jahren in den Niederlanden gesehen bei einem "Parkscheinautomat", wobei dieser Automat gar keine Parkscheine Ausgedruckt hat, dort hatte jeder Parkplatz eine Nummer, man hat vor dem Geld einwerfen die Nummer gedrückt und der Parkplatz hat die Zeit gut geschrieben bekommen und durch drücken auf die Nummer ohne Geld einzuwerfen konnte man sich die Restzeit anzeigen lassen, ganz Zentral und leicht zu kontrollieren, dürfte hier ähnlich leicht umsetzbar sein

  14. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: johnripper 18.05.18 - 20:51

    Benutze es schon seit einiger Zeit auf der Strecke Berlin->Hamburg in der Beta.
    Funktioniert gut.

    Man muss aber wirklich genau auf dem Platz den man reserviert hat sitzen (bleiben). Selbst als einzelne Person in Abteil wird bspw der Platz gegenüber (wegen umgekehrter Wagenreihung) nicht akzeptiert.

    Leider nervt die Bahn zunehmend mit weiterem "Service": Kaffe, Essen, Zeitung usw.

  15. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Sil53r Surf3r 18.05.18 - 22:51

    Schwarze Magie! Verbrennt ihn!!!

  16. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: M.P. 28.05.18 - 10:51

    Du bist zu jung

    Lochkarte

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München
  3. TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 12,49€
  3. (-66%) 6,80€
  4. 23,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08