Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komfort Check-in: App kann…

Wie soll das gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 16:36

    Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet hat?

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Seismoid 18.05.18 - 16:43

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?
    Ob der Blick jetzt aufs eigene Gerät oder aufs Handy des Fahrgastes geht ist wohl unerheblich.
    Das wird wohl vor allem dann einen riesen Vorteil bringen, wenn in einem Wagon nur noch eine handvoll Fahrgäste zu kontrollieren sein wird (wenn es sich etabliert ...)

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Tantalus 18.05.18 - 16:44

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: jkow 18.05.18 - 16:58

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal
    > Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Es funktioniert in Verbindung mit der Sitzplatzreservierung.

    Der Zugbegleiter wird also einen Überblick bekommen auf welchen Sitzplätzen nicht-entwertete Ticketbesitzer hocken.

    In ICEs erfolgt die Anzeige der Sitzplatzreservierung schon über kleine Displays. Die könnten dann auch noch anzeigen, ob das zugeordnete Ticket bereits entwertet wurde.

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Codon 18.05.18 - 17:01

    Tatsächlich wird die Info das dieser Sitzplatz "selbst kontrolliert" ist an das Backend der Bahn übertragen. Von dort wird es auf das MTx , das ist der Apparat mit dem das Zugpersonal unterwegs ist, übertragen. Der Zugbegleiter sieht also auf seinem Gerät das dieser Sitzplatz bereits kontrolliert ist.

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:07

    In den USA musste man ein Stück Papier oben über den Sitz beim einsteigen schieben um erkenntlich zu machen das man gezahlt hat. Wird hier genauso funktionieren, bloß digitaler ;)

  7. ..

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:15

    ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.18 17:15 durch senf.dazu.

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:16

    Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)

  9. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 17:45

    Ah, Lochstreifen, Hochtechnologie…

  10. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:53

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)


    Check ich nicht

  11. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: bernd71 18.05.18 - 18:30

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Ja, es funktioniert. Gerade die Woche ausprobiert.

  12. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ssj3rd 18.05.18 - 18:55

    Das es hier so vielen an Fantasie mangelt, hier geht es nicht gerade um Raketenwissenschaft...

  13. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: robinx999 18.05.18 - 19:02

    Das hab ich ein mal vor sehr vielen Jahren in den Niederlanden gesehen bei einem "Parkscheinautomat", wobei dieser Automat gar keine Parkscheine Ausgedruckt hat, dort hatte jeder Parkplatz eine Nummer, man hat vor dem Geld einwerfen die Nummer gedrückt und der Parkplatz hat die Zeit gut geschrieben bekommen und durch drücken auf die Nummer ohne Geld einzuwerfen konnte man sich die Restzeit anzeigen lassen, ganz Zentral und leicht zu kontrollieren, dürfte hier ähnlich leicht umsetzbar sein

  14. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: johnripper 18.05.18 - 20:51

    Benutze es schon seit einiger Zeit auf der Strecke Berlin->Hamburg in der Beta.
    Funktioniert gut.

    Man muss aber wirklich genau auf dem Platz den man reserviert hat sitzen (bleiben). Selbst als einzelne Person in Abteil wird bspw der Platz gegenüber (wegen umgekehrter Wagenreihung) nicht akzeptiert.

    Leider nervt die Bahn zunehmend mit weiterem "Service": Kaffe, Essen, Zeitung usw.

  15. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Sil53r Surf3r 18.05.18 - 22:51

    Schwarze Magie! Verbrennt ihn!!!

  16. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: M.P. 28.05.18 - 10:51

    Du bist zu jung

    Lochkarte

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36